HOMEPAGE



Hamburg

EIN BLICK IN DAS NOCH UNBEKANNTE

„Erste Schritte“ der Ballettschule des Hamburg Ballett



Zur diesjährigen Gala lud John Neumeiner Gäste aus fünf Ballettschulen ein. Am Ende tanzten alle gemeinsam und wurden für ihre Leistungen mit Standing Ovations belohnt.


  • "Yondering" von John Neumeier Foto © Kiran West
  • "Yondering" von John Neumeier Foto © Kiran West
  • "Yondering" von John Neumeier Foto © Kiran West
  • "Yondering" von John Neumeier Foto © Kiran West
  • "Reise durch die Jahreszeiten" von John Neumeier Foto © Ballettschule Hamburg Ballett
  • "Reise durch die Jahreszeiten" von John Neumeier Foto © Ballettschule Hamburg Ballett
  • "Erste Schritte"-Schlussapplaus Foto © Kiran West

Es war schon ein besonderes Datum, an dem diese „Ersten Schritte“ auf die Bühne kamen, die traditionell alle zwei Jahre stattfindende Vorstellung, bei der die Ballettschule des Hamburg Ballett zeigt, was sie kann – von den Vorschulklassen bis hinauf zu den Theaterklassen. Denn dieser 4. Juli war nicht nur „Independence Day“ und somit ein wichtiger Feiertag für die AmerikanerInnen unter den SchülerInnen und den aus Milwaukee stammenden Ballettintendanten John Neumeier, sondern auch der 190. Geburtstag von Stephen C. Foster. Auf dessen Musik choreografierte John Neumeier vor exakt 20 Jahren „Yondering“ – ein Stück, das die Ballettschule immer wieder im Programm hat. Fosters Musik enthält viele volkstanzähnliche Country & Western-Elemente und steht für die Zeit der Einwanderer und der Planwagenzüge gen Westen. Sieben Foster-Lieder band Neumeier zu einem romantisch-schwärmerisch-frechen Tanzbouquet zusammen, wobei „Yondering“ für den Blick auf etwas Unbekanntes, Fernes steht, auf das Neue, noch Unerschlossene – wie auch die SchülerInnen zum Abschluss ihrer Ausbildung in eine ungewisse, aber aufregende Zukunft schauen.

Und da der Anlässe mit so viel runden Geburtstagen genug waren, hatte John Neumeier fünf Ballettschulen aus aller Welt eingeladen, die sein „Yondering“ ebenfalls im Programm haben: Canada’s National Ballett School, San Francisco Ballet School, Houston Ballet Academy, L’École de Danse de l’Opéra National de Paris und De Nationale Balletacademie Amsterdam.

Den Beginn des Abends bestritt aber erst einmal die Ballettschule des Hamburg Ballett. Mit einer Kurzfassung von „Wir danken!“ (in der Choreografie von Kevin Haigen zu Musik von Georges Bizet) stellten alle, von den Kleinsten bis hinauf in die Theaterklassen, ihr hohes Niveau unter Beweis. Die Langfassung war schon am 14. Juni zu sehen und gelang damals ebenso gut wie jetzt in der wegen ihres hohen Tempos nicht weniger anspruchsvollen Kurzversion. Es folgte eine „Reise durch die Jahreszeiten“, ebenfalls ein bereits bekanntes Werk von John Neumeier für die gesamte Schule. Auch das wurde mit Bravour gemeistert. Hervorzuheben seien hier vor allem Ricardo Urbina Reyes als Sportler und die elegante Ziyue Liu als Zirkusprinzessin, beides auffällige Talente aus der Theaterklasse VIII.

Für den mittleren Teil des Abends hatten die GastschülerInnen eigene Stücke mitgebracht (von denen uns leider keine Fotos überlassen wurden): Die Holländer boten mit „5“ in der Choreografie von David Dawson zu Musik von Adolphe Adam ein höchst anspruchsvolles Schmankerl, in dem die schwierigen klassischen Passagen immer wieder auf amüsante und überraschende Weise gebrochen wurden. Natasha Sheehon und Joseph Warton aus San Francisco feierten den Barockkomponisten Händel mit einem fein ausgearbeiteten Pas de deux in der Choreografie von Helgi Thomasson. Bianca Scudamore und Milo Avêque zelebrierten das „Air“ von Bach in der Choreografie von John Neumeier – mit dem langsamen Tempo und den schwierigen Bewegungskombinationen eine besondere Herausforderung. Besonders umjubelt wurde „Molto Espressivo“ in der wunderbar fließenden Choreografie von Ilya Kozadayev, das zwei Paare der Houston Ballet Academy ebenso anmutig wie selbstbewusst darboten. Ebenso gefeiert: „Chalkboard Memories“ von Demis Volpi zu jazziger Bluesmusik von Nina Simone, George Gershwin und Walter Donaldson, mit Verve und Aplomb auf die Bühne gepfeffert von den Kanadiern.

Es sind Stücke wie diese, die auch dem Bundesjugendballett gut zu Gesicht stehen würden. Erst vor Kurzem hatte es mit „Im Aufschwung VII“ für fünf Vorstellungen im Ernst-Deutsch-Theater in Hamburg gastiert – ein leider eher missglückter Abend, denn die „Bach-Suite 3“ von John Neumeier erschien für die jungen TänzerInnen schlicht eine Nummer zu groß, auch wenn sie sich alle Mühe gaben, den hohen Anforderungen gerecht zu werden. In diesem Alter müssen sie die technische Perfektion und innere Reife, die dieses Stück erfordert, allerdings noch nicht aufbringen können, weshalb ihnen eine ihrer Jugend besser gerecht werdende Auswahl zu wünschen gewesen wäre. Auch „Ein kleiner Prinz“ geriet in einem nicht gerade geglückten Bühnenbild eher zu einer beliebigen Collage, die in dieser Kombination keine Stringenz aufwies. Da half es auch nichts, dass der ‚kleine Prinz’ ein sonniger Jugendlicher mit Downsyndrom war – was ja per se eine sehr charmante Idee ist, aber in dieser Kombination mit abstrakten Choreografien eher seltsam hilflos und kindlich anmutete. Schade.

Beim die „Ersten Schritte“ abschließenden „Yondering“ standen dann sowohl die Hamburger als auch die anderen Ballettschulen gemeinsam auf der Bühne – eine Meisterleistung nicht nur der SchülerInnen, sondern vor allem auch der BallettpädagogInnen, die hier eine erstklassige Arbeit abgeliefert haben. Mit seinem Witz und gleichermaßen seiner Melancholie erfordert „Yondering“ ein hohes Maß an Timing und Präzision. Zu Beginn gab es aber erst noch eine Überraschung, denn in den ersten Minuten des Stücks traten vier Tänzer auf, die zu den Ersten gehörten, die das Stück getanzt haben: Alexandre Riabko (Erster Solist beim Hamburg Ballett) und Yohan Stegli (Ballettmeister beim Bundesjugendballett) für die Ballettschule des Hamburg Ballett, Peter Dingle (Solist beim Hamburg Ballett bis 2010) und Jason Reilly (Stuttgarter Ballett) für die des Canada National Ballet. Nach einigen Minuten übergaben sie den Stab an die Youngsters von heute – eine schöne Geste.

Großer Beifall und Standing Ovations für alle Beteiligten.

Veröffentlicht am 08.07.2016, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 2937 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein Blick in das noch Unbekannte "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP