HOMEPAGE



Hamburg

VERWISCHT

Die installative Choreografie "Think" in der Hamburger Galerie projekt|t|raum



Durchgehend überprüft man bei Fernanda Ortiz' Tanzinstallation die Bewegungsimpulse: Folgen sie den gezeichneten Linien auf dem Boden und der Wand, oder folgt der Stift einem vorausgegangenem Bewegungsvorhaben?


  • Fernanda Ortiz choreografische Installation in der Hamburger Galerie projekt|t|raum Foto © Fernanda Ortiz

Was kann eine Stückbesprechung über einen Abend aussagen, der in fünf Teile aufgespalten ist? Dessen „Ganzheit“, wenn man von einer solchen sprechen kann, man nicht erfahren hat?

Der Abend in der Galerie projekt|t|raum in den Kohlhöfen der Hamburger Neustadt ist ein Versuch, hinein zu zoomen und Töne oder sogar ursprüngliche Pigmente einer Palette herauszugreifen, die einen Einblick geben können in die prozesshaft-kompositorische Untersuchung des Verhältnisses von Körper und Sound, Sehen und Bewegung sowie Hören und Bewegung, denen Fernanda Ortiz zusammen mit Ursina Tossi im projekt|t|raum nachgeht.

Töne des Abends, in dem kleinen Galerieraum, in dem die TänzerInnen direkt vor den Zuschauenden mit Kohlestiften ausgestattet, den Boden und die Wand dahinter be-tanzen und be-malen, vergegenwärtigen ein repetitives Momentum im Sound der Stifte, die über den Boden jagen und der dazu simultan ausgeführten Bewegung. Momente des gleichzeitigen Innehaltens unterbrechen ab und zu den Fluss von Stift und Bewegung. Durchgehend überprüft man die Bewegungsimpulse: Folgen sie den gezeichneten Linien auf dem Boden und der Wand, oder folgt der Stift einem vorausgegangenem Bewegungsvorhaben? Der zuerst weiße Raum füllt sich nach und nach mit den Schattierungen der Kohlestriche, die Körper und Kostüme der TänzerInnen gleichen immer mehr denen von Kohlearbeitern und mit ihnen kommen die Assoziationen zu Industrie, Maschinen und sich wiederholenden identen Arbeitsabläufen. Der Rhythmus wechselt immer wieder und es lässt sich die gleiche Leitfrage auf den Sound von Moxi Beidenegl und die Körper der TänzerInnen übertragen – wer folgt hier wem? Woher kommen die Impulse? Tranceartig wird man dabei mitgenommen in eine besondere Klangwelt, die nicht nur imaginäre Räume andeutet, sondern ein sichtbares Zusammenkommen von einem gleichzeitigen Sehen und Hören von Bewegung kreiert. Wenn die Sounddesignerin dann gegen Ende des Abends, hinter die Wand tritt und die Soundlandschaft um ihre eigene Stimme erweitert, wird auch dieses Zusammenkommen von Hören und Sehen noch einmal komplexer. Der Tanz bleibt immer. Verhaftet als Spur im Raum.

Beim Zuschauen ist man Teil der Recherche und damit Teil eines Vorganges von dem man nur Momentaufnahmen erhascht. Was diese für Aussagen treffen können, bleibt im Laufe des Abends unklar. Denn die Transformationsprozesse von Sehen zum Hören und vice versa wirken trotz ihrer Momenthaftigkeit wie etwas, an dem man schon länger beteiligt ist. Selbst das eigentlich Flüchtige versetzt einen in nostalgische Atmosphären schon bekannter Themen, die keine Überraschungen mehr bergen.



Veröffentlicht am 02.10.2016, von Elisabeth Leopold in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1189 mal angesehen.



Kommentare zu "Verwischt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BEWEGUNG, MUSIK, LICHT

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 19.07.2018, von Dieter Hartwig


    40 JAHRE TANZFABRIK BERLIN

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 19.07.2018, von Dieter Hartwig


    UNTER „RIVERS“ GURGELT DIE DONAU

    Regensburger "CiRR – Choreographers in Residence Program"
    Veröffentlicht am 16.07.2018, von Michael Scheiner



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ-FÖRDERPREIS

    Kurt – Jooss - Preis 2019 wird international ausgeschrieben.

    Anlässlich des 100. Geburtstages von Kurt Jooss wurde im Jahr 2001 erstmals der „Kurt-Jooss-Preis“ im Rahmen des „Folkwang.Fest der Künste.Tanz!“ verliehen.

    Veröffentlicht am 08.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München

    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    SYMBOLTRÄCHTIG

    Die "Tanz.Fabrik! sechs" in Regensburg

    Veröffentlicht am 08.07.2018, von Michael Scheiner



    BEI UNS IM SHOP