HOMEPAGE



Zürich

NICHT SO GLÜCKLICH MIT DEM FILM

Christian Spucks „Messa da Requiem“ aus Zürich wird zur Fernsehproduktion „Libera me“ bei Arte



Mit Fokus auf die Tanzszenen vernachlässigt die Aufnahme das Zusammenspiel der verschiedenen Sparten.


  • "Messa da Requiem" von Christian Spuck; Nozomi Iijima und Tars Vandebeek Foto © Gregory Batardon

Verdis „Messa da Requiem“ als Joint Venture von Gesang und Tanz am Zürcher Opernhaus greift ans Herz – von Mitwirkenden und Publikum (vgl. Tanznetz-Kritik vom 4.12.2016). Zum Gesamtkunstwerk tragen alle bei: der musikalische Leiter Fabio Luisi mit der Philharmonia Zürich, die Chöre, die Gesangssolisten Krassimira Stoyanova (Sopran), Veronica Simeoni (Mezzo), Francesco Meli (Tenor) und Georg Zeppenfeld (Bass). Und natürlich der Regisseur und Choreograf Christian Spuck und sein Ballett Zürich.

Schon bei der umjubelten Uraufführung machten sich Kameraleute ans Werk. Der danach entstandene Fernsehfilm trägt den neuen Titel „Libera me“. Produziert hat ihn Yukie Bürkner-Damm in Zusammenarbeit mit den Sendern Arte und SRF (Schweiz), Regie führte Michael Beyer. Schon kurz nach der „Requiem“-Premiere in Zürich wurde die Aufnahme, die die Inszenierung lückenlos wiedergibt, auf Arte ausgestrahlt.

Das Ergebnis ist zwiespältig. Sehr gut zur Geltung kommen die meisten Tanzszenen, trotz der düsteren Bühnenbeleuchtung. Neben den Stars William Moore und Katja Wünsche, Filipe Portugal und Yen Han wird man nun auch Zeuge manch anderer Spitzenleistungen, allen voran von Giulia Tonelli, die als menschliche Hauptfigur durch das ganze Ballett tanzt. Live auf der Zürcher Bühne erkennt man die Tanzenden nicht so leicht.

Neben Tänzerinnen und Tänzern dürfen auch die Gesangssolisten über die Fernsehadaption zufrieden sein. Andere Aspekte des Gesamtkunstwerks gehen dagegen verloren. Die Kameras richten sich selten auf die Chöre – hauptsächlich dann, wenn diese physisch aktiv werden und aufgeregt über die Bühne stürmen. Ganz aus dem Bild verschwunden ist das Orchester. Den hoch motivierten Fabio Luisi, Generalmusikdirektor am Opernhaus, sieht man erst beim Schlussapplaus. Darauf schwenkt die Kamera kurz auf die Philharmonia. Fertig. Schade, denn das Einmalige an der Zürcher „Messa da Requiem“ liegt in der künstlerischen Gleichberechtigung aller Sparten.

Veröffentlicht am 29.12.2016, von Marlies Strech in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 4798 mal angesehen.



Kommentare zu "Nicht so glücklich mit dem Film"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DAS DRAMA DER BÖSEN FEE CARABOSSE

    Christian Spucks schillernde "Dornröschen"-Fassung mit dem Ballett Zürich

    Trotz Corona-Einschränkungen drängen neue Ballettproduktionen auf die Bühne - etwa "Dornröschen" in Zürich. Die Choreografie hat Charme, Witz und Tiefsinn, ist aber noch nicht perfekt. Pikant: Das Orchester spielt in einem 1 Kilometer entfernten Provisorium.

    Veröffentlicht am 12.10.2020, von Marlies Strech


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ ist nicht nur ein Märchen von Andersen, sondern auch eine avantgardistische Komposition von Helmut Lachenmann. Spuck setzt diese mit seinem Ballett Zürich erstmals in Tanz um.

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    GRANDIOSES TANZ- UND MUSIKEREIGNIS

    Giuseppe Verdis „Requiem“ im Opernhaus Zürich - gesungen und getanzt

    So ausdauernde Standing Ovations habe er bei einer Premiere in seinem Haus noch nie erlebt: Dies sagte Andreas Homoki, seit viereinhalb Jahren Intendant des Zürcher Opernhauses, auf der Premierenfeier zur „Messa da Requiem“.

    Veröffentlicht am 04.12.2016, von Marlies Strech


    EHEBRUCH + SPITZENTANZ

    Christian Spuck und das Ballett Zürich kreieren „Anna Karenina“ in 16 Szenen.

    Die Uraufführung von „Anna Karenina“ nach dem Roman von Lew Tolstoi hat am Zürcher Opernhaus großen Erfolg. Ballettchef Christian Spuck ist nicht nur für die Choreografie verantwortlich, sondern auch für Musikauswahl und Bühnenbild.

    Veröffentlicht am 14.10.2014, von Marlies Strech


    „WOYZECK“ – AUFWÜHLEND GETANZT

    Nach „Leonce und Lena“ hat das Ballett Zürich unter Christian Spuck auch Büchners Dramenfragment „Woyzeck“ in Tanz umgesetzt.

    Ein künstlerisches Ereignis, vom Premierenpublikum entsprechend umjubelt.

    Veröffentlicht am 15.10.2013, von Marlies Strech


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    HARMONIE IN VIELFALT

    Anne Nguyens „À mon bel amour“ beim Festival Tanztheater International in Hannover
    Veröffentlicht am 12.09.2021, von Andreas Berger


    WILDE TANZ-PFLANZEN

    Zum Auftakt des Festivals “Tanztheater International Hannover” wird gegen Leistungs- und Konformisierungsdruck getanzt, unterschiedlich kräftig.
    Veröffentlicht am 07.09.2021, von Andreas Berger


    DER SCHMERZ DER ERKENNTNIS

    Mit John Neumeiers „Sylvia“ eröffnet das Hamburg Ballett die Spielzeit 2021/22
    Veröffentlicht am 06.09.2021, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PREISVERLEIHUNG DES DEUTSCHEN TANZPREISES 2021 // TANZ-GALA AM 23. OKTOBER

    TANZ-GALA am 23. Oktober

    Der Deutsche Tanzpreis 2021 wird am 23. Oktober im Rahmen einer festlichen Tanz-Gala rund um die Preisträgerin Heide-Marie Härtel sowie die Geehrten Ursula Borrmann, Claire Cunningham und Adil Laraki im Aalto-Theater in Essen verliehen.

    Veröffentlicht am 17.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    REISE DURCH DIE MENSCHLICHKEIT

    HUMAN – Musik- und Tanzpremiere feiert großen Erfolg in Bremen

    Veröffentlicht am 30.08.2021, von Renate Killmann


    JÖRG MANNES GEHT ANS THEATER MAGDEBURG

    Neuer Intendant Julien Chavaz stellt sein Leitungsteam vor

    Veröffentlicht am 26.08.2021, von Pressetext


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito

    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP