KRITIKEN 2003/2004



Lübeck

TANZ COMPANIE LÜBECK

Mondsüchtig


Drei drehen sich um sich selbst, die Gesichter im bleichen Licht nach oben gewandt, heben die Arme seitlich, als wollten sie abheben. Wechselnde Spots schneiden die Figuren, zwei Männer, eine Frau, aus der plötzlich eintretenden Dunkelheit heraus. Außerhalb der Spielfläche geht und spiralt eine weitere Tänzerin (Alicja Adamska) – sie wird in den knapp 70 Minuten der Aufführung von "Mondsüchtig“ die Bühne wie der Mond die Erde umkreisen. Dazu quillt aus den Lautsprechern der Funkverkehr einer der Apollo-Mondexkursionen in sattem, nur ab und an verständlichem Amerikanisch. Der Choreographin Juliane Rößler, Leiterin der Tanz Companie Lübeck (TCL), gelingt ein starkes Anfangsbild im Schuppen 6, der am Hafen zwischen zwei jederzeit deutlich vernehmbaren Verkehrsadern eingeklemmt steht.
Den realistischen Dialog der Mondfahrer, den der Komponist Beat Haberschmidt fantasievoll mit Rhythmen und Klangfarben durchschießt, unterbricht sie immer wieder mit Arnold Schönbergs „Pierrot Lunaire“. Dessen eigentümliches Schweben zwischen Gesang und Sprache erweckt eine Welt des Unwirklichen. Den Kontrast zur Atmosphäre des „wissenschaftlichen“ Funkverkehrs arbeitet Rößler durch sorgfältige Beleuchtung heraus. Drei geometrische Formen sind über die Bühne verteilt: Kugel, schiefe Ebene, schmal aufragende Pyramide, aus offenen Verstrebungen übermannshoch gebaut. Die Absicht ist klar, an der Verwirklichung hapert es. So sehr sich Antje Pfundtner, Olaf Reinecke, Tony Vezich bemühen, der Gegensatz zwischen Traum- und Wissenschaftswelt schält sich kaum je heraus. Am stärksten sind die Passagen, in denen das Trio sich übereinander einfädelt in die Pyramide oder Kugel und in honiggelbem Licht Kopf und Oberkörper gegen- und miteinander verschieben, sich zärtlich berühren. Von fern grüßt Glen Tetleys Fassung des Pierrot Lunaire. Auch die wenigen synchronen Abfolgen des Trios, das arg kurze Duo vermögen zu faszinieren durch ihren weichen Fluss der Bewegungen modernem Idioms. Die gefährliche Seite der Mondsucht, gewissermaßen das Balancieren über Dächer oder Geländer, scheint nicht auf, Zuspitzungen, die dramatische Kraft entwickeln, sind Mangelware. Je länger das Werk dauert, desto beliebiger scheint der Fortgang dahin zu plätschern. Bis er in den Anfang mündet, gähnen kreative Lücken. Mir wird schlicht langweilig. Nicht alle halten das aus: Drei der vielleicht 50 Zuschauer stehen auf und gehen raus.
Juliane Rößler scheint sich in einer esoterischen Sackgasse verfangen zu haben. Das ist doppelt schade, weil sie beinahe als einzige in Lübeck den professionellen Tanz vertritt, nachdem sich das Theater endgültig davon verabschiedet hat. Selbst Gastspiele von auswärtigen Ballettensembles, wie sie Intendant Marc Adam vor zwei Jahren bei seinem Dienstantritt angekündigt hatte, sind in der jetzigen Spielzeit nicht vorgesehen.

Veröffentlicht am 05.09.2003, von Ulrich Völker in Kritiken 2003/2004

Dieser Artikel wurde 3253 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanz Companie Lübeck"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    REPERTOIRE

    TanzFaktur wagt in neuer Spielzeit einen für Köln einmaligen Schritt
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ARTORT 020 „GEISTERSPIELE - FEST DER KÜNSTE“

    Das beliebte Heidelberger Kunstereignis im öffentlichen Raum findet statt - mit Publikum und mit variiertem Konzept!

    ARTORT 020 „Geisterspiele - Fest der Künste“ findet an acht Abenden von 9. bis 12. Juli und 16. bis 19. Juli ab 20.30 auf dem Festgelände Heidelberger Airfield in Kirchheim/Pfaffengrund statt. Pro Vorstellung sind voraussichtlich 99 Personen zugelassen.

    Veröffentlicht am 16.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben

    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    DIE PREISTRÄGER*INNEN STEHEN FEST

    Preisvergabe beim 24. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart 2020

    Veröffentlicht am 29.06.2020, von Pressetext


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    ROLAND VOGEL TRITT AB

    Verletzung beendet Karriere des Stuttgarter Solisten

    Veröffentlicht am 16.05.2003, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP