HOMEPAGE



Wien

TEILHABE AM FREMDEN RITUS

Simon Mayers "Sons of Sissy" beim Impulstanzfestival Wien



Volkstümlich beginnt es wieder einmal beim österreichischen Choreografen Simon Mayer. Vier junge Männer stehen mit Fiedel und Quetschkommode bereit, jodeln und stampfen, während man gespannt auf den ersten Bruch wartet.


  • Simon Mayers "Sons of Sissy" bei Impulstanz 2016 Foto © Rania Moslam

Von Christian Keller

Volkstümlich beginnt es wieder einmal bei Simon Mayer und seiner der aktuellen Inszenierung "Sons of Sissy". Schon stehen vier junge Männer mit Fiedel und Quetschkommode bereit, jodeln und stampfen, während man gespannt auf den ersten Bruch mit der homogen Traditionsüberlieferung wartet. Und Mayer enttäuscht nach "SunBengSitting" auch diesmal nicht. Der isolierte Brauchtumsbezug wird aufgelöst, sobald das Akkordeon klanglich einsam im Raum steht, wie ein Didgeridoo, und sich in die Welten eines schnaufenden, mystischen Orgelapparates begibt, nur um diesen stammesmäßigen Ausdruckswillen von Glaube und Kultur in die disziplinären Taktanordnungen eines Sergeant Piper zu überführen.

So marschieren denn die Performer nach Regel und Rang im einen Moment und lösen sich fanatisch expressiv im nächsten Moment voneinander. Das Behaupten und Beweisen im Gruppengefüge und die bloße Formulierung der eigenen körperlichen Präsenz im Akt der individuellen Selbstdarstellung werden zu den zwei Hauptmotiven dieses Abends. Entkontextualisierte "SunBengSitting" noch Referenzgesten, beschreibt Mayer mit "Sons of Sissy" die sozialen Verhaltensstrukturen und Ordnungsmechanismen, die auf der kommunikativen Ebene von ethnisch und rituell geprägtem Tanz und Musik zustande kommen. Waren am Anfang der Choreografie der Schuhplattler und der wirbelnde Derwisch noch deutlich erkennbar, sind nach der Entkleidung aller Performer endgültig alle Zuschreibungen fraglich geworden, denn selbst die bezeichnenden Gesten verfangen sich in der naiven Blöße der Abfolge von aneinander reibenden und schlagenden Gliedmaßen aus denen diese Gesten entstanden sind.

Das identitäre Kulturverständnis und die hegemonialen Dispositive der Männlichkeit fallen wie Kartenhäuser in sich zusammen. Doch es ist kein dekonstruktives Verhalten, welches Mayer mit dieser Choreografie an den Tag legt. Vielmehr konstruiert und synthetisiert er eine isolierte Praxis mit der anderen, verschiebt und zersetzt somit Grenzziehungen im kulturellen Verständnis. Man kann somit getrost sagen, dass an diesem Abend kein Aufwerten von ethnografischen Standpunkten entsteht, sondern, dass man zu einem grundsätzlichen Verständnis von Interaktionsprozessen hingeführt wird. So werden ganz basale Verhaltensstrukturen sichtbar, die von zwischenmenschlichen Annäherungsversuchen, Selbstbehauptungsgesten und verzweifelten Verlorenheitszuständen erzählen. Am Ende entsteht die Erkenntnis, dass die von körperlicher Erschöpfung bestimmten Körper der Performer sich wieder, nackt wie sie sind, zusammenfinden. Aber nicht als identitätsstiftende Horde, sondern aus dem empathischen Verständnis von Anteil haben.

Veröffentlicht am 26.07.2016, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2015/2016, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1910 mal angesehen.



Kommentare zu "Teilhabe am fremden Ritus"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    MARGUERITE DONLON WIRD BALLETTDIREKTORIN AM THEATER HAGEN

    Die renommierte Choreografin übernimmt ab der Spielzeit 2019/20 die Posten der Ballettdirektorin und Chefchoreografin
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Pressetext


    AUGENSCHMAUS

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Dieter Hartwig


    BALLETT DER SPITZENKLASSE

    "Don Quixote" live aus London in den Kinos
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin

    In ihrem neuen Projekt in Koproduktion mit der Volksbühne Berlin beschäftigt sich Sasha Waltz mit einer Gesellschaft, der in den Kulissen ihres perfekten Lebensraumes die Welt abhanden gekommen ist.

    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP