HOMEPAGE



Linz

„DIE BRAUTSCHMINKERIN“

Mei Hong Lins neues Tanztheater frei nach Motiven von Li Ang am Landestheater Linz



Dieses weltpolitisch aktuelle Ballett ergreift und erschüttert durch beredte Stille und die Kraft von Bildern, wie sie nur dem deutschen Tanztheater etwa von Reinhild Hoffmann, Johann Kresnik und Pina Bausch gelangen.


  • "Die Brautschminkerin" von Mei Hong Lin Foto © Dieter Wuschanski
  • "Die Brautschminkerin" von Mei Hong Lin Foto © Dieter Wuschanski
  • "Die Brautschminkerin" von Mei Hong Lin Foto © Dieter Wuschanski
  • "Die Brautschminkerin" von Mei Hong Lin Foto © Dieter Wuschanski

Lautlos, mit zitternden Lippen, Kopf und Gliedern beweint die Mutter den Tod ihres Sohnes, als sie hinabsteigt in das Stacheldraht-umzäunte Oval, wo er aufgebahrt liegt: weiß maskiert wie eine verschleierte Braut, reg- und willenlos - gemetzelt am 28. Februar 1947 wie tausende taiwanesische Gegner des diktatorischen chinesischen „Regimes“ (furchterregend sarkastisch: Geoffroy Poplawski).

Frei nach Motiven aus einer noch nicht in westliche Sprachen übersetzten Novelle der international renommierten, taiwanesischen Autorin Li Ang greift Mei Hong Lins Ballett eine epochale Episode in der Geschichte ihrer Heimat auf und stellt die Erhebung des Volkes gegen menschenverachtende Tyrannei in einen allgemein menschlichen, ebenso brisanten wie aktuellen weltpolitischen Zusammenhang. Gegen den „Weißen Terror“ gewaltsamer Unterdrückung bäumten sich Völker in aller Welt auf. Als Symbol des chinesischen Terrors gilt in der fernöstlichen Welt die „Hochzeit in Weiß“. In Lins Choreografie schreiten neben gehetzten weißen Bräuten und kämpferischen jungen Männern in taiwanesischer Bekleidung aber auch immer wieder Frauen, Männer, Mädchen und Jungen unterschiedlichster Weltregionen in Schwarz im stillen Protest über die Bühne, Bilder vermisster Angehöriger tragend.

Der Beruf der Brautschminkerin folgt in Taiwan einem traditionellen Ritual. Mei Hong Lins „Mutter“ übt diesen Beruf als Broterwerb aus, nachdem der Ehemann in der Hochzeitsnacht entführt, gefoltert und getötet worden war. Szenen der Erinnerung an damals werden von der „Mutter der Vergangenheit“ (zart und verängstigt: Nuria Gimenez Villarroya) getanzt - das Heute von der fast greisenhaft gebeugten „Mutter der Gegenwart“ (unfassbar ausdrucksstark und berührend in ihrem Schmerz: Andressa Miyazzato). Nun also wird ihr auch der kaum erwachsene Sohn genommen. Kurz zuvor hat sie entsetzt seine Homosexualität entdeckt, als er heimlich die von ihr genähten weißen Brautkleider ausprobiert. Bei ihrem Abschied mit der rituellen Waschung des Leichnams versöhnt sie sich mit seiner ihr so befremdlichen Identität und streift ihm als Totenhemd ein weißes Brautkleid über.

Im Hintergrund schwankt ein Meer menschlicher Silhouetten durch den abendroten Himmel. Leuchtende Lampions schaukeln und tanzen vor ihnen her wie winzige Sterne der Hoffnung. Das weltpolitisch aktuelle Ballett ergreift und erschüttert durch beredte Stille und die Kraft von Bildern, wie sie nur im deutschen Tanztheater etwa von Reinhild Hoffmann, Johann Kresnik und bis in ihre letzten Lebensjahre Pina Bausch gelangen.

Deutscher Ausdruckstanz und traditioneller taiwanesischer Tanz sind in der Choreografie der in der Folkwang-Tradition geschulten Taiwanesin ebenso poesievoll und stimmig miteinander verwoben wie fernöstliche Gesänge und Instrumente mit den Originalkompositionen von Michael Erhard (Mitarbeit: Li-Yu You und Yuan-Keng Yu), der das bewundernswert vielseitige, exquisite sechsköpfige Musikensemble vom Keyboard aus leitet. Dirk Hofackers Ausstattung und die Lichtregie setzen einmal mehr ebenso hochästhetische wie effektvolle optische Akzente, die den Bewegungschören der Statisten und den Tänzen der grandiosen Kompanie allen notwendigen Raum lassen, aber gleichzeitig zum Verständnis des symbolreichen Szenarios beitragen.

Mit eindrücklichem Feingefühl gelingt Mei Hong Lin mit diesem Meisterwerk ihrer stetig reifenden Tanzkunst ein Handlungsballett, das Menschen aus vielen Nationen und die Künste der Welt verbindet zu einem Appell, dass endlich Frieden einkehren möge in diese unsere ‚Neue Welt’. Die Linzer Ballettdirektorin leistet damit einen staunenswert unaufgeregt dramatischen Beitrag zum Thema der ersten Saison von Hermann Schneider als neuem Intendanten von Oberösterreichs Musiktheater. Das neue Logo der Kompanie „Lin.z“ ist mehr als ein Gag. War die Stadt angetreten, sich auf einer der technisch modernsten europäischen Bühnen als Hochburg des Musicals zu profilieren, so ist es inzwischen (auch) das Ballett, das immer wieder für Schlagzeilen sorgt und zu Beifallsstürmen hinreißt.

Veröffentlicht am 01.03.2017, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2016/2017

Dieser Artikel wurde 2420 mal angesehen.



Kommentare zu "„Die Brautschminkerin“"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    IN EWIGER LIEBE VEREINT

    Mei Hong Lins "Romeo und Julia" in Linz

    Alles ist Ekstase, Aufbäumen, Liebestaumel. Hundert Minuten braust der theatrale Tsunami über die Bühne des Linzer Musiktheaters. Dann triumphiert die ewige Liebe. Lins These: jeder kann ein Romeo sein - jede eine Julia.

    Veröffentlicht am 24.03.2018, von Marieluise Jeitschko


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“

    In Kooperation mit der uneinholbaren Christina Pluhar und ihrem Ensemble L’Arpeggiata eröffnet sich ein Abend wundersamer Differenzen.

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort


    TÄNZER SIND WIE ZUTATEN FÜR KULINARISCHE DELIKATESSEN

    Mei Hong Lin verlängert in Linz

    „Nie hätte ich mir träumen lassen, dass ich je die europäischen Klassiker choreografieren würde.“

    Veröffentlicht am 27.05.2016, von Marieluise Jeitschko


    AUF DER SUCHE NACH DER PERFEKTEN MELODIE

    Glucks Orpheus-Tanzoper

    Mei Hong Lin inszeniert Glucks „Orfeo ed Euridice“ als künstlerischen Schaffensprozess - ein feines, stimmiges Gesamtkunstwerk zwischen Tradition und Moderne.

    Veröffentlicht am 28.02.2016, von Marieluise Jeitschko


    WINZIGE BALLETTRATTEN IN "SCHWANENSEE"?

    Ein Blog-Beitrag zur Aufführung von „Schwanensee“ am Landestheater Linz

    Bildungsbeflissene Eltern sollten sich gut überlegen, wann sie ihre kleinen Kinder mit ins Theater nehmen - zumindest aus Respekt vor den Bühnenkünstlern.

    Veröffentlicht am 07.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    SEHNSUCHT NACH EINEM ANDEREN LEBEN

    "Schwanensee" im neuen Linzer Musiktheater

    Mei Hong Lin reiht sich mit ihrem sensiblen, konsequenten Entwurf für die zeitgemäße Sicht auf einen romantischen Ballettklassiker würdig in die Reihe der Vorreiter.

    Veröffentlicht am 04.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    EIN SCHMALSPUR-NUSSKNACKER

    Mei Hong Lin inszeniert Tschaikowski am Linzer Musiktheater

    Die Choreografin siedelt ihren „Nussknacker“ in einer launigen, ständig durcheinander purzelnden Figuren-Welt an. Es wird kalauert und das Ensemble tanzt mit Inbrunst barfuß oder in Socken eine kunterbunte Mischkulanz aus Neoklassik und Moderne.

    Veröffentlicht am 14.10.2014, von Andrea Amort


    DIE REBELLION TRÄGT GRÜN UND STIRBT IN WEISS

    Mei Hong Lin verabschiedet sich vom Theater Darmstadt mit „Bernarda“

    In der Inszenierung des Darmstädter Balletts tyrannisiert nicht irgendeine Bernarda, hier hat Christopher Basile das Sagen: „Luto, Penitencia, Dolore“ kreischt der – nicht nur wegen seiner 1.90 Meter überragende – Darsteller in der Rolle der 60-Jährigen.

    Veröffentlicht am 03.04.2014, von Leonore Welzin


    STÜHLERÜCKEN AUF DEM TANZBODEN

    Das Hessische Staatsballett kommt – die Ballettchefs der Staatstheater im Südwesten wechseln

    Ab der Spielzeit 2014 wird es ein neues Hessisches Staatsballett geben. Eines, das an den anderen erfolgreichen Staatsballetten Maß nimmt, das künftig nicht nur die Staatstheater in Wiesbaden und Darmstadt bespielen, sondern große Gastspiele geben und ermöglichen soll.

    Veröffentlicht am 04.11.2013, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    AUS DER EIGENEN ZEIT NEU GEDACHT

    Schubert-Zenders "Winterreise" in Münster
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Marieluise Jeitschko


    DIE KRAFT DER INDIVIDUALITÄT

    "Début" von Jenny Beyer auf Kampnagel in Hamburg
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp


    ZU VIELE BÄUME, ZU WENIG WALD

    "Der Zauberberg" als Tanztheater in Lüneburg
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    METROPOLIS - FUTUR DREI

    Tanzabend von Tarek Assam | Musik von 48nord

    Die Tanzcompagnie Gießen begibt sich in ihrem neuen Tanzabend auf eine ungewöhnliche Zeitreise. Inspiriert vom Science-Fiction-Klassiker "Metropolis" aus dem Jahr 1927 reflektiert sie eine vergangene, eine heutige und eine vielleicht zu erwartende Vision von Zukunft.

    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt

    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP