HOMEPAGE



Hamburg

NEUES VON DEN „JUNGEN CHOREOGRAPHEN“

20 neue Arbeiten von Ensemblemitgliedern des Hamburg Ballett



20 Tänzerinnen und Tänzer des Hamburg Ballett zeigten eigene Choreografien in bemerkenswerter Vielfalt. Schade nur, dass sich die Arbeiten in die winzig-kleine Opera stabile zwingen müssen, die vergleichsweise wenig Raum bietet, so dass sich die Wirkung kaum voll entfalten kann.


  • "Junge Choreographen" am Hamburg Ballett: Edvin Revazov "Closed Rooms" mit Priscilla T selikova und Graeme Fuhrmann Foto © Kiran West
  • "Junge Choreographen" am Hamburg Ballett: Miljana Vracaric "Life within" Foto © Kiran West
  • "Junge Choreographen" am Hamburg Ballett: Marcelino Libao "Paloma Muerta" mit Jacopo Belussi und Mayo Arii Foto © Kiran West
  • "Junge Choreographen" am Hamburg Ballett: Marc Jubete "in our hands" mit Niurka Moredo und Lloyd Riggins Foto © Kiran West
  • "Junge Choreographen" am Hamburg Ballett: Lizhong Wang "Relative Theory" mit Yun-Su Park und Pascal Schmidt Foto © Kiran West
  • "Junge Choreographen" am Hamburg Ballett: Florian Pohl "Embrace" mit Patricia Friza und Florian Pohl Foto © Kiran West
  • "Junge Choreographen" am Hamburg Ballett: Pascal Schmidt "To.Get.Her" mit Sara Coffield und Nicolas Gläsmann Foto © Kiran West
  • "Junge Choreographen" am Hamburg Ballett: Leeroy Boone "(Memory) Loss" mit Yaiza Coll Foto © Kiran West
  • "Junge Choreographen" am Hamburg Ballett: Konstantin Tselikov "sella" mit Madoka Sugai Foto © Kiran West

Es ist eine gute Tradition, dass alle ein bis zwei Jahre die Tänzerinnen und Tänzer des Hamburg Ballett die Gelegenheit bekommen, eigene choreografische Arbeiten zu zeigen. Letztes Jahr hatten sich 17 Ensemblemitglieder dafür gemeldet, dieses Jahr waren es sogar 20 (vorwiegend GruppentänzerInnen und Solisten). Alle Arbeiten entstanden in deren karg bemessener Freizeit mit KollegInnen aus der Kompanie, die ebenfalls freiwillig Mehrarbeit leisteten – keine Kleinigkeit angesichts des umfangreichen Arbeitseinsatzes des Hamburg Ballett mit ca. 90 Vorstellungen pro Spielzeit und diversen Gastspielen. Umso mehr, als die Anforderungen, denen sie sich da stellen mussten, nicht gerade leicht waren und die kleine Opera stabile für den Tanz eine nicht wirklich geeignete Bühne ist. Es bleibt ein weiteres Mal unverständlich, warum diese Aufführungen nicht auf Kampnagel gezeigt werden(die K2 wäre dafür bestens geeignet, möglicherweise sogar die K6, denn der Ansturm auf die Karten war groß, und viele Interessenten gingen leer aus). Dies umso mehr, als es erst vor kurzem ein interessantes Gespräch gegeben hat über eine engere Zusammenarbeit zwischen dem Hamburg Ballett und Kampnagel (wir werden darüber noch berichten).

Es ist bemerkenswert, was die jungen Tänzerinnen und Tänzer hier geleistet haben, auch wenn nicht alles gleichermaßen gelungen war – aber das gehört zu solchen choreographischen Gehversuchen dazu. Großer Respekt deshalb für alle Beteiligten, auch für ihren Mut, sich unter diesen Bedingungen einem interessierten Publikum zu stellen!

Was stach heraus unter den zwanzig jeweils fünf- bis gut zehnminütigen Darbietungen? Zum einen gleich zu Beginn Lizhong Wang mit einer feinen Arbeit zu einer Eigenkomposition von Hisano Kobayashi am Klavier im Stil der Minimal Music: „Relative Theory“. Aus einem weißen Tuch, hinten rechts am Bühnenrand befestigt, wickelt sich langsam die hoch gewachsene, schmale Gestalt von Yun-Su Park, während Pascal Schmidt im langen schwarzen Hosenrock (Kostüme: Dennis Peschke) und Aleix Martínez in blau-grauer Weste und Anzughose den Vordergrund durcheinanderwirbeln und Winnie Dias über Kopf aus einem Spalt des schwarzen Vorhangs im Hintergrund lugt (später ist sie tänzerisch im roten Gewand beteiligt und setzt nicht nur optisch einen Kontrast zum Schwarz-Weiß der anderen). Der Reiz der Choreografie liegt in der Dynamik der Bewegungen, in ihrer streng geometrischen Anordnung und im Nachdenken über die Bedeutung der Zeit: „Zeit ist ein Maß, ein Ereignis, eine Erfahrung, eine Tatsache“, beschreibt Lizhong Wang das Motto zu seiner Choreografie. Die Frage: „Was ist deine Theorie von der Zeit?“ kann dann jeder Zuschauer für sich auf seine Weise beantworten.

Leeroy Boone stellte mit „(Memory) Loss“ eine problematische Mutter-Tochter-Beziehung zu Swingmusik von Dinah Washington und Ella Fitzgerald in den Mittelpunkt. Yaiza Coll zeichnet eine Mutter der 1950er Jahre, hin- und hergerissen zwischen Tochter und Selbstverwirklichung und der Liebe zu einem offenbar gewalttätigen Mann, während sich Giorgia Giani aus einem folgsamen Schulmädchen zur eigenständigen jungen Frau wandelt.

Beziehungen aller Couleur standen dann bis zur Pause im Mittelpunkt der anderen Arbeiten. Am berührendsten unter ihnen die Skizze einer unmöglichen Dreierbeziehung von Hayley Page zu einer Eigenkomposition von Kirsten Melenko am Klavier mit hervorragenden Protagonisten: Winnie Dias (die viel zu tun hatte an diesem Abend), Nicolas Gläsmann und Florian Pohl. Illia Zakrevskyi verordnete der wunderbaren Madoka Sugai und Christopher Evans einen traurigen Pas de deux unter dem Motto „Melancholy“, während sich Marcelino Libao mit „Paloma Muerta“ ein Spektakel über die Verbindung des Menschen mit der Natur und die Verbindung zwischen zwei Menschen ausgedacht hatte – mit einer großartigen Mayo Arii im schillernden Tüllrock im Mittelpunkt.

Einer der Höhepunkte folgte dann gleich zu Beginn des zweiten Teils des ersten Programms: Edvin Revazovs „Closed Rooms“ zu Musik von Max Richter und David Lang. Revazov lässt Florian Pohl, den Hünen unter den Hamburger Tänzern, in Plateau-High-Heels mit 12 cm-Absätzen steigen (und er schafft es tatsächlich, nicht darin umzuknicken!), während sich die kleine Giorgia Giani an ihm entlang und um ihn herum schraubt bzw. von ihm am Haarschopf gehalten wird – das hatte teilweise schon groteske Züge. Beeindruckend der Pas de quatre mit Madoka Sugai, Leeroy Boone, Marià Huguet und Konstantin Tselikov oder der Pas de deux mit der lasziven Priscilla Tselikova in Latex-Leggins und Graeme Fuhrmann als Kerl.

Sehr viel ruhiger und in sich gekehrter danach dann „Ela“, ein Solo mit vier spießigen Tischlampen, das Eliot Worrell seiner Kollegin Greta Jörgens auf den Leib choreografierte. Zum Abschluss gab es geballte Frauenpower für elf Tänzerinnen in hautfarbenen Bustiers und Slips, wiederum zu Musik von Max Richter: „Life within“ von Miljana Vracaric, eine Ode an die Einzigartigkeit der Frau. Aus einem in sich verknäuelten Pulk löst sich jede einzeln und zeigt Individualität, um dann doch wieder mit der Mehrheit zu verschmelzen. Erst zum Schluss schält sich Anna Laudere mit hüftlangen Haaren in weißem Gewand wie eine Königin cool aus der Masse. Sehr gekonnt!

Das zweite Programm zeigte sich insgesamt etwas anspruchsvoller als das erste. Christopher Evans stellte mit „A cosmic Second“ ein verrätseltes Stück für zwei Frauen (Patricia Friza und Yaiza Coll) und ein Paar (Kristina Borbélyová und David Rodriguez) zusammen, das die Grundfragen des Lebens anspricht: allein sein, zusammensein, auseinandergehen, zurückbleiben, brennen und verlöschen.

Nicolas Gläsmann choreografierte mit „Stimmung“ eine träumerisch-schwermütige Elegie, großartig umgesetzt von Madoka Sugai und David Rodriguez, zu einer Eigenkomposition von Katharina Gläsmann (Gesang) für Stimme und E-Gitarre (Emre Can-Tan). Die wunderschönen Tonbögen hätten allerdings des Mikrofons nicht bedurft – die stimmgewaltige Katharina Gläsmann hätte die kleine Opera stabile spielend allein mit Klang erfüllt.

Gut, dass danach Pascal Schmidt mit „To.Get.Her“ etwas Heiterkeit in den Abend brachte. Der Clou in dieser kleinen Huldigung an eine Frau, die sich zwischen zwei Männern entscheiden muss, ist die großartige Sara Coffield. Sie macht mit ihrer enormen Bühnenpräsenz aus dem choreografisch und dramaturgisch etwas holprigen Werk ein famoses Kammerstückchen und tanzt sich unmittelbar mitten ins Herz der ZuschauerInnen.

Mit „Embrace“ zu Filmmusik von Hans Zimmer schuf Florian Pohl einen kraftvollen Pas de deux, den er zusammen mit Patricia Friza auf die Bühne brachte, mit atemberaubenden Verschraubungen und Balancen der beiden Körper. Anschließend hatte sich Winnie Dias die Zerbrechlichkeit der Schönheit zum Thema gemacht, mit der ebenso göttinnengleichen wie verletzlichen Miljana Vracaric im Zentrum, während Florencia Chinellato mit „Alone together“ die Einsamkeit in der Zweisamkeit zu betörender Barmusik mit Chet Baker bearbeitete – und mit Lizhong Wang zusammen perfekt in Bewegung übersetzte.

Vor der Pause dann „...___...“ (Morsezeichen für SOS) von Aleix Martínez, ein düster-verschattetes Werk über Krieg, Zerstörung und die nie versiegende Hoffnung auf bessere Zeiten. Eine diagonal auf die Bühne gestellte Tafelwand dient hier als Projektionsfläche. Die Tänzer beschreiben sie mit Kreide: „Peace. What is the price? Innocent. Freedom. Soul. Children.“ Einer malt eine Strickleiter, als könne man darüber die Wand überwinden, ein anderer die Umrisse eines Körpers, einen Davidstern. Irgendwann werden alle an die Wand gestellt und von Patricia Friza mit zwei Wasserpistolen erschossen. Hoffnungsfroh dann aber doch der Schluss zu dem Strauss-Lied „Morgen“.

Zum Ausklang dann „Good Night, Day“ von Kristina Borbélyová, die wiederum die Einsamkeit und das Rätsel der Liebe in den Mittelpunkt stellte, sowie „sella“ von Konstantin Tselikov, ein Kabinettstückchen für eine Frau in Jeans und Shirt und einen Stuhl, hervorragend getanzt von Madoka Sugai.

Den Abschluss bildete Marc Jubetes „In our Hands“, bei dem sage und schreibe 17 Tänzerinnen und Tänzer auf der Bühne standen und einen Rahmen gaben für einen berührenden Pas de deux für zwei ältere, großartige Tänzer: Niurka Moredo (früher Solistin, heute Ballettmeisterin beim Hamburg Ballett) und Lloyd Riggins (Erster Solist und Stellvertreter von John Neumeier in der Ballettdirektion). Das Motto, unter das Jubete sein Stück gestellt hatte, klingt wie ein Vermächtnis für die weitere Arbeit als TänzerInnen und Choreografinnen: „Wir haben die Wahl, unsere Träume zu verfolgen, zu kämpfen für das, was wir wollen, unseren Weg zu wählen und das Leben zu leben, das wir auch leben wollen.“

Veröffentlicht am 20.03.2017, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1366 mal angesehen.



Kommentare zu "Neues von den „Jungen Choreographen“"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN ...

    ... wo die Guten sind so nah: Gastauftritte von Bolschoi-Solisten und Rollendebuts bei der „Kameliendame“ in Hamburg

    In der Vielfalt der Interpretationen zeigen sich unterschiedlichste Facetten dieses Ballett-Klassikers - wenn auch nicht alle Interpreten überzeugen.

    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Annette Bopp


    GLANZVOLLE ROLLENDEBUTS

    Wiederaufnahme von „Illusionen – wie Schwanensee“ beim Hamburg Ballett

    Es war die 157. Vorstellung seit der Premiere am 2. Mai 1976 – und Neumeiers Interpretation des Tschaikowsky-Klassikers ist immer noch so spannend wie ehedem. Sascha Trusch und Madoka Sugai brillieren als König Ludwig und Prinzessin Natalia.

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Annette Bopp


    JOHN NEUMEIER BIS 2023 INTENDANT DES HAMBURG BALLETT

    Erfolgsgeschichte des Hamburg Ballett soll weiter ausgebaut werden

    John Neumeier übernahm 1973 die Leitung des Hamburg Ballett und ist damit der dienstälteste Ballettdirektor der Welt.

    Veröffentlicht am 26.03.2018, von Pressetext


    SIEBEN KOSTBARKEITEN AUF VIEL ZU ENGEM RAUM

    Neue Arbeiten der „Jungen Choreographen“ des Hamburg Ballett in der Opera stabile

    Choreografiert von TänzerInnen aus den Reihen des Hamburg Ballett, getanzt von ihren KollegInnen, entstehen hier berührende Stücke, die von Leben und Sterben erzählen.

    Veröffentlicht am 12.03.2018, von Annette Bopp


    VIELFÄLTIGES POTENZIAL

    Die „Werkstatt der Kreativität“ der Ballettschule des Hamburg Ballett

    Die Ballettschule des Hamburg Ballett John Neumeier zeigte beachtliche Arbeiten der Klassen VII und VIII im Ernst Deutsch Theater.

    Veröffentlicht am 08.03.2018, von Annette Bopp


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Meisterhaft von Manuel Legris gecoacht und einstudiert, dürfen die Tänzerinnen und Tänzer all ihr Können auspacken.

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    DER VOGEL STIRBT, DIE KUNST BLEIBT

    John Neumeiers „Die Möwe“ frei nach Anton Tschechow beim Hamburg Ballett

    Nach gefühlt einer halben Ewigkeit (in Wahrheit waren es „nur“ zehn Jahre) steht John Neumeiers 2002 uraufgeführte „Die Möwe“ wieder auf dem Spielplan des Hamburg Ballett - mit diversen, höchst sehenswerten Rollendebuts.

    Veröffentlicht am 13.03.2017, von Annette Bopp


    ZEIGEN, WAS IN IHNEN STECKT

    Ballett-Werkstatt „Debut“ beim Hamburg Ballett

    Alljährlich dürfen die TänzerInnen des Hamburg Ballett bei ihrem Chef einen Wunschzettel einreichen. Darauf steht, welches Solo oder welchen Pas de Deux sie gerne einmal auf der Bühne zeigen würden, und zwar unabhängig von ihrem Status.

    Veröffentlicht am 24.01.2017, von Annette Bopp


    HYMNE AUF DEN KREISLAUF DES LEBENS

    Grandios: „Das Lied von der Erde“ am Hamburg Ballett

    Schon im März 2015 hatte John Neumeier seine Fassung von Gustav Mahlers sechsteiligem, auf chinesischen Gedichten basierendem Liederzyklus „Das Lied von der Erde“ mit der Pariser Oper auf die Bühne gebracht.

    Veröffentlicht am 06.12.2016, von Annette Bopp


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DIE MAGIE DER ERINNERUNG

    "Small Places" von Guy Weizmann und Rony Haver für tanzmainz
    Veröffentlicht am 28.05.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VOLLER LEBENDIGKEIT

    Die Wiederaufnahme von „Raymonda“ an der Bayerischen Staatsoper
    Veröffentlicht am 25.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN ...

    ... wo die Guten sind so nah: Gastauftritte von Bolschoi-Solisten und Rollendebuts bei der „Kameliendame“ in Hamburg
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    FAUST II – ERLÖSUNG

    Wiederaufnahme von Xin Peng Wangs Ballett FAUST II – ERLÖSUNG am Samstag, 26. Mai 2018, im Opernhaus Dortmund

    Wang hatte als erster Choreograf weltweit sich „Der Tragödie zweiter Teil“ angenommen. Wie in der Uraufführung werden die weltberühmten Tänzer Lucia Lacarra und Marlon Dino wieder in Dortmund zu sehen sein.

    Veröffentlicht am 09.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ZUM DRITTEN MAL: DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Munich International Ballet School Gala

    Veröffentlicht am 01.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

    Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater

    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    DIE STIMME DER NATUR

    Jörg Weinöhls letzte Produktion in Graz: „Sommernacht, geträumt“

    Veröffentlicht am 07.05.2018, von Gastbeitrag


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP