HOMEPAGE



München

NAH AM LEBEN

Wiederaufnahme von "Romeo und Julia" in München



Die schönste Version des Balletts, wagen wir zu behaupten, ist die von John Cranko, die 1968 in München übernommen wurde, und frisch ist wie am ersten Tag – wenn sie so zügig und lebendig getanzt wird wie jetzt vom Bayerischen Staatsballett.


  • "Romeo und Julia" am Bayerischen Staatsballett Foto © Wilfried Hösl
  • "Romeo und Julia" am Bayerischen Staatsballett Foto © Wilfried Hösl

Zwei junge Menschen, die sich lieben und an der Feindschaft ihrer Familien zugrunde gehen: Shakespeare konnte nicht ahnen, dass sein „Romeo und Julia“ auch auf der Ballettbühne Karriere machen würde. Legendär ist die Zahl der „Romeo“-Versionen. Die schönste, wagen wir zu behaupten, ist die von John Cranko zu Prokofjews Ballett-Komposition in Jürgen Roses subtil schwelgerischer Ausstattung. Die Mailänder Fassung von 1958 wurde 1962 für Stuttgart überarbeitet, 1968 dann in München übernommen. Und ist frisch wie am ersten Tag – wenn so zügig, so lebendig getanzt wie jetzt vom Bayerischen Staatsballett. Der neue Chef Igor Zelensky setzt streng auf Vorstellungsqualität.

Früher musste man ja schon mal, spätestens im schauspiel-intensiven 3. Akt in Julias Schlafgemach und in der Capulet-Gruft, gegen ein Nickerchen ankämpfen. Hier rauscht das Ballett regelrecht über die Nationaltheater-Bühne: diese üppigen Bälle und Faschingsfeste, diese Veroneser Jeunesse dorée, jetzt flirtend und gleich darauf hitzig den Degen ziehend. Und dass das Ensemble sich Haut und Haar in diese Geschichte hineinstürzt, dass sich das alles – so wollte es Cranko – sinnlich anfühlt, ganz ohne Kunsthaftigkeit, nah am Leben, das verdankt sich zum großen Teil auch Robertas Servenikas. Bei dem nicht umsonst vielfach ausgezeichneten litauischen Dirigenten wird der hochschwierige Prokofjew in all seinen Farben, Nuancen und Geschichten selbst bei geschlossenen Augen erfahrbar: das höfische Gepränge, die Spannung des Familienzwists, das lyrisch Sanfte dieser jungen tragischen Liebe. Und immer fein die Übergänge. Das Staatsorchester kann also auch Ballett!

Und können die neuen Solisten auch Cranko? Das vom St. Petersburger Mariinsky kommende Ehepaar Vladimir Shklyarov und Maria Shirinkina in den Hauptrollen ist technisch-tänzerisch souverän. Noch nicht gesehen hat man bei den beiden die unvermittelt erwachende junge Liebe, dieses ganz neue atemlose Glückserlebnis. Cranko, das sind eben nicht nur extrem knifflige und hier ja auch blendend bewältigte Hebungen und anmutige Ports de bras. Es ist eine Neoklassik, die sich in jedem Atemzug, jeder Geste hinverwandelt zu einem echt durchlebten Gefühl. Ganz ohne Frage braucht es viele Proben, viele Vorstellungen, bis Cranko-Neulinge sich in seinem Stil heimisch fühlen. Auch Crankos eigene Tänzer in Stuttgart in den 60er/70er Jahren mussten hart und lange an ihren Rollen arbeiten. Und vielleicht, kleiner Nebengedanke, sind sich die Eheleute auch zu sehr vertraut - und sollten gerade dieses Ballett mit jeweils fremdem Partner tanzen.

In den Nebenrollen überzeugten Matej Urban als verhalten dominanter Tybalt und Dmitry Vyskubenko und Jonah Cook, beide hochgewachsen und technisch schnittig, als Romeos Freunde Benvolio und Mercutio. Cook, diesmal schon darstellerisch gefordert, kann man in Bälde erstmals als Romeo erleben. Insgesamt staunt man, wie Zelenskys Ensemble – die Hälfte davon ja neu in München – es schafft, drei bis vier Ballette (seit Anfang September: „Giselle“, „Bayadère“, „Romeo und Julia“ und „Spartacus“) parallel zu lernen – und dabei so gut auszusehen.

Veröffentlicht am 09.11.2016, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2016/2017, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 4639 mal angesehen.



Kommentare zu "Nah am Leben"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    NEUE SICHTWEISEN

    "Coppélia" beim Bayerischen Staatsballett

    Roland Petits Ballett mit Virna Toppi und Denis Vieira in der Einstudierung von Luigi Bonino eröffnet vielschichtige Deutungsmöglichkeiten.

    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Sabine Kippenberg


    AM BODEN BLEIBEN

    "Junge Choreographen" am Bayerischen Staatsballett

    Dustin Klein, Halbsolist am Bayerischen Staatsballett, kreiert erneut für den vierteiligen Ballettabend im Rahmen der Münchner Opernfestspiele. Das Thema: ein Schweineleben. tanznetz.de hat den Nachwuchschoreografen getroffen.

    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Miriam Althammer


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett

    Emotionen, Grenzüberschreitungen und Sinnlichkeit sind bei „Kairos“ (2014), „Borderlands“ (2013) und der Uraufführung „Sunyata“ nicht nur inbegriffen, sondern Grundvoraussetzung.

    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    SAISON-FINALE GEGENWARTSFRISCH

    Vier junge Tanzschöpfer am Bayerischen Staatsballett

    Eine Ballettpremiere bei den Münchner Opernfestspielen – das gab es lange nicht. Nach einer erfolgreichen ersten Spielzeit unter neuer Leitung zog an drei aufeinander folgenden Tagen frischer Wind durchs Münchner Prinzregententheater.

    Veröffentlicht am 08.07.2017, von Vesna Mlakar


    FRANZÖSISCH RUSTIKALES MIT BRITISCHEM HUMOR

    Frederick Ashtons „La fille mal gardée“ am Bayerischen Staatsballett

    Eine interessante Geschichte steckt hinter diesem hauptsächlich durch seinen irrwitzigen Holzschuhtanz bekannten Ballett.

    Veröffentlicht am 26.01.2017, von Malve Gradinger


    BITTE ETWAS MEHR SPIELERISCHEN AUSDRUCK

    „La fille mal gardée“ von Frederick Ashton erlebt seine Wiederaufnahme am Bayerischen Staatsballett

    So leicht dieser Ashton auch wirkt, er ist verdammt schwierig. Die notwendige Präzision und Leichtigkeit in den Füßen muss sich die Kompanie erst noch ertanzen.

    Veröffentlicht am 26.01.2017, von Malve Gradinger


    WOGEN GEGLÄTTET

    Die ersten 100 Tage des neuen Staatsballett-Chefs Igor Zelensky

    Wir wagen eine erste Bilanz: die Vorstellungen, abgesehen von einigen ohne Abo, waren ausverkauft, die Tänzer Zelenskys bringen neue Zugkraft. Trotzdem gibt es noch Hindernisse: gleich zu Beginn sind zwei Solisten wieder abgesprungen.

    Veröffentlicht am 06.12.2016, von Malve Gradinger


    DIE BESETZUNG STEHT

    Pressekonferenz beim Bayerischen Staatsballett

    Igor Zelensky gibt bei seiner ersten Pressekonferenz im Probenhaus am Platz die Besetzungen für die Saisoneröffnung bekannt.

    Veröffentlicht am 17.09.2016, von Malve Gradinger


    NUR GEDULD

    Mit Spannung erwartet: Erster offener Probentag am Bayerischen Staatsballett

    Kommende Woche eröffnet Münchens neuer Staatsballettchef Igor Zelensky seine erste Saison mit dem Klassiker „Giselle“. Einen Tag lang konnten die sichtlich neugierigen Ballettomanen einen Blick auf das neu formierte Ensemble werfen.

    Veröffentlicht am 14.09.2016, von Malve Gradinger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel


    WIE DOMINOSTEINE

    Premiere „Changes“ mit Uraufführungen von Damian Gmür und Odbayar Batsuuri
    Veröffentlicht am 28.06.2020, von Gastbeitrag


    HÄNDESCHÜTTELN GEHT GAR NICHT

    Es wird wieder getanzt: Zur Premiere „Extra Time“ bei tanzmainz
    Veröffentlicht am 15.06.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

    Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

    Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

    Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor

    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    ROLAND VOGEL TRITT AB

    Verletzung beendet Karriere des Stuttgarter Solisten

    Veröffentlicht am 16.05.2003, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München

    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel



    BEI UNS IM SHOP