HOMEPAGE



Dresden

„ABER ES IST DOCH NIJINSKY!“

MONS ediert die gleichnamige Anthologie über Tanz, Tänzer und ihre Zeit



Auf knapp 250 Seiten breitet Natalie Fischer übersichtlich aus, was sie in Einteilung nach Ländern über deren Tanz und seine Interpreten aufgespürt hat. Große der Literatur kann sie dabei aufbieten.


  • Foto © MONS Verlag

Zwei Editionen sind der Neuerscheinung vorangegangen. Auch sie forschen in der Welt- und Literaturgeschichte nach Funden, die sich auf den Tanz beziehen, ihn herausheben, beschreiben oder würdigen. Beide sind 1993 erschienen: Gabriele Brandstetters „Aufforderung zum Tanz“ bei Reclam, Kurt Neffs „Vom Tanz ein Lesebuch“ bei Insel. Beiden Herausgebern ist zu danken, dass sie eine Fülle von Zitaten, Geschichten, Gedichten ausfindig gemacht haben, die zeigen, wie sehr der Tanz essenzieller Teil des menschlichen Lebens ist. Diese schöne Tradition setzt nun Natalie Fischer bei MONS mit einem bezaubernden Band fort, der sich schon vom Format her der Leserhand geradezu anschmiegt.

Wie Neffs Anthologie ziert auch „Aber es ist doch Nijinsky!“ auf dem Einband ein Kostümentwurf von Léon Bakst für den Star der Ballets Russes. Wenige Textdopplungen nur finden sich in den drei Sammelwerken. Auf knapp 250 Seiten breitet Natalie Fischer übersichtlich aus, was sie in Einteilung nach Ländern über deren Tanz und seine Interpreten aufgespürt hat. Große der Literatur kann sie dabei aufbieten. So amüsiert man sich bei Fontane über ungeschickt ausgeführte Ecossaisen, bei Heine über geschockte englische Kleinstadtladys, die erstmals Ballett sehen. Fürst zu Eulenburg, jener, der den letzten Kaiser durch eine intime Affäre in Bedrängnis brachte, berichtet über Diplomatenbälle in Wien und Europa; Ludwig Kalisch räsoniert über den Pariser Karneval, wenn angeblich die Füße den Verstand verlieren; Wilhelm Heinse hat Schweizer Tanz und Franz Grillparzer tanzende Derwische gesehen. Am meisten gereist ist Friedrich Hackländer, auch er Schriftsteller: Ihm verdankt man ausführliche Beschreibungen von spanischem Tanz und dem Tanz griechischer Knaben, teils en travesti, am türkischen Hof; und Tucholsky lässt sich über Baskensprünge aus.

Was den Sammelband indes besonders interessant macht, sind die unterschiedlichen Bewertungen von Balletten in Europa, namentlich in Frankreich und Italien. Freilich kommen hier persönliche Neigungen oder Ablehnungen des Genres zum Tragen, ebenso zeitbedingte Einschätzungen und Vorurteile. Dennoch sind gerade diese Quellen eine Fundgrube an Originalinformation, wie bestimmte Tänzer und Werke zumindest auf den Autor gewirkt haben. So erwähnt Stendhal Duports Abschiedsvorstellung und stellt ihn über Vestris und Taglioni. Vestris habe ein fabelhaftes Geschäft verrichtet, urteilt Ulrich Hegner; auf Marie Taglioni, hier wohl die Jüngere, in der Berliner „Satanella“ singt Karl Gutzkow, auf die ältere, berühmtere Ludwig Börne eine Lobeshymne. Casanova wiederum ist vom schon älteren Dupré begeistert, noch mit Maske und riesiger Perücke, und auch von der springwütigen Camargo, die Bein zeige. Während Grillparzer wenig Schmeichelhaftes über die Elßler-Schwestern schreibt, Fanny etwa sei ein „Frakturalphabet“, so ist Heine von der Grisi in „Giselle“ so hingerissen, weil sie Taglioni und Elßler vergessen mache. Da mögen persönlicher Geschmack und Geschmeicheltsein einfließen, schließlich fußt „Giselle“ auf einer Notiz Heines.
Goethe fand die Ballette in Vicenza „allerliebst“; Seume sah in Mailand nur gute Springer, doch keine guten Tänzer; Fanny Lewald hat „Faust“ als Ballett an der Scala rundum überzeugt; Grillparzer konstatiert in Paris den Verfall der schönen Tanzkunst.

Recht dürfte jeder haben, war es doch der Übergang von der pantomimelastigen Aufführung zum Handlungsballett, das, einmal geboren, dann inflationär in immer ähnlichen Werken die Bühnen überflutete. Wenig davon hat die Gegenwart erreicht. So komisch jener „tutu“-Prozess anmutet, wie ihn Theodor Wolff beschreibt, ist er doch auch Ausdruck der berechtigten Kämpfe in der Kunstgattung Ballett. Näher am schon Errungenen sind die Tagebuchnotizen von Harry Graf Kessler: Aus ihnen erfährt man viel Authentisches über die Ära der Ballets Russes und die Künstler um diese wegbereitende Gruppe herum. Etwa von einer Begegnung mit dem schon kranken, kaum mehr wiederzuerkennenden Nijinsky. Diese Episode gab den Titel einer spannend zu lesenden Kostbarkeit, der ein Glossar sowie eine Liste der Autoren und Quellen Nachschlagecharakter geben. Sehr zu empfehlen!

Natalie Fischer (Hrsg.): „Aber es ist doch Nijinsky!“, MONS Verlag, Berlin 2017, 265 S., mehrere Abb., Hardcover, 19,90 Euro, ISBN 978-3-946368-31-1, www.monsverlag.de

Veröffentlicht am 10.11.2016, von Volkmar Draeger in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 1475 mal angesehen.



Kommentare zu "„Aber es ist doch Nijinsky!“"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    MALEN MIT DEM MENSCHEN IN ZEIT UND RAUM

    Am heutigen Sonntag, den 24. Februar 2019, wird Hamburgs Ballettintendant 80 Jahre alt. Happy Birthday, John Neumeier!
    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Annette Bopp


    ZEITLOSE HINGABE

    Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson
    Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke
    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    SPIEGEL DER GESELLSCHAFT

    "1980 – ein Stück von Pina Bausch" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 27.01.2019, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP