HOMEPAGE



München

GALA IN MÜNCHEN

Igor Zelensky präsentiert sein neues Ensemble im Prinzregententheater



Geschickt von Zelensky, die Tänzer ihre Nummern selbst wählen zu lassen. Da sieht man gleich, wer sich in welchem Fach zuhause fühlt.


  • "Gala mit Stars des Bayerischen Staatsballetts"; Prisca Zeisel und Erik Murzargaliyev Foto © Wilfried Hösl
  • "Gala mit Stars des Bayerischen Staatsballetts"; Maria Shirinkina und Vladimir Shklyarov Foto © Wilfried Hösl
  • "Gala mit Stars des Bayerischen Staatsballetts"; Maria Shirinkina und Vladimir Shklyarov Foto © Wilfried Hösl
  • "Gala mit Stars des Bayerischen Staatsballetts"; Ksenia Ryzhkova Foto © Wilfried Hösl
  • "Gala mit Stars des Bayerischen Staatsballetts"; Mai Kono und Javier Amo Foto © Wilfried Hösl
  • "Gala mit Stars des Bayerischen Staatsballetts"; Ensemble Foto © Wilfried Hösl
  • "Gala mit Stars des Bayerischen Staatsballetts"; Maria Shirinkina und Vladimir Shklyarov Foto © Wilfried Hösl
  • "Gala mit Stars des Bayerischen Staatsballetts"; Vladimir Shklyarov Foto © Wilfried Hösl
  • "Gala mit Stars des Bayerischen Staatsballetts"; Osiel Gouneo Foto © Wilfried Hösl
  • "Gala mit Stars des Bayerischen Staatsballetts"; Ivy Amista Foto © Wilfried Hösl

Eine hauseigene Gala im Münchner Prinzregententheater – besser hätte Staatsballettchef Igor Zelensky nicht für sein erneuertes Ensemble werben können. Da sah man an einem Abend die neuen Solisten, nebst einigen vom Vorgänger Ivan Liška übernommenen, auf einen Streich – von der sichtfreundlich steilen „Prinze“-Tribüne aus wie unterm Brennglas.

Geschickt auch von Zelensky, die Tänzer ihre Nummern selbst wählen zu lassen. Da sieht man gleich, wer sich in welchem Fach zuhause fühlt. Zunächst zu den Demi-Solisten/innen: In Vasily Vainonens „Nussknacker“ erlebt man Tatiana Tiliguzova, gepartnert von dem exzellenten 19-jährigen Dmitrii Vyskubenko (noch Gruppe, aber eine große Hoffnung!) in ihrem Forte: Bodenhaftung, klare klassische Körperlinie, weit geführte Ports de bras. In Frederick Ashtons „Frühlingsstimmen-Walzer“ beweist sich Mai Kono, zusammen mit dem ersten Solisten Javier Amo, als der Typ schmetterlingsleichte Tänzerin – Technik null Problem. In Vainonens „Flamme von Paris“ erkennt man in Elizaveta Kruteleva die anmutig-quirlige Pirouetten-sichere Soubrette. Partner Adam Zvonař konnte hier, wie nie zuvor unter Liška, seine federnde Sprungkraft zeigen. Bravo! Übrigens wäre das aus der Sowjet-Ära stammende Revolutionsballett „Flamme von Paris“ in Alexei Ratmanskys aufgefrischter Version von 2008 eine Alternative zu Grigorowitschs „Spartacus“ gewesen.

Schließlich eine Demi-Solistin, die sich nicht auf ein Fach festlegen lässt: die Österreicherin Prisca Zeisel. Sie tanzt den „Weißen Schwan“ aus einem inneren Empfinden, schlicht, fein, ohne ihn zu zelebrieren. Danach ist sie die „Spartacus"-Aegina mit einer umwerfenden, im Ballett eher seltenen erotischen Ausstrahlung. Partner ist jeweils Erik Murzagaliyev, ehemaliges Staatsballett-Mitglied, den man sich vor allem für die Neoklassik und Zeitgenössisches zurückwünscht, behutsam geführt von Zelensky. Zuletzt hatte er als Einspringer recht viele Aufgaben sehr schnell zu übernehmen.

Nun zu den (ersten) Solisten: Mit dem interessanten Gast vom Moskauer Stanislawsky-Ballett Alexander Omelchenko (vielleicht bald Staatsballett-Mitglied) gestaltet Ksenia Ryzhkova die „Raymonda“ von Ray Barra in Schritt und Geste technisch makellos, aber irgendwie distanziert, in sich zurückgezogen. So kennt man sie. Als „Julia“ in John Crankos Balkon-Szene zeigt sie dann, ganz überraschend, Gefühle. Da bleibt man gespannt. Auf den „Don Quijote-Pas-de-deux mit Osiel Gouneo hatten die Fans ja schon fiebrig gewartet. Wie ein Matador schreitet der Kubaner die Bühne ab, mit einer verdeckt verschmitzten Allüre, als wolle er sagen: Na wartet, gleich werdet Ihr was sehen. Und ob! Als pfeilgerades oder sogar drehendes Fluggeschoss saust er hoch über die Bühne. In seine Multi-Pirouetten baut er vorher nie gesehene Kompliziert-Variationen ein. Ist obendrein ein sicherer Partner für die langjährige technisch bombensicher-fesche München-Ballerina Ivy Amista.

Und jetzt zwei Höhepunkte: Vladimir Shklyarov mit seiner Frau Maria Shirinkina in „Le Corsaire“, sie eine feingliedrige präzise, sehr edle Tänzerin, er ein atemberaubender Elite-Ballerino. Nicht nur, weil seine panthergleichen Sprünge am höchsten Punkt eine Zehntelsekunde in der Luft anhalten. Es ist seine Eleganz, seine Bewusstheit in jeder noch so kleinen Bewegung, die den Künstler verraten. Den phonstärksten Applaus des Abends bekommt das Paar für einen Tango-Pas-de-deux von dem St. Petersburger Yuri Smelko - was den schon sehr geschulten Blick des Publikums fürs Zeitgenössische verrät. Und so, wie sich Shklyarov und Shirinkina hineinlegen in diese extrem kurvigen Torso-Bewegungen, in die stürzenden Bodenfiguren, errät man, wie hungrig sie nach neuen zeitnahen Choreografien sind. Zelensky sollte dem Rechnung tragen. Ein farbiges Ensemble hat er ja bereits. Das Corps de ballet, hier teilweise auch eingesetzt, kann sich mehr als sehen lassen. Und wenn am Ende der solistischen „fouettés“-Kür mal ein, zwei Drehungen fehlten, dann ist das dem aktuellen enormen Arbeitsdruck geschuldet. Am 24. 1. ist ja schon die Wiederaufnahme von Ashtons „La fille mal gardée“. Wandeln wir doch einen bekannten Werbespruch ab: „Staatsballett lohnt sich.“

nochmals am 15. 1., 18 Uhr, Karten 089/ 2185 1920. Am selben Tag, 18.00 Uhr, auch als Livestream auf www.staatsoper.de/tv

Veröffentlicht am 15.01.2017, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2016/2017

Dieser Artikel wurde 2931 mal angesehen.



Kommentare zu "Gala in München"



    • Kommentar am 18.01.2017 12:05 von oberon
      stimmt, lohnt sich, und die präzisen, aussagekräftigen Kritiken von Malve Gradinger zu lesen, das lohnt sich auch...

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

STUMPFER GLANZ

Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett

Mit "Jewels", dem ersten abendfüllenden abstrakten Ballett in der Geschichte des Tanzes, feierte der 63-jährige George Balanchine 1967 seine drei Lebensstationen. Am Bayerischen Staatsballett war es jedoch kein charismatisches Kunst-Manifest.

Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


"SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München

Seit 50 Jahren studiert die einstige Ballerina des New York City Ballet Choreografien von George Balanchine ein. Das macht über 30 Stücke weltweit. Mit dem Bayerischen Staatsballett hat sie nun den Mittelteil von "Jewels" erarbeitet.

Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer


AUF'S SCHWEIN GEKOMMEN

"Junge Choreografen" am Bayerischen Staatsballett

In „Junge Choreografen“ zeigen im Rahmen der Münchner Opernfestspiele vier Talente aus allen Winkeln der Erde ihr Können. Einer nutzt es voll aus: Dustin Klein vom Bayerischen Staatsballett.

Veröffentlicht am 05.07.2018, von Isabel Winklbauer


LEBENDIGKEIT UND RELEVANZ?

Zur Wiederaufnahme von „Raymonda“ am Bayerischen Staatsballett

Behauptet sich München als der deutsche Klassiker-Hort? Eine neue TänzerInnen-Generation der neu formierten Kompanie unter Igor Zelensky erarbeitet sich Ray Barras komprimierte Version von Marius Petipas „Raymonda“.

Veröffentlicht am 25.05.2018, von Karl-Peter Fürst


EINE APOTHEOSE DES TANZES

„Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

Die dreiteilige Premiere zur Eröffnung der BallettFestwoche in München stimmte zunächst skeptisch, wurde jedoch zum Triumph.

Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


ZUM FINALE DES MÜNCHNER CRANKO-FESTES

„Der Widerspenstigen Zähmung“, von John Cranko 1969 aus Shakespeares Dichtung in ein unsterbliches Ballett übersetzt.

Beim Cranko-Fest des Bayerischen Staatsballetts folgte nach „Onegin“ und „Romeo und Julia“ mit „Der Widerspenstigen Zähmung“ eine Komödie.

Veröffentlicht am 26.02.2018, von Karl-Peter Fürst


DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

„Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett

Ein authentisch berührendes Erzählballett, das durch schauspielerische Expression und kluge Musikauswahl mehr zeigt als nur schönen Tanz.

Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


FRANZÖSISCH RUSTIKALES MIT BRITISCHEM HUMOR

Frederick Ashtons „La fille mal gardée“ am Bayerischen Staatsballett

Eine interessante Geschichte steckt hinter diesem hauptsächlich durch seinen irrwitzigen Holzschuhtanz bekannten Ballett.

Veröffentlicht am 26.01.2017, von Malve Gradinger


RECHNUNG AUFGEGANGEN

Das Bayerische Staatsballett zeigt als erste westliche Kompanie „Spartacus“

Kein garantierter Erfolg: Bisher war das Publikum auf die historische Aufarbeitung der Pariser Ballets Russes und der US-Moderne von José Limón und Merce Cunningham eingestellt.

Veröffentlicht am 25.12.2016, von Malve Gradinger


 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


ZWISCHEN KOMIK UND ELEGANZ

16. Internationale Aids-Tanzgala in Regensburg
Veröffentlicht am 13.11.2018, von Michael Scheiner


MIT PERFEKTEM BLICK

Bernd Weißbrods Kalender "Stuttgarter Ballett 2019"
Veröffentlicht am 11.11.2018, von Volkmar Draeger


HORROR IM KINDERZIMMER

Silvana Schröders „Giselle“ am Theater Erfurt
Veröffentlicht am 12.11.2018, von Boris Michael Gruhl



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



TANZ 28: NEW WAVES

«Tanz Luzerner Theater» eröffnet die Spielzeit 18/19 am Samstag 13. Oktober um 19.30 Uhr mit dem Triple-Bill-Abend «New Waves».

Der Abend mit der Uraufführung «Let’s Bowie!» von Georg Reischl sowie den beiden Stücken «Sortijas» und «Twenty Eight Thousand Waves» von Cayetano Sotto bildet den Auftakt zur 10-jährigen Jubiläumsspielzeit von Kathleen McNurney am LT.

Veröffentlicht am 28.08.2018, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


STUMPFER GLANZ

Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


LETZTER WALZER IN STUTTGART

Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

MEISTGELESEN (7 TAGE)


RAUM, KLANG, TANZ

Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


AUF WANDERSCHAFT

"Labyrinth": Erste Premiere in der Saison 18/19 beim Semperoper Ballett

Veröffentlicht am 06.11.2018, von Boris Michael Gruhl


BEPREIST

Deutscher Theaterpreis DER FAUST vergeben

Veröffentlicht am 05.11.2018, von Pressetext


INFERNO

Xin Peng Wangs erster Teil von Dantes "Göttlicher Komödie"

Veröffentlicht am 05.11.2018, von Marieluise Jeitschko


EINER TANZE DES ANDEREN TANZ

"CLASH" - das postkoloniale Tanzprojekt von Massimo Gerardi

Veröffentlicht am 04.11.2018, von Boris Michael Gruhl



BEI UNS IM SHOP