HOMEPAGE



Hamburg

ZÄRTLICHES ERINNERN

„Monument 0.1: Valda & Gus“ beim Kampnagel-Sommerfestival



Es ist eine ebenso zärtliche wie respektvolle Reminiszenz an zwei Legenden des modernen Tanzes, die Eszter Salamon zusammen mit Christophe Wavelet geschaffen hat. Den beiden ist ein wunderbar leises, intimes Kammerstück gelungen.


  • „Monument 0.1: Valda & Gus“ beim Kampnagel-Sommerfestival Foto © Ursula Kaufmann
  • „Monument 0.1: Valda & Gus“ beim Kampnagel-Sommerfestival Foto © Ursula Kaufmann

Es ist eine ebenso zärtliche wie respektvolle Reminiszenz an zwei Legenden des modernen Tanzes, die Eszter Salamon zusammen mit Christophe Wavelet geschaffen hat: „Monument 0.1: Valda & Gus“. Den beiden ist ein wunderbar leises, intimes Kammerstück gelungen. Schon 2014 hatte Eszter Salamon Teil 1 ihrer „Monument“-Reihe auf Kampnagel gezeigt, „Monument 0 – Haunted by Wars (1913-2013)“. Die Kreation für „Valda & Gus“ bildet jetzt Teil 2. Es ist, bedingt durch die beiden betagten Protagonisten, weniger ein Tanz- als ein Erzählstück, das – sehr tänzerisch komponiert – durch die beiden Darsteller einen sehr eigenen Zauber entfaltet.

Valda Setterfield, inzwischen 81 Jahre alt, arbeitete während ihrer langen Karriere als Tänzerin und Schauspielerin mit vielen namhaften Choreografen und Regisseuren der Moderne zusammen, darunter Merce Cunningham, Richard Foreman, Robert Wilson, Woody Allen. Mit Gus Solomons tanzte sie erstmals 1994 in dessen „A Thin Frost“.

Der sechs Jahre jüngere Gus Solomons jr. studierte ursprünglich Architektur am Massachussetts Institute of Technology (MIT), trainierte aber parallel dazu modernen Tanz und wechselte nach seinem Bachelor-Examen am MIT nach New York, um sich gänzlich dem Tanz zu verschreiben. Er tanzte in der Kompanie von Martha Graham und war der erste farbige Tänzer bei Merce Cunningham. 1972 gründete er die „Gus Solomons Company/Dance“ und 1996 das Trio „Paradigm“, das bis heute tourt, vor allem innerhalb der USA.

Das Stück beginnt in völliger Stille und Dunkelheit, sogar die „Notausgang“-Schilder in K1 wurden abgedeckt. Erst nach einigen Minuten schält sich ein fahl beleuchteter, auf dem Boden liegender Hinterkopf aus dem Dunkel, um kurz danach von der Düsternis verschluckt zu werden (großartig das Lichtdesign von Sylvie Garot). Nach weiterer Dunkelheit und Stille zeigt er sich noch einmal, diesmal en face und in beide Hände gestützt, und verschwindet wiederum nach wenigen Sekunden. Der nächste Spot zeigt einen ausgestreckten Arm, dessen Hand auf ein Blatt Papier zeigt.

Aus dem Dunkel fragt Valdas Stimme: „Gus, where are you?“. Suchend tastet sie sich durch die weiterhin stark abgedunkelte Bühne, bis sie ihn findet. Man ahnt sie mehr, als dass man sie sieht. Schließlich sitzen sie auf zwei, den Zuschauern zugewandten Stühlen und erzählen abwechselnd Anekdoten aus ihrem Tänzerleben.
Valda erinnert an „Giselle“, an die legendäre Tamara Karsavina von den Ballets Russes, Schwester Vaslaw Nijinskys, bei der sie Unterricht hatte, an ihre Bühnenpartnerschaft mit Mikhail Baryshnikov, und natürlich an ihren Ehemann, den Choreografen David Gordon. Es sind Blitzlichter aus einem reichen Leben, die sie mit einer wunderbar altersbrüchigen, aber dennoch kraftvollen Stimme erzählt – humorig, tiefgründig, weise.
Das gilt auch für Gus Solomons, der Übungen beschreibt, die er nach einem schweren Unfall viereinhalb Jahre lang machen musste, um die Arme wieder bewegen zu können, und man ahnt dabei, was für ein großartiger Tänzer dieser langgliedrige, immer noch sehr attraktive Gus gewesen sein muss; er erinnert sich an einen Auftritt mit Merce Cunningham in Chicago 1965 („how to pass, kick, fall and run“) und daran, dass Schwarze und Weiße damals nicht zusammen tanzen durften und dass Homosexualität noch strafbar war. Eine der schönsten Szenen des Abends ist, als Gus die Zusammenarbeit mit Martha Graham, John Cage und Merce Cunningham anhand von Handpuppen darstellt.

Und so entwickeln die beiden, von Adeline André in schlichte blauschwarze, später auch weiße Anzüge gehüllt, in wechselnden Spots ein Kaleidoskop der Tanzgeschichte des 20. Jahrhunderts, um schließlich am Ende zusammen Arm in Arm mit einem Stepschritt ins Bühnendunkel zu verschwinden. Großer Beifall für zwei große Tänzer, die nichts von ihrer Eleganz und Würde verloren haben.

Veröffentlicht am 30.08.2016, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2015/2016, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2547 mal angesehen.



Kommentare zu "Zärtliches Erinnern"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ARCHAISCHER CHORUS

    Olivier Dubois eröffnet mit „Tragédie“ das Internationale Kampnagel-Sommerfestival

    Olivier Dubois bringt mit „Tragédie“ einen archaischen Chorus auf die nackte, nur mit einem Ballettteppich ausgekleidete Bühne. Nackt sind auch alle 18 Tänzer (9 Männer, 9 Frauen), von Anfang bis Schluss – und das ist nur konsequent.

    Veröffentlicht am 09.08.2013, von Annette Bopp


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    AB NACH ÖSTERREICH

    Christiana Stefanou ab Herbst in Wien
    Veröffentlicht am 07.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    REPERTOIRE

    TanzFaktur wagt in neuer Spielzeit einen für Köln einmaligen Schritt
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MATTERS FOR MATTERS

    Ein Film der Choreografischen Werkstatt der Company johannes wieland des Staatstheaters Kassel - 2 x für 24 Stunden online -

    Digitale Filmpremiere: Samstag, 4. Juli, 19.30 Uhr, YouTube-Kanal des Staatstheaters Kassel

    Veröffentlicht am 25.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    GEKÜNDIGT

    Ralf Stabel ist entlassen worden

    Veröffentlicht am 07.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP