HOMEPAGE



Hamburg

ER? SIE? ES!

Tabea Martin mit „Pink for Girls and Blue for Boys“ beim Sommerfestival auf Kampnagel



Eine fantasievolle Orgie des Verkleidens, die jegliche Zuweisung in Geschlechterrollen sprengt.


  • "Pink for Girls and Blue for Boys" von Tabea Martin Foto © Helen Ree
  • "Pink for Girls and Blue for Boys" von Tabea Martin Foto © Helen Ree
  • "Pink for Girls and Blue for Boys" von Tabea Martin Foto © Helen Ree
  • "Pink for Girls and Blue for Boys" von Tabea Martin Foto © Helen Ree

Es geht schon sehr komisch los: Ein Mann in fleischfarbener Unterhose und schwarzem Turban, eine Mikrowelle im Arm, betritt den weißen Tanzteppich, deponiert sein Mitbringsel schließlich im Hintergrund. Es folgt eine Frau, ebenfalls in fleischfarbenem Slip und BH, eine Palme im Arm. Eine weitere Frau im gleichen Aufzug bringt eine Plastikschüssel mit Wasser. Ein anderer Mann einen Wasserkocher. Es folgen Sitzsäcke und andere Utensilien, die ein Wohnzimmer symbolisieren. Eine Bühnennebelmaschine wird angeworfen und hüllt die gesamte Szenerie einschließlich des Publikums in wabernde Schwaden.

Brasilianische Musik setzt ein. Schemenhaft sieht man eine der Frauen tanzen – und erkennt: der Turban war ein schwarzes Ganzkörpertrikot, das nach und nach jetzt alle überstreifen. Als sich der Nebel lichtet, schreien die beiden Frauen schönste Geschlechterklischees ins Publikum: Mädchen sind schwach, Mädchen weinen, Mädchen sind dumm, Mädchen können nicht Fußball spielen (was den mit seiner Familie im Publikum sitzenden HSV-Chef Dietrich Beyersdorfer besonders amüsiert), Mädchen müssen vom Papa getröstet werden.

Natürlich bilden die beiden Männer dazu den Kontrapunkt, wobei der eine, erkennbar androgyn, nicht so recht zum Image des harten Mannes passt – gewollt. Auch Männer weinen und greinen und müssen dann von Mami getröstet werden. So entwickelt sich ein Spiel mit Vorurteilen und Klischees über die Geschlechterrollen, mal getanzt, mal gesprochen, mit ansteigender Dynamik. Das Ganze gipfelt in einer fantasievollen Orgie des Verkleidens, die jegliche Zuweisung in Geschlechterrollen sprengt: Männer haben Brüste oder auch nicht, Frauen haben Pimmel (eine ins Trikot gestopfte PET-Flasche) oder auch nicht, Männer tragen ‚Stöckelschuhe’ (aus Schwämmen und Plastikbändern!), Frauen Bizeps ... Und alles endet in einem absoluten Chaos, in dem es keine Geschlechterunterschiede mehr gibt.

Tabea Martin sprengt hier auf höchst amüsante Weise den genderspezifischen Rahmen und bringt Erwachsene ebenso wie Kinder zum Lachen (das Stück wurde extra auf 18 Uhr terminiert, damit Kinder mitgebracht werden können). Wenn die allerdings zu Hause nachmachen, was auf der Bühne so alles vorgemacht wurde (Haare in Farbe tauchen und Papier damit beschmieren, Puder darüber streuen – alles klebt, sich mit allen möglichen Utensilien behängen und bestreichen ...), dann viel Spaß! Pink for boys, and blue for girls – das müsste aber auf jeden Fall machbar sein.

Veröffentlicht am 14.08.2016, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 3058 mal angesehen.



Kommentare zu "Er? Sie? Es! "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TANZTHEATER WUPPERTAL SPIELZEIT 2020/21

    Nach einer - auch für Tanztheater Wuppertal Pina Bausch - sehr langen und schwierigen Durststrecke startet das Ensemble in die Spielzeit 2020/21.
    Veröffentlicht am 10.08.2020, von Anzeige


    UNTER FREIEM HIMMEL

    Fotoblog von Ursula Kaufmann
    Veröffentlicht am 09.08.2020, von Gastbeitrag


    TANZEN NACH GEFÜHL

    Ein berührender Film über blinde Tänzerinnen in Brasilien
    Veröffentlicht am 09.08.2020, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZTHEATER WUPPERTAL SPIELZEIT 2020/21

    Nach einer - auch für Tanztheater Wuppertal Pina Bausch - sehr langen und schwierigen Durststrecke startet das Ensemble in die Spielzeit 2020/21.

    Die aufgrund der ausfallenden Aufführungen in Wuppertal, Paris, Los Angeles, Berkeley, Chicago und Ludwigsburg freigewordenen Zeitfenster nutzte das gesamte Ensemble um den künstlerischen Austausch über Prozesse im Umgang mit einem so wertvollen Erbe wie dem Pina Bauschs auch in Kooperation mit der Pina Bausch Foundation zu vertiefen und künstlerische Formate für aktuelle Szenarien zu entwickeln.

    Veröffentlicht am 10.08.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    WÜRDIGE ABSCHIEDE

    Ein Buch und eine digitale Ausstellung zum Wechsel von Martin Schläpfer nach Wien

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP