THEMEN



München

FRANZÖSISCH RUSTIKALES MIT BRITISCHEM HUMOR

Frederick Ashtons „La fille mal gardée“ am Bayerischen Staatsballett



Eine interessante Geschichte steckt hinter diesem hauptsächlich durch seinen irrwitzigen Holzschuhtanz bekannten Ballett.


  • "La Fille mal gardée" von Frederick Ashton; Maria Shirinkina und Vittorio Alberton Foto © Wilfried Hösl
  • "La Fille mal gardée" von Frederick Ashton; Maria Shirinkina und Vladimir Shklyarov Foto © Wilfried Hösl
  • "La Fille mal gardée" von Frederick Ashton; Vittorio Alberton und Ensemble Foto © Wilfried Hösl

Ländliche Idylle, Maibaum-Fest, glücklich tanzende Hühner und eine nicht standesgemäße Liebe – 1971 wurde Frederick Ashtons Meisterwerk „La fille mal gardée“ (1960) ins Münchner Repertoire übernommen. Abgesehen von einigen Vorstellungen 2012/13 im Münchner Prinzregententheater (aus Anlass der damaligen „Very british!“-Saison), kehrt das Ballett nach 20 Jahren nun wieder auf die Nationaltheaterbühne zurück. „Vive la nostalgie!“

Aber etwas mehr als nur rückwärtsgewandtes Tanzvergnügen steckt sehr wohl in diesem Ballett: Die erste Fassung von Jean Dauberval (1742-1806), uraufgeführt am 1. Juli 1789 in Bordeaux, quasi am Vorabend der französischen Revolution, spiegelt, wenn auch in harmloser unterhaltsamer Form, den sich vollziehenden gesellschaftlichen Wandel. Hier tanz-agierten nicht mehr Götter, Herrscher, Helden und Nymphen, sondern Menschen aus dem Volk, wie es – im Gegensatz zur großen Oper – in der Opéra Comique schon vor der Revolution üblich war. Mit der ‚schlecht behüteten Tochter’ initiierte Dauberval das Genre der realistischen Ballettkomödie. Ursprünglich lautete der Titel „Le ballet de la paille ou Il n' est qu'un pas du mal au bien“, übersetzt „Das Ballett vom Heu oder: Es ist nur ein kleiner Schritt vom Schlechten zum Guten.“ Im Heuschuppen werden nämlich der junge Bauer Colas und die reiche Gutsbesitzertochter Lise in flagranti erwischt. Das Mädchen soll jedoch nach Wunsch ihrer Mutter, der resoluten Witwe Simone, den schüchternen, aber betuchten Winzersohn Alain ehelichen. Aber alles wendet sich ‚zum Guten’. Die Liebenden kriegen sich, und Witwe Simone heiratet Alains Vater.

Bemerkenswert neu bei diesem Ballett: Die Zuschauer konnten sich mit Lise und Colas identifizieren, die selbstbewusst heiter über alte Gesellschaftsordnungen hinwegtanzen. Und bei Dauberval, darin ganz Schüler des Balletttheoretikers und -erneuerers Jean-Georges Noverre (1727-1810), entwickeln sich Handlung und Tanz in logischer Konsequenz auseinander. Damit war das erstarrte spätbarocke Ballett überwunden.

Dass Daubervals Ballette, vor allem „Fille“, außerhalb Frankreichs so erfolgreich wurden, ist zunächst seinem Schüler Jean Aumer (1774-1833) zu verdanken. Er war es auch, der 1828 für seine Neuaufführung bei dem Opern- und Ballettkomponisten Joseph Ferdinand Hérold eine neue Musik bestellte. Dauberval hatte lediglich auf beliebte französische Volksweisen und Opernmelodien zurückgegriffen. Nebenbemerkung: laut Ballettkritiker Horst Koegler ist dieses Orchestermaterial in der Bibliothek der Bayerischen Staatsoper archiviert. Eine dritte musikalische Fassung von Peter Ludwig Hertel setzte sich an der Berliner Hofoper und in russischen Ballettensembles durch. Hérolds Partitur wurde in Paris verwendet und, bearbeitet von John Lanchberry, in Frederick Ashtons Londoner Royal-Ballet-Version.

Das Sujet kam Ashton natürlich entgegen. Er verpasste dieser französischen rustikalen Liebesgeschichte nicht nur seinen leichten britischen Humor, er tanzte auch selbst mit vollem Gusto die Witwe Simone. Unerreicht in dieser Rolle in München bleibt der Tänzer und Pädagoge der Münchner Ballettakademie Michel de Lutry: klein, kompakt, von einer schwebeleichten Komik und hochmusikalisch in jeder Bewegung und, Herzenserlebnis, in dem irrwitzigen Holzschuhtanz. Mit Gislinde Skroblin als Lise und Heinz Bosl als Colas war es eine Glanzbesetzung. Ashton hat dieses Ballett, dessen Originalversion im Laufe der Jahrhunderte und durch die zahlreichen Neuinszenierungen verschwunden ist, mit seinem Stil geprägt. Das, was er von den russischen Versionen übernommen hat – Tamara Karsavina, Image-Ballerina der Ballets Russes, soll ihm assistiert haben –, wurde auf seine britisch aristokratische Linie zugeschliffen. Bei ihm gilt nie Virtuosität, sondern die Kultur der Bewegung. Und wie Ashton volkstümliche Tanzelemente eingeflochten hat, ist schlicht leichthändig meisterlich. Das englische „clog dancing“ (clog = Holzschuh), leicht aufgemischt mit Steptanz-Schritten und einer Break-Figur, das verträgt sich bei Ashton blendend mit der Ballettklassik. Man wird jetzt sehen, ob Zelenskys neue Solisten diesen Ashton so frisch aussehen lassen, wie er es verdienen würde.

Bis 7. 2. weiter fünf Vorstellungen

Karten: 089/2185 1920

Veröffentlicht am 26.01.2017, von Malve Gradinger in Themen

Dieser Artikel wurde 4615 mal angesehen.



Kommentare zu "Französisch Rustikales mit britischem Humor"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BITTE ETWAS MEHR SPIELERISCHEN AUSDRUCK

    „La fille mal gardée“ von Frederick Ashton erlebt seine Wiederaufnahme am Bayerischen Staatsballett

    So leicht dieser Ashton auch wirkt, er ist verdammt schwierig. Die notwendige Präzision und Leichtigkeit in den Füßen muss sich die Kompanie erst noch ertanzen.

    Veröffentlicht am 26.01.2017, von Malve Gradinger


     

    AKTUELLE NEWS


    EHRUNG FÜR JOHANN KRESNIK

    "Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien" für den bedeutenden Vertreter des choreografischen Theaters
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Pressetext


    PREISWÜRDIG

    Prix Benois de la Danse für "Winterreise"
    Veröffentlicht am 10.07.2019, von Pressetext


    GEDENKEN AN PINA BAUSCH

    10. Todestag der Tanztheater-Choreografin
    Veröffentlicht am 02.07.2019, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ & GUESTS: »DIDO & AENEAS«

    Ab August 2019 mit neuem Sänger*innen-Cast wieder an der Staatsoper Unter den Linden Berlin

    Sasha Waltz‘ erste choreographische Oper »Dido & Aeneas« von Henry Purcell kehrt im Sommer 2019 wieder an die Staatsoper Unter den Linden Berlin zurück. Dort feiert am 18. August 2019 unter dem Dirigat von Christopher Moulds die neue Solisten-Besetzung ihre Berlin-Premiere

    Veröffentlicht am 13.07.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EINS MIT SICH

    Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

    Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP