HOMEPAGE



Hannover

WIR WOLLEN MEHR

Tanztheater international mit seinem Künstler-Residenz-Programm "Think big"



Was brennt eigentlich in den jungen Choreografen von heute? Welche Themen treiben sie um, wofür entwickeln sie Leidenschaft, was wollen sie ändern an dieser ungerechten Welt? Drei junge Choreografen durften sich ausprobieren.


  • Tanztheater international: Edan Gorlickis „Vortex“ Foto © Thomas Ammerpohl
  • Tanztheater international: Carla Jordãos „Projections of the Unconscious“ Foto © Thomas Ammerpohl
  • Tanztheater international: Ashley Wrights „Because it isn’t going to come to a beginning” Foto © Thomas Ammerpohl

Was brennt eigentlich in den jungen Choreografen von heute? Welche Themen treiben sie um, wofür entwickeln sie Leidenschaft, was wollen sie ändern an dieser ungerechten Welt? Von einem Künstler-Residenz-Programm wie „Think Big“, das jedes Jahr drei jungen Choreografen die Chance zur acht Mann starken Gruppe und Proben in den Staatsopernsälen gibt, wünschte man sich idealerweise ein paar Fingerzeige. Das Festival Tanztheater international in Hannover und das Ballett der dortigen Staatsoper leisten sich da ein an sich lobenswertes Format. Wie die drei ausgewählten Choreografen es nutzen, ist die eine Sache. Im nun fünften Jahr stellt sich aber immer drängender die Frage, ob man hier nicht stärker in Diskussion kommen muss, sowohl zwischen Jury und Laureaten, die vielleicht doch mehr Coaching brauchen, als auch zwischen Publikum und Künstlern. Das Geschenk professioneller Probenbedingungen in machtgeschützter Innerlichkeit sollte doch stärker mit inhaltlichen Visionen verknüpft sein, als es hier spürbar wurde. Die Kunst ist frei, aber „Think Big“ sollte eben auch nicht nur heißen, dass man mehr Tänzer zur Verfügung hat als in freien Projekten, sondern dass man mit seiner Kunst gesellschaftlich Relevantes bezweckt.

Carla Jordão aus Portugal nennt ihr Arrangement „Projections of the Unconscious“. Sie stellt zunächst Einzelfiguren auf die Bühne, die sie nach eigener Aussage aus der Malerei entnommen hat. Tja. Ob die Barbusige am roten Seil aus irgendeinem Dalí stammt, der Blonde im Leinenoutfit von einem alten Niederländer und die Dame im Kleid aus Skagen, es hilft uns nicht wirklich. Die Charaktere bleiben in sich verschlossen, die Bewegungen karg, das im Titel beschworene Unterbewusstsein kommt nicht zur Geltung. Das Zitat der Figuren schlägt keine Funken, keine Bewegung verblüfft, das Defilé der in Lichtkreisen Gefangenen wird auch nicht beziehungsreicher, als einige Positionswechsel geschehen und der Längste sich mit der Kleinsten verflicht. Am Ende beginnt der Blonde auf der Stelle zu hüpfen, bis er die Augen verdreht und fällt. Aber weder wusste Jordão den Raum zu nutzen noch eine irgendwie ans Unterbewusste rührende Atmosphäre zu erschaffen.

Dagegen ist Edan Gorlicki aus Israel bereits Fachmann. Sein „Vortex“ benanntes Stück ist auch wahrhaftig ein Strudel, eine großartig gesteigerte Kreisbewegung, die nicht nur den Raum voll erfasst, sondern in ihrer Ausstrahlung sogar das Publikum ergreift. Gelungen schon die poetische Verteilung der Tänzer auf der schummrigen Bühne. Unverwandt wandert man kreuz und quer, neigt sich im Sturm, bis alle in einen Strudel gezogen werden, der sie zum Mitlaufen zwingt.
Dabei gibt es sowohl einzelnes Aufbäumen wie Scheitern und helfende Hände, die den Gefallenen wieder in den Kreislauf integrieren. Die gesellschaftliche Aussage liegt auf der Hand. Wird aber auch nicht vordergründig. Denn sobald die Tänzer im großen Kreislauf ihre eigenen Binnenkreise ziehen, Kleingruppen Hand an Hand, bekommt das Tableau die Wirkung von Planetenbahnen. Es gibt sphärische Verlangsamung, Männer, die sich im Zentrum des Taifuns heben, drehen und tragen, dann einen energischen Finalwirbel, bei dem die Tänzerin in der Mitte wie in Béjarts „Boléro“ der alles bewegende Zentripetalkern ist. Mit hip-hopähnlichen Bodenfiguren und durch Schreie angefeuert, reißt sie sozusagen die Welt an sich. Und das Publikum mit. Eine starke Arbeit, auch in der Abstraktion aussagewillig und von den Tänzern kraftvoll umgesetzt.

Die Australierin Ashley Wright fügte mit „Because it isn’t going to come to beginning“ ein recht gewollt rüberkommendes Stück Konzepttheater an, Theater mit Theatervorbehalt, wie es auf vielen sich zeitgemäß dünkenden Bühnen auch im Sprech- und Musiktheater Mode geworden ist. Also bloß nichts tänzerisch erzählen und auch nicht einfach tanzen und auf die Kraft der Bewegungen vertrauen, sondern alles ständig selbst kommentieren. Ein Tänzer macht den Moderator, der die angebliche Publikumserwartung auf illusionistisches Spiel durchbricht. Nichts sei, wie es aussieht, gibt er uns mit, da sehen wir eine Tänzerin, im Sturz über einen Stuhl erstarrt. Leider kennt man solche theatrale Theaterverweigerung nun schon zuhauf, und Wright macht das nicht spannender.
Die Seitenabhänger sind natürlich offen und lassen den Blick auf Auf- und Abgänge zu. Eine Art Hausmeister stapelt während der ganzen Performance Stühle. Tänzer spielen mal Sportler, mal keilen sie sich, aber der Schatten ist dann doch wichtiger. Die Tänzerin wird in erneute Sturzposition gelegt, während Tisch und Stühle über die Bühne wandern, von den Tänzern sichtbar unterkrabbelt und bewegt. Alles ist irgendwie Theater, die Wirklichkeit stets trügerisch. Aber die Choreografie bietet trotz guter Raumnutzung letztlich zu wenig Überraschung, zu wenig Perspektivwechsel, am Ende zu wenig authentisches Chaos, nur spürbar arrangiertes.
Ohnehin bleibt diese Art ästhetischer Gesellschaftskritik etwas wohlfeil selbstreferentiell. Am Ende wird das Publikum vom Moderator aus dem Haus geschrien: „Just go!“ In Deutschland ist das jedenfalls gar nicht mehr innovativ, sondern von dieser ranschmeißerischen Frechheit, die längst überwundene Guckkasten-Gewohnheiten meint angreifen zu müssen, wo die wahren Probleme doch auf der Straße lägen.

„Think Big“ brachte drei unterschiedliche Qualitäten zum Vorschein. Die Frage, was junge Choreografen im Krisenjahr 2016 zu diesen Stücken bewog, brannte nachher stärker als zuvor.

Veröffentlicht am 08.09.2016, von Andreas Berger in Homepage, Kritiken 2015/2016, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3505 mal angesehen.



Kommentare zu "Wir wollen mehr"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    LEBEN UND STERBEN FÜR DEN TANZ

    Abschluss des Festivals Tanztheater international in Hannover

    Anna Pawlowa muss mit einem Lächeln aus dem Himmelsdunst hinunter geguckt haben: Intime Choreografien beschäftigen sich mit ihrem "Sterbenden Schwan" und hinterfragen die Klischees und Berufung von Tänzerinnen und Tänzern.

    Veröffentlicht am 09.09.2019, von Andreas Berger


    KRAFTGEBORENE ENTSCHLEUNIGUNG

    33. Festivalausgabe von Tanztheater international in Hannover

    Boxen, Hip-Hop, Pirouette – Tanztheater international zeigt die Vielfalt zeitgenössischer Ausdrucksmittel: mit Hofesh Shechter, Kyle Abraham, der Kompanie ALDES und Koen Augustijnen und Rosalba Torres Guerrero.

    Veröffentlicht am 10.09.2018, von Andreas Berger


    ZEITSTRÖMUNGEN

    Tanztheater international Hannover: Didier Boutiana und Sharon Eyal/Gai Behar

    Die Kompanie L-E-V wurde zum mitreißenden Mittelpunkt des Festivals. Es ist schön zu sehen, wie das israelische Choreografenpaar seiner zeitgenössischen, technodurchpulsten Stilistik treu bleibt und doch neue Bewegungen kreiert.

    Veröffentlicht am 14.09.2016, von Andreas Berger


    DIE POETISCHE KRAFT DER CHANCENLOSEN

    Kyle Abrahams „Pavement“ ist ein berührendes Stück über den Großstadtdschungel

    Wer eine Breakdance-Battle bei Tanztheater international erwartet hatte, durfte überrascht sein. Was Abraham mit seiner Truppe zeigte, war ein ins Klassisch-Tänzerische ausgreifender Traum aus den Schluchten des schwarzen Pittsburgh.

    Veröffentlicht am 05.09.2016, von Andreas Berger


    BLICK HINTER DIE FASSADE

    Die Eröffnung von Tanztheater international

    Hannovers Tanzfestival startet in der Herrenhäuser Orangerie mit „Everyness“ von Sébastien Ramirez und Honji Wang sowie dem Solo „Avec Anastasia“ von Mickaël Phelippeau.

    Veröffentlicht am 04.09.2016, von Andreas Berger


    ZUM ABSCHLUSS VON TANZTHEATER INTERNATIONAL

    "Made in Bangladesh" von Helena Waldmann und ein 'Made in Hannover': "Albert" von Felix Landerer

    Das Festival Tanztheater International ist am Sonntag zu Ende gegangen.

    Veröffentlicht am 15.09.2015, von Andreas Berger


    GUY & RONI, OURAMDANE, MARTENS

    Starke Stücke bei Tanztheater International in Hannover

    „Phobia" von Club Guy & Roni, „Tordre" von Rachid Ouramdane und Jan Martens' „Sweat Baby Sweat" überzeugen nicht gleichermaßen.

    Veröffentlicht am 12.09.2015, von Andreas Berger


    EINE WARNUNG

    Das Festival Tanztheater International in Hannover zeigt VA Wölfls Kompanie Neuer Tanz mit ihrem aktuellen Stück "CHOR(E)OGRAPHIE / JOURNALISMUS: kurze stücke".

    Dies ist eine Warnung: Nehmen Sie die Warnung des Conferenciers zu Beginn des neuen Stücks der Gruppe Neuer Tanz ernst. Er begrüßt Sie an der Kunstfront und lädt Sie ein, jederzeit zu gehen oder zu schreien.

    Veröffentlicht am 08.09.2015, von Andreas Berger


    „THINK BIG“

    Drei Choreografen der freien Szene beim Tanztheater International

    Für „Think Big“ spendiert das Festival Tanztheater International in Kooperation mit dem Ballett der Staatsoper Hannover drei Choreografen der freien Szene eine zehnköpfige Kompanie, damit sie sich mal mit großer Gruppe ausprobieren können. Eine schöne Chance.

    Veröffentlicht am 06.09.2015, von Andreas Berger


     

    LEUTE AKTUELL


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ARTORT 020 „GEISTERSPIELE - FEST DER KÜNSTE“

    Das beliebte Heidelberger Kunstereignis im öffentlichen Raum findet statt - mit Publikum und mit variiertem Konzept!

    ARTORT 020 „Geisterspiele - Fest der Künste“ findet an acht Abenden von 9. bis 12. Juli und 16. bis 19. Juli ab 20.30 auf dem Festgelände Heidelberger Airfield in Kirchheim/Pfaffengrund statt. Pro Vorstellung sind voraussichtlich 99 Personen zugelassen.

    Veröffentlicht am 16.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor

    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ROLAND VOGEL TRITT AB

    Verletzung beendet Karriere des Stuttgarter Solisten

    Veröffentlicht am 16.05.2003, von tanznetz.de Redaktion


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München

    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel


    DIE PREISTRÄGER*INNEN STEHEN FEST

    Preisvergabe beim 24. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart 2020

    Veröffentlicht am 29.06.2020, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP