HOMEPAGE



Hamburg

COPYRIOT#PINABAUSCH.… ABER/ODER DOCH NICHT ‚LUTZIG’?

„Choreographing Shitstorm“ in der Fabrique im Gängeviertel Hamburg



Was passiert, wenn ein mediales, manchmal reales Leben zerstörendes Ereignis wie ein ‚Shitstorm’ in einem Stück inszeniert wird? Es schreit vor allem nach Partizipation der Zuschauenden.


  • "Choreographing Shitstorm" von Schröder&Statkus Foto © Daniel Wolcke
  • "Choreographing Shitstorm" von Schröder&Statkus Foto © Daniel Wolcke
  • "Choreographing Shitstorm" von Schröder&Statkus Foto © Daniel Wolcke
  • "Choreographing Shitstorm" von Schröder&Statkus Foto © Daniel Wolcke

Die Musik beginnt und die beiden Performerinnen starten ihren ‚Catwalk’ hinter den Zuschauerreihen und steuern auf die Bühne zu. So weit, so gut – einen solchen ‚Posengang’ kennt man ja durchaus schon aus der letzten Performance des Duos Schröder&Statkus: dem großartigen „Moments of Fear“, das gekonnt alle möglichen Ängste des Otto-normal-Verbrauchers aufgegriffen und überzeugend in ein Bühnenstück transformiert hat. Man einte sich unter dem Zeichen der Angst. Dort mit Posen des Schreckens versehen, diesmal mit einem T-Shirt Strip pointiert. Das Kollektiv hat sich in Hamburg und Berlin bereits eine kleine Fangemeinde aufgebaut. An diesem Abend steht aber ausnahmsweise die Tänzerin und Performerin Verena Brakonier mit Helen Schröder auf der Bühne (Mitarbeit: Ekaterina Statkus und Jonas Regen) und mischt die Strukturen auf.

Was passiert, wenn ein mediales, manchmal reales Leben zerstörendes, moralisch und ethisch fragliches und rasantes Ereignis wie ein ‚Shitstorm’ in einem Stück inszeniert wird? Es schreit vor allem nach Partizipation der Zuschauenden. Auch diesen Spielzug kennt man aus früheren Stücken des Duos. Daumen hoch oder Daumen runter?

Schnelles reagieren auf ‚Posts’ gehört zum twitternden Alltag dazu. Ist man nicht schnell genug, wird man als Publikum mit einem Strom aus Papierknäuel beschossen ¬ – den darf man später jedoch zurückhauen und mit schwarzen Plastikpäckchen, euphorisch angefeuert von Verena Brakonier, nach Helen Schröder schießen. Die Getroffene muss dann zurück an den Start und das Spiel beginnt von vorne.

Man wird ermuntert und trainiert um die Eigenschaften herauszubilden, die man für einen guten Shitstorm braucht: 1. Fast and Furious, Schnelligkeit ist wichtig 2. Empörung, eine Grenzüberschreitung muss schon sein 3. Den Wutbürger schüren und sich mal so richtig auslassen und seine Meinung sagen 4. Das Ganze in die reale Welt übertragen – und spätestens an dieser Stelle muss man erkennen, dass die digitale Welt eben doch ihre eigene Dynamik hat.

Der bekannte Solopart von Lutz Förster in Gebärdensprache aus dem Stück „Nelken“ von Pina Bausch zu „The man I Love“ wird auf der Bühne nachgetanzt und direkt mit einem provokanten ‚Post’ auf die Website des Tanztheater Wuppertal gepostet. Dieser mutige Live-Act der Performerin, greift er doch ein viel diskutiertes und wichtiges Thema des Urheberrechts auf, zieht vor allem reale rechtliche Konsequenzen nach sich und öffnet durch die direkte Übertragung und Überlappung der medialen Ebenen einen interessanten doppelten Raum auf der Bühne.

Der reale Shitstorm auf facebook bleibt aber aus und man bekommt den Eindruck, dass die Kunst der Schnelllebigkeit popkultureller Strömungen immer nur hinterherhinken kann. Die Auseinandersetzung – in einem alternativen Fabrikgebäude, einem unruhig bunten Raum, mit revueartiger Nummerndramaturgie – wirkt dabei wie ein hängen gebliebener, etwas verstaubter ‚Ab-takt’ einer ehemals großen Show. Oder ist dies gerade die einzige Möglichkeit, eine ambivalente Atmosphäre zu den dynamischen und undurchschaubaren Prozessen medialer Ausbrüche zu kreieren?


Ein weiterführendes Interview mit der Künstlerin Helen Schröder gibt es auf „Szene Hamburg“ zu lesen: http://szene-hamburg.com/wie-choreographiert-man-einen-shitstorm/

Veröffentlicht am 13.08.2016, von Elisabeth Leopold in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 2775 mal angesehen.



Kommentare zu "Copyriot#PinaBausch.… aber/oder doch nicht ‚l ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    WEGE FINDEN

    Stuttgarter Ballett Annual 42/43
    Veröffentlicht am 18.01.2021, von Hartmut Regitz


    BLICK INS ARCHIV VI

    Fotoblog von Ursula Kaufmann
    Veröffentlicht am 18.01.2021, von Ursula Kaufmann


    TANZEN HILFT. GEGEN WÖLFE UND WORTE

    „Über den Wolf“ als Online-Inszenierung des Balletts in Nürnberg
    Veröffentlicht am 17.01.2021, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    SPITZENTANZ ZUM NEUEN JAHR

    Online-Premiere "Paradigma" beim Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 07.01.2021, von Anna Beke


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP