HOMEPAGE



Frankfurt

KALTES LICHT UND WARME DUNKELHEIT

Die Dresden Frankfurt Dance Company zeigt Stücke von Forsythe und Bonachela



„Lux Tenebris“, das neue Stück von Bonachela erforscht Licht und Dunkelheit und Forsythes „One Flat Thing, Reproduced“ kommt gewohnt perfekt daher.


  • "Lux Tenebris" von Rafael Bonachela Foto © Raffaele Irace
  • "Lux Tenebris" von Rafael Bonachela Foto © Raffaele Irace
  • "One Flat Thing, Reproduced" von William Forsythe Foto © Raffaele Irace
  • "One Flat Thing, Reproduced" von William Forsythe Foto © Raffaele Irace

Jacopo Godani hat bislang konsequent versucht, aus dem übermächtigen Schatten seines Vorgängers William Forsythe herauszutreten - nicht nur mit der Namensgebung der Kompanie (die nun recht nüchtern Dresden Frankfurt Dance Company heißt), sondern auch mit einem konsequenten eigenen künstlerischen Fingerabdruck. Zur Spielzeiteröffnung gibt es nun einen Tanzabend ohne choreografischen Eigenbeitrag, dafür mit einer Hommage an seinen Mentor und einem ganz neuen Stück von Rafael Bonachela, dem Leiter der Sydney Dance Company. Godani ist sogar in die Koproduktion mit eingestiegen, das heißt, er hat sozusagen die Katze im Sack gekauft. Die Europapremiere des Stücks „Lux Tenebris“ im Bockenheimer Depot stellte unter Beweis: Es ist eine schöne Katze. Und die jungen TänzerInnen der Kompanie demonstrierten entsprechende geschmeidige Fähigkeiten.

Bei der 40-minütigen Erforschung von Licht und Dunkelheit hatte der aus Spanien stammende Choreograf tatkräftige Unterstützung von Lichtdesigner Benjamin Cisterne. Der ließ das Bühnenlicht effektvoll anwachsen: vom kurzen Aufblitzen einzelner tief herunterhängender Glühbirnen bis zum Ausleuchten von Feldern, Korridoren und raffinierten Mustern; am Ende sorgen Lichtstäbe am hinteren Bühnenrand für raffiniert blendendes Zwielicht. Unterdessen stellte Bonachela die Frage, was in der Dunkelheit passiert. Anders, als es der Stil übergreifende Musikmix von Nick Wales glauben machen will, geht es für ihn dabei durchweg harmonisch zu zwischen den siebzehn Darstellern: Sie winden sich in faszinierenden Körperknäulen, begegnen sich zu zweit in bewegenden Duos mit überraschenden Bewegungseinfällen, setzen sich einzeln gekonnt in Szene oder leiten die Energie durch die gesamte Gruppe. Das fängt stark und spannend an und mäandert ins schöne Ungefähre. Etwas mehr Spannung in jeder Hinsicht hätte dem eingängigen, attraktiven Stück gut getan.

Wenn jemand einen Spannungsbogen perfekt konstruieren kann – oder konnte, muss man wohl mit Bedauern schreiben – dann ist es William Forsythe. Sechzehn Metalltische, sechzehn TänzerInnen, sechzehn Minuten: Daraus entwickelte der Mann, der den Tanz in Frankfurt jahrzehntelang prägte, eines seiner ausgefeilten Kabinettstückchen, längst losgelöst aus seinem ursprünglichen Zusammenhang als Teil der abendfüllenden Choreografie „Die Befragung des Robert Scott“. Geblieben ist diesem zackigen Bewegungsfeuerwerk die einstige antarktische Kühle, die alle Emotionen zugunsten der Präzision im artifiziellen Bewegungsraum ausgeschaltet hat. Vor sechzehn Jahren erlebte „One Flat Thing, Reproduced“ genau am selben Ort seine Premiere. Vielleicht waren die Metalltische einfach noch da? Der Gedanke hätte irgendwie etwas Tröstliches…

Veröffentlicht am 09.09.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 3130 mal angesehen.



Kommentare zu "Kaltes Licht und warme Dunkelheit"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ARTORT 020 „GEISTERSPIELE - FEST DER KÜNSTE“

    Das beliebte Heidelberger Kunstereignis im öffentlichen Raum findet statt - mit Publikum und mit variiertem Konzept!

    ARTORT 020 „Geisterspiele - Fest der Künste“ findet an acht Abenden von 9. bis 12. Juli und 16. bis 19. Juli ab 20.30 auf dem Festgelände Heidelberger Airfield in Kirchheim/Pfaffengrund statt. Pro Vorstellung sind voraussichtlich 99 Personen zugelassen.

    Veröffentlicht am 16.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor

    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ROLAND VOGEL TRITT AB

    Verletzung beendet Karriere des Stuttgarter Solisten

    Veröffentlicht am 16.05.2003, von tanznetz.de Redaktion


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München

    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel


    DIE PREISTRÄGER*INNEN STEHEN FEST

    Preisvergabe beim 24. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart 2020

    Veröffentlicht am 29.06.2020, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP