HOMEPAGE



Berlin

EIN STÜCK OPTIMISMUS FÜR DIE SINNE

„Sunny“ von Emanuel Gat und Awir Leon eröffnet „Tanz im August“



Der israelische Choreograf Emanuel Gat zeigt in Zusammenarbeit mit dem Produzenten und Singer/Songwriter Awir Leon sein neues Stück „Sunny“, das im Juni 2016 bei der Biennale in Venedig seine Premiere feierte, nun in Berlin.


  • Tanz im August: "Sunny" von Emanuel Gat Foto © Dieter Hartwig
  • "Sunny" von Emanuel Gat Foto © Dieter Hartwig
  • "Sunny" von Emanuel Gat Foto © Dieter Hartwig
  • "Sunny" von Emanuel Gat Foto © Dieter Hartwig
  • "Sunny" von Emanuel Gat Foto © Dieter Hartwig
  • "Sunny" von Emanuel Gat Foto © Dieter Hartwig

Von Charlotte Riggert

Bereits eine halbe Stunde vor Beginn der Vorstellung wimmelt es vor dem HAU 1 vor Menschen, mittendrin der Regierende Bürgermeister Michael Müller, streng beobachtet von seinen Bodyguards und plötzlich umzingelt von TänzerInnen in einer Art Schottenrock. Die Stimmung ist gut, die Erwartungen sind hoch. Die Eröffnungsrede von Annemie Vanackere betont die politische Ausrichtung des diesjährigen Festivals, sie spricht von der (körperlichen) Erfahrung des Schwindels in Zeiten des Umbruchs und bestimmt das „in Bewegung kommen“ als Modus, den Ungereimtheiten dieser Welt zu begegnen. Die künstlerische Leiterin des Festivals, Virve Sutinen, hingegen betont ihr Verständnis von Tanz als Methode, um Fragen zu stellen, oder, mit Deborah Hays Worten, als Ort, „to practice the deep ethics of optimism“.

„Sunny“ indes ist nicht unbedingt das diskursivste, aber doch ein Stück Optimismus für die Sinne. Es ist Livekonzert und tänzerischer Gestaltungsprozess, ästhetisch absolut sehens- und hörenswert. Eine Art Schamane eröffnet die Performance, erkundet vorsichtig den Raum, der in Stille getaucht ist, die nur durch das sachte Klimpern des Kostüms unterbrochen wird. Während die sieben Tänzerinnen und zwei Tänzer schon im Hintergrund zu sehen sind, betritt zunächst Leon die Bühne und beginnt, den legendären Hit „Sunny“ von Boney M. (1976) in abgespeckter und langsamerer Variante zu zitieren. Die tänzerische Bewegung, die jetzt einsetzt, erforscht diese Musik, sie fließt und formiert sich in lasziven Verschachtelungen, ohne abzubilden. Die Körper schaffen einen Raum, der Strukturen offenbart und gleichsam nicht festgelegt ist. Choreografie passiert hier, sie wird erlebbar durch die Impulse, die wie feine Lichtpartikel zwischen den TänzerInnen präsent sind, ohne dass sie vorausgeplanten Mustern folgt. Eine angenehme Entspanntheit macht sich breit – der Tanz darf hier ganz emergentes Phänomen sein. Es ergeben sich die unterschiedlichsten Formationen, von der Schwarmbewegung hin zu Unisonos, stets von Musik und tänzerischem Gegenüber inspiriert und intensiviert.

„Sunny“ bleibt natürlich nicht der einzige Track der Performance, vielmehr verdichten sich die Klänge streckenweise zu dröhnenden Bässen mit Klubatmosphäre. Korrespondierend dazu zeigen die TänzerInnen einen Catwalk in bunten Fantasiekostümen, die, vielleicht ist das nun doch ein Fünkchen Politik, an eine Burka oder gar an Napoleon erinnern. Man könnte auch an Nicolas Winding Refns Film „A Neon Demon“ denken – tänzerische Bewegung und Musik jedenfalls kreieren ein anspruchsvolles ästhetisches Ereignis, dessen Energie als Raum voller Impulse wahrnehmbar wird.

Als man während der ruhigeren Endphase des Stücks zwischen den sanften Tönen Leons dann die Sektkorken im Foyer knallen hört und schließlich ein Black die Performance beendet, bestätigt der Applaus eine gelungene Festivaleröffnung.

Veröffentlicht am 13.08.2016, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 3562 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein Stück Optimismus für die Sinne"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EINE STUNDE SPIEL UND ZÄRTLICHKEIT

    Emanuel Gat Dance mit „Brillant Corners“ beim Festival Tanz im August

    Veröffentlicht am 17.08.2011, von Boris Michael Gruhl


     

    AKTUELLE NEWS


    FORSYTHE FÜR LEBENSWERK AUSGEZEICHNET

    Deutscher Theaterpreis per Livestream
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHWARZE BALLERINA ERLEBT DISKRIMINIERUNG

    Rassismus-Vorwürfe am Staatsballett Berlin
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


    EIN TANZHAUS FÜR MÜNCHEN?

    Stadt gibt Studie in Auftrag
    Veröffentlicht am 21.11.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MACHBARKEITSSTUDIE TANZHAUS MÜNCHEN

    Das Kulturreferat der Landeshauptstadt München gibt eine Machbarkeitsstudie in Auftrag.

    Diese soll die Notwendigkeit und Realisierbarkeit eines neu zu schaffenden Tanzhauses in München untersuchen und begründen.

    Veröffentlicht am 20.11.2020, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    UN-LABEL GEWINNT FÖRDERPREIS „THE POWER OF ARTS”

    Unterstützung von Kulturprojekten für eine offene, diverse und inklusive Gesellschaft

    Veröffentlicht am 16.11.2020, von Pressetext


    WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

    Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    DIS-TANZEN

    Die zweite Ausschreibungsrunde für beide Teilprogramme von DIS-TANZEN hat begonnen.

    Veröffentlicht am 12.11.2020, von Pressetext


    LIVE-PERFORMANCE OF DIFFERENCE

    Perspektiven auf “All for one and one for the Money” am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    ALL FOR ONE AND ONE FOR THE MONEY

    The show must go on...line! Digitale Uraufführung von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 17.11.2020, von Anzeige



    BEI UNS IM SHOP