HOMEPAGE



Lüneburg

„DIE LIEBE BESIEGT ALLES“

„Die Geschichte von Blanche und Marie“ von Olaf Schmidt beim Lüneburger Ballett



Wie Olaf Schmidt das Verbindende dieser beiden Persönlichkeiten heraushebt, aber auch das Trennende, und wie sich über alles der Trost der unzerstörbaren Liebe legt, das ist schon sehr besonders.


  • "Die Geschichte von Blanche und Marie" von Olaf Schmidt; Wout Geers und Júlia Cortés Foto © Andreas Tamme
  • "Die Geschichte von Blanche und Marie" von Olaf Schmidt; Claudia Rietschel und Giselle Poncet Foto © Andreas Tamme
  • "Die Geschichte von Blanche und Marie" von Olaf Schmidt; Claudia Rietschel Foto © Andreas Tamme
  • "Die Geschichte von Blanche und Marie" von Olaf Schmidt; Gabriela Luque Foto © Andreas Tamme
  • "Die Geschichte von Blanche und Marie" von Olaf Schmidt; Giselle Poncet Foto © Andreas Tamme
  • "Die Geschichte von Blanche und Marie" von Olaf Schmidt; Giselle Poncet und Wallace Jones Foto © Andreas Tamme
  • "Die Geschichte von Blanche und Marie" von Olaf Schmidt; Giselle Poncet und Wallace Jones Foto © Andreas Tamme
  • "Die Geschichte von Blanche und Marie" von Olaf Schmidt; Phong Le Thanh Foto © Andreas Tamme

Manchmal sind es gerade die kleinen Theater, die ganz Großes auf die Bühne bringen. Jetzt gerade wieder zu erleben in Lüneburg, unmittelbar vor den Toren Hamburgs. Seit nunmehr fast vier Jahren mischt Olaf Schmidt die dortige Tanzszene bravourös neu auf. Was sich zum einen an diversen aufsehenerregenden Produktionen festmachen lässt, vor allem aber daran, dass die Auslastung beim Ballett zurzeit eine Zuwachsrate von 40 Prozent zu verzeichnen hat. Die Lüneburger haben ihren Ballettdirektor und seine 10-köpfige Kompanie in ihr Herz geschlossen, die Vorstellungen sind sehr gut besucht – und inzwischen oft sogar ausverkauft. Olaf Schmidt dankt es mit aufsehenerregenden Produktionen, die jeder großen Bühne zur Ehre gereichen könnten (siehe auch: „Orestie“ und „Drei Schwestern“ sowie das Interview mit Olaf Schmidt).

Wie jetzt wieder mit der Uraufführung von „Die Geschichte von Blanche und Marie“, zu der Lüneburgs Generalmusikdirektor Thomas Dorsch eigens eine sehr tanzbare geschmeidige Musik komponierte (von den Lüneburger Symphonikern differenziert und sehr einfühlsam gespielt). Die Grundlage des Stücks ist „Das Buch von Blanche und Marie“, ein Roman des schwedischen Autors Per Olov Enquist. Es ist die Geschichte zweier höchst unterschiedlicher Frauen, zweier gescheiterter Lieben, die über Krankheit und Zerstörung erzählt werden. Über allem steht das Motto, das Enquist in seinem Roman Blanche und Marie zuordnet: „Die Liebe besiegt alles.“ Und so ist auch dieses Ballett letztlich eine Geschichte über die unzerstörbare Macht der Liebe.

Blanche Wittman (1859-1913) war lange Zeit Patientin im Pariser Hôpital de la Salpêtrière. Das schlossähnliche Gebäude, im 17. Jahrhundert auf dem Gelände einer Salpeter verarbeitenden früheren Munitionsfabrik gebaut, war eine Verwahranstalt für bis zu 8000 Menschen, vorwiegend solche, die man in der Gesellschaft damals nicht so gerne zu Gesicht bekommen wollte – Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung, Alte, Kranke, Bettler, Prostituierte sowie Gestrandete aller Art. Später, Ende des 19. Jahrhunderts, wurde das Salpêtrière ein Zentrum der Psychiatrie (heute beherbergt es Teile der Universität), mit einem Schwerpunkt auf der sogenannten „gynäkologischen Hysterie“ (auch Sigmund Freud hat dort studiert). Behandelt wurde mit Elektroschocks, Zwangsjacken, und einem folterähnlichen Instrument namens „Ovarienpresse“. Damit wurden bestimmte Punkte am Bauch der Frau gedrückt, worauf diese einen hysterischen Anfall erlitt – Methoden, die wir uns heute kaum noch vorstellen können. Berühmt wurden die immer dienstags im hauseigenen Amphitheater abgehaltenen öffentlichen Vorlesungen des Neurologen Jean-Martin Charcot (1825-1893). Eine seiner Vorzeige-Patientinnen war Blanche Wittman. Sie verliebt sich in ihn und er sich in sie – und natürlich ist diese Liebe zum Scheitern verurteilt. Nicht nur, weil Blanche Charcots Patientin ist, sondern auch, weil Charcot eine angeborene Herzschwäche hat, die ihm jede körperliche Leidenschaft verbietet. Und so stirbt er im Anschluss an den Liebesakt, den sich die beiden dann doch endlich einmal zugestehen.

Marie Curie (1867-1934), die Entdeckerin des Poloniums und Radiums, erlebt eine symbiotische Lebens- und Arbeitsgemeinschaft mit dem Physiker Pierre Curie, mit dem sie ihren ersten Nobelpreis für Physik erhält, der 1906 jedoch tragisch an einem Verkehrsunfall stirbt. 1910 beginnt sie eine leidenschaftliche Affäre mit einem früheren Assistenten ihres Mannes, Paul Langevin, der jedoch verheiratet ist. Die Affäre fliegt auf, weil Pauls Frau die Liebesbriefe der beiden in deren gemeinsamer Wohnung entdeckt und der Presse zuspielt. Fast hätte das Marie sogar den zweiten Nobelpreis für Chemie gekostet, der ihr 1911 verliehen wurde, und die beiden beenden ihre Liaison. In den Folgejahren wird Blanche, die nach dem Tod Charcots die Salpêtrière verlässt, ihre Assistentin. Sie arbeitet in deren Labor mit hoch radioaktiven Substanzen, weshalb sie mit der Zeit beide Beine und einen Arm verliert und schließlich stirbt. Marie lebt weiterhin für ihre Wissenschaft und stirbt 1934 ebenfalls an den Folgen der Strahlenkrankheit.

Er habe schon immer mal ein Stück mit verrückten Frauen choreografieren wollen, sagte Olaf Schmidt in einer Einführungsmatinée zu seinem neuen Stück. Das habe etwas Existenzielles, das sich gut im Tanz darstellen lasse. Und tatsächlich gelingen ihm gerade diese Tanzszenen mit den ‚Verrückten’ besonders eindrücklich, sowohl in den Ensembles wie auch in einigen atemberaubenden Soli und Pas de Deux. Zum Beispiel dem einer Patientin, deren Bewegungsspielraum von einer eigens in der Requisite zusammengeschmiedeten martialischen Ovarienpresse drastisch eingeengt wird – eine Schwierigkeit, die die blutjunge Gabriela Luque grandios meistert und die Zuschauer komplett in Bann schlägt. Ebenso in der Figur der Jane Avril, die später als Tänzerin im Moulin Rouge und Muse des Malers Henri de Toulouse-Lautrec berühmt wurde. Auch sie war eine Bewohnerin der Salpêtrière, flatterte schmetterlingsgleich durch deren Katakomben und trug auch den Spitznamen „das Kaninchen“. Schon dort führte sie kuriose Tänze auf. So gab es in der Salpêtrière einen Maskenball, bei dem alle zum „danse fou“ zusammenkommen, einem Vorläufer des späteren Can-Can. Júlia Cortés gibt dieser Jane die Sporen, dass die Funken nur so fliegen – großartig!

Schräge Soli hat Olaf Schmidt auch für die Figur des Albert Einstein choreografiert, der seinerzeit Marie Curie unterstützte und sie mehrfach traf. Die Eigenwilligkeit dieses Charakters setzte Schmidt kongenial in Bewegungen um – und Anibal dos Santos pfeffert diese komplizierten Schrittfolgen mit ihren vielfältigen Brüchen mit allergrößter Bravour auf die Bretter des Lüneburger Theaters. Raffiniert auch die Pas de Deux zwischen Charcot und Blanche, die bis auf ihre erste und einzige leidenschaftliche Begegnung am Schluss immer mit einem hauchdünnen Abstand tanzen. Claudia Rietschel als Blanche gestaltet hier, so scheint es, die Rolle ihres Lebens – und verleiht der Blanche eine anrührende Verletzlichkeit, aber auch eine tiefe innere Stärke. Wout Geers stattet den Part des Jean Martin Charcot anfangs mit einer wunderbar professoral-gockeligen Allüre aus, um im Verlauf des Abends immer verletzlicher zu werden, bis er schließlich der eigenen Sehnsucht nach Nähe und Liebe erliegt und sich – im Wissen des damit verbundenen Todes – Blanche hingibt.

Nicht minder berührend Giselle Poncet als Marie Curie und Wallace Jones als ihr Mann Pierre sowie Phong Le Thanh als Paul Langevin. Hervorzuheben ist hier vor allem ein Pas de Deux zwischen Marie und Pierre, der deren symbiotische Beziehung charakterisiert – eine Art Riesenmonster mit zwei Köpfen. Oder auch ein Pas de Deux zwischen Pierre und Marie, bei der beide der Faszination des neu entdeckten Radiums erliegen und ihr huldigen wie einer Monstranz auf dem Altar der Wissenschaft. Es muss damals schon eine besondere Magie ausgegangen sein von der Entdeckung der Radioaktivität mit all ihren Verheißungen. Im zweiten Teil gerät Olaf Schmidt die Geschichte ein bisschen zu plakativ – mit der Bettszene zwischen Marie und Paul, mit dem Auftritt der eifersüchtigen Ehefrau, mit dem Liebesakt zwischen Blanche und Charcot. Aber kurz darauf ist das alles wieder vergessen, wenn die beiden Frauen im Finale ihre Freundschaft leben. Körperlich zu Tode versehrt die eine, von der Gesellschaft gedemütigt trotz allen wissenschaftlichen Ruhms und alleine zurückgeblieben die andere. Wie Olaf Schmidt das Verbindende dieser beiden Persönlichkeiten heraushebt, aber auch das Trennende, und wie sich über alles der Trost der unzerstörbaren Liebe legt, das ist schon sehr besonders.

Manuela Müller hat mit den geringen Mitteln der Lüneburger Technik (alle fünf Züge müssen per Hand bedient werden!) eine wunderbar wandlungsfähige Bühne gezaubert, Claudia Möbius den TänzerInnen adäquate Kostüme auf den Leib geschneidert – das passt alles ganz prima zusammen. Und so wünscht man dieser kleinen, aber unglaublich feinen und technisch hervorragend aufgestellten Kompanie (und ebenso dem Ensemble von Oper und Schauspiel) endlich ein schöneres Haus. Wenn Hamburg in der Lage war, eine Elbphilharmonie zu stemmen, dann müsste es Lüneburg doch auch gelingen, in deutlich kleinerem und bescheidenerem Maßstab ein Theater zu bauen, in dem sich die Kunst noch besser entfalten kann als auf dieser Bühne eines ehemaligen Kinos mit all ihren Beschränkungen.

Weitere Vorstellungen am 14., 20., 24. Und 29. Januar sowie am 2., 5. und 19. Februar., 12. und 31. März, 5. und 21. April und 27. Mai 2017. Karten unter www.theater-lueneburg.de sowie telefonisch unter 04131-42100.

Veröffentlicht am 15.01.2017, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2016/2017

Dieser Artikel wurde 6978 mal angesehen.



Kommentare zu "„Die Liebe besiegt alles“ "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    IM FARBEN- UND BEWEGUNGSRAUSCH

    Olaf Schmidts tänzerische Hommage an Caravaggio

    Der Lüneburger Ballettchef hat sich mit seiner jüngsten Kreation über den jungen Wilden unter den Renaissancemalern selbst übertroffen: "Caravaggio" ist ein Geniestreich und sollte in die nächste Spielzeit übernommen werden.

    Veröffentlicht am 09.03.2020, von Annette Bopp


    ETWAS FÜR HERZ UND HIRN

    Feierliche Verleihung des ersten Kunstpreises der Hansestadt Lüneburg für Musik und Theater an Olaf Schmidt

    Der Ballettdirektor und Choreograf des Lüneburger Theaters ist der erste Preisträger des neuen Kunstpreises.

    Veröffentlicht am 16.12.2019, von Pressetext


    EIN GROßER WURF

    Olaf Schmidts Version von "Orpheus und Eurydike" als getanzte Oper am Theater Lüneburg setzt neue Maßstäbe

    Eine der schlüssigsten und pfiffigsten Adaptationen von Glucks zeitlosem Meisterwerk ist jetzt in Lüneburg zu sehen - als Mischung aus Oper und Ballett in einer von A bis Z überzeugenden Inszenierung

    Veröffentlicht am 25.09.2019, von Annette Bopp


    ZU VIELE BÄUME, ZU WENIG WALD

    "Der Zauberberg" als Tanztheater in Lüneburg

    Olaf Schmidt bringt Thomas Manns "Der Zauberberg" in Lüneburg als Tanztheater heraus. Wie im Buch bleibt vieles verrätselt, aber es wird wunderbar getanzt.

    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp


    VOM FLIEHEN UND VERTRIEBENWERDEN

    „StadtRaumKlang“ am Theater Lüneburg

    Es war gewagt – und ein Gewinn auf ganzer Linie: Für das Projekt erarbeitete Ballettdirektor Olaf Schmidt eine bemerkenswerte Version von Strawinskys „Sacre du Printemps“ mit seinem Ensemble und acht freiwillig auftanzenden LüneburgerInnen.

    Veröffentlicht am 27.11.2018, von Annette Bopp


    MOZARTS SEELENTIEFEN EINFÜHLSAM ERGRÜNDET

    Olaf Schmidts „Amadé“ am Theater Lüneburg

    Ein spannendes und sensibel ausgelotetes Seelen-Portrait des großen Komponisten und ein Stück, dem eine ganz große Bühne gebührt.

    Veröffentlicht am 21.01.2018, von Annette Bopp


    SCHWANENSEE RELOADED

    „Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan“ von Olaf Schmidt in Lüneburg

    Ein Tanzabend von Olaf Schmidt am Theater Lüneburg mit mehr oder weniger ernstgemeinten Assoziationen an den zeitlosen Klassiker.

    Veröffentlicht am 25.05.2017, von Annette Bopp


    IM STRUDEL DER RACHE DAS LICHT

    Olaf Schmidt choreografiert die „Orestie“ für das Ballett am Lüneburger Theater

    Feinste, tief durchdachte Tanzkunst, von jedem Einzelnen mit Hingabe und auf hohem Niveau dargestellt.

    Veröffentlicht am 30.01.2016, von Annette Bopp


    „MEIN BLICK IST KLARER GEWORDEN“

    Olaf Schmidt, Ballettdirektor am Theater Lüneburg, im Gespräch mit Annette Bopp

    Nachdem er in Kaiserslautern, Karlsruhe und Regensburg die Ballettsparten leitete, ist Olaf Schmid nun in Lüneburg angekommen und spricht über seine Erfahrungen und Pläne.

    Veröffentlicht am 12.01.2016, von Annette Bopp


     

    LEUTE AKTUELL


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    PHYSISCHE ÄSTHETIK

    Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2020 mit Jefta van Dinthers „Plateau Effect“

    Veröffentlicht am 02.08.2020, von Vesna Mlakar


    VORFREUDE AUF DIE NEUE SAISON

    Der tanznetz.de Premierenkalender ist online

    Veröffentlicht am 03.08.2020, von tanznetz.de Redaktion


    NACHDENKLICHES UND BRILLANTES

    Das Stuttgarter Ballett verabschiedet sich mit „Response I“ in die Sommerpause

    Veröffentlicht am 28.07.2020, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP