HOMEPAGE



Hamburg

VERWISCHT

Die installative Choreografie "Think" in der Hamburger Galerie projekt|t|raum



Durchgehend überprüft man bei Fernanda Ortiz' Tanzinstallation die Bewegungsimpulse: Folgen sie den gezeichneten Linien auf dem Boden und der Wand, oder folgt der Stift einem vorausgegangenem Bewegungsvorhaben?


  • Fernanda Ortiz choreografische Installation in der Hamburger Galerie projekt|t|raum Foto © Fernanda Ortiz

Was kann eine Stückbesprechung über einen Abend aussagen, der in fünf Teile aufgespalten ist? Dessen „Ganzheit“, wenn man von einer solchen sprechen kann, man nicht erfahren hat?

Der Abend in der Galerie projekt|t|raum in den Kohlhöfen der Hamburger Neustadt ist ein Versuch, hinein zu zoomen und Töne oder sogar ursprüngliche Pigmente einer Palette herauszugreifen, die einen Einblick geben können in die prozesshaft-kompositorische Untersuchung des Verhältnisses von Körper und Sound, Sehen und Bewegung sowie Hören und Bewegung, denen Fernanda Ortiz zusammen mit Ursina Tossi im projekt|t|raum nachgeht.

Töne des Abends, in dem kleinen Galerieraum, in dem die TänzerInnen direkt vor den Zuschauenden mit Kohlestiften ausgestattet, den Boden und die Wand dahinter be-tanzen und be-malen, vergegenwärtigen ein repetitives Momentum im Sound der Stifte, die über den Boden jagen und der dazu simultan ausgeführten Bewegung. Momente des gleichzeitigen Innehaltens unterbrechen ab und zu den Fluss von Stift und Bewegung. Durchgehend überprüft man die Bewegungsimpulse: Folgen sie den gezeichneten Linien auf dem Boden und der Wand, oder folgt der Stift einem vorausgegangenem Bewegungsvorhaben? Der zuerst weiße Raum füllt sich nach und nach mit den Schattierungen der Kohlestriche, die Körper und Kostüme der TänzerInnen gleichen immer mehr denen von Kohlearbeitern und mit ihnen kommen die Assoziationen zu Industrie, Maschinen und sich wiederholenden identen Arbeitsabläufen. Der Rhythmus wechselt immer wieder und es lässt sich die gleiche Leitfrage auf den Sound von Moxi Beidenegl und die Körper der TänzerInnen übertragen – wer folgt hier wem? Woher kommen die Impulse? Tranceartig wird man dabei mitgenommen in eine besondere Klangwelt, die nicht nur imaginäre Räume andeutet, sondern ein sichtbares Zusammenkommen von einem gleichzeitigen Sehen und Hören von Bewegung kreiert. Wenn die Sounddesignerin dann gegen Ende des Abends, hinter die Wand tritt und die Soundlandschaft um ihre eigene Stimme erweitert, wird auch dieses Zusammenkommen von Hören und Sehen noch einmal komplexer. Der Tanz bleibt immer. Verhaftet als Spur im Raum.

Beim Zuschauen ist man Teil der Recherche und damit Teil eines Vorganges von dem man nur Momentaufnahmen erhascht. Was diese für Aussagen treffen können, bleibt im Laufe des Abends unklar. Denn die Transformationsprozesse von Sehen zum Hören und vice versa wirken trotz ihrer Momenthaftigkeit wie etwas, an dem man schon länger beteiligt ist. Selbst das eigentlich Flüchtige versetzt einen in nostalgische Atmosphären schon bekannter Themen, die keine Überraschungen mehr bergen.



Veröffentlicht am 02.10.2016, von Elisabeth Leopold in Homepage, Kritiken 2016/2017, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1726 mal angesehen.



Kommentare zu "Verwischt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    HYPE PUR – LIVE UND DIGITAL VERLINKT

    Uraufführung „Autoplay“ von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Vesna Mlakar


    DIE DIVA VON GESTERN

    Zur neuen Tanzpremiere „Dorian“ von Felix Landerer im Nationaltheater Mannheim
    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    "DER TOD UND DAS MÄDCHEN"

    Das SETanztheater in der Choreografie von Sebastian Eilers in der Tafelhalle

    Die Tafelhalle im KunstKulturQuartier in Nürnberg präsentiert am 28. November die erste Premiere der Saison mit dem choreografischen Musiktheater von Sebastian Eilers.

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    LIEBESGRÜßE AN HAVANNA

    Eine Fotoausstellung von Gabriel Dávalos in der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 16.11.2019, von Volkmar Draeger


    VIELE ÜBERRASCHUNGEN

    "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen

    Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag


    SICHTACHSEN

    Selbstermächtigung in Dresdens freier Szene

    Veröffentlicht am 14.11.2019, von Rico Stehfest


    HYPE PUR – LIVE UND DIGITAL VERLINKT

    Uraufführung „Autoplay“ von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP