HOMEPAGE



Hamburg

MANEGE FREI FÜR DIE KUNST!

„The Greates Show On Earth“ vereint Zirkusdynastie und Performancestars



Antonia Baehr, Valérie Castan und Emmilou Rößling sind die Zirkusfamilie „La Fortunada“ und bringen ihre Performance-Zirkus-KünstlerInnen auf die Kampnagel Bühne des Sommerfestivals in Hamburg.


  • "The Greatest Show On Earth" beim Sommerfestival Kampnagel Foto © Anja Beutler
  • "The Greatest Show On Earth" beim Sommerfestival Kampnagel Foto © Anja Beutler
  • "The Greatest Show On Earth" beim Sommerfestival Kampnagel Foto © Anja Beutler
  • "The Greatest Show On Earth" beim Sommerfestival Kampnagel Foto © Anja Beutler
  • "The Greatest Show On Earth" beim Sommerfestival Kampnagel Foto © Anja Beutler
  • "The Greatest Show On Earth" beim Sommerfestival Kampnagel Foto © Anja Beutler

Was kann man sich denn vorstellen unter einer „Greatest Show On Earth“? – Alles, die absolute Superlative, Pauken und Trompeten. Man sitzt in der Manege (Bühne: Philippe Quesne), die Buchstaben leuchten wie funkelnde Sterne, Lamettavorhang und Trommelwirbel. Die Band Les Trucs aus Frankfurt feuert, mit elektronischen Beats die Menge an. Die Aufregung steigt, in dieser für die darstellende Kunst doch ungewohnten Szenerie und ganz unverhofft erinnert man sich an ein Gefühl, das man doch schon länger nicht mehr hatte, wovon man aber auch nicht sicher sein kann, ob man es damals mochte. Die Unruhe und Aufregung, die Neugierde und auch ein bisschen Angst. Und dann geht’s los. Die Lust zu lachen ist da. An Humor fehlt es nicht. Ein großer ‚Scheißhaufen’ (Jeremy Wade mit Karol Tymiński) erzählt, was man nicht alles so gemeinsam hat an Scheiße auf der Welt und da bebt er von seiner Stimme und erzittert vor dem Publikum.

Die Gruppe Contact Gonzo aus Osaka besticht, ebenfalls mit sanftem Humor, in einem spielerischen und doch faustdick treffenden Ringkampf, in dem die PerformerInnen sich gegenseitig von der runden Plattform schubsen und drängen. In choreografierten Abständen wird überraschend eine Ohrfeige abgefeuert. Hendrik Quast & Maika Knoblich aus Berlin treten mit dem Hund Lilly und der Katze Leo in die Manege. Sie mimen die Stimmen zu ihren tierischen Begleitern, die Starmomente entstehen aber nur durch die nicht steuerbaren Eigenheiten der Tiere auf der Bühne. An trashig-pornografische Grenzgänge wagen sich vor allem Florentina Holzinger und Vincent Riebbek, die Play-back-Nummer „I’ll always love you“ geht in einen beeindruckenden akrobatischen Trapeztanz über, doch auch dies birgt nicht viel Neues. Der Abschied von der Bühne als Duo gelingt den beiden noch immer nicht.

Eisa Jocson, die philippinische Tänzerin und Performerin tritt im Schneewittchenkostüm auf und platziert sich zu Disneysound locker und in aller fantastischen Liebenswürdigkeit auf der Drehscheibe. Zu Vogelgezwitscher und Wassergesprenge fühlt man sich durch ihre exakten Gesten in ein anderes, animiertes Zeit- und Medienkontinuum versetzt. Dann fällt die Prinzessin und ein anderer Märchenheld von der unliebsamen Sorte tritt hervor, die Muskeln bäumen sich unter dem blauen Samt auf und der uns schon bekannte ‚Macho Dancer’ aus einem ihrer hervorragenden früheren Stücke bricht hervor, dreht ein paar Runden und verlässt dann mit spöttischem Blick die Bühne. Meg Stuart erarbeitete gemeinsam mit dem Kostümdesigner Jean-Paul Lespagnard und den TänzerInnen Vânia Rovisco und Márcio Kerber Canabarro ein apokalyptisches Szenario.

Der Abend kann jedoch die kindliche Aufregung des Beginns nicht halten, immer wieder schwindet die magische Energie, entkommt der schönen Manege und übrig bleibt eine traurig-glitzernde Szenerie. Die Ideen wirken angerissen, schaffen es aber weder ineinanderzugreifen, noch eigenständig zu bestehen. Das Lachen bleibt einem ein wenig im Halse stecken. Wenn Jeremy Wade und Karol Tymiński als multinationales Unternehmen wieder erscheinen und sich mit einem „Oh I’m really sorry“, übersetzt in viele andere Sprachen, versuchen für all das zu entschuldigen, indem sie einen duftigen Ozean der Tränen versprühen und mit weißen Fahnen wehen, dann geschieht das mit so viel ästhetischem Feingefühl, dass man annehmen möchte, ihnen ebenso wie dem Publikum hätten ein paar Übertreibungen des Abends ein wenig weh getan.

Veröffentlicht am 14.08.2016, von Elisabeth Leopold in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 3764 mal angesehen.



Kommentare zu "Manege frei für die Kunst!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    AGGRESSION UND ZÄRTLICHKEIT

    (La)Horde mit "To Da Bone" beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel

    Das Pariser Kollektiv erforscht mit 11 PerformerInnen den Tanz- und Musikstil Jumpstyle, der Anfang dieses Jahrhunderts in Vororten belgischer und niederländischer Großstädte entstand und sich über YouTube weltweit verbreitet.

    Veröffentlicht am 25.08.2018, von Annette Bopp


    GEOMETRISCHER TANZ, WILDE MUSIK

    Die Michael Clark Company eröffnete das Internationale Sommerfestival auf Kampnagel

    Ein nicht durchweg gelungener Auftakt für das dreiwöchige Festival, bei dem der Tanz mit sechs verschiedenen Aufführungen eher eine Nebenrolle spielt.

    Veröffentlicht am 11.08.2017, von Annette Bopp


    VON DER BEDEUTSAMKEIT DES INNEHALTENS

    Sommerfestival auf Kammnagel: Rachid Ouramdane mit „Tenir le Temps“

    Nein, die Zeit lässt sich nicht festhalten. Aber wir können uns immer wieder bewusst machen, wie wichtig es ist, nicht einer sinnlosen Hektik hinterher zu hecheln. Damit ging das Sommerfestival zu Ende – ein schöner und zukunftsweisender Abschluss.

    Veröffentlicht am 01.09.2016, von Annette Bopp


    RUN, BABY, RUN!

    Olivier Dubois und das Ballet du Nord eröffnet mit „Auguri“ das Sommerfestival auf Kampnagel

    An den Flug von Vögeln erinnert diese Choreografie, die volle 70 Minuten lang aus nichts anderem besteht als aus Rennen und vereinzeltem Innehalten, mal alleine, mal in Gruppen, mal alle zusammen.

    Veröffentlicht am 14.08.2016, von Annette Bopp


    ER? SIE? ES!

    Tabea Martin mit „Pink for Girls and Blue for Boys“ beim Sommerfestival auf Kampnagel

    Eine fantasievolle Orgie des Verkleidens, die jegliche Zuweisung in Geschlechterrollen sprengt.

    Veröffentlicht am 14.08.2016, von Annette Bopp


    GANZ UND GAR NICHT ROMANTISCH

    Emanuel Gat mit „Plage Romantique“ beim Sommerfestival auf Kampnagel

    Uraufgeführt im Juni 2014 beim Festival Montpellier Danse, gab der Titel des Stücks zu schönsten Phantasien Anlass. Romantisch wird es allerdings nur für wenige Augenblicke.

    Veröffentlicht am 27.08.2014, von Annette Bopp


    ORDNUNG UND REBELLION

    Die Michael Clark Company beim Sommerfestival auf Kampnagel

    Mit „Animal/Vegetable/Mineral“ präsentierte das Sommerfestival eine deutsche Erstaufführung des früheren Tanz-Rebellen Clark. Was der mittlerweile über 50-Jährige mit seinem neuen Stück inszeniert hat, ist allerdings ein recht zahmes Werk.

    Veröffentlicht am 17.08.2014, von Annette Bopp


    HÜPFHOCHBURG HAMBURG

    Kampnagels Sommerfestival-Auftakt: "White Bouncy Castle" von William Forsythe in den Deichtorhallen

    Artikel aus Die Welt vom 13.08.2010


     

    AKTUELLE NEWS


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform
    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    AUSBILDUNG EINER NEUEN GENERATION

    Der World Ballet School Day (WBSD) verbindet weltweit die nächste Generation von Tanzkünstler*innen
    Veröffentlicht am 09.07.2020, von Pressetext


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZTHEATER WUPPERTAL SPIELZEIT 2020/21

    Nach einer - auch für Tanztheater Wuppertal Pina Bausch - sehr langen und schwierigen Durststrecke startet das Ensemble in die Spielzeit 2020/21.

    Die aufgrund der ausfallenden Aufführungen in Wuppertal, Paris, Los Angeles, Berkeley, Chicago und Ludwigsburg freigewordenen Zeitfenster nutzte das gesamte Ensemble um den künstlerischen Austausch über Prozesse im Umgang mit einem so wertvollen Erbe wie dem Pina Bauschs auch in Kooperation mit der Pina Bausch Foundation zu vertiefen und künstlerische Formate für aktuelle Szenarien zu entwickeln.

    Veröffentlicht am 10.08.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    WÜRDIGE ABSCHIEDE

    Ein Buch und eine digitale Ausstellung zum Wechsel von Martin Schläpfer nach Wien

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP