HOMEPAGE



Zürich

GRANDIOSES TANZ- UND MUSIKEREIGNIS

Giuseppe Verdis „Requiem“ im Opernhaus Zürich - gesungen und getanzt



So ausdauernde Standing Ovations habe er bei einer Premiere in seinem Haus noch nie erlebt: Dies sagte Andreas Homoki, seit viereinhalb Jahren Intendant des Zürcher Opernhauses, auf der Premierenfeier zur „Messa da Requiem“.


  • "Messa da Requiem" von Christian Spuck; Nozomi Iijima und Tars Vandebeek Foto © Gregory Batardon

Der Jubel am Schluss der Aufführung war für alle: den Dirigenten Fabio Luisi, das Philharmonia-Orchester, die mitwirkenden Chöre, das Ballett Zürich, die Gesangssolisten Krassimira Stoyanova, Veronica Simeoni, Francesco Meli und Georg Zeppenfeld. Und natürlich für Regisseur und Choreograf Christian Spuck, den Initiator dieses Joint Venture zwischen Gesang und Ballett.

Giuseppe Verdi hat seine „Messa da Requiem“ (1874) nach allen Regeln einer katholischen Totenmesse aufgebaut. Der vorgegebene Text ist furchterregend. Doch Verdis Musik hat auch farbig-weltliche Elemente. Das bestärkte Christian Spuck, den Zürcher Ballettchef, in seiner Idee, ein Gesamtkunstwerk mit Solo- und Chorgesang, Tanz und Theater zu schaffen. Generalmusikdirektor Fabio Luisi war einverstanden.

Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit übertrifft alle Erwartungen. Es beginnt leise. Tänzerinnen und Tänzer, Sängerinnen und Sänger betreten einen fast leeren grauen Raum. Die Chormitglieder sind von Kopf bis Fuß in Schwarz gekleidet. Schwarz überwiegt auch bei den Tanzkostümen. Doch leuchten zumindest hier einige gedeckte Farben auf. Schöne Kontraste auch durch die menschliche Haut. Eher schockhaft ein paar kreideweiße Männer, mit Flecken übersät wie Tiere, die auf der Bühne wüten – sie sollen wohl Boten des Teufels sein. (Bühnenbild: Christian Schmidt, Kostüme: Emma Ryott)

Spuck hat nicht nur für die ganze 36-köpfige Ballettkompanie wunderbare Rollen kreiert. Auch den erweiterten Opernchor weiß er zu bewegen. Singen dessen Mitglieder zunächst am Rand der Szene, erstürmen sie schon vor dem ersten „Dies Irae“ händeringend den Bühnenraum. Immer wieder kämpfen sie mit dem Chaos, um sich dann in einer neuen Ordnung wieder zu finden. Die Chorgesänge, einstudiert von Marcovalerio Marletta, sind eine Wucht.

Regisseur und Choreograf Spuck verzichtet darauf, in sein „Requiem“ eine Handlung einzubauen. Er setzt auf abstrakten Tanz, in einer intensiven Mischung von Zeitgenössisch und Klassisch. Und während der (lateinisch gesungene) Text von Horror vor dem Jüngsten Gericht und vom Zorn Gottes handelt, wirkt die Choreografie zwar schwermütig, aber auch hoffnungsfroh und verspielt.

Verdi hätte sich darüber bestimmt nicht aufgeregt. Er war nicht besonders gläubig, galt sogar als Agnostiker. Sein klangtrunkenes „Requiem“ hat er nicht der Kirche gewidmet, sondern zu Ehren von Alessandro Manzoni komponiert, dem Nationaldichter und Kämpfer für ein vereinigtes Italien. Die Uraufführung der „Messa da Requiem“ ein Jahr nach Manzonis Tod fand zwar in der San-Marco-Kirche in Mailand statt, die zweite Aufführung dagegen bereits im profanen Teatro alla Scala.

Nach Öffnen des Vorhangs tastet sich eine zarte Tänzerin die Mauern entlang. Später bildet das Ballett große und kleine Gruppen, Reihen, Kreise. Schöne Pas de deux sind zu bewundern. Während Katja Wünsche im Satz „Lacrimosa“ auf Spitze mit William Moore tanzt, trägt die filigrane Yen Han in „Rex Tremendae“ und „Agnus Dei“ nur Schläppchen. Wie sie sich in die Arme ihres Partners Filipe Portugal fallen lässt, voller Zuversicht, dass er sie auffängt, oder wie sich die Arme der Beiden zu Lianenmustern verschränken, ist hinreißend.

Auch Giulia Tonelli, Melissa Ligurgo und viele andere Tänzerinnen tragen zur besonderen Aura bei. Ebenso Tänzer wie Jan Casier, Wei Chen oder Cristian Alex Alessis. Im großen Ganzen dominieren die Männer. Ihre Ballettsprache ist bodennah, ausholend und variantenreich wie das menschliche Leben. Wenn sie die Mädchen zu Boden legen oder hochheben, denkt man an Tod und Himmelssehnsucht. Zuweilen versuchen die Tanzenden, an den Wänden hochzuklettern. Dann fühlt man sich an barockverzierte Kirchenfassaden erinnert. Oder an Kalvarienberge.

Fabio Luisi dirigiert die Zürcher Philharmonia im Orchestergraben und das Geschehen auf der Bühne auf ebenso feine wie bezwingende Art. Manchmal lässt er die Musik fast verstummen, dann wieder zu einem tosenden Klangozean anschwellen.

Kraft und Wohlklang entwickeln die vier Gesangssolisten. Auch sie lassen sich ins Bewegungstheater einbeziehen. Veronica Simeoni (Mezzo) und Francesco Meli (Tenor) haben warme, weittragende Stimmen. Bei Georg Zeppenfeld (Bass) fragt man sich, wie ein so bolzengrader schlanker Mann eine so voluminöse Stimme haben kann. Die lebhafte Krassimira Stoyanova (Sopran) überstrahlt den Chor sogar im Fortissimo, zuletzt im „Libera me“.

Irritierend nur der Schluss: Da senkt sich eine Metallwand schräg über die ganze Bühne, darauf ein (toter?) Mensch. Soll das ein Sarkophag sein, wie er jüngst über den ausgebrannten Reaktor von Tschernobyl gesetzt wurde. Oder bedeuten die Dachluken sich öffnende Gräber. Endzeit oder Auferstehung?

Veröffentlicht am 04.12.2016, von Marlies Strech in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 2051 mal angesehen.



Kommentare zu "Grandioses Tanz- und Musikereignis"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    NICHT SO GLÜCKLICH MIT DEM FILM

    Christian Spucks „Messa da Requiem“ aus Zürich wird zur Fernsehproduktion „Libera me“ bei Arte

    Mit Fokus auf die Tanzszenen vernachlässigt die Aufnahme das Zusammenspiel der verschiedenen Sparten.

    Veröffentlicht am 29.12.2016, von Marlies Strech


    EHEBRUCH + SPITZENTANZ

    Christian Spuck und das Ballett Zürich kreieren „Anna Karenina“ in 16 Szenen.

    Die Uraufführung von „Anna Karenina“ nach dem Roman von Lew Tolstoi hat am Zürcher Opernhaus großen Erfolg. Ballettchef Christian Spuck ist nicht nur für die Choreografie verantwortlich, sondern auch für Musikauswahl und Bühnenbild.

    Veröffentlicht am 14.10.2014, von Marlies Strech


    „WOYZECK“ – AUFWÜHLEND GETANZT

    Nach „Leonce und Lena“ hat das Ballett Zürich unter Christian Spuck auch Büchners Dramenfragment „Woyzeck“ in Tanz umgesetzt.

    Ein künstlerisches Ereignis, vom Premierenpublikum entsprechend umjubelt.

    Veröffentlicht am 15.10.2013, von Marlies Strech


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN ...

    ... wo die Guten sind so nah: Gastauftritte von Bolschoi-Solisten und Rollendebuts bei der „Kameliendame“ in Hamburg
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Annette Bopp


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein


    SOMMERNACHTSTRÄUME IN DER KIRCHE?

    Mit dem Ballett der Theater Plauen-Zwickau geht das wunderbar.
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZART OSTWEST FESTIVAL

    Vom 10. bis 21. Mai wird Gießen in ein pulsierendes Zentrum des zeitgenössischen Tanzes verwandelt.

    Rund 120 Tänzerinnen und Tänzer aus dem In- und Ausland zeigen auf den Bühnen des Stadttheaters Gießen innovative Kreationen, ausdrucksstarke Solos und Ausschnitte ihrer aktuellen künstlerischen Arbeit.

    Veröffentlicht am 23.04.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

    Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

    Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    WUNDERVOLLES JETZT

    "After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


    ÄSTHETISCHE WELLEN

    Der Tanzabend "Waves" von Tarek Assam am Stadttheater Gießen

    Veröffentlicht am 18.05.2018, von Dagmar Klein


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen

    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein



    BEI UNS IM SHOP