HOMEPAGE



Heidelberg

TREFFEN AUF MUNDHÖHE

Zur Uraufführung „Bacon“ von Nanine Linning im Heidelberger Zwinger



Im neuen Stück, der Wiederaufnahme einer 2005 entstandenen Arbeit, lässt sich Linning auf die Bilderwelt Francis Bacons ein. Ein tanzhistorischer Zufall, dass sich auch ein anderer Ex-Heidelberger mit dem Maler beschäftigt hat: Hans Kresnik.


  • Nanine Linnings "Bacon" im Heidelberger Zwinger Foto © Kalle Kuikkaniemi
  • Nanine Linnings "Bacon" im Heidelberger Zwinger Foto © Kalle Kuikkaniemi
  • Nanine Linnings "Bacon" im Heidelberger Zwinger Foto © Kalle Kuikkaniemi
  • Nanine Linnings "Bacon" im Heidelberger Zwinger Foto © Kalle Kuikkaniemi

Wer als Tänzer in Nanine Linnings Heidelberger Dance Company anheuern will, darf keine Höhenangst haben. In vielen ihrer Stücke schweben die Tänzer hoch über der Bühne, in dieser Spielzeit bevorzugt kopfüber. Aber was im aktuellen Stück „Khôra“ als abschließender Party-Gag daherkommt (die TänzerInnen schenken dabei Sekt aus), ist das Aufgehängt-sein im neuen Stück „Bacon“ die Höchststrafe. Das Fegefeuer lodert an den über Eck gestellten Wänden; Komponist Jacob Ter Veldhuis haut dem Publikum Quietschen, Kratzen und drohende Tierstimmen um die Ohren; im Dunkeln (Lichtdesign und Szenografie: Jan Boiten) kriechen archaische Lebewesen in hautfarbenen Bodys auf die Bühne. Zwei Tännzerinnen sind kopfüber an den Füßen aufgehängt. Die eine wird eher beiläufig als gnädig erlöst, die andere muss hängen, bis sie irgendwann abfällt und wie tot liegen bleibt.

Nanine Linning lässt sich in ihrem neuen Stück, der Wiederaufnahme einer 2005 entstandenen Arbeit, auf die Bilderwelt von Francis Bacon ein. Es ist ein tanzhistorischer Zufall, dass auch ein anderer Ex-Heidelberger sich mit dem berühmten britischen Maler beschäftigt hat: Hans Kresnik. Er ließ den charismatischen Tänzer Ismael Ivo eindrucksvoll in die Rolle des zerrissenen und getriebenen Künstlers tauchen und betrachtete Bacon ganz offensichtlich als Bruder im Geiste seiner typischen Schock-Ästehtik. Nanine Linning dagegen suchte eine Begegnung auf Augenhöhe – oder vielmehr auf Mundhöhe. Die ist geprägt durch den zugleich stummen und lautstarken Schrei, den Francis Bacon immer wieder gemalt hat - und der im Videostream von Juliane Noß eine Hauptrolle spielt. Zitiert wird auch ein verstörendes Foto, das Bacon nach eigenen Aussagen tief bewegt hat: ein Schuss mitten ins Auge (aus Sergej Eisensteins Film „Panzerkreuzer Potemkin“).

Statt die Bilderwelt des Francis Bacon zu zitieren, kreiert Nanine Linning selbst ein choreografisches Gemälde, freilich mit vielen direkten und indirekten optischen Anspielungen. Ein leuchtendes, Raum gliederndes Linien-System spielt auf die Ästhetik des Malers an, der sich konventioneller malerischer Perspektive konsequent verweigerte. Und wenn eine Tänzerin sich Kopf voran in ein Klo stürzt, dann erinnert sie damit auf den verhängnisvollen Freitod von Bacons Lebensgefährten.

Was den Tanz angeht, so lässt die Choreografin ihre drei weiblichen und drei männlichen Protagonisten absolut gleichberechtigt raubtierhaft aufeinander los. Wer die Beute ist und wer das Opfer, ist dabei nie eindeutig auszumachen, denn die Rollen wechseln blitzschnell, und Frieden ist nicht vorgesehen. Freilich entfaltet dieses gegenseitige Umkreisen in längeren Duos ganz nebenbei auch eine attraktive Ästhetik, die mit der brutalen, kompromisslosen Wirkung eines Francis Bacon nicht viel gemeinsam hat.

Dem Publikum bot sich im intimen Rahmen des Heidelberger Zwinger 1 ausgiebig Gelegenheit zum intensiven Blick auf die athletischen Tänzerkörper; zum Dank gab’s freundlichen Beifall.

Veröffentlicht am 21.03.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1121 mal angesehen.



Kommentare zu "Treffen auf Mundhöhe"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ÜBER DAS VERSCHWINDEN DES MENSCHEN

    "DUSK" von Nanine Linning am Theater und Orchester Heidelberg

    Zu Beginn klebt die Gruppe im Igel-Look als Cluster auf halber Spitze aneinander und ruckelt und knistert sich in den Raum: in kleine, schnelle Drehungen verfallend, in Ausbruchsversuchen, in auf halbem Weg gestoppten Bewegungen.

    Veröffentlicht am 09.12.2017, von Alexandra Karabelas


    NANINE LINNING GEHT NEUE WEGE

    Im Sommer 2018 verlässt die Leiterin der Tanzsparte Heidelberg

    Mit der Dance Company Nanine Linning hat die niederländische Choreografin sechs Jahre die Tanzszene in Heidelberg geprägt. Nun sucht sie als Gastchoreografin neue Herausforderungen.

    Veröffentlicht am 07.09.2017, von Pressetext


    WIE DIE WELT SCHMECKT

    Der neue Tanzabend „Khôra“ von Naninne Linning

    Sie war noch nie um große Themen verlegen. Überwogen bei ihren Arbeiten für das Theater Heidelberg bislang eher düstere Inhalte, so hat sie nun eine Choreografie kreiert, in der das Sich-Einlassen auf Sinneserfahrungen im Mittelpunkt steht.

    Veröffentlicht am 14.11.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ROBOTER AUF DEM TÄNZERISCHEN VORMARSCH

    Zur neuen Tanzproduktion „Silver“ von Nanine Linning in Heidelberg

    Immer menschenähnlichere Roboter sind ein bekanntes Thema aus Science Fiction Filmen oder futuristisch angehauchten Fernsehserien. Nun nehmen sie auch die Tanzbühne ein und damit eine zutiefst menschliche Kunst.

    Veröffentlicht am 16.11.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    EINE KÖRPERSPRACHE? VIELE!

    „Unframed 2“ stellen sich die jungen Choreografen im Zwinger vor

    Improvisieren gehört zum Hand- oder besser Körperwerk. „Unframed“, also ohne Vorgaben, dürfen die Mitglieder von Nanine Linnings Dance Company sich selbst oder ihren MittänzerInnen eigene Stücke auf die Füße schneidern.

    Veröffentlicht am 20.05.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    GEHEIMNIS VERRATEN

    Nanine Linning erweckt die Welt des „Hiernonymus B.“ zu tänzerischem Leben

    Die Vorbereitungen für eine Würdigung des 500. Todestages von Hieronymus Bosch laufen schon auf Hochtouren. Aber keine Institution war so schnell wie die Heidelberger Tanzchefin, die sich mit dieser Tanzpremiere Großes vorgenommen hat.

    Veröffentlicht am 20.01.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    AUFSTIEG UND FALL EINER GROßEN IDEE

    Nanine Linning macht aus Glass' „Echnaton“ die erste Heidelberger Tanzoper

    Die Heidelberger Tanzchefin Nanine Linning glaubt nicht an einen Gott – wie man dem Programmheft zu ihrer jüngsten Tanzoper „Echnaton“ entnehmen kann; aber mit dem Bühnenhimmel kennt sie sich bestens aus. So gut, dass sie gleich neun ihrer Tänzer als gesichtslose weiße Geisterwesen hoch über die sowieso schon phantastische Bühne aufs Eleganteste an Gurten baumeln ließ.

    Veröffentlicht am 09.06.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    UNGLEICHE ALLIANZ

    Ein Kommentar zur 1. Tanzbiennale Heidelberg

    Ungleicher kann man sich die Partner für eine Allianz kaum vorstellen: Stadttheater-Intendant Holger Schulze, Theaterfuchs mit mehr Begeisterung als Erfahrung; seine Tanzchefin Nanine Linning, Senkrechtstarterin mit Glamour-Faktor; Kunst-Workaholic Bernhard Fauser, Leiter des UnterwegsTheaters; Choreografin Jai Gonzales, hoch erfahren und höchst bescheiden.

    Veröffentlicht am 04.03.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    HEIDELBERG AUF DEN BEINEN

    Mit dem Bürgerprojekt „HD moves“ wurde die erste Tanzbiennale eröffnet

    Was bei diesem Schulterschluss herauskommen kann? Eine neue Euphorie für den Tanz, die selbst auf den Gemeinderat übergegriffen hat. Es gab Geld für ein neues Choreographisches Centrum und eine Tanzbiennale.

    Veröffentlicht am 25.02.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LEUTE AKTUELL


    TANZ ÜBERALL

    Der Fonds TANZLAND fördert den Tanzaustausch abseits bekannter Großstädte
    Veröffentlicht am 21.07.2018, von Alexandra Karabelas


    DER SOGENANNTE ANFÄNGERGEIST

    Goyo Montero über seine Zeit als Ballettdirektor am Staatstheater Nürnberg
    Veröffentlicht am 20.07.2018, von Alexandra Karabelas


    ABSCHIED VOM BOSS

    "A Reid Anderson Celebration" in Stuttgart
    Veröffentlicht am 13.07.2018, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ-FÖRDERPREIS

    Kurt – Jooss - Preis 2019 wird international ausgeschrieben.

    Anlässlich des 100. Geburtstages von Kurt Jooss wurde im Jahr 2001 erstmals der „Kurt-Jooss-Preis“ im Rahmen des „Folkwang.Fest der Künste.Tanz!“ verliehen.

    Veröffentlicht am 08.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    TV TIPPS

    Wir aktualisieren diesen Kalender laufend. Sollten Sie einen Tipp hier vermissen, dann schicken Sie uns bitte eine Email mit dem Stichwort TV Tipps an redaktion@tanznetz.de.

    Veröffentlicht am 07.01.2013, von tanznetz.de Redaktion


    TRAUMHAFTES SOMMERTHEATER

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Veröffentlicht am 11.08.2018, von Dieter Hartwig


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    FULMINANTER AUFTAKT

    Kuba zu Gast in Hamburg

    Veröffentlicht am 10.08.2018, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP