HOMEPAGE



Berlin

JUBILÄUMS-GALA VON FORMAT

Die Staatliche Ballettschule Berlin feiert 65. Geburtstag



Am Ende rieselte vom Schnürboden Glitzer auf die Bühne und vergoldete die Körper all der Tänzerinnen und Tänzer. So feierte die Schule ihren Geburtstag: weit entfernt von Gedanken an die Rente, mit Ausrichtung auf die Zukunft.


  • "Die Zukunft beginnt jetzt": Die Staatliche Ballettschule Berlin feiert 65. Geburtstag Foto © Carlos Quezada

Am Ende rieselte vom Schnürboden Glitzer auf die Bühne des Schiller Theaters und vergoldete die freien Oberkörper einiger Jungen und die edlen Kostüme all der anderen Tänzerinnen und Tänzer. So feierte die Staatliche Ballettschule Berlin ihren 65. Geburtstag: weit entfernt von Gedanken an die Rente, mit Ausrichtung auf die Zukunft. Was 1951 an der Niederlagstraße begann, unweit der Staatsoper als Einsatzort der Absolventen, setzt sich in einem modernen, 2010 eingeweihten Schulkomplex an der Erich-Weinert-Straße fort, in einem Bau von Weltrang. Auch drinnen werden Talente aus mehr als 20 Nationen geformt, für die ständig steigenden Anforderungen der internationalen Theater und Kompanien. Von anfangs drei Jahren hat sich die Ausbildungszeit fast verdreifacht, bietet Realschulabschluss, Abitur oder den Erwerb des Bachelorgrads an – all dies, um die Absolventen, über den Beruf hinaus, auf die Wechselfälle der Karriere vorzubereiten. Ein Pädagogenteam im tanzpraktischen wie allgemeinschulischen Bereich steht dabei den Schülern engagiert zur Seite. Ralf Stabel als Schulleiter und Gregor Seyffert als Künstlerischer Leiter wiesen in ihrem Begrüßungs-Dialog auf diese Struktur hin und konnten für die Jubiläums-Gala Gäste aus sieben renommierten Schwesterneinrichtungen willkommen heißen.

Fulminant leiteten die Gastgeber das gut zweieinhalbstündige Programm ein: Im Grand Pas de deux aus dem Revolutionsballett „Die Flamme von Paris“ brillierten Elena Iseki und Haruto Goto mit Drehfeuer und Sprungtricks. Ganz aus dem Spiel heraus sind zwei Schulen an ihre Beiträge gegangen. Die Ballettakademie der Wiener Staatsoper verwickelte bezaubernd zwei Paare in den Flirt um erste Liebe. Einer der Ungarischen Tänze von Brahms lieferte die akzentuierten Csárdás-Klänge zu diesem Ausschnitt aus der größeren Choreografie „21 Hungarian Dances“. Auch die Ballettschule des Hamburg Ballett John Neumeier hatte Exzerpte im Glückwunschgepäck. Die harmonische Bewegungssprache ihres Namensgebers machte die Liebesplänkeleien der zwei Trios und eines Paares auf einschmeichelnden Tenorgesang zum anrührenden Zusehspaß.

Ganz auf Charaktertanz, jene für die Bühne stilisierte Form von nationaler Folklore, setzte die Königliche Ballettschule Kopenhagen. Sie zeigte wider Erwarten nichts von Stammvater August Bournonville, sondern ließ zu Musik aus Jules Massenets Oper „Le Cid“ fünf Mädchen mit ihren Fächern Spanien-Kolorit zaubern. Aus „Schwanensee“ brachte sie, auch choreografiert von John Neumeiers Ex-Ballerina Lynn Charles, mit derselben Mädchencrew den Russischen Tanz mit: Spitze für die Solistin, Absatzschuhe für die Gruppe, Tüchlein und Krönchen für alle. Mit überwiegend klassischen Variationen imponierten Studenten der dem Stuttgarter Ballett assoziierten John Cranko Schule: als athletischer Springer der „Talisman“ Motomi Kiyota, als ätherische „Bayadere“ Madeline Woo und als vielversprechender Jean aus „Raymonda“ Gabriel Figueredo mit superlangen Beinen. Den Reigen der Glückwunschüberbringer aus deutschen Landes komplettierten Emma Antrobus und Stanislaw Wegrzyn aus der Ballett-Akademie der Hochschule für Musik und Theater München. Ihr Duett „At a loss for words“ inmitten eines Blütenmeeres bestach durch seinen Zeitlupencharakter und die souveräne Präsentation.

Die charmante Ksenia Andreenko der Vaganova Ballett Akademie in Sankt Petersburg hatte sich eine knifflige Variation aus der Seeräuber-Pistole „Le Corsaire“ ausgesucht. Den weitesten Weg allerdings legten Fabiana Pérez Méndez und Olivera Cepeda von der Nationalen Ballettschule Kuba in Havanna zurück und kamen trotz der Staatstrauer nach dem Tod von Fidel Castro. Sie bestätigten den unangefochtenen Ruf der Schule als eines Ausbildungsorts speziell für Jungen. Was Olivera als Basil im Grand Pas de deux aus „Don Quixote“ an Noblesse, Sprung- und Drehvirtuosität servierte, und wie leichthin, ist die Geburt eines weiteren kubanischen Weltstars. Dem stand der Jubilar an technischem Feuer nicht nach. Was Marco Goecke für ein Dutzend Tänzer der Schlussjahrgänge entworfen hat, „All Long Dem Day“ zur sich steigernden Intensität der Sängerin Nina Simone, ist seither ein internationaler Erfolg und stieß auch auf die Begeisterung der Gala-Gäste. Goecke trifft mit seinem fahrigen Gestus die Stimmung unserer Zeit: den Verlust jeder Konstante. Die Erwartungen ihrer Zuschauer hat vor ausverkauftem Haus die Staatliche Ballettschule vollauf erfüllt, wie der Jubel zum „Bolero“ als finalem Hymnus auf den Ausbildungsweg und das anschließende Defilee aller Gäste und Pädagogen bewies.

Veröffentlicht am 06.12.2016, von Volkmar Draeger in Homepage, Kritiken 2016/2017, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3891 mal angesehen.



Kommentare zu "Jubiläums-Gala von Format"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.

    Nachdem letzte Woche der Gerichtstermin mit Ralf Stabel zu keiner Einigung führte, folgte nun auch der Gütetermin für Gregor Seyffert. Beide klagten gegen ihre Freistellung und das Hausverbot. Doch auch dieses Mal gab es keine Entscheidung.

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    11 


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

    Konkrete Beweise liefert der Bericht der Expert*innenkommission nicht, allerdings auch keine zur Widerlegung der Vorwürfe. Die Debatte scheint sich im Kreis zu drehen und wirft doch zentrale Fragen auf.

    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    11 


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN

    Eine Stellungnahme von Volkmar Draeger zur Diskussion

    Viel wurde während der letzten Monate geschrieben und gesagt über die Staatliche Ballettschule Berlin - ein Blick von innen versucht, zwischen den Fronten zu vermitteln.

    Veröffentlicht am 30.03.2020, von Volkmar Draeger

    10 


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt

    In Berlin gibt es erste Konsequenzen aufgrund der Misshandlungsvorwürfe an der Staatlichen Ballettschule.

    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    CLEARINGSTELLE FÜR BERLIN

    Neues zu den Vorwürfen an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Die Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheeres richtet eine Clearingstelle ein. Die Vorsitzende der Kommission zur Aufklärung der Vorwürfe legt ihr Amt nieder.

    Veröffentlicht am 30.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    In dieser Woche wurden Berichte über die Staatliche Ballettschule Berlin bekannt, laut derer das Kindeswohl der Schüler*innen und Studierenden an der Eliteakademie gefährdet sei. Eine Kommission soll die Vorwürfe nun prüfen.

    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion

    22 


    EINE JUNGE KOMPANIE FÜR BERLIN

    Marion Heinrich im Gespräch mit den Intendanten des „Landesjugendballetts Berlin“

    Am 31.03.2017 wurde das „Landesjugendballett Berlin“ gegründet. Die Geschäftsführung übernimmt Prof. Dr. Ralf Stabel, die Künstlerische Leitung Prof. Gregor Seyffert.

    Veröffentlicht am 31.03.2017, von Gastbeitrag


    IM HIER UND JETZT

    Die Staatliche Ballettschule Berlin begeistert mit „The Contemporaries, Volume 2“

    Wayne McGregor, Marco Goecke, dazu Mauro de Candia als aufgehender Stern und Gregor Seyffert als Crossover-Regisseur, sind ein beeindruckendes Choreografen-Quartett für diese Gala.

    Veröffentlicht am 17.03.2017, von Volkmar Draeger


    ALS FLUCHT ZUM ALLTAG WURDE

    Ausstellung „Kinder im Exil“ in der Staatlichen Ballettschule und Schule für Artistik

    Die kleine Anja Steckel, Tochter der Tänzerin Jo Mihaly und des Schauspielers Leonhard Steckel, emigrierte mit ihren Eltern im Mai 1933 in die Schweiz. Sie ist das Gesicht der Ausstellung der Akademie der Künste Berlin.

    Veröffentlicht am 12.10.2016, von Gastbeitrag


     

    AKTUELLE NEWS


    PAKET FÜR WINKLER

    Online-Preisverleihung des Tabori Preises 2020
    Veröffentlicht am 20.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KALEIDOSKOP DER STIMMEN

    Künstler*innen aus aller Welt sprechen über ihr Schaffen während der Pandemie
    Veröffentlicht am 18.05.2020, von Deike Wilhelm


    VORSICHTIGE THEATER-ÖFFNUNGEN

    Staatstheater Wiesbaden spielt ab Montag wieder
    Veröffentlicht am 15.05.2020, von Deike Wilhelm

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

    Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ZWISCHEN BALLETTSTANGE UND ATELIER

    Zum Tod von Ivan Sertić

    Veröffentlicht am 21.05.2020, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP