HOMEPAGE



Heidelberg

DAS GEHEIMNIS DES INNEHALTENS

Die neue Choreografie „LongPlay“ von Jai Gonzales in der Heidelberger Hebelhalle



Nicht nur um das Tempo und die Länge von Bewegung geht es hier, sondern um deren Qualität.


  • "LongPlay" von Jai Gonzales Foto © Dieter Debatin

Der Untertitel des neuen Stücks im Heidelberger UnterwegsTheater sagt – beinahe – schon alles: „playing at a slower speed and for a longer time“. Aber die Wiedergewinnung von Behutsamkeit im Umgang mit sich und anderen, um die es Choreografin Jai Gonzales in ihrem neuen Stück „LongPlay“ geht, braucht mehr als nur reduzierte Geschwindigkeit und längere Dauer. So einfach ist es nicht, den Hebel umzulegen in einer Gegenwart, die von jedem Einzelnen eine Hochleistungs-Performance fordert. Denn es geht, natürlich, nicht nur um das Tempo und die Länge von Bewegung, sondern einmal mehr um deren Qualität.

Da hat sich Jai Gonzales von einem Sommertag am Meer inspirieren lassen und zur musikalischen Einstimmung minimalistische Musik von David Lang ausgesucht, in der zarte, unschuldige Gefühle choralartig beschworen werden – so wie es vielleicht Jugendliche für ihre erste große Liebe tun. Auch in der Bewegungssprache ist die Choreografin bei sehr ursprünglichen, gefühlt ‚jungen’ Bewegungen, fündig geworden: Die fünf TänzerInnen finden in vielen Gesten der Verbrüderung zusammen, legen die Arme umeinander, erfinden Ringelreihen und schlichte Spiele.

Ein sanft wogendes Tanzteppichgeviert, auf dem ursprünglichen Tanzboden verlegt, beschwört die Meereswellen und darf sozusagen mitspielen. Anfangs bewegen sich die Tänzer (unter ihnen Tyrel Larson, ehemaliges Ensemblemitglied des aufgelösten Mannheimer Kevin O’Day Balletts) exakt in ihrem Tanzteppichstreifen – in den zugleich tastenden und raumgreifenden Bewegungen, die Jai Gonzales immer wieder verwendet. Dann kommt es zu ersten Begegnungen – ebenso zufällig wie folgerichtig, ebenso selbstverständlich wie aufmerksam. Da muss man einander zuhören mit Kopf und Körper, Hand und Fuß – und Jai Gonzales, die sich gern von Wasser für ihre choreografischen Einfälle inspirieren lässt, ist in ihrem erfinderischen Element.

So langsam geht es gar nicht zu beim Tag am Meer, der hier auf 60 Minuten verdichtet wurde – denn es gibt neben Föhn, Hochdruck, Ebbe und leichter Brise auch Unbeständigkeit, Wellen und Turbulenzen (so die Titel der einzelnen Abschnitte). Verbunden mit weiterer aktueller Minimal Music (Florent Ghys) und magischem Licht entsteht eine sanfte Trance, die bis weit in den Zuschauerraum reicht.

Veröffentlicht am 04.03.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2016/2017

Dieser Artikel wurde 2281 mal angesehen.



Kommentare zu "Das Geheimnis des Innehaltens"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VON UNTERSCHIEDEN UND GEMEINSAMKEIT

    „point of view“ mit Choreografien von Jai Gonzales in der Hebelhalle

    Ihre Fähigkeit, Tänzer*innen mit ihrer persönlichen Ausstrahlung ins rechte (Bühnen-)licht zu rücken stellt Jai Gonzales mal wieder unter Beweis.

    Veröffentlicht am 22.11.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel


    UNGEWOLLTE ENDZEITSTIMMUNG

    "Viel leicht" von Jai Gonzales in der Heidelberger Hebelhalle

    Jai Gonzales widmet sich in "Viel leicht" ihrem choreografischen Lebensthema: der Frage, wie jede*r Einzelne für sich und andere Verantwortung übernehmen kann.

    Veröffentlicht am 21.03.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    IM-PERFEKTION

    Das UnterwegsTheater Heidelberg lädt zur Jubiläumsfeier 10 Jahre HebelHalle

    Zum zehnjährigen Geburtstag der Hebelhalle - Künstlerhaus UnterwegsTheater laden die Theatergründer Jai Gonzales und Bernhard Fauser am 25. Oktober zu einem Jubiläumsprogramm, das auf besondere Art dem Publikum Theaterkunst als Lebenskunst nahe bringt.

    Veröffentlicht am 02.10.2019, von Pressetext


    KONZENTRATION AUF PURE BEWEGUNG

    Getanzte Bauhaus-Ideen: „Reconstruction“ von Jai Gonzales in der Hebelhalle Heidelberg

    Ganz auf die Form konzentriert sich die Heidelberger Choreografin und lotet aus, ob ein Tanz ganz ohne Emotion möglich ist.

    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DIE WIEDERAUFERSTEHUNG DES SCHWANS

    „Dance, my life“ in der Hebelhalle in Heidelberg

    Choreografin Jai Gonzales hat zu ihrer Aufführungs-Reihe „Open Stage“ die ehemaligen Weggefährten des UnterwegsTheater eingeladen – ein Abend mit Nachhall.

    Veröffentlicht am 25.03.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WENN ES IN DER KUNST UM TOD UND LEBEN GEHT

    Die Heidelberger Choreografin Jai Gonzales im Gespräch über ihr jüngstes Projekt „OPENstage“

    Im neuen Format der „OPENstage“ kommen Künstler unterschiedlichster Sparten zusammen. Darüber, und wie der Dichter Ossip Mandelstam zum Thema des nächsten Treffens wurde, spricht Isabelle von Neumann-Cosel mit der Initiatorin.

    Veröffentlicht am 10.06.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    FLACKERN UND FLIMMERN IM OFFENEN KUNSTRAUM

    Eine Performance im Augenblick ihrer selbst und im Dialog mit den Anwesenden

    Jai Gonzales hat in Heidelberg ein neues Tanzformat eröffnet. "openSTAGE" nennt die Choreografin ihre Performance-Reihe. Darin sucht die künstlerische Leiterin vom UnterwegsTheater den offenen Dialog.

    Veröffentlicht am 07.05.2016, von Nora Abdel Rahman


    DEN TANZ IM SÜDEN DEUTSCHLANDS STÄRKEN

    Gründung einer Arbeitsgruppe TANZ SÜD bei der 2. TANZBIENNALE HEIDELBERG

    Austausch, Vernetzung und Kooperation für eine größere überregionale und internationale Sichtbarkeit des zeitgenössischen Tanzes aus Süddeutschland

    Veröffentlicht am 08.02.2016, von tanznetz.de Redaktion


    DIE LANGE NACHT DES TANZES

    Die ARTORT Jubiläumsausgabe – in der Heidelberger Hebelhalle und „um die Ecke“

    Nichts ist bekanntlich so beständig wie ein Provisorium. Was als Notlösung begann, hat inzwischen Kultcharakter: das sommerliche ARTORT-Festival des Heidelberger UnterwegsTheaters.

    Veröffentlicht am 20.07.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE NEWS


    "KÜNSTLERISCHE ÖKOSYSTEME"

    Saburo Teshigawara wird von der Biennale Venedig mit dem Goldenen Löwen für das Lebenswerk ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    ERSTE FRAU AN DER SPITZE

    Das San Francisco Ballet ernennt Tamara Rojo zur künstlerischen Leiterin
    Veröffentlicht am 12.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    VORSCHLÄGE GESUCHT

    Auslobung Deutscher Tanzpreis 2022
    Veröffentlicht am 04.01.2022, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Am 28. Januar 2022 präsentiert des Ensemble des Tanztheaters - nach coronabedingter Verlegung - Das Stück mit dem Schiff von Pina Bausch aus dem Jahr 1993 auf der Bühne des Opernhauses in Wuppertal.

    Das Stück mit dem Schiff, vor 25 Jahren zuletzt in Saitama/Japan gespielt, wurde 2020/21 in einer altersgemischten Besetzung, aber überwiegend den Jungen des Ensembles neu einstudiert.

    Veröffentlicht am 03.12.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VOM DURCHHALTEN IN CORONA-ZEITEN

    Das Wiener Staatsballett und seine Akademie unter Martin Schläpfer

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von Andrea Amort


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO

    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz

    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    POLARISIERUNG STATT VERMITTLUNG

    Das Stuttgarter Ballett trennt sich von Musikdirektor Mikhail Agrest

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist

    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP