HOMEPAGE



Berlin

MENSCHEN AUF SCHWANKENDEM BODEN

Tanz im August: Yoann Bourgeois' „Celui qui tombe“ im Haus der Berliner Festspiele



Dem Choreografen und seinen Protagonisten der CCNG gelingt ein intensiver, vielschichtiger und philosophischer Bewegungsexkurs über die Instabilität des Seins. Das präzise energiegeladene Spiel feiert das Risiko nie als Selbstzweck.


  • Tanz im August: „Celui qui tombe“ von Yoann Bourgeois Foto © Dieter Hartwig
  • Tanz im August: „Celui qui tombe“ von Yoann Bourgeois Foto © Dieter Hartwig
  • Tanz im August: „Celui qui tombe“ von Yoann Bourgeois Foto © Dieter Hartwig
  • Tanz im August: „Celui qui tombe“ von Yoann Bourgeois Foto © Dieter Hartwig

Yoann Bourgeois bezeichnet sich auch als Akrobat, Schauspieler, Gaukler, Tänzer – in erster Linie versteht er sich als Spieler. Gemeinsam mit dem Choreografen und Performer Rachid Ouramdane leitet er seit 2016 das Centre Choréographique National de Grenoble (CCNG); sie und ihre Mitstreiter verstehen sich als multidisziplinäre Kreative. Bereits 2012 eröffneten Yoann Bourgeois und seine Kompanie das Internationale Zentrum für Zirkusforschung und ein Zirkusakademie-Programm zur Recherche der Ursprünge akrobatischer Bewegung jenseits rein spektakulärer Bedürfnisse. „Celui qui tombe“ (übersetzt: “Wer fällt“) erlebte seine Uraufführung 2014 auf der „Biennale de la danse“ der Oper Lyon. Yoann Bourgeois zeichnet für Konzept, Regie und Szenografie verantwortlich.

Die große Bühne im Haus der Berliner Festspiele ist in Schwarz gehüllt, abrupt sackt eine Scheibe mit einem auf ihr liegenden Menschenpulk in den Raum. Tastend erheben sich drei Frauen und drei Männer. Langsam, einem Beethoven Marsch folgend, gehen sie auf der Schräge bergan. Als die Platte in die Horizontale fällt, erstarrt ihre Bewegung. Unsicheres Terrain. Ganz allmählich beginnt sich die Plattform zu drehen, wird ihre Rotation schneller und schneller. Die Sechs müssen den enormen Fliehkräften Paroli bieten. Im Pulk schräg im Wind stehend voller Genuss oder Angst. Der Einzelne wird an den Rand geschleudert; nur im Zentrum findet sich Halt. Eine Menschenskulptur im permanenten Wandel. Individuen rennen vereinzelt, erblicken einander voller Freude über die Diagonalen auf der Kreisbahn, lachend fallen sich Männer und Frauen in die Arme, drei Paare schwebend im Glückstaumel. Sinatras "I did it my way" grundiert das positive Energiefeld. Doch rückwärts verzerrt abgespult, gilt es dem kontrastierenden Wettlauf jeder gegen jeden. Ein Mädchen hetzt bis zum eigenen Zusammenbruch über die am Boden Liegenden. Stillstand. In wechselnden Formationen stemmen sich die Akteure gegen die Platte. Ihr ganzkörperlicher Einsatz bringt sie zum Schwingen und alle müssen auf schwankendem Grund die Balance austarieren. Minutiös kann der Betrachter verfolgen, wie der Schritt des einen die Schritte der anderen tangiert, ja bedingt, um das Gleichgewicht für die Gruppe zu erhalten. Die Steilwand fordert Abstürze. Ein Mann rettet sich auf den Gipfel. Ungerührt steht er hoch oben allein, die anderen werden von der Platte fast erdrückt.

Bourgeois 'choreografiert' präzise ein permanentes Umschlagen konstruktiver und destruktiver Bewegungsenergien und ihrer assoziativen Bedeutung. Voller Emotionalität, verstörend, leise, intensiv und mit inhaltlicher Tiefe erschaffen Yoann Bourgeois und seine fabelhaften Protagonisten lesbare Bilder zum krisengeschüttelten Verhältnis von Individuum – Kollektiv – Welt.

Die quadratische Plattform im Bühnenraum wird zum herausfordernden Gegenspieler für sechs PerformerInnen. Jeder Einzelne und die Gruppe müssen auf ihr – der Erde – Platz und Halt finden. Ausgang ungewiss. Sie hängen unten an der Platte und singen a capella um Erbarmen vor dem Absturz. Sie stemmen sich mit ganzem Körpereinsatz, trotzen Rückschlägen und körperlichen Blessuren, entfachen die schwere Pendelbewegung der Platte und besiedeln sie neu. Eine schafft es nicht. Groß ausgespielt wird der Tod der Frau, die wie ein Flüchtling strandet. Sie tragen den leblosen Körper zusammen und einzeln, suchen vergeblich ihn auf die Platte zurück zu hieven. Niemand wird es zurück schaffen. Mit puren Händen klammern sie sich an den frei im Raum schwebenden Boden. Der Erste fällt in die dunkle Tiefe. Menschliches Fallobst, die Erde spuckt sie nacheinander aus.

Yoann Bourgeois und seinen Protagonisten der CCNG gelingt mit „Celui qui tombe“ ein intensiver, vielschichtiger und philosophischer Bewegungsexkurs über die Instabilität des Seins. Das präzise energiegeladene Spiel feiert das Risiko nie als Selbstzweck. Einzigartige akrobatisch-zirzensische Bewegungsbilder entfachen die große Skala der Kräfte, die auf den Menschen einwirken und seine Stellung in der Welt als stark, liebevoll, kontaktfreudig, egoistisch, fragil und gefährdet im theatralen Vorgang von nachhaltiger Wucht erlebbar machen.

Veröffentlicht am 30.08.2016, von Karin Schmidt-Feister in Homepage, Kritiken 2015/2016, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3127 mal angesehen.



Kommentare zu "Menschen auf schwankendem Boden"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TANZ IM AUGUST DIGITAL

    Bühnenprogramm des Festivals abgesagt

    Auch Tanz im August wurde nun abgesagt. Zumindest in gewohnter Form. Stattdessen soll das Programm nun als "Special Edition 2020" im digitalen Raum präsentiert werden.

    Artikel aus Berlin vom 18.05.2020


    DIE HOFFNUNG STIRBT ZULETZT

    Zahlreiche Tanz- und Theaterfestivals für Sommer 2020 abgesagt

    Bund und Länder haben sich darauf verständigt, Großveranstaltungen bis einschließlich 31. August 2020 zu verbieten. Daraufhin wurden viele Tanz- und Theaterfestivals im Sommer abgesagt. Dennoch hoffen einige Festivals weiterhin.

    Veröffentlicht am 27.04.2020, von Deike Wilhelm


    ALLE JAHRE WIEDER

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Die Deutschlandpremiere von "Hard To Be Soft – A Belfast Prayer" von und mit Oona Doherty im Rahmen vom Tanz im August 2019 im Hebbel am Ufer in Berlin.

    Veröffentlicht am 22.08.2019, von Dieter Hartwig


    SIE BLEIBT

    Virve Sutinen bleibt bis 2022 Künstlerische Leiterin von Tanz im August

    Das internationale Festival Tanz im August wird weiterhin von Virve Sutinen geleitet. Dies beschloss der Aufsichtsrat des HAU und entsprach damit dem gemeinsamen Wunsch Sutinens und der HAU-Intendantin Annemie Vanackere.

    Veröffentlicht am 22.12.2018, von Pressetext


    BALL IM PUBLIKUM

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Zum Abschluss des diesjährigen Tanz im August gab es einen Ausflug auf den Lilli-Henoch-Sportplatz mit "La Partida“ von Veronica Cendoya.

    Veröffentlicht am 04.09.2018, von Dieter Hartwig


    ALTERSZWIST UND JUGENDZORN

    Mit konträren Gastspielen klingt der 30. Tanz im August aus

    Zum Finale wird mit einer namhaften Kompanie ausgeholt: dem Tanztheater Wuppertal und Øyens "Neues Stück II". Es sind die großen Kompanien, die dem Jubiläumsfestival dank finanziellen Zuschüssen ihren Stempel aufgedrückt haben.

    Veröffentlicht am 04.09.2018, von Volkmar Draeger


    INTENSIV

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "M.A.R.S" von und mit Felix Mathias Ott und Bahar Temiz bei Tanz im August 2018 in den Sophiesælen Berlin.

    Veröffentlicht am 31.08.2018, von Dieter Hartwig


    GROßMEISTERLICH

    Hip-Hop dominiert den vorletzten Abschnitt von Tanz im August

    Gezeigt werden "Pixel" von Mourad Merzouki, "INOAH" von Bruno Beltrão / Grupo de Rua und "Chatsworth" von Constanza Macras / Dorkypark.

    Veröffentlicht am 31.08.2018, von Volkmar Draeger


    GERAHMT

    Alexandra Bachzetsis und Bruno Beltrão bei Tanz im August

    Die Performance "Private Song" von Alexandra Bachzetsis und das Tanzstück "INOAH" von Bruno Beltrão / Grupo de Rua bei der Jubiläumsausgabe von Tanz im August.

    Veröffentlicht am 04.09.2018, von Natalie Broschat


    HOCHGESCHWINDIGKEIT ODER ZEITLUPE

    Halbzeit beim Berliner Tanz im August

    Thematische und stilistische Vielfalt bestimmte den Mittelteil von Tanz im August. Als Höhepunkt des Jubiläumsprogramms darf man getrost das Gastspiel der mittlerweile weltweit gefeierten Company Wayne McGregor aus England ansehen.

    Veröffentlicht am 21.08.2018, von Volkmar Draeger


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    DIE WELT IN UNSEREM KOPF

    Die Filminstallation „Tom“ von Wilkie Branson bei der Biennale Danza in Venedig 2021
    Veröffentlicht am 01.08.2021, von Gastbeitrag


    IDEAL

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 01.08.2021, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »REMAINS«

    Sasha Waltz & Guests vom 28. bis 31. August wieder live im radialsystem zu erleben: Wiederaufnahme »remains« von Andrew Schneider

    Sasha Waltz & Guests ist im August wieder live vor Publikum im Berliner radialsystem zu erleben: mit der »zweiten Premiere« des Auftragswerks »remains« des US-amerikanischen Performers, Autors und Regisseurs Andrew Schneider.

    Veröffentlicht am 07.07.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    DIE WELT IN UNSEREM KOPF

    Die Filminstallation „Tom“ von Wilkie Branson bei der Biennale Danza in Venedig 2021

    Veröffentlicht am 01.08.2021, von Gastbeitrag


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP