HOMEPAGE



Stuttgart

DIE SCHÖNHEIT DES TÄNZERS

Weingartens „Stuttgarter Ballett 2017“



Edel schaut er wieder aus, der Kalender „Stuttgarter Ballett“. Bernd Weißbrod, Hausfotograf des Ensembles von Weltrang, hat auch diesmal die besten Großmotive aus zehn Repertoirestücken zu einem Bilderbogen des Nobeltanzes aufgefächert.


  • Weingartens Kalender "Stuttgarter Ballett 2017" Foto © oh

Edel schaut er wieder aus, der Kalender „Stuttgarter Ballett“. Bernd Weißbrod, Hausfotograf des 62 Tänzer zählenden Ensembles von Weltrang, hat auch auf das Jahr 2017 die besten Großmotive aus zehn Repertoirestücken zu einem Bilderbogen des Nobeltanzes aufgefächert. Alle Ersten Solisten, bis auf Myriam Simon, dürfen sich in ihren herausragenden Partien zeigen, in Posen von der Klassik bis zu Marco Goeckes „Le Chant du Rossignol“. Wie viele choreografische Zwischenstufen es gibt, bis hin zu Sidi Larbi Cherkaouis „Feuervogel“, weist ein weiteres Mal auf Reid Andersons segensreiche Spielplanpolitik hin, von der der Berliner Kritiker nur träumen kann. Dass sie Altmeister John Crankos Œuvre liebevoll pflegend einbegreift, versteht sich von selbst. Mit seinem „Onegin“ beschließen Alicia Amatriain und Friedemann Vogel das Jahr, mit Kenneth MacMillans „Lied von der Erde“ leiten es Anna Osadcenko und Roman Novitzky ein. Überzeugen Jason Reilly und Amatriain schon im Foto zu Neumeiers „Endstation Sehnsucht“ von der Unvereinbarkeit ihrer Charaktere, so spürt man bei Osadcenko und Reilly den Konflikt zwischen Onegin und Tatjana fast körperlich. Hyo-Jung Kang und Constantine Allen sind da im 2. Akt von „Giselle“ als Titelgestalt und Albrecht wesentlich mehr d'accord; mit Miriam Kacerova darf Jungstar Allen in Crankos „Aus Holbergs Zeit“ dann richtig strahlen.

Zweimal strahlend auch „Dornröschen“: Kang und David Moore in der Schlusshebung, Jungballerina Elisa Badenes in einer Attitude wie aus dem Lehrbuch. Zweimal zudem kann sich Daniel Camargo, seit dieser Saison Neuzugang bei Het Nationale in Amsterdam, von seinen Fans verabschieden: in einer Standpose aus Goeckes „Chant du Rossignol“ und, hier in nahezu unbedeckter Physis, einer Schatten werfenden Arabeske aus MacMillans „Requiem“. Wie perfekt der formidable Friedemann Vogel und als Gast aus Lausanne der famose Oscar Chacon Maurice Béjarts Duo „Lieder eines fahrenden Gesellen“ interpretieren dürften, das steht außer Zweifel. Daran kann man sich den ganzen November über erfreuen, am Kalender insgesamt das volle Jahr 2017!

„Stuttgarter Ballett 2017“, Weingarten, 36,99 Euro, ISBN 978-3-8400-6697-9

Veröffentlicht am 21.11.2016, von Volkmar Draeger in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 2008 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Schönheit des Tänzers"



    • Kommentar am 03.12.2016 23:41 von Recht
      Der Berliner Kritiker kann von der Spielplanpolitik nur träumen????

      Der Stuttgarter Zuschauer bekommt jedes Jahr dasselbe in Abstand vorgekaut. Neuheiten sind dann solche Meisterwerke wie Salome. Grausam.



      Ein Duato dürfen wir nie sehen. Alle 2 Jahre der gleiche Cranko, Bolero bis es auch der Techniker getanzt hat und Requisitenausstellungen wie Krabat.....



      Ab nach Berlin....
    • Kommentar am 06.12.2016 14:24 von Mascha
      Mhm.... wo sind van Manen oder Forsythe im Berliner Spielplan? Wo ist Béjart, von dem früher so viel in Berlin getanzt wurde? Wo Cherkaoui oder Goecke? Die Klassiker nur in Duato-Version? Nein danke. Zwei der großen Cranko-Ballette laufen übrigens genauso in Berlin regelmäßig, nur in unmöglicher Ausstattung - nein danke.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

IN NOSTALGISCHEM SCHWARZWEIß

Das Stuttgarter Ballett in Ballettsaal und Studio von Gundel Kilian

Der neue Kalender für das Jahr 2017 kommt in gewohnter Qualität und mit feinem Gespür für die Tänzerinnen und Tänzer daher.

Veröffentlicht am 02.12.2016, von Boris Michael Gruhl


DIE SINNE REIZEND

Kalender „Martin Schläpfer – Ballett am Rhein“

Allesamt der zwölf Kalenderblätter reizen die Sinne und bringen die Tänzerpersönlichkeiten des Balletts am Rhein zur Geltung.

Veröffentlicht am 01.12.2016, von Miriam Althammer


EIN REIZVOLLER QUERSCHNITT

Zum zweiten Mal legt der Kieler Hausfotograf Olaf Struck einen Kalender mit dem Ballett Kiel vor

Moderne und Tradition wechseln von Monat zu Monat, und Struck gelingt es, von jeder Choreografie das Besondere einzufangen.

Veröffentlicht am 30.11.2016, von Annette Bopp


EIN NICHT GERADE GEGLÜCKTES DEBUT

Der erste Kalender des Hamburg Ballett mit Fotos von Kiran West

Am gelungensten unter den zwölf Motiven ist von Ivan Urban als Jago in „Othello“ (Juli), die meisten anderen Kalenderblätter erreichen nicht die bisher gewohnte Qualität.

Veröffentlicht am 30.11.2016, von Annette Bopp


ZWISCHEN KUNST UND WAHNSINN

Eindrucksvolle Momente des Stuttgarter Tanzensembles Gauthier Dance

Licht und Schatten: Regina Brocke fängt in ihren scharf gestochenen und gezielt verschwommenen Fotografien den Charakter von Marco Goeckes "Nijinski", das er 2016 für Gauthier Dance schuf, kongenial ein.

Veröffentlicht am 28.11.2016, von Gastbeitrag


BEWEGUNG IM ALLTAG

Lois Greenfield – Dance 2017

Greenfields Kalender ist so ornamental, wie man es von der New Yorker Fotografin gewohnt ist. Doch es geht nicht nur um Arabesken. Vielmehr sind es jetzt Gruppen, die blumenförmige Gebilde formen.

Veröffentlicht am 28.11.2016, von Isabel Winklbauer


ERINNERUNGSSTÜCK

Kalender der Ballettfreunde Hagen

Auf zwölf Monatsblättern sind Szenen aus verschiedenen Produktionen der letzten Spielzeit von Ricardo Fernando und Carla Silva zu sehen, die Fotografien stammen abwechselnd von Leszek Januszewski und Klaus Lefebre.

Veröffentlicht am 28.11.2016, von Dagmar Klein


KLARE LINIEN

Der „Dance 2017“ Kalender mit Fotografien von Gert Weigelt

Der genaue Blick auf den Tänzerkörper macht diesen Kalender, der auch Platz für eigene Einträge bietet, aus.

Veröffentlicht am 21.11.2016, von Anja K. Arend


EINE MONATLICH NEUE TANZBEGLÜCKUNG

Der Royal Ballet Calendar 2017

Die mit Text versehenen Fotos bilden eine Art Wegweiser durch das Royal-Ballet-Repertoire zwischen (Neo-)Klassik und Moderne.

Veröffentlicht am 16.11.2016, von Malve Gradinger


 

LEUTE AKTUELL


„NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


TANZWUNDER

Egon Madsen zum 77. Geburtstag
Veröffentlicht am 28.08.2019, von Günter Pick


DANKE REGINE!

Renate Killmann erinnert an Regine Popp
Veröffentlicht am 12.07.2019, von Gastbeitrag



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



UNDERGROUND VII UND VIII

Performances, Ausstellungen und Installationen von und mit Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch und Gästen

Gleich zwei Neuauflagen der Reihe Underground mit neuen Produktionen von Choreograph*innen aus dem Ensemble verwirklicht das Tanztheater Wuppertal in den Monaten Oktober und November 2019 im Skulpturenpark Waldfrieden und im Schauspielhaus Wuppertal.

Veröffentlicht am 25.09.2019, von Pressetext

LETZTE KOMMENTARE


ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


„NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


POWER PUR UND SENSIBLE ZWISCHENTÖNE

Zweites "Colours International Dance Festival" von Gauthier Dance

Veröffentlicht am 07.07.2017, von Boris Michael Gruhl


BEWEGUNG ALS METAPHER DER MODERNE

Symposium der Gesellschaft für Tanzforschung TANZ-RAUM-URBANITÄT

Veröffentlicht am 09.10.2014, von Karin Schmidt-Feister


DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


DAS RINGEN DES EINZELKÄMPFERS

Olivier Dubois mit „Elégie“ in München

Veröffentlicht am 14.09.2014, von Malve Gradinger


ROCOCONS / EIN BERICHT ÜBER MARIE A.

Premiere des neues Stücks von Choreografin Marie Nüzel nach dem Buch Marie Antoinette: Bildnis eines mittleren Charakters von Stefan Zweig im Theater HochX.

Veröffentlicht am 12.09.2019, von Pressetext



BEI UNS IM SHOP