HOMEPAGE



Genf

KALEIDOSKOP DER KÖRPER

Jasmine Morands „Mire“ hatte am Théâtre de Vevey Premiere



Langsam gleiten die Körper von einer Formation in die nächste, halten kurz inne, aber nur um dann in ihrer Bewegung fortzufahren. Verschlungene Körperbilder zaubert die Schweizer Choreografin einem Kaleidoskop gleich an die Decke des Theaters.


  • Jasmine Morand mit "Mire" am Théâtre de Vevey in Genf Foto © Céline Michel
  • Jasmine Morand mit "Mire" am Théâtre de Vevey in Genf Foto © Céline Michel
  • Jasmine Morand mit "Mire" am Théâtre de Vevey in Genf Foto © Céline Michel

Langsam gleiten sie von einer Formation in die nächste, halten kurz inne, aber nur um dann, als wäre nichts gewesen, in ihrer Bewegung fortzufahren. Verschlungene Körperbilder zaubert die Schweizer Choreografin Jasmine Morand einem Kaleidoskop gleich an die Decke des Théâtre de Vevey am Genfer See. Ja, an die Decke. Denn nur über die am Schnürboden befestigten Spiegelplatten sind die zwölf Tänzerinnen und Tänzer, die hinter einer runden, schwarzen, zwölfeckigen, nur durch winzig-schmale vertikale Schlitze einsehbaren Wand (der ganze Aufbau erinnert an ein Zoetrop) tanzen, zu sehen. Da heißt es erst einmal ‚Schuhe aus’ für alle Besucher, die sich auf Socken oder barfuß an den zugedeckten Stuhlreihen des kleinen Theaters vorbei langsam auf die Bühne tasten. Dort liegen dünne Matten bereit, gruppiert in einem Kreis um die Tänzer der Cie Prototype Status. Wo und wie man sich bettet, bleibt einem selbst überlassen – der Blick sollte jedoch nach oben gerichtet sein.

Gut fügt sich „Mire“ in das „Festival Images Vevey“ für zeitgenössische Fotografie ein, in dessen Rahmen es eine Woche zweimal täglich gezeigt wird. Nach einem Spaziergang durch die Stadt, die an verschiedenen Orten mit den Werken internationaler Fotografen mal groß- mal kleinformatig, mal hinter Wänden versteckt oder luftig in Bäumen hängend den Blick auf die Welt auf sanfte Art in neue Richtungen lenkt, ist man gut vorbereitet für dieses visuelle Kunstwerk aus Haut, Körperkonturen und Bewegung. Sanfte Klänge, nur unterbrochen durch das leise Atmen der Tänzer verbreiten eine Ruhe, die einen immer tiefer eintauchen lässt in ein zeitlos erscheinendes Kontinuum.

Wie die wechselnden Muster eines Kaleidoskops verschlingen sich die nackten Körper ineinander. Auch an die Filme von Busby Berkley könnte man denken. Langsame, konzentrierte und beeindruckend synchrone Bewegungen lassen die zwölf Tänzer zu einem Ganzen verschmelzen. Über fünfundvierzig Minuten entstehen Formen, zuerst flach am Boden, dann weiten sie sich auch in die Vertikale aus. Was am Anfang ganz nach abstrakter Form aussieht, entwickelt nach und nach, fast unmerklich, einen dramaturgischen Spannungsbogen. Aus der reinen Form lösen sich einzelne Gruppen, Personenkonstellationen entstehen: Tableaux vivants könnte man darin sehen, ein narratives Moment scheint auf.

Ein Spiel mit der Schönheit im klassischen Sinn, der Schönheit von Körper und Form, distanziert über die Betrachtung im Spiegel, nah durch die Nacktheit der Körper, hat Jasmine Morand entworfen, in dem sie ihr Publikum sanft in ungewohnt langsame und meditative Bildwelten eintauchen lässt.

Veröffentlicht am 17.09.2016, von Anja K. Arend in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 2082 mal angesehen.



Kommentare zu "Kaleidoskop der Körper"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WO DIE LIEBE HINFÄLLT

    Pick bloggt über die verschiedenen Spielarten der Liebe beim Sommerblut-Festival in Köln

    Jasmine Morands „Lui & Artemis“ und Philippe Saires „NEONS Never Ever, Oh! Noisy Shadows“ standen diesmal auf Günter Picks Theaterkalender.

    Veröffentlicht am 19.05.2016, von Günter Pick


     

    LEUTE AKTUELL


    ALLES GUTE ZUM 75. GEBURTSTAG, GÜNTER!

    tanznetz.de gratuliert Günter Pick herzlich zum Geburtstag am 4. November
    Veröffentlicht am 03.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München
    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer


    VERTRAUENSVOLLE ZUSAMMENARBEIT

    International Greater Bay Dance and Music Festival in Südchina
    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Dagmar Klein



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    LA BAYADERE

    Alexei Ratmansky rekonstruiert »La Bayadere«

    Das Staatsballett Berlin bringt am 4. November 2018 La Bayadère in einer Rekonstruktion von Alexei Ratmansky in der Staatsoper Unter den Linden zur Premiere.

    Veröffentlicht am 20.10.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    VORÜBERGEHENDE NACHFOLGE VON ADOLPHE BINDER STEHT FEST

    Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann kommen nach Wuppertal

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    GETRAGEN, GESTÜTZT, GELEITET

    Uraufführung des Pforzheimer Ballettensembles an einem ungewöhnlichen Ort

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Gastbeitrag


    HORROR IM KINDERZIMMER

    Silvana Schröders „Giselle“ am Theater Erfurt

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Boris Michael Gruhl


    ZWISCHEN KOMIK UND ELEGANZ

    16. Internationale Aids-Tanzgala in Regensburg

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von Michael Scheiner



    BEI UNS IM SHOP