HOMEPAGE



Oldenburg

ARENA DER GEFÜHLE

Uraufführung von „Men and Women“ in Oldenburg



Antoine Jully erforscht mit seiner Kompanie die Beziehung der Geschlechter. Zur Musik von Allan Pettersson, gespielt vom Oldenburgischen Staatsorchester, erscheinen die damit einhergehenden Gefühle wie ein immerwährender Kampf.


  • Uraufführung von Antoine Jullys „Men and Women“ mit der BallettCompagnie Oldenburg Foto © Stephan Walzl
  • Uraufführung von Antoine Jullys „Men and Women“ mit der BallettCompagnie Oldenburg Foto © Stephan Walzl
  • Uraufführung von Antoine Jullys „Men and Women“ mit der BallettCompagnie Oldenburg Foto © Stephan Walzl
  • Uraufführung von Antoine Jullys „Men and Women“ mit der BallettCompagnie Oldenburg Foto © Stephan Walzl

Schwarz-weiß ist die neue Choreografie von Antoine Jully angelegt. Zwei weiße lange Bahnen mit in schwarz stilisierten Männer- und Frauenfiguren hängen im Bühnenhintergrund. Davor bewegen sich ein Mann und eine Frau, beide in wunderschönen, schwarzen, körpernahen Kostümen, die zu Brust und Schultern hin wie der Scherenschnitt eines Waldes auslaufen. (Kostüme: Judith Adam) Während beide sich im Kampf mit sich selbst und der Welt befinden, erscheinen hinter einer Leinwand weitere Tänzerinnen und Tänzer in Bewegungen, die an Vögel, andere Kreaturen, Pflanzen und Bäume erinnern.

Die 6. Sinfonie des schwedischen Komponisten Allan Pettersson (1911-1980) ist ein intensiver, ernster, eher düster-existentieller Strom, beinahe wie an- und abrollende Wellenbewegungen. Rasch wechseln die Bilder auf der Bühne im Rhythmus der Musik, die live aus dem Orchestergraben unter der Leitung von Carlos Vázquez ertönt. Die Zusammenarbeit des Oldenburgischen Staatsorchesters und der BallettCompagnie ist hier immer wieder ein besonderer Genuss.

Zwei Paare tanzen eng umschlungen; neue Paare erscheinen verrenkt, verschränkt ergeben sie ein absurdes Miteinander und im Weiteren sehen wir Frauen- und Männergebilde aller Art, die verschiedene Stadien und Formen von Beziehungen zeigen. Erste Begegnung, Liebe und Zuneigung, Leidenschaft, Spaß, Trauer, Wut, Zerstörung und Kampf werden thematisiert. Jully will das Schöne, das Extreme sowie das Hässliche unseres Menschseins zeigen, hat sich dafür auch mit den sieben Todsünden beschäftigt und sie als Basis für bestimmte Teile seiner Choreografie verwendet. Man spürt, dass der Choreograf auf der Suche nach etwas Intensivem ist, doch drückt sich dies hauptsächlich im schwer Dramatischen aus. Die Bewegungen der Tänzerinnen und Tänzer sind vorwiegend langsam, kraftvoll und wie gegen Widerstände angelegt – „heavy and slow“ heißt es in der Geschichte von Tanz und Ausdruck.

Doch leider ist die Tiefe der getanzten Aussagen oft durch das Bewegungsrepertoire des Balletts begrenzt. In manchen Solos, Duos oder den unterschiedlichen, schnell wechselnden Gruppenkonstellationen erahnt man – je nach tänzerischer Persönlichkeit – den Ausbruch in andere Bewegungsideen und die Energie einer Befreiung aus dem Formalen. Manchmal gibt es kleine Gesten, ein kurzes Wischen, Zittern oder Schütteln, was die formale Strenge überraschend kontrastiert. Manch erotisch anmutende Momente, seien sie wild, romantisch oder selbstverliebt, geben dem Stück selten berührende Variationen. Je weniger Attitude umso authentischer der Ausdruck. Doch der besonders anrührende Moment, ein verliebtes Duo von Nicol Omezzolli und Herick Moreira, wird leider durch ein im Hintergrund projiziertes, pochendes rosa Herz karikiert.

Kampf und Form stehen im Vordergrund der Choreografie – inhaltlich wie tänzerisch. Das Ensemble zeigt dies in kraftvoller Körperlichkeit. Dabei scheint das Zusammenkommen von Mann und Frau als unlösbare Aufgabe. Zusammen mit der Musik ergeben die getanzten Bilder in der 60-minütigen Choreografie mit der Zeit ein ermüdendes Zuviel an rhythmischem Gleichklang sowie an Drama. Da wünscht man sich auch mal einen deutlichen Kontrast gegen die schweren Töne der Musik. So fehlt „Men and Women“ vor allem Freude und Leichtigkeit, die es schließlich im Leben wie im Miteinander von Mann und Frau auch gibt.

Veröffentlicht am 14.03.2017, von Martina Burandt in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 786 mal angesehen.



Kommentare zu "Arena der Gefühle"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Mit Choreografien von Lester René González Álvarez, Tanzdirektor Antoine Jully und Altmeister Alwin Nikolais entsteht ein abwechslungsreicher Tanztheaterabend.

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt


    MAGISCHE FARBSPIELE

    BallettCompagnie Oldenburg zeigt „Imago Suite/4 Seasons”

    Die erste Ballett-Premiere der neuen Spielzeit bringt einen Doppelabend: Eine Rekonstruktion der bemerkenswerten Choreografie von Alwin Nikolais überzeugt in einer grandiosen Einstudierung von Alberto del Saz. Dagegen bleibt „4 Seasons“ von Antoine Jully unausgereift.

    Veröffentlicht am 03.10.2016, von Gastbeitrag


    LIEDER DER WELT

    Antoine Jully: "Die schönste aller Welten" am Staatstheater Oldenburg

    Im zweiten Ballettabend stellt der französische Choreograf seine fabelhafte kleine Truppe ganz persönlich vor. Man glaubt dieser BallettCompagnie Oldenburg, dass die Bühne für sie - wie für Chopin die Metropole Paris - "Die schönste aller Welten" ist.

    Veröffentlicht am 21.02.2015, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DIE MAGIE DER ERINNERUNG

    "Small Places" von Guy Weizmann und Rony Haver für tanzmainz
    Veröffentlicht am 28.05.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VOLLER LEBENDIGKEIT

    Die Wiederaufnahme von „Raymonda“ an der Bayerischen Staatsoper
    Veröffentlicht am 25.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN ...

    ... wo die Guten sind so nah: Gastauftritte von Bolschoi-Solisten und Rollendebuts bei der „Kameliendame“ in Hamburg
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DRESSING IN DISGUISE

    Die Tanzproduktion von Unita Gay Galiluyo und NETZWERK AKS feiert am 04.05.18 im ART SPACE stift millstatt Premiere.

    ‚dressing in disguise’ geht der Frage nach, wie viel Risiko und Provokation nötig ist, um die Fassade der Schutz bietenden Codes bröckeln zu lassen und das Zusammenleben in unserer Gesellschaft auf zeitgemäße Füße zu stellen.

    Veröffentlicht am 02.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen

    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    WUNDERVOLLES JETZT

    "After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


    KINSUN CHAN WIRD TANZCHEF IN ST. GALLEN

    Der Schweiz-Kanadier übernimmt auf die Spielzeit 2019/2020 die Nachfolge von Beate Vollack

    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Pressetext


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.

    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP