HOMEPAGE



Hellerau

DIESER BATTLE IST DOCH NUR EIN SPIEL

Das Projekt „Symphonix“ zelebriert in Dresden Hellerau Grenzüberschreitungen



Die Mischung macht’s. Im Festspielhaus Hellerau treffen unter Leitung des Choreografen Raphael Hillebrand Breakdancer auf Tänzer aus dem Contemporary Bereich und auf ein philharmonisches Orchester.


  • Das Projekt "Symphonix" im Festspielhaus Hellerau Foto © Christoph Seidler
  • Das Projekt "Symphonix" im Festspielhaus Hellerau Foto © Christoph Seidler
  • Das Projekt "Symphonix" im Festspielhaus Hellerau Foto © Christoph Seidler
  • Das Projekt "Symphonix" im Festspielhaus Hellerau Foto © Christoph Seidler
  • Das Projekt "Symphonix" im Festspielhaus Hellerau Foto © Christoph Seidler
  • Das Projekt "Symphonix" im Festspielhaus Hellerau Foto © Christoph Seidler

Die bisherigen Ausgaben von „Floor on Fire“, dem „Battle of Styles“, in dem in Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste Tänzer mit den unterschiedlichsten Hintergründen zur Improvisation aufeinandertrafen, haben gezeigt, wie groß das Interesse des Publikums an Projekten ist, in denen die Grenzen einzelner Sparten aufgelöst werden. Auch bei diesem neuen Projekt der Elbland Philharmonie Sachsen mit der sächsischen Breakdance-Truppe „The Saxonz“ platzte das Haus aus allen Nähten. Unnötig, zu erwähnen, dass sich vor allem jüngeres Publikum auf den Weg nach Hellerau gemacht hatte.

Den Stellenwert des Breakdance würdigte man erst kürzlich mit der Verleihung des Arras-Preis an "The Saxonz", der jährlich zur Förderung von Künstlern und Projekten der Kunst im Raum Dresden verliehen wird. Diesmal stand den zweifachen deutschen Meistern mit Karsten Gundermann ein mehr als nur passender, zeitgenössischer Komponist zur Seite, der sie mit der Elbland Philharmonie Dresden den Abend hindurch live begleitete. Seine „2. Symphonie“ hatte er speziell für dieses Projekt komponiert. Hinzu kamen einige Tänzer des Ensembles der Landesbühnen Sachsen, die den Powermoves der Breakdancer ihren Contemporary Style untergemischt haben. Dreh- und Angelpunkt des Abends war der Berliner Tänzer und Choreograf Raphael Hillebrand, Ideengeber und Verantwortlicher für das Projekt "Symphonix“, der zudem als eloquenter Conférencier charmant durch ein Programm mit ausgeklügelter Dramaturgie führte.

Herausgekommen ist ein Fest des Miteinanders. Es ging nicht darum, möglichst perfekte Mischungen aus allen Einflüssen zu einem organischen Ganzen zu verrühren. Wichtiger war, die Besonderheiten der einzelnen Zutaten gelten zu lassen und zu erleben, was passiert, wenn sie aufeinandertreffen. So versuchte beispielsweise einer der Breakdancer, mit zwei Percussionisten ‚Schritt zu halten’. Dabei hat aber nicht nur eine Seite den Takt angegeben. Es wurde gebrüllt, gestoppt, die Partitur endete in Fetzen. So sieht Auseinandersetzung aus. Selbst ein Pas de deux konnte zeigen, welche Möglichkeiten der gegenseitigen Bereicherung es immer wieder geben kann, wenn man nur will. Und wenn man die Sache und sich selbst nicht immer so bierernst nimmt. Das ist ganz klar die Grundlage des Abends. Nur durch Offenheit, durch entspanntes Handeln gelingt ein Miteinander.

Das zeigt auch ganz klar der Höhepunkt des Abends, bei der Gundermanns „2. Symphonie“ vertanzt wurde. „The Saxonz“ bringen immer eine Art Story, die konsequent durcherzählt wird. Der Aufhänger ist dieses Mal endlos langes Klebeband. Zu Beginn des Abends wurden zwar vier ‚Teams’ vorgestellt (rot, grün, blau, gelb), aber da es sich um keinen tatsächlichen Battle gehandelt hat, lösten sich die Teams einfach auf. Und diese unsichtbare Geste hatte es in sich. Im ersten Satz der Sinfonie war noch alles eitel Sonnenschein. Alle kasperten herum und feierten ihre Styles. Bis sich einer der Breakdancer aus der Masse löste, und die Tanzfläche mittels Klebeband (wieder) in vier Bereiche teilte. Diese Grenzziehungen trennten die Tänzer zwangsläufig voneinander, was den Ausbruch von Aggressionen zur Folge hatte, die in gegenseitige Gewalt mündete.

Es brauchte einige Zeit, bis das Diktat der Grenzen überwunden war und alle Tänzer sich wieder ihren Möglichkeiten hingeben konnten. Aber am Ende stand eben doch erfolgreich die Freiheit des Miteinanders da. Diesen Ansatz braucht man nicht erst politisch aufzuwerten, in einer Stadt wie Dresden schon gar nicht. Desto beruhigender und Mut machender ist es, zu sehen, dass es eben auch so geht. Zum Schlussapplaus hätte man fast meinen können, die Zuschauerempore kracht zusammen. Gut so.

Veröffentlicht am 18.09.2016, von Rico Stehfest in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 5396 mal angesehen.



Kommentare zu "Dieser Battle ist doch nur ein Spiel"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    POSTKARTENERZÄHLUNG

    Alexander „Kelox“ Miller mit „Layover“ im Festspielhaus Hellerau

    In seiner Master-Arbeit erzählt der Palucca-Absolvent Miller von Erinnerungen. Es sind Reisen, ganz verschiedene, die hier mit dem leisen Klimpern eines Stehaufmännchens beginnen, mit dem der Tänzer einen Dialog zu führen beginnt.

    Veröffentlicht am 15.09.2020, von Rico Stehfest


    "MEILENSTEIN AUF EUREM WEG"

    Arras Preis 2016 geht an „The Saxonz“

    Der mit 5.000 Euro dotierte Kunstpreis der Hanna Johannes Arras Stiftung wurde am vergangenen Freitag im Festspielhaus Hellerau verliehen. Titus Lindl lobte vor allem den Enthusiasmus und die Zielstrebigkeit der Breakdance-Formation.

    Veröffentlicht am 04.09.2016, von Pressetext


     

    LEUTE AKTUELL


    ABSCHIED VON URSULA BISCHOFF-MUßHAKE

    Die unermüdliche Tanzpädagogin starb im Alter von 94 Jahren
    Veröffentlicht am 25.03.2021, von Gastbeitrag


    TRÄUMEN MUSS MAN LIVE

    Renate Killmann im Gespräch mit Antoine Jully
    Veröffentlicht am 12.03.2021, von Renate Killmann


    ABSCHIED VON PATRICK DUPOND

    Der ehemlige Solotänzer und langjährige Ballettdirektor der Pariser Oper ist verstorben
    Veröffentlicht am 05.03.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DANCE 2021

    Das (vorläufige) Festivalprogramm

    DANCE, das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München, zeigt vom 6. bis 16. Mai mit Vorstellungen und Beiträgen zu rund 20 internationalen Produktionen die breite Vielfalt und neuesten Entwicklungen des zeitgenössischen Tanzes.

    Veröffentlicht am 08.04.2021, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben

    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    LIAM SCARLETT IST VERSTORBEN

    Ein tragisch früher Tod

    Veröffentlicht am 18.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    DIE FRAGE, NICHT DIE ANTWORT

    Martin Schläpfer choreografiert „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms

    Veröffentlicht am 03.07.2011, von Angela Reinhardt


    VON DEN STARS LERNEN

    Die digitale „Dance Masterclass“ verrät Tricks und Kniffe

    Veröffentlicht am 20.03.2021, von Annette Bopp


    ZUR SPRACHE GEBRACHT

    Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

    Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP