HOMEPAGE



Gelsenkirchen

BRIDGET BREINER WAGT GROßES - UND GEWINNT

„The Vital Unrest“ beim Ballett im Revier



Immer ist der Bezug zur Musik spür- und sichtbar, nie reine Illustration - sehr lebendig, leidenschaftlich geradezu bei aller Disziplin und bewundernswerter Homogenität.


  • "The Vital Unrest" von Bridget Breiner; Carlos Contreras und Bridgett Zehr Foto © Costin Radu
  • "The Vital Unrest" von Bridget Breiner; Ledian Soto Foto © Costin Radu
  • "The Vital Unrest" von Bridget Breiner; Ledian Soto und Ensemble Foto © Costin Radu
  • "The Vital Unrest" von Bridget Breiner; Ensemble Foto © Costin Radu
  • "The Vital Unrest" von Bridget Breiner; Sara Zinna, Paul Calderone und Louiz Rodrigues Foto © Costin Radu

„Es gibt eine Vitalität, eine Lebenskraft, eine Energie, eine Beschleunigung, die von dir in Aktion umgesetzt wird“, zitiert Bridget Breiner die Modern Dance-Legende Martha Graham im Programmheft. Es sei „deine Aufgabe, deinen Ausdruck klar und direkt zu finden“, fordert Graham den Tanzenden auf. Breiner hat mit ihrer Truppe hart gearbeitet, um diesen individuellen, dynamischen Ausdruck umzusetzen zu zwei Sinfonien, die von der Neuen Philharmonie Westfalen mit Annette Reifig an der Orgel ebenso feinfühlig wie kraftvoll unter der Leitung vom 1. Kapellmeister Valtteri Rauhalammi gespielt werden.

Den jubelnden Applaus des Premierenpublikums nahmen die Künstler strahlend und mit offensichtlicher Erleichterung entgegen - wohl wissend, dass, so Graham, „Kein Künstler je zufrieden“ sei. Denn „es gibt keine Erfüllung oder Zufriedenheit... Es gibt nur eine verrückte göttliche Unzufriedenheit, eine selige Unruhe, die uns weiter voranschreiten und intensiver leben lässt als andere“. Diese Sätze könnten das Credo der Arbeit der Choreografin, Ballettdirektorin und begnadeten Tänzerin Breiner sein, betrachtet man ihre erstaunliche Entwicklung am Musiktheater im Revier.

Der erste Teil ist mit „There is a Vitality“ (Es gibt eine Lebenskraft) überschrieben, getanzt auf das fünf-sätzige sinfonische Auftragswerk „Response“ des zeitgenössischen Komponisten Georgs Pelēcis, der eine heutige Antwort auf Camille Saint-Saëns' mächtige „Orgel-Sinfonie“ Nr. 3 in zwei Sätzen von 1886 versucht. Formal lehnt sich der Lette deutlich an Saint-Saëns an, indem er zum Beispiel ebenfalls Klavier und Orgel einsetzt und sakrale, choralähnliche Melodien einflicht und Rhythmen zitiert. Aber insgesamt orientiert er sich fast kammermusikalisch an dem zarten Beginn für wenige Streicher und Oboe des spätromantischen Meisterwerks.

Den ersten Satz bestreitet Breiner auf der Bühne mit einem großen Solo, choreografiert von den vier Ensemblemitgliedern Hitomi Kuhara, Paul Calderone (noch Gast, demnächst regulärer Revier-Tänzer), Valentin Juteau und Louiz Rodrigues. Eckig und kantig ist die Tanzsprache, voller technischer Raffinesse und Tücken, die für die Ballerina keinerlei Hürden zu bieten scheinen. Mühelos, präzise und elegant füllt sie den Raum um eine sonnenbeschienene, golden schimmernde Säule, über die unablässig Wasser perlt. Die hochästhetische Ausstattung - im zweiten Teil mit immensen abstrakten Gemälden auf den Wänden - entwarf der französische Ex-Tänzer Jean-Marc Puissant, der auch Breiners „Schwanensee“ ausstattete.

War der Blick anfangs auf allerlei aufgetürmtes Gerümpel in den Seitengängen frei, fährt später eine schlichte blaue Wand herab und grenzt die Tanzfläche ab. Auf dem Rückprospekt ziehen weiße Wolkenfelder am blauen Himmel auf. Paare, Gruppen, Solisten wechseln, formen sich zu Diagonalen. Ein Tambourmajor (Ledian Soto), mit kühnem Schwung weiße Farbe über Wange und Brustkorb gemalt, schwingt seinen Stab, bis alle mit Husarenkappen hinter ihm her marschieren. Immer wieder deuten sich kleine Episoden an. Aber eine durchgehende Geschichte lässt sich nicht enträtseln. Ein schwieriger, zeitweise aber auch unterhaltsamer Auftakt.

Ganz anders der zweite Teil, betitelt „Blessed Unrest“ (Selige Unruhe). Rein neoklassisch choreografiert Breiner hier, knüpft zu Beginn an das Ende des ersten Teils an, indem wieder Tessa Vanheusden im neoklassischen Trikot in apart ineinander laufenden Farbtönen von dunkel bis hell in lang gehaltener Pose steht, bevor die anderen mit weiter Gestik und Sprüngen von großer Eleganz und Harmonie über die Bühne tanzen. Immer ist der Bezug zur Musik spür- und sichtbar, nie reine Illustration - sehr lebendig, leidenschaftlich geradezu bei aller Disziplin und bewundernswerter Homogenität.

Veröffentlicht am 26.03.2017, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 2315 mal angesehen.



Kommentare zu "Bridget Breiner wagt Großes - und gewinnt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BRIDGET BREINER WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DES STAATSBALLETTS KARLSRUHE

    Zur Spielzeit 2019/20 wechselt Bridget Breiner von Gelsenkirchen nach Karlsruhe

    Nach sechs erfolgreichen Jahren an der Spitze des Balletts im Revier stellt sich die mehrfach ausgezeichnete Ballettdirektorin neuen Herausforderungen.

    Veröffentlicht am 20.03.2018, von Pressetext


    EISHOCKEY MEETS NEOKLASSIK

    Wieder Shakespeare beim Ballett Im Revier in Gelsenkirchen: Bridget Breiners „Romeo und Julia“

    In „Romeo und Julia“ pendelt Breiner zwischen Science Fiction, Antike und Renaissance. Ihre Choreografie ist eine Liebeserklärung an das neoklassische Ballett.

    Veröffentlicht am 18.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    HIER SPIELT DIE FALSCHE MUSIK

    Kevin O'Day choreografiert für Kinder

    David Langs mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Zyklus für vier Gesangsstimmen und Schlaginstrumente „The Little Match Girl Passion“ nach dem Andersen-Märchen stellt viel zu hohe Ansprüche als Klangkulisse für ein Kinderballett.

    Veröffentlicht am 27.11.2016, von Marieluise Jeitschko


    STÜRME IM MITTELMEER

    „Prosperos Insel“ von Bridget Breiner bei den Ruhrfestspielen

    Bridget Breiner hat nicht die aktuelle Katastrophe kommentiert, sondern Bilder von Menschen gezeichnet.

    Veröffentlicht am 06.06.2016, von Marieluise Jeitschko


    SÜßES VERGESSEN MIT PUTZEIMERN

    „B3 VERTANZT“ mit Dawson, Breiner und Fonseca beim Ballett im Revier

    Tanzsatt und animiert verlassen die Zuschauer nach stehenden Ovationen das Theater. Man kommt aus dem Staunen nicht heraus, in welch rasantem Tempo und mit welch stupender Vielseitigkeit die einstige Dresdner Primaballerina und langjährige Erste Solistin des Stuttgarter Balletts als Ballettchefin reüssiert.

    Veröffentlicht am 07.02.2016, von Marieluise Jeitschko


    ZEHN JAHRE FAUST

    Pick bloggt über eine gelungene Preisverleihung in Saarbrücken

    Die Sparte Tanz ist beim Faust gut vertreten und das Ensemble des Saarländischen Staatstheaters rundete den kurzweiligen Abend mit einem Ausschnitt aus „Cacti“ mit Live-Musik aus dem neuen Ballettabend ab.

    Veröffentlicht am 17.11.2015, von Günter Pick


    FAUST-PREIS 2015 ERNEUT FÜR DIE CHOREOGRAFIN BRIDGET BREINER

    Als beste Darstellerin im Bereich Tanz wurde Alicia Amatriain ausgezeichnet.

    Im Saarländischen Staatstheater der Deutsche Theaterpreis DER FAUST in Anwesenheit des Ministers für Bildung und Kultur, Ulrich Commerçon, zum 10. Mal verliehen.

    Veröffentlicht am 16.11.2015, von tanznetz.de Redaktion


    TRÄUME UND ALPTRÄUME VOM ERWACHSENWERDEN

    „Alice“ beim Ballett im Revier

    Luiz Fernando Bongiovannis „Alice in Wonderland“ ist ein neuer Beweis dafür, dass auch eine kleine Kompanie großes Ballett bieten kann, wenn alle am Theater mitziehen.

    Veröffentlicht am 10.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    KUNST IM ANGESICHT DES TODES

    Bridget Breiners Ballett "Charlotte Salomon" am Ballett im Revier

    Nach Ausstellungen und Marc-André Dalbavies Oper "Charlotte Salomon" bei den Salzburger Festspielen erlebte nun Breiners Ballett "Charlotte Salomon - Der Tod und die Malerin" über das Leben der deutsch-jüdischen Malerin seine Uraufführung.

    Veröffentlicht am 16.02.2015, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VOLLER LEBENDIGKEIT

    Die Wiederaufnahme von „Raymonda“ an der Bayerischen Staatsoper
    Veröffentlicht am 25.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN ...

    ... wo die Guten sind so nah: Gastauftritte von Bolschoi-Solisten und Rollendebuts bei der „Kameliendame“ in Hamburg
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Annette Bopp


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WAVES (UA)

    Tanzabend von Tarek Assam mit Uraufführung am 10. Mai 2018 in der taT-Studiobühne des Stadttheaters Gießen.

    Die Tanzcompagnie Gießen würdigt mit WAVES die neuesten Errungenschaften der Wissenschaft und streift retrospektiv die Ideen von Kopernikus, Newton und Einstein.

    Veröffentlicht am 05.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ZUM DRITTEN MAL: DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Munich International Ballet School Gala

    Veröffentlicht am 01.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

    Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater

    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    DIE STIMME DER NATUR

    Jörg Weinöhls letzte Produktion in Graz: „Sommernacht, geträumt“

    Veröffentlicht am 07.05.2018, von Gastbeitrag


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP