HOMEPAGE



Wien/ São Paulo

VISIONÄR

Ismael Ivo wird neuer künstlerischer Leiter des Balé da Cidade de São Paulo



Ismael Ivo, der 1984 mit Karl Regensburger das Wiener ImPulsTanz Festival gründete und bis heute dessen künstlerischer Berater ist, tritt dieser Tage seine neue Funktion an. Er folgt damit auf Iracity Cardoso, die das Ensemble 2013 übernommen hatte.


  • Ismael Ivo Foto © Regina Brocke

Ismael Ivo wurde zum neuen künstlerischen Leiter des renommierten Balé da Cidade de São Paulo ernannt. Das teilte São Paulos Kulturstadtrat André Sturm im Rahmen einer Pressekonferenz mit. Ismael Ivo, der 1984 gemeinsam mit Karl Regensburger das ImPulsTanz Festival gründete und bis heute dessen künstlerischer Berater ist, tritt noch dieser Tage seine neue Funktion an. Er folgt damit auf Iracity Cardoso, die das Ensemble 2013 übernommen hatte und bis Ende 2016 leitete.

Für Ismael Ivo, selbst erfolgreicher Tänzer und Choreograf, zudem von 2005 bis 2012 Leiter der Sparte Tanz der Biennale di Venezia, hat es höchste Priorität, die Compagnie für innovative künstlerische Sprachen und Techniken sowie für neues choreografisches Material zu öffnen. Darüber hinaus ist es seine Vision, gemeinsam mit den Tänzer_innen und impulsgebenden Projekten verstärkt in die städtische Peripherie und in den öffentlichen Raum São Paulos aufzubrechen.

1968 gegründet, gilt das Balé da Cidade von São Paulo als eine der bedeutendsten und hochkarätigsten Tanzcompagnien Südamerikas und zeichnet sich durch seine technische und interpretatorische Vielfalt aus. Mit Iracity Cardoso an der Spitze gastierte die 34-köpfige Gruppe regelmäßig in Europa, so etwa am Hessischen Staatstheater Wiesbaden oder beim Tanzsommer Innsbruck. Ismael Ivo kündigte an, seine ausgezeichneten Netzwerke nutzen zu wollen, um die Compagnie vermehrt auf die großen internationalen Bühnen zu führen.

Beheimatet ist das Balé da Cidade in São Paulos berühmten Theatro Municipal. Dort genießt das zu Beginn noch mit der Interpretation von Klassikern befasste städtische Ballett als unabhängige Gruppe innerhalb der Stadttheater-Strukturen einen außergewöhnlichen Status. Diese Freiheit prägte die künstlerische Entwicklung der Compagnie und hatte zur Folge, dass unterschiedliche Stilrichtungen in das Repertoire einfließen konnten – vom Neoklassischen bis hin zum Tanztheater. Die Arbeit, die sich auf diese Art und Weise entwickelt hat, trifft auf regen Widerhall bei Publikum und Kritik und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Veröffentlicht am 18.01.2017, von Pressetext in Homepage, News 2016/2017

Dieser Artikel wurde 1631 mal angesehen.



Kommentare zu "Visionär"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EHRE FÜR IVO

    Ismael Ivo erhält das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst

    Die Überreichung erfolgte durch den Sektionsleiter für Kunst und Kultur im Bundeskanzleramt Österreich, Dr. Jürgen Meindl, in Vertretung des Bundesministers Mag. Alexander Schallenberg.

    Veröffentlicht am 24.07.2019, von Pressetext


    EIN HERZ FÜR DEN TANZ

    Dokumentation über den Schweizerischen Internationalen Weiterbildungskurs in Choreografie

    15 Jahre lang fand in Zürich ein Weiterbildungskurs der ganz besonderen Art statt: Ein halbes Dutzend Nachwuchschoreografinnen und -choreografen nicht nur aus der Schweiz, sondern aus der ganzen Welt konnten sich während 14 Tagen darin üben, kleinere zeitgenössische Tanzstücke zu kreieren.

    Veröffentlicht am 13.01.2013, von Marlies Strech


     

    LEUTE AKTUELL


    TANZWUNDER

    Egon Madsen zum 77. Geburtstag
    Veröffentlicht am 28.08.2019, von Günter Pick


    DANKE REGINE!

    Renate Killmann erinnert an Regine Popp
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Gastbeitrag


    CLAUS SCHULZ ZUM 85. GEBURTSTAG

    Geburtstag zweier Größen der Ballettwelt
    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Günter Pick



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „WHAT IF“ & „ZWISCHEN HIMMEL UND DIR“

    5. / 12. Oktober 2019: Zweiteiliger Tanzabend mit neuen Werken von Gaetano Posterino im Münchner Theater Leo17 und in der Stadthalle Aalen

    Posterino Dance Company präsentiert zwei volle Tanzabende. Gemeinsam mit sechs Tänzerinnen und Tänzern fragt der Choreograf danach, was Spontaneität bzw. Nähe und Distanz für das menschliche Zusammenleben bedeuten.

    Veröffentlicht am 11.09.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal

    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ZU EHREN TERPSICHORES

    "Terpsichore-Gala I" im Nationaltheater zum 10jährigen Bestehen des Bayerischen Staatsballetts

    Veröffentlicht am 09.10.1999, von Katja Schneider


    SCHWERGEWICHTE

    Das Spielzeitheft Nr. 6 ist online

    Veröffentlicht am 02.09.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „ONE FLAT THING, REPRODUCED“

    „Frankfurt Diaries“ vom Gärtnerplatz-Ballett in der Reithalle in München

    Veröffentlicht am 24.11.2015, von Malve Gradinger


    DAS WAR’S

    Rückblick auf die Tanzwerkstatt Europa 2019 in München

    Veröffentlicht am 15.08.2019, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP