HOMEPAGE



Hamburg

VOM SCHWEREN WEG EINES UNBEQUEMEN KÄMPFERS

Nele Lipps Biografie des 'Roten Tänzers' Jean Weidt



Drei Jahrzehnte nach der letzten Monografie zu Jean Weidt legt Nele Lipp eine rund 200 Seiten zählende Biografie mit ausführlichem Anhang vor, die einen fast Vergessenen vor dem Vergessen bewahren möchte.


  • Foto © Athena Verlag

Wer Jean Weidt noch persönlich gekannt hat, erinnert sich an einen liebenswürdig jovialen älteren, später alten Herrn mit samtig heiserer Stimme und gefühlt riesigen Händen, in denen die Hand des Begrüßten weich verschwand. Und an eine hagere Gestalt mit holzschnittartig markantem Gesicht, aus dem eine gewaltige Hakennase hervorstach. Dass das Leben nicht nur gut zu ihm war und ihn widerständig geformt hat, ahnte man zumindest. Seine Biografie belegt das auf so einprägsame wie tragische Weise. Nach den beiden noch zu DDR-Zeiten erschienenen Bänden „Der Rote Tänzer“ von 1968 und „Auf der großen Straße. Jean Weidts Erinnerungen“ von 1984 legt, gut drei Jahrzehnte später, Nele Lipp eine rund 200 Seiten zählende Biografie mit ausführlichem Anhang vor, die einen fast Vergessenen vor dem Vergessen bewahren möchte. Dabei hat er durchaus verdient, als Teil einer bewegten Tanzgeschichte in bewegter Zeit erinnert zu werden.

Überaus detailliert zeichnet Lipp die Stationen eines Kämpfers unter den Tänzern seiner Generation nach: von der Geburt 1904, im selben Jahr wie George Balanchine, als Hamburger Arbeitersohn mit eher freudloser Perspektive über den Aufstieg eines mit unbeugsamem Willen Gesegneten bis zur geachteten Stellung in der DDR, wo er 1988 hochbetagt und entsprechend gewürdigt starb. Dazwischen lag ein Leben voller Entbehrungen für den Tanz. Mit harter Arbeit verdiente er sich das Geld für eine Tanzausbildung, gründete eigene Gruppen, gestaltete Themen aus seinem Lebensumfeld. Bis zum Ende setzte er sich in seinen Choreografien für Arme, Entrechtete, Deklassierte ein, er, der sich früh zum Kommunismus bekannte, verstanden als ein Weg zur Gleichheit aller Menschen, nicht als eine dogmatische Ideologie. Tanz war für ihn ein Mittel zum Kampf gegen Ausbeutung, keinesfalls nur Präsentation schöner Form. Dabei erfuhr er durchaus Anerkennung Prominenter wie Mary Wigman, Erwin Piscator, Klaus Mann. In Berlin formierte er seine „Roten Tänzer“, tanzte mit ihnen gegen den Faschismus an, erzielte bei der „Olympiade des revolutionären Theaters“ 1933 in Moskau unerwartet einen Misserfolg, floh schließlich vor der braunen Gefahr über London nach Paris. Dort sollte er, trotz anfänglicher Widerstände, seine produktivste Zeit haben. Noch Jahrzehnte später beriefen sich moderne Tänzer und Choreografen aus Frankreich auf ihn, als man ihn in Deutschland längst abgeschrieben hatte.

Seinen größten Erfolg landete Weidt, nach Aufenthalten einer Emigration in Moskau, Prag, nochmals Paris, dann einer Internierung in Algerien und Italien und der Rückkehr nach Paris, 1947 beim Internationalen Choreografischen Wettbewerb in Kopenhagen: Dort gewann er mit der Groteskmasken einsetzenden Tanzpantomime „Die Zelle“ den ersten Preis. Anregen ließ er sich dazu von einem frühen Brechtstück, mit dem Weidt sich indes kritisch auseinandersetzte. In Paris vermochte er nach dem Krieg nicht mehr Fuß zu fassen, übersiedelte auf Einladung in die DDR, wo er, nach anfänglicher Hofierung als Vorzeige-Emigrant mit konsequenter Gesinnung, ebenfalls Probleme bekam. Erst in der Komischen Oper Berlin, die ihn und seine Gruppe junger Tänzer aufnahm und in Tom Schillings Choreografien einbezog, fand er so etwas wie Ruhe nach dem Sturm und späte Ehrungen.

Woran es lag, dass Weidt trotz bester Kontakte weder in Paris noch in der DDR künstlerisch aufsteigen konnte, ist strittig. Möglicherweise waren seine zahlreichen, aus ehrlichem Herzen entstandenen Vorkriegsstücke in jener Ära verhaftet und nach 1945 nicht mehr zeitgemäß, als in der Sehnsucht nach Frieden und Schönheit das Ballett wieder Einzug in die Theater hielt. Nele Lipps detailreiche, jedoch nicht sorgsam genug redigierte Publikation mit ihren vielen erläuternden Fußnoten zu Personen und Ereignissen setzt dem „Kumpel Weidt“, als den ihn dankbar seine Schüler empfanden, ein Denkmal.

Einige Unkorrektheiten haben sich eingeschlichen. So schreibt die Autorin von Erich (S. 12) statt Wilhelm Pieck, führt den Bruder des Komponisten Hanns Eisler als Georg (S. 172) statt Gerhart ein; Reinisch ist kein Pseudonym (S. 204) von Marion Kant, sondern ihr vormalig verheirateter Name. Als Weidt 1950 über Nacht als Leiter des Dramatischen Balletts in Berlin abgesetzt wurde, geschah das, so überliefert, wegen persönlicher Verfehlungen innerhalb des Ensembles. Ob dabei auch sein missliebig gewordener choreografischer Stil eine Rolle gespielt hat, müssten gründlichere Recherchen klären: durch Einsicht in seine Stasi-Akte und etwa in das Parteiarchiv. Die „Stunde des Tanzes“ wurde in Berlin bereits 1937 initiiert. In den ersten Ausgaben 1956 taucht der Name Jean Weidt nicht auf, 1958 und 1959 ist nachweislich Olinto Lovaél ihr künstlerischer Leiter; 1964 nimmt Weidt mit seiner Gruppe junger Tänzer teil, führt später das Format als neuer künstlerischer Leiter auf lange zu großer Popularität.
Anerkennenswert bleiben sein unbeirrter Einsatz für Schwache und Opfer, sein oft unbequemes Aufbegehren gegen Ungerechtigkeit, sein pädagogisches Engagement für Jugendliche besonders aus armen Verhältnissen. Dieses Leben nachgezeichnet zu haben, ist, bei allen Einschränkungen, Verdienst von Nele Lipp.

Nele Lipp: Jean Weidt. Idealist und Surrealist der europäischen Tanzszene, Athena-Verlag 2016, 258 S., broschiert, ISBN 978-3-89896-659-7, € 24,50

Veröffentlicht am 07.01.2017, von Volkmar Draeger in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 1429 mal angesehen.



Kommentare zu "Vom schweren Weg eines unbequemen Kämpfers"



    • Kommentar am 01.02.2017 18:42 von th.hartmann
      Lieber Volkmar Draeger, Du hast Recht, für das Buch ist zu danken auch wenn Deine Einschränkungen von mir geteilt werden. Das ist leider so mit der Tanzhistorie - oftmals sind keine auswertbaren Archive vorhanden und man ist auf Tagespresse und individuelle Interpretation bei der Recherche angewiesen. Meine Kritik betrifft aber auch die über weite Strecken ganz schrecklichen Schachtelsätze. Die Mehrheit der in Deutschland arbeitenden Tänzer beherrschen die Landessprache nicht....

      In vielen Gesprächen und Begegnungen mit Jean hatte ich die Möglichkeit, ihn kennen zu lernen und etwas auch persönliches von ihm zu erfahren. Jahr für Jahr hat er mit absoluter Sicherheit zu meinem Geburtstag einen Gruss gesendet. Er war kein Naiver, er wusste was er tut und war sehr gut organisiert. Also kurz gesagt - das Buch ist zumindest für mich ein Wichtiges Ereignis. Vielleicht sogar der Beginn, deutsche Tanzgeschichte etwas differenzierter und glaubwürdiger zu beschreiben.

      Getanzte Grüsse,

      thomas hartmann

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

VERLEBENDIGTES TANZERBE IN HAMBURG

Weidt tanzt! – Eine Ausstellung & DIE ZELLE – Eine Tanzaufführung

Ein spannendes Hamburger Doppelprojekt rückt einen fast vergessenen Protagonisten der europäischen Tanzszene des 20. Jahrhunderts mit einem nachhaltigen „Weidt tanzt!“ in den lebendigen Diskurs.

Veröffentlicht am 26.10.2016, von Karin Schmidt-Feister


RECHERCHE ZUM „ROTEN TÄNZER“

„Jean Weidt – Physical Encounters“, Premiere im Rahmen von AUSUFERN – 35 Jahre Tanzfabrik

Im Rahmen von „ Tanz im August“ gab die Tanzfabrik Berlin an vier Tagen in den Uferstudios/Wedding Einblicke in ihre Arbeit. Dieses „Ausufern“ fokussierte die Tanzfabrik als einen kreativen Ort für Proben, Weiterbildung, Forschung und künstlerische Produktion.

Veröffentlicht am 02.09.2013, von Karin Schmidt-Feister


 

AKTUELLE NEWS


TO WHOM IT MAY CONCERN

Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung
Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf
Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


JURY DER TANZPLATTFORM STEHT

Die Auswahl für 2020 kann beginnen
Veröffentlicht am 05.07.2018, von tanznetz.de Redaktion



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



OUR HONOURABLE BLUE SKY AND EVER ENDURING SUN...

"And so you see..." von Robyn Orlin im Muffatwerk München

Den Finger in die Wunde legen: Robyn Orlin (*1955 in Johannesburg) hat es sich zum Prinzip gemacht, genau hinzuschauen, eine Gesellschaft mit den eigenen Widersprüchen zu konfrontieren.

Veröffentlicht am 21.06.2018, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


LETZTER WALZER IN STUTTGART

Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


MOSAIK DER BEWEGUNG

Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

MEISTGELESEN (30 TAGE)


ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


TO WHOM IT MAY CONCERN

Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen

Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


VON GANZEM HERZEN ENTERTAINER

Ben Van Cauwenbergh feiert Jubiläum

Veröffentlicht am 17.06.2018, von Marieluise Jeitschko



BEI UNS IM SHOP