KRITIKEN 2003/2004



Luzern

DA STEHT EIN LINDENBAUM

Trisha Brown inszeniert Schuberts "Winterreise"


Anfangs ist man geneigt, es für einen Witz zu halten - die Bezeichnung "Tanz" hat diese Aufführung nun wirklich nicht verdient. Was sich Trisha Brown für drei Tänzer und einen Sänger zu Schuberts "Winterreise" ausgedacht hat, ist eine Bewegungsanordnung, mehr nicht. Die amerikanische Choreografin, die hier wohlweislich nur als Regisseurin genannt wird, bleibt sparsamer als sparsam in ihren Mitteln, sie ist minimalistisch bis zur völligen Eindunkelung der Szene. Die drei Tänzer tauchen eher sporadisch neben dem Sänger Simon Keenlyside auf, ihre Aktivitäten beschränken sich meist auf langsame Armbewegungen, Im-Kreis-Laufen, kurze Wege über die Bühne. Die stark stilisierten Armhaltungen, zum Beispiel das marionettenartige Stillehalten der Arme mit angewinkelten Ellenbogen, und die wichtige Rolle des Lichts (Jennifer Tipton) erinnern an den abstrakten Inszenierungstil von Bob Wilson. Als ein durchgängiges Zeichen wiederholt Trisha Brown immer wieder eine Baum-artige Figur, bei der zwei Tänzer hinter dem Bariton stehen und alle drei ihre Arme verschieden bewegen - wie eine indische Göttin, wie Fluglotsen oder Vogelscheuchen, oder eben wie der berühmte Lindenbaum aus der "Winterreise". Manches erscheint zu wörtlich bebildert - auch der Bach, die drei Sonnen oder der Leiermann werden ganz direkt angedeutet. Die meisten der einfachen und mit zunehmender Minimalisierung immer eindrücklicheren Bilder sind von der Natur beeinflusst; manchmal schwanken die Tänzer nur wie Schilfrohre ganz leicht hin und her, manchmal sitzt der einsame Sänger nur zusammengesunken auf dem Boden oder seine Stimme erklingt aus völliger Dunkelheit. Die Idee zu dem inszenierten Liederabend stammt vom britischen Bariton Simon Keenlyside, der hier geradezu Unglaubliches leistet. Einmal singt er Schuberts vierundzwanzigteiligen Liederzyklus in einer musikalisch makellosen Interpretation, und dann verkörpert er das, was er singt - er agiert, bewegt sich, tanzt. Aber Keenlyside macht in keinster Weise eine One-Man-Show aus der Aufführung, im Gegenteil. Der hochintelligente Bariton singt mit perfekter deutscher Diktion, bei ihm stimmt jede Vokalfärbung, jede Betonung, jede Interpretationsnuance (einzig die recht mechanisch den Takt haltende Begleitung von Pedja Muzijevic trübt anfangs ein wenig den musikalischen Eindruck). Es ist eine zurückhaltende Auslegung, die nur an wenigen Stellen ins Forte fällt und sonst sehr introvertiert bleibt, ohne jegliche Manierismen oder persönliche Exaltiertheiten. Der britische Sänger nimmt sich in einer Weise hinter die Musik zurück, wie es Bariton-Kollegen wie Thomas Hampson oder Matthias Goerne nicht können. Und genauso, wie er singt, bewegt er sich auch - einfach, schön und ungekünstelt. Es ist eine leise, stille "Winterreise", eine Wanderung von unendlicher Traurigkeit, der Monolog eines Ausgestoßenen, Todesmüden und zutiefst Vereinsamten.
Bei den bisher vertanzten oder inszenierten Versionen der "Winterreise" hatte man an irgendeiner Stelle (oder gleich im ganzen Zyklus) immer das Gefühl, dass diese Musik eigentlich keine Bilder braucht. Nach diesem Abend aber wird einem etwas fehlen, wenn die Lieder nur im Frack an einem Klavier stehend gesungen werden.

Veröffentlicht am 12.09.2003, von Angela Reinhardt in Kritiken 2003/2004

Dieser Artikel wurde 2190 mal angesehen.



Kommentare zu "Da steht ein Lindenbaum"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel


    WIE DOMINOSTEINE

    Premiere „Changes“ mit Uraufführungen von Damian Gmür und Odbayar Batsuuri
    Veröffentlicht am 28.06.2020, von Gastbeitrag


    HÄNDESCHÜTTELN GEHT GAR NICHT

    Es wird wieder getanzt: Zur Premiere „Extra Time“ bei tanzmainz
    Veröffentlicht am 15.06.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

    Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

    Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

    Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    GEKÜNDIGT

    Ralf Stabel ist entlassen worden

    Veröffentlicht am 07.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP