HOMEPAGE



Heidelberg

WIE DIE WELT SCHMECKT

Der neue Tanzabend „Khôra“ von Naninne Linning



Sie war noch nie um große Themen verlegen. Überwogen bei ihren Arbeiten für das Theater Heidelberg bislang eher düstere Inhalte, so hat sie nun eine Choreografie kreiert, in der das Sich-Einlassen auf Sinneserfahrungen im Mittelpunkt steht.


  • Nanine Linnings "Khôra" am Theater Heidelberg Foto © Annemone Taake
  • Nanine Linnings "Khôra" am Theater Heidelberg Foto © Annemone Taake
  • Nanine Linnings "Khôra" am Theater Heidelberg Foto © Annemone Taake
  • Nanine Linnings "Khôra" am Theater Heidelberg Foto © Annemone Taake
  • Nanine Linnings "Khôra" am Theater Heidelberg Foto © Annemone Taake

Nanine Linning war noch nie um große Themen – und entsprechend große theatralische Gesten – verlegen. Überwogen bei ihren Arbeiten für das Theater Heidelberg bislang eher düstere Inhalte, so hat sie nun mit „Khôra“ eine Choreografie kreiert, in der das Sich-Einlassen auf Sinneserfahrungen im Mittelpunkt steht. Sie folgt damit einer Interpretationslinie des reichlich vagen, von Platon geprägten Begriffes „Khôra“ als einer dritten Kraft zwischen Sinnlichkeit und Intelligenz; einer Kraft sozusagen in Warteschleife, gern mit der Gebärmutter assoziiert.

Diese Lesart muss den Ausstatter Bart Hess animiert haben, dessen Bühnenbild, Kostüme und vor allem Videoprojektionen das Stück prägen. Gestaffelte, heb- und senkbare Vorhangbahnen aus Stofflamellen gliedern den Bühnenraum immer wieder neu. Für den hypnotischen Anfang hat er einen Tänzer in der Mitte einer wirbelnden Lichtprojektion mit einer Art nach außen verlegtem, beleuchteten Uterus ausstaffiert. Auch die übrigen Kostüme prunken mit ungewöhnlichen Materialien und überraschenden Effekten.

Die finnische Tänzerin Emma Välimäki, eine der auffallendsten Erscheinungen in Nanine Linnings an extravaganten Tänzern reichen Kompanie, wiegt sich schon im Foyer in einem opulenten schwarzen Kleid aus Muschelschalen, die wie Pfauenfedern glänzen. Überhaupt sind die Kostüme generell in Zwischenreichen angesiedelt: glitzernde Perlenfransen lassen an einen Mix aus Federn, Fell und Schmuck denken, schwingende dunkle Kleider werden von der Windmaschine wie Wellen gebauscht. Laut raschelnde plastische knallrote Kostüme kreieren ihren eigenen Sound – und erweisen sich zur Überraschung als essbar. Unter den vielfältigen Verkleidungen blitzen hautfarbene Bodys durch und erinnern an die nackte Haut der Menschlichkeit. Der Soundtrack, ein hypnotischer Stilmix, der die emotionale Führung des Bühnengeschehens unterstreicht, stammt von Michiel Jansen.

Nanine Linnings „Khôra“ ist eine in der Entstehung begriffene Welt, in der die Elemente sich erst herausbilden und die Tänzer sich immer wieder in wiegenden, wogenden Gruppen zusammenfinden. Wasser, Erde, Licht und Feuer dienen als vielfältige Assoziationsgrundlage, aber auch Hell und Dunkel, Tag und Nacht (Lichtdesign: Lars Mündt). Die Bewegungen entwickeln sich organisch und harmonisch - gelegentlich auf Kosten von Genauigkeit, aber mit positiver emotionaler Kraft. In diesem Stadium ist kein Raum für individuelle Befindlichkeit, für Erotik oder Kampf. So darf der Tanz in seinen besten Momenten eine Sogwirkung entfalten als endloser, immer wieder neu entstehender Reigen.

Die Beteiligung der Zuschauer, von Nanine Linning stets vorangetrieben, führte am Ende dieses Abends schnurstracks ins Varieté. Dort baumelten vier Mitglieder ihrer Tanzkompanie – tapfer lächelnd - kopfüber vom Bühnenhimmel. Sie schenkten „Khôra“-Ambrosia aus, der nach Sekt schmeckte und von einem auserlesenen Teil des Publikums auf der Bühne verkostet werden durfte. Noch mehr Geschmack hatte der Food Designer Remco Vellinga beigesteuert. Für jeden Zuschauer gab es ein Häppchen-Päckchen, dessen extravagante Inhalte schon während der Vorstellung für einen langen Nachgeschmack auf der Zunge sorgten – nur nach was eigentlich?

Veröffentlicht am 14.11.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2016/2017, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2110 mal angesehen.



Kommentare zu "Wie die Welt schmeckt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ÜBER DAS VERSCHWINDEN DES MENSCHEN

    "DUSK" von Nanine Linning am Theater und Orchester Heidelberg

    Zu Beginn klebt die Gruppe im Igel-Look als Cluster auf halber Spitze aneinander und ruckelt und knistert sich in den Raum: in kleine, schnelle Drehungen verfallend, in Ausbruchsversuchen, in auf halbem Weg gestoppten Bewegungen.

    Veröffentlicht am 09.12.2017, von Alexandra Karabelas


    NANINE LINNING GEHT NEUE WEGE

    Im Sommer 2018 verlässt die Leiterin der Tanzsparte Heidelberg

    Mit der Dance Company Nanine Linning hat die niederländische Choreografin sechs Jahre die Tanzszene in Heidelberg geprägt. Nun sucht sie als Gastchoreografin neue Herausforderungen.

    Veröffentlicht am 07.09.2017, von Pressetext


    TREFFEN AUF MUNDHÖHE

    Zur Uraufführung „Bacon“ von Nanine Linning im Heidelberger Zwinger

    Im neuen Stück, der Wiederaufnahme einer 2005 entstandenen Arbeit, lässt sich Linning auf die Bilderwelt Francis Bacons ein. Ein tanzhistorischer Zufall, dass sich auch ein anderer Ex-Heidelberger mit dem Maler beschäftigt hat: Hans Kresnik.

    Veröffentlicht am 21.03.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ROBOTER AUF DEM TÄNZERISCHEN VORMARSCH

    Zur neuen Tanzproduktion „Silver“ von Nanine Linning in Heidelberg

    Immer menschenähnlichere Roboter sind ein bekanntes Thema aus Science Fiction Filmen oder futuristisch angehauchten Fernsehserien. Nun nehmen sie auch die Tanzbühne ein und damit eine zutiefst menschliche Kunst.

    Veröffentlicht am 16.11.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    EINE KÖRPERSPRACHE? VIELE!

    „Unframed 2“ stellen sich die jungen Choreografen im Zwinger vor

    Improvisieren gehört zum Hand- oder besser Körperwerk. „Unframed“, also ohne Vorgaben, dürfen die Mitglieder von Nanine Linnings Dance Company sich selbst oder ihren MittänzerInnen eigene Stücke auf die Füße schneidern.

    Veröffentlicht am 20.05.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    GEHEIMNIS VERRATEN

    Nanine Linning erweckt die Welt des „Hiernonymus B.“ zu tänzerischem Leben

    Die Vorbereitungen für eine Würdigung des 500. Todestages von Hieronymus Bosch laufen schon auf Hochtouren. Aber keine Institution war so schnell wie die Heidelberger Tanzchefin, die sich mit dieser Tanzpremiere Großes vorgenommen hat.

    Veröffentlicht am 20.01.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    AUFSTIEG UND FALL EINER GROßEN IDEE

    Nanine Linning macht aus Glass' „Echnaton“ die erste Heidelberger Tanzoper

    Die Heidelberger Tanzchefin Nanine Linning glaubt nicht an einen Gott – wie man dem Programmheft zu ihrer jüngsten Tanzoper „Echnaton“ entnehmen kann; aber mit dem Bühnenhimmel kennt sie sich bestens aus. So gut, dass sie gleich neun ihrer Tänzer als gesichtslose weiße Geisterwesen hoch über die sowieso schon phantastische Bühne aufs Eleganteste an Gurten baumeln ließ.

    Veröffentlicht am 09.06.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    UNGLEICHE ALLIANZ

    Ein Kommentar zur 1. Tanzbiennale Heidelberg

    Ungleicher kann man sich die Partner für eine Allianz kaum vorstellen: Stadttheater-Intendant Holger Schulze, Theaterfuchs mit mehr Begeisterung als Erfahrung; seine Tanzchefin Nanine Linning, Senkrechtstarterin mit Glamour-Faktor; Kunst-Workaholic Bernhard Fauser, Leiter des UnterwegsTheaters; Choreografin Jai Gonzales, hoch erfahren und höchst bescheiden.

    Veröffentlicht am 04.03.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    HEIDELBERG AUF DEN BEINEN

    Mit dem Bürgerprojekt „HD moves“ wurde die erste Tanzbiennale eröffnet

    Was bei diesem Schulterschluss herauskommen kann? Eine neue Euphorie für den Tanz, die selbst auf den Gemeinderat übergegriffen hat. Es gab Geld für ein neues Choreographisches Centrum und eine Tanzbiennale.

    Veröffentlicht am 25.02.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


    Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten
    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ALLE LIEBEN JIRÍ KYLIÁN

    Das Ballett Zürich feiert den Meister mit vier kontrastreichen Choreografien
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Marlies Strech


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CALIMETROFERATU

    Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

    Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    TÄNZERISCHES FILMPOEM ÜBER KARRIERE, LIEBE UND MENSCHLICHKEIT

    „Yuli“ setzt Carlos Acostas Autobiografie in packende Bilder

    Veröffentlicht am 09.01.2019, von Volkmar Draeger



    BEI UNS IM SHOP