HOMEPAGE



Mannheim

DIE LIEBE IST KEINE HIMMELSMACHT

„Ein Sommernachtstraum“ vertanzt - zum Einstand von Stephan Thoss



Wenn Thoss den Thespiskarren voranbringen will, springt er offensichtlich gerne ins Geschirr. Am Mannheimer Nationaltheater hat er die Nachfolge von Kevin O’Day und Dominique Dumais angetreten.


  • Stephan Thoss' "Sommernachtstraum" am Nationaltheater Mannheim: Emma Kate Tilson (Titania) und Jamal Callender (Oberon) Foto © Hans-Jörg Michel
  • Stephan Thoss' "Sommernachtstraum" am Nationaltheater Mannheim: Ayumi Sagawa (Hermia) und Vítek Korínek (Lysander) Foto © Hans-Jörg Michel
  • Stephan Thoss' "Sommernachtstraum" am Nationaltheater Mannheim: Zoulfia Choniiazowa (Hippolyta) und Joris Bergmans (Theseus) Foto © Hans-Jörg Michel

Er hätte es sich leichter machen können: mit hübsch abgeschmeckter choreografischer Häppchenkost, zum Beispiel. Oder mit dem Remake eines seiner Erfolgsstücke, die inzwischen schon eine beachtliche Liste füllen: seine Arte-taugliche „Schwanensee“-Version etwa oder die mit dem Faustpreis ausgezeichnete „Giselle M.“. Aber wenn Stephan Thoss den Thespiskarren voranbringen will, springt er offensichtlich gerne ins Geschirr. Am Mannheimer Nationaltheater hat der 51-Jährige die Nachfolge von Kevin O’Day und Dominique Dumais angetreten, die zum Abschied nach vierzehn Jahren von einer hohen Sympathiewelle des Publikums regelrecht emporgerissen wurden.

Aber vor den Zuschauern hat der neue Ballettdirektor keine Angst. In Wiesbaden – nach Kiel und Hannover seiner dritten Station als Tanz-Spartenleiter – hatte das Publikum auf die Entlassung seines klassik-treuen Vorgängers mit einer regelrechten Anti-Thoss-Kampagne reagiert. Nicht lange, und das Publikum am dortigen Staatstheater hatte sich umbesonnen oder gewandelt. Denn der Absolvent der Dresdner Palucca-Schule, der sich explizit nicht auf klassisches Ballett, sondern auf die deutsche Ausdruckstanz-Tradition beruft (Rudolf von Laban etwa oder Kurt Jooss), hat es noch immer geschafft, Tanz mit verständlichen Bedeutungen aufzuladen, ohne je auch nur in die Nähe von flacher Gefälligkeit zu kommen.

So musste sich das Tanzstück „Ein Sommernachtstraum“, mit dem sich Thoss erstmals in der Quadratestadt präsentierte, nicht nur als Charmeoffensive gegenüber dem Mannheimer Publikum bewähren, sondern auch den selbst gewählten Ansprüchen genügen – und die sind alles andere als bescheiden. Da galt es, Shakespeares Text in eine Choreografie zu fassen; ein Stück, das in Komödienform von einem tiefernsten Thema handelt: von der Liebe, die da weder als unausweichliches Naturbeben noch als reine Himmelsmacht daherkommt, sondern von einem Zwischenreich der Elfen und Waldgeister aus fremdgesteuert wird. Viele Spielarten der Liebe kommen in diesem Stück vor: romantisch, konventionell, erotisch, besessen, eifersüchtig, abhängig, komisch, derb, distanziert, nachsichtig, wankelmütig, wandelbar, reif und großzügig.

Letzteren Part hat Stephan Thoss klugerweise Zoulfia Choniiazowa überlassen, einer Mannheimer Institution und erklärtem Publikumsliebling: Die Tänzerin hat schon bei Kevin O’Days Vorgänger Philippe Talard getanzt und ist im neuen Ensemble zugleich als Ballettmeisterin und choreografische Assistentin tätig. Als Hippolyta vertritt sie zusammen mit Theseus (Joris Bergmans) den konventionellen Part der Liebe. Diesem Paar gegenübergestellt sind Oberon (Jamal Callender) und Titania (Emma Kate Tilson), zwei Liebende, die sich ganz wörtlich genommen auf Augenhöhe begegnen: in gleicher Größe, gleicher Stärke und mit hohem erotischen Drive. In diesem Spannungsfeld tummeln sich die jungen Paare, die nächtlich nach der Pfeife von Puck tanzen müssen – und den hat Thoss ganz gegen den Strich und doch erstaunlich stimmig mit dem Countertenor Alin Deanu besetzt (ausgeliehen vom Staatstheater Mainz). Der anspruchsvolle musikalische Bogen, der dieses Tanzstück zusammenhält, schnürt englische Komponisten aus unterschiedlichsten Zeiträumen überzeugend zusammen: Henry Purcell mit dem renommierten Zeitgenossen Joby Talbot und Benjamin Britten, die beide musikalisch auf den Barock-Komponisten Bezug genommen haben. Alin Deanu besingt in schmelzendem Belcanto die Liebe – und relativiert jegliches Pathos mit überraschend agiler Körpersprache.

Sechzehn Tänzer umfasst die neue Mannheimer Kompanie, so viele wie schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Sie haben alle viel zu tun an diesem zweieinhalbstündigen Abend, der durchaus exemplarisch vorzeigt, was Stephan Thoss kann: altbekannte Geschichten neu und aktuell erzählen, mit dem Anspruch nachvollziehbarer Handlungen und psychologischer Glaubwürdigkeit. Im ersten Teil hat das Stück dann doch einige Längen, nach der Pause nimmt es aber darstellerische Fahrt auf und bleibt spannend bis zum Schluss.

Zum künstlerischen Team gehörten Kaspar Zwimpfer (Bühne) und Carmen Maria Salomon (Kostüme). Ersterer hat mit verschiebbaren Versatzstücken einen höchst wandelbaren Raum geschaffen, der einen übergangslosen Wechsel zwischen Innen und Außen, Hof und Wald, hellem Tag und gespenstischer Nacht erlaubt. Die Kostüme balancieren gekonnt zwischen emotionaler Stimmungsmache und kulturhistorischen Anspielungen. Partner im Orchestergraben war Wolfgang Wengenroth als Leiter des Nationaltheater-Orchesters, der die so unterschiedlichen Klangfärbungen der Kompositionen fein herausarbeitete.

Alles in allem ein gelungener Einstand; im Beifall des Publikums klang ein Aufatmen nach großer Anspannung mit.

Veröffentlicht am 21.11.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2016/2017, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2675 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Liebe ist keine Himmelsmacht"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    HER MIT DER ZUKUNFT!

    Choreografien von Liliana Barros und Stephan Thoss im neuen Mannheimer Tanzabend

    Gemeinschaft als Zukunft, Kritik am etablierten Kunstbetrieb - Mannheims Tanzchef stellt einen abwechslungsreichen Abend zusammen.

    Veröffentlicht am 25.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SOUVERÄNER TANZERZÄHLER

    Stephan Thoss kreiert „Sanssouci“ in Mannheim

    Ein performatives Panorama über das Unbehagen in der wiederentdeckten Moderne zum 30jährigen Choreografie-Jubiläum.

    Veröffentlicht am 20.03.2019, von Alexandra Karabelas


    WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


    Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten

    Mit der Auswahl von "Die vier Jahreszeiten" und "Empty House" gelingt Stephan Thoss ein kontrastreicher Tanzabend.

    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    NUR DIE LIEBE KANN ERLÖSEN

    Stephan Thoss zeigt in Mannheim seine Erfolgschoreografie "Blaubarts Geheimnis"

    Im 2011 in Wiesbaden kreierten Erfolgsstück "Blaubarts Geheimnis" erforscht Stephan Thoss, aktuell Ballettchef am Nationaltheater Mannheim, die innersten und tiefsten Geheimnisse, die ein Mensch haben kann.

    Veröffentlicht am 18.11.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    IM BANN DUNKLER MÄCHTE

    Zum neuen zweiteiligen Mannheimer Tanzabend „Verräterisches Herz“

    Stephan Thoss hat ein Faible für Geheimnisse, Rätsel und doppelbödige Überraschungen. In „Verräterisches Herz“ zeichnet er mit Motiven von Edgar Ellen Poe mit Schmackes den Weg eines Mörders in den Wahnsinn nach.

    Veröffentlicht am 04.06.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    LIEBE UNTER CRASHTEST-DUMMYS

    Choreografien von Stephan Thoss, Guiseppe Spota und Marco Goecke in Mannheim

    Eine höchst originelle Uraufführung steuerte Guiseppe Spota mit seiner Petruschka-Version „Let’s Beat“ dem neuen Tanzabend bei. Marco Goeckes „Nichts“ begeisterten ebenso wie Stephan Thoss’ „La Chambre Noire“.

    Veröffentlicht am 08.01.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE DIE ZEIT VERRINNT

    Regensburg-Mannheimer Mix beim neuen Tanzabend „Hello Surprise“ am Nationaltheater Mannheim

    „Sweet Shadow“ von Stephan Thoss und „Loops“ von Yuki Mori gestalten einen abwechslungsreichen wenn auch nicht ganz überzeugenden Tanzabend.

    Veröffentlicht am 19.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZENDE SCHATTEN, TANZENDE SCHUHE

    Zum neuen Tanzabend „Gesicht der Nacht“ im Mannheimer Nationaltheater

    Der Schuhdesigner Christian Louboutin machte mit roten Schuhsohlen weltweit von sich reden. Es könnte sein, dass für den choreografischen Senkrechtstarter Frank Fannar Pedersen ebenfalls Schuhsohlen zur Bekanntheit beitragen werden.

    Veröffentlicht am 04.04.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DIE JUNGEN MÄNNER, DIE ÄLTEREN DAMEN

    Zum neuen dreiteiligen Mannheimer Ballettabend „New Steps – Bolero“

    Der neue Ballettchef Thoss wählte seinen "Bolero" (1999) als „Rausschmeißer“ mit Erfolgsgarantie für einen dreiteiligen Ballettabend aus, bei dem er sich für die beiden ersten Teile zugunsten ehemaliger Ensemblemitglieder mutig aus dem Fenster lehnt.

    Veröffentlicht am 06.02.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE NEWS


    PROGRAMM DER TANZPLATTFORM VERÖFFENTLICHT

    Die Jury stellt das Programm der Tanzplattform München 2020 vor
    Veröffentlicht am 04.12.2019, von Pressetext


    NEUES IM FALL BINDER

    Tanztheater Wuppertal legt Beschwerde gegen das Urteil ein
    Veröffentlicht am 29.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ZUHÖREN #4 - CLIMATE CHANGE & DEMOCRACY

    From complexity to action - Sasha Waltz & Guests

    Mit dabei Amazonas Solidarity Berlin, Das Progressive Zentrum, Deutschland spricht, Extinction Rebellion, Fridays For Future, FutureLeaks, Restlos Glücklich, urgewald, School of Collective Intelligence, World Human Forum, Antje Boetius, Maja Göpel, Josh Fox, Joseph Houston & Sarah Saviet, Sergiu Matis, Diego Noguera Berger, Andreas Weber, Dabke Community Dancing, Kindertanzcompany Sasha Waltz & Guests u.v.m.

    Veröffentlicht am 19.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    PINA BAUSCH LEBT

    Die Semperoper Dresden zeigt mit einer grandiosen "Iphigenie auf Tauris", dass Qualität nicht altert

    Veröffentlicht am 06.12.2019, von Rico Stehfest


    NEUES IM FALL BINDER

    Tanztheater Wuppertal legt Beschwerde gegen das Urteil ein

    Veröffentlicht am 29.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ZUCKERSÜß

    Theater Chemnitz zeigt das "Nussknacker"-Ballett

    Veröffentlicht am 03.12.2019, von Gastbeitrag


    PROGRAMM DER TANZPLATTFORM VERÖFFENTLICHT

    Die Jury stellt das Programm der Tanzplattform München 2020 vor

    Veröffentlicht am 04.12.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP