HOMEPAGE



Regensburg

DER TELEFONHÖRER IM AQUARIUM

"Loops" am Regensburger Stadttheater



Im Velodrom machen zwei Uraufführungen von Giuseppe Spota und Yuki Mori den Tanzabend "Loops" zu einem großartigen Erlebnis. Die beiden Choreografen spielen mit ausdrucksstarken Bildern zum Thema Zeit.


  • Yuki Moris "Loops" am Stadttheater Regensburg Foto © Ramin Morady
  • Giuseppe Sotas "Blank" am Stadttheater Regensburg Foto © Ramin Morady
  • Yuki Moris "Loops" am Stadttheater Regensburg Foto © Ramin Morady
  • Giuseppe Sotas "Blank" am Stadttheater Regensburg Foto © Ramin Morady

Nein, das Murmeltier grüßt nicht täglich, auch wenn dieser Trugschluss durch den Titel „Loops“ nahezuliegen scheint. Eher ist man bei „Blank“, der ersten Uraufführung des Tanzabends im Regensburger Velodrom vielleicht an „E.T.“ erinnert. In Giuseppe Spotas Choreografie, mit welcher der Abend eröffnet, fällt eine Figur aus einer Milchglasscheibe. Während sich ihre Konturen in der von hinten beleuchteten Scheibe abzeichnen, tastet sich der von Kopf bis Fuß weiß eingepackte Mensch in die – neue – Welt. Knickt ein, taumelt, fällt, spielt mit den Fingern, richtet sich wieder auf. Geräusche und dann Musik beginnen den Raum zu füllen. Weitere Tänzer, auch in weiß, tauchen auf. Probieren sich ebenfalls aus, viel passiert zunächst am Boden. Sie richten sich auf, Duette wechseln ab mit Trios, die Tanzenden tauschen Zärtlichkeiten aus, spielerisch, zürnend dann, die Beziehungen werden mehr und dichter. Aus zuckenden, wälzenden Bewegungen werden größere Formen, im nächsten Schritt tauchen die tanzenden Menschen in Alltagskleidung auf, werden individueller. Sie beginnen zu raufen, belagern sich.

Einige stehen starr, wie abgeschaltet, während andere zur repetitiven Musik von John Adams „Shaker Loops“ intensivere Verbindungen aufbauen. Raum- und bühnenfüllende Konstellationen, in der Gruppe synchron getanzt, verdeutlichen Anpassungsprozesse, Macht und Stärke. Es ist ein fortlaufender Prozess, der sich hier im Bezug zur Musik verdichtet, die sich wie ein endlos langsamer Tsunami auftürmt. Wände aus übereinander gestapelten Brettern bilden ein karges, aber effektives Bühnenbild. In sich verdreht schaffen sie immer wieder neue Formen, dienen den Tänzern als einfache Mittel für leidenschaftliche Auseinandersetzungen, Kämpfe, für zärtliche Begegnungen und enttäuschte Erwartungen. Wie ein Versprechen öffnen sich am Schluss zwei Stapel wie eine Blüte, während die Bewegungen der Tänzer roboterhaft, kraftlos verebben und erstarren.

Spota sieht die Menschen blank, als „unbeschriebenes Blatt“ auf die Welt kommen. Nach und nach wird es mit Leben erfüllt. Es wird beschrieben, überschrieben – mit allem, was zum Leben gehört, der Mensch beginnt zu wachsen. Gleichzeitig verbindet der Choreograf Fragen an die Gesellschaft mit seinem Tanzstück: Warum muss heute alles immer schneller passieren? Es fehle die Zeit, um sich richtig entwickeln zu können, gereifte Persönlichkeiten zu werden. Das ist spannend und bewegend von Anfang bis zum fragenden Ende – und es ist mit großer Leidenschaft, schnell, präzise und packend getanzt. Eine tänzerisch großartige Leistung, die auch das zweite Tanzstück, Yuki Moris Uraufführung „Loops“ mit umfasst.

Langsam, wie in Zeitlupe, sinkt die Hand eines Mannes mit dem Telefonhörer nach unten und landet in einem Aquarium mit schwimmenden Äpfeln. Ist die Kommunikation nur unterbrochen, immerhin fischt die Frau am Schluss den Hörer wieder aus dem Wasserbad? Es ist eine Verknüpfung von realer Welt mit narrativen Bildern, Traum und abstrakten Vorstellungen über Zeit, die Regensburgs Tanzchef in seiner Choreografie nebeneinander stellt. Im Kern steht eine Liebesgeschichte, verkörpert in einem Soldaten – der mit wüstem Geschrei gedrillt, in die Welt hinausziehen muss, während sie am heimischen Herd um die Stehlampe tanzt. Das wirkt plakativ, ist es in gewisser Weise auch, und rührt dennoch an, wenn der „Welteroberer“ auf dem Schreibtisch hinausgefahren wird, aufgebahrt wie in einem Sarg. Unabhängig von dieser nicht immer ganz durchsichtigen Erzählung tanzt ein glücklich verliebtes Paar – ein geträumtes Leben? Ein drittes Paar repräsentiert die dunkle Seite dieser Beziehung, greift immer wieder einmal ein, tröstet und gemahnt. Einzelne Ausstattungselemente tauchen wieder symbolhaft auf, rote Schuhe, Äpfel, ein Maschinengewehr. Gegen Ende in immer kürzeren Spots ins Licht gesetzt und wieder im Dunkel versinkend. Der rotierende „Canto Ostinato“ des niederländischen Komponisten Simeon ten Holt zieht derweil seine suggestiven Kreise, Loops, wirkt aufreizend und delirierend zugleich. Mache Zuschauer fühlen sich davon richtig genervt, gestört, wie anschließenden Gesprochen zu entnehmen ist.

Mori arbeitet mit Videoprojektionen von Wäldern und Eisenbahnfahrten am Meer entlang. Er unterstreicht damit Warten und Bewegung, das scheinbar Immergleiche im Lebensfluss, das dennoch ständiger Veränderung unterworfen ist. Es ist ein dauerndes Strömen, in dem Bilder emotionale Zustände sichtbar, nicht in jedem Fall aber auch greifbar machen. Durchdrungen ist alles von einem tiefen Sehnen, einer romantischen Erwartung. Hervorragend in Szene gesetzt, was Licht, Kostüme und Bühnenbild (Monika Frenz) angeht. Wenige tänzerische Ungenauigkeiten fallen gegenüber den ausdrucksstarken Bewegungsformen und mitreißend getanzten Spiegelungen nicht ins Gewicht. Ein bewegender Abend mit minimalen Schwächen.

Veröffentlicht am 09.11.2016, von Michael Scheiner in Homepage, Kritiken 2016/2017, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3514 mal angesehen.



Kommentare zu "Der Telefonhörer im Aquarium"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DAS HARAKIRI DES VERFÜHRERS

    Uraufführung im Theater Regensburg

    Mit Yuki Moris letztem Tanzabend „Gefährliche Liebschaften“ erlebte das Regensburger Publikum einen berauschenden Tanzabend, dessen Premiere dennoch beinahe ins Wasser gefallen wäre.

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Michael Scheiner


    DER TOD IST SPÜRBAR

    Yuki Mori und Fabien Prioville präsentieren Ballett-Uraufführungen im Velodrom

    "Der Tod und das Mädchen" von Yuki Mori und "Les petites choses qui disparaissent" mit dem Thema Kontraste von Fabien Prioville sind in Regensburg zu sehen.

    Veröffentlicht am 10.11.2018, von Michaela.Schabel


    ABSCHIED

    Yuki Mori verlässt das Theater Regensburg

    Nach sieben gemeinsamen Jahren wird Yuki Mori, Chefchoreograph und künstlerischer Leiter der Sparte Tanz, das Theater Regensburg aus privaten Gründen verlassen.

    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Pressetext


    TÖDLICHES AUßENSEITERTUM

    Tanzpremiere im Mannheimer Nationaltheater: „Carmen“ von Yuki Mori

    Yuko Mori hat sich für diesen Abend viel vorgenommen: ihn treibt die Frage, was es bedeutet am Rand der Gesellschaft zu stehen.

    Veröffentlicht am 19.03.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    FEEN-WELTEN UND DIE WUCHT HUMANER TRIEBE

    Mit „Shakespeare Dreams“ gestalten Regensburgs Tanzchef Yuki Mori und Alessio Burani einen temporeichen Tanzabend

    Yuki Mori, Chefchoreograf am Regensburger Theater hat sich die unauflösliche Disposition des Gegensätzlichen von Himmel und Hölle für den Tanzabend „Shakespeare Dreams“ zu eigen gemacht

    Veröffentlicht am 03.11.2017, von Michael Scheiner


    WIE DIE ZEIT VERRINNT

    Regensburg-Mannheimer Mix beim neuen Tanzabend „Hello Surprise“ am Nationaltheater Mannheim

    „Sweet Shadow“ von Stephan Thoss und „Loops“ von Yuki Mori gestalten einen abwechslungsreichen wenn auch nicht ganz überzeugenden Tanzabend.

    Veröffentlicht am 19.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    EINE TRAGÖDIE AUF DER GANZEN LINIE, ABER MIT GEFÜHL

    Pick bloggt über Yuki Moris „Les Enfants Terribles“ am Theater Regensburg

    Es lebe die so oft gescholtene Provinz, in die man sich öfter verirren sollte, rät Günter Pick.

    Veröffentlicht am 16.03.2017, von Günter Pick


    LEICHTFÜßIGER BLICK ÜBER DIE SCHULTER

    Der Tanzabend „Bolero“ am Theater Regensburg zeigt zwei Uraufführungen

    Mit „Marina“ von Ihsan Rustem und „Bolero“ von Yuki Mori werden zwei gegensätzliche Uraufführungen zu einem Abend verbunden - ein verdienter Erfolg im ausverkauften Theater Regensburg.

    Veröffentlicht am 14.02.2016, von Michael Scheiner


    VOM JAPANISCHEN SCHNEEHUHN BIS ZUM DICKICHT DER STÄDTE.

    Ein dichtes, hochkarätiges Programm begeistert das Publikum bei der Aids-Tanzgala im voll besetzten Velodrom.

    Einen tänzerisch abwechslungsreichen und glanzvollen Abend bot diese Tanzgala. Der Schirmherr glänzte allerdings durch Abwesenheit.

    Veröffentlicht am 11.11.2015, von Michael Scheiner


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    TANZSTADT BREMEN!

    Hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion „RÄUME FÜR DEN TANZ“ will das Feuer für den Tanz in Bremen neu schüren
    Veröffentlicht am 24.05.2019, von Martina Burandt


    GANZ EINFACH IM FLUSS BLEIBEN

    Die Compagnie Ligna eröffnet das Festival Tanz!Heilbronn mit "Flow"
    Veröffentlicht am 24.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett
    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DORNRÖSCHEN - BALLETT VON PJOTR ILJITSCH TSCHAIKOWSKI

    PREMIERE am 12. April 2019 um 19.30 Uhr im Großen Haus des Theaters Trier

    Roberto Scafati präsentiert mit Dornröschen einen der größten Klassiker der Ballettliteratur von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky.

    Veröffentlicht am 27.03.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    BERUFEN!

    Katja Schneider wird erste Professorin für Tanzwissenschaft an der HfMDK

    Veröffentlicht am 14.05.2019, von Pressetext


    CLAUDIA JESCHKE ERHÄLT MÜNCHNER TANZPREIS

    Die Tanzwissenschaftlerin Prof. Dr. Claudia Jeschke wird geehrt

    Veröffentlicht am 03.05.2019, von Pressetext


    ABER WIR HATTEN SPAß!

    „Bilderschlachten“ von Stephanie Thiersch in Nîmes

    Veröffentlicht am 11.05.2019, von Gastbeitrag


    ZUM WELTTANZTAG!

    Welttanztag-Botschaft der ägyptischen Choreografin Karima Mansour

    Veröffentlicht am 28.04.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP