HOMEPAGE



Genf

KALEIDOSKOP DER KÖRPER

Jasmine Morands „Mire“ hatte am Théâtre de Vevey Premiere



Langsam gleiten die Körper von einer Formation in die nächste, halten kurz inne, aber nur um dann in ihrer Bewegung fortzufahren. Verschlungene Körperbilder zaubert die Schweizer Choreografin einem Kaleidoskop gleich an die Decke des Theaters.


  • Jasmine Morand mit "Mire" am Théâtre de Vevey in Genf Foto © Céline Michel
  • Jasmine Morand mit "Mire" am Théâtre de Vevey in Genf Foto © Céline Michel
  • Jasmine Morand mit "Mire" am Théâtre de Vevey in Genf Foto © Céline Michel

Langsam gleiten sie von einer Formation in die nächste, halten kurz inne, aber nur um dann, als wäre nichts gewesen, in ihrer Bewegung fortzufahren. Verschlungene Körperbilder zaubert die Schweizer Choreografin Jasmine Morand einem Kaleidoskop gleich an die Decke des Théâtre de Vevey am Genfer See. Ja, an die Decke. Denn nur über die am Schnürboden befestigten Spiegelplatten sind die zwölf Tänzerinnen und Tänzer, die hinter einer runden, schwarzen, zwölfeckigen, nur durch winzig-schmale vertikale Schlitze einsehbaren Wand (der ganze Aufbau erinnert an ein Zoetrop) tanzen, zu sehen. Da heißt es erst einmal ‚Schuhe aus’ für alle Besucher, die sich auf Socken oder barfuß an den zugedeckten Stuhlreihen des kleinen Theaters vorbei langsam auf die Bühne tasten. Dort liegen dünne Matten bereit, gruppiert in einem Kreis um die Tänzer der Cie Prototype Status. Wo und wie man sich bettet, bleibt einem selbst überlassen – der Blick sollte jedoch nach oben gerichtet sein.

Gut fügt sich „Mire“ in das „Festival Images Vevey“ für zeitgenössische Fotografie ein, in dessen Rahmen es eine Woche zweimal täglich gezeigt wird. Nach einem Spaziergang durch die Stadt, die an verschiedenen Orten mit den Werken internationaler Fotografen mal groß- mal kleinformatig, mal hinter Wänden versteckt oder luftig in Bäumen hängend den Blick auf die Welt auf sanfte Art in neue Richtungen lenkt, ist man gut vorbereitet für dieses visuelle Kunstwerk aus Haut, Körperkonturen und Bewegung. Sanfte Klänge, nur unterbrochen durch das leise Atmen der Tänzer verbreiten eine Ruhe, die einen immer tiefer eintauchen lässt in ein zeitlos erscheinendes Kontinuum.

Wie die wechselnden Muster eines Kaleidoskops verschlingen sich die nackten Körper ineinander. Auch an die Filme von Busby Berkley könnte man denken. Langsame, konzentrierte und beeindruckend synchrone Bewegungen lassen die zwölf Tänzer zu einem Ganzen verschmelzen. Über fünfundvierzig Minuten entstehen Formen, zuerst flach am Boden, dann weiten sie sich auch in die Vertikale aus. Was am Anfang ganz nach abstrakter Form aussieht, entwickelt nach und nach, fast unmerklich, einen dramaturgischen Spannungsbogen. Aus der reinen Form lösen sich einzelne Gruppen, Personenkonstellationen entstehen: Tableaux vivants könnte man darin sehen, ein narratives Moment scheint auf.

Ein Spiel mit der Schönheit im klassischen Sinn, der Schönheit von Körper und Form, distanziert über die Betrachtung im Spiegel, nah durch die Nacktheit der Körper, hat Jasmine Morand entworfen, in dem sie ihr Publikum sanft in ungewohnt langsame und meditative Bildwelten eintauchen lässt.

Veröffentlicht am 17.09.2016, von Anja K. Arend in Homepage, Kritiken 2015/2016, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2315 mal angesehen.



Kommentare zu "Kaleidoskop der Körper"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WO DIE LIEBE HINFÄLLT

    Pick bloggt über die verschiedenen Spielarten der Liebe beim Sommerblut-Festival in Köln

    Jasmine Morands „Lui & Artemis“ und Philippe Saires „NEONS Never Ever, Oh! Noisy Shadows“ standen diesmal auf Günter Picks Theaterkalender.

    Veröffentlicht am 19.05.2016, von Günter Pick


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    PREISE FÜR SCHÜLER DER JOHN CRANKO SCHULE

    Gabriel Figueredo gewinnt Grand Prix und Dance Europe Magazine Award beim Youth America Grand Prix
    Veröffentlicht am 23.04.2019, von Pressetext


    SCHWERE ARBEIT

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 21.04.2019, von Dieter Hartwig


    MÜNCHEN IM TANZFIEBER

    Vom Minifestival „depARTures“ weiter zur Ballettfestwoche, die das Bayerische Staatsballett sensationell mit „Jewels“ von Balanchine eröffnet.
    Veröffentlicht am 17.04.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    POSTERINOS TANZREFLEXIONEN ÜBER DIE MODERNE WELT

    25./ 26./ 27. April 2019: Zweiteiliger Tanzabend mit Uraufführungen von Gaetano Posterino im Münchner Theater HochX

    Posterino Dance Company präsentiert mit „Mondo Paradiso“ und „Pink and Blue“ drei volle Tanzabende über brisante Themen: Es geht um Umweltverschmutzung und Klimawandel sowie Gendergrenzen.

    Veröffentlicht am 20.03.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    MÜNCHEN IM TANZFIEBER

    Vom Minifestival „depARTures“ weiter zur Ballettfestwoche, die das Bayerische Staatsballett sensationell mit „Jewels“ von Balanchine eröffnet.

    Veröffentlicht am 17.04.2019, von Vesna Mlakar


    PREISE FÜR SCHÜLER DER JOHN CRANKO SCHULE

    Gabriel Figueredo gewinnt Grand Prix und Dance Europe Magazine Award beim Youth America Grand Prix

    Veröffentlicht am 23.04.2019, von Pressetext


    MISSHANDLUNGEN AN DER BALLETTSCHULE DER WIENER STAATSOPER?

    Die Ballettakademie sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert

    Veröffentlicht am 11.04.2019, von tanznetz.de Redaktion


    FLUSS UND RHYTHMUS DES LEBENS

    Uraufführung im Großen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters

    Veröffentlicht am 16.04.2019, von Martina Burandt


    GENDER-UTOPIEN

    „Kylián/Goecke/Montero“ in Nürnberg

    Veröffentlicht am 15.04.2019, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP