HOMEPAGE



Münster

TANZDANK - EINE STERNSTUNDE

Raimund Hoghe-Uraufführung in Münsters Pumpenhaus



„Musiques et mots pour Emmanuel“ für und mit Emmanuel Eggermont ist ein Juwel zeitgenössischer Tanzkunst.


  • "Musiques et mots pour Emmanuel" von Raimund Hoghe Foto © Rosa Frank
  • "Musiques et mots pour Emmanuel" von Raimund Hoghe Foto © Rosa Frank
  • "Musiques et mots pour Emmanuel" von Raimund Hoghe Foto © Rosa Frank
  • "Musiques et mots pour Emmanuel" von Raimund Hoghe Foto © Rosa Frank
  • "Musiques et mots pour Emmanuel" von Raimund Hoghe Foto © Rosa Frank
  • "Musiques et mots pour Emmanuel" von Raimund Hoghe Foto © Rosa Frank

Dem Tänzer Emmanuel Eggermont widmet Raimund Hoghe zum zehnjährigen Jubiläum der Zusammenarbeit seine neue Choreografie. Was für ein Geschenk! Musiken und Worte für einen Tänzer, um dessen Körper umso beredter präsentieren zu können. Dabei: Eggermont verblüfft nicht einmal mit Serien von Grands jetés, perfekten Cabrioles, hoch gesprungenen Pas ciseaux oder Breakdance und sonst welcher halsbrecherischen Akrobatik. Er begnügt sich vielmehr mit minimalen Handzeichen wie dem Abknicken in den Gelenken, blitzschnellem Vibrieren der Finger wie Flügelschläge von Colibris, lang gehaltener Pose eines Golfers vor dem Abschlag, gezielten Wendungen des Kopfes und der Fußspitzen im Zeitlupentempo, winzigem Taillen-‚beben’, das jede Bauchtänzerin plump aussehen ließe.

Weißes T-Shirt und schwarze Hose, Socken und derbe Schnürschuhe legt er nach einer halben Stunde ab, um sich wenig später mittels völlig schwarzer Kleidung in die Silhouette seiner Selbst, des heutigen Menschen und Tänzers, in früherer Zeit zu verwandeln. Nun katzbuckelt er, kratzefußt, setzt geziert zum Menuett an - ist Diener, Höfling, Zeremonienmeister - ganz und gar menschliche Schablone, Marionette höfischer Etikette. Hoghe hat das andere Kostüm bereitgelegt und sammelt später die abgelegten Kleidungsstücke bedächtig auf. Großes Theater als Chiffre für künstlerische Demut.

Im Hintergrund tönen historische Rezitationen - u. a. von Oskar Werner mit der „Rede über den Schauspieler“ von Max Reinhardt und das von Hoghe verlesene Testament zweier afrikanischer Kinder, die 1999 als blinde Passagiere auf ihrem Fluchtflug nach Europa, um durch Bildung in Europa zu überleben, ums Leben kamen. Bach, Gluck und Mozart erklingen wohl gewählt, aber vor allem berührt Jacques Brels Chanson „Ne me quitte pas!“.

Das Ambiente ist perfekt am Abend dieser bemerkenswerten Uraufführung - der dritten einer Choreografie von Raimund Hoghe in Münsters Theater im Pumpenhaus. Hoghe hat den düsteren Raum mit den schweren Portieren und rustikalen Balken nach hinten mit einem weißen Tuch abgedeckt. Auch die Spielfläche ist weiß. Rechts bleibt ein Sprossenfenster des alten Industriegebäudes sichtbar. Die Abendsonne wirft das Muster auf den Rückprospekt - bis sie nach 40 Minuten untergeht.

Zu Beginn, als gerade noch die letzten Zuschauer ihren Platz suchten, erhob sich Raimund Hoghe vom Regiepult und umschritt mit regloser Miene forsch die Spielfläche, in der Hand ein winziges Kanu. Später tat es ihm Luca Giacomo Schulte nach, der bildende Künstler und Mitarbeiter Hoghes seit 1992, allerdings ohne Bötchen und im kleineren Umlauf.

An die fünfzigmal wohl macht Eggermont am Ende seinen mokant affektierten Kratzefuß mit barocken Verzierungen bis in die Fingerspitzen, bevor ganz allmählich das Licht verlöscht und die mütterlich besänftigende Stimme der Rezitatorin von „Happy days are here again...“ wie zu Beginn dieser Sternstunde modernen Tanzes unhörbar wird.

Niemand weiß besser als Raimund Hoghe, dass der Verzicht auf körperliche Eskapaden andere Qualitäten begünstigt. Er hat gelernt, mit weniger mehr zu sagen. Er versteht sich auf die Kunst, die Welt in ihrem Reichtum und Elend, ihren Traditionen und Schönheiten mit sparsamsten Mitteln zu zeigen. Hohges „Musiques et mots pour Emmanuel“ für und mit Emmanuel Eggermont ist ein Juwel zeitgenössischer Tanzkunst.

Veröffentlicht am 03.07.2016, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 1978 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanzdank - eine Sternstunde"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion


    MALEN MIT DEM MENSCHEN IN ZEIT UND RAUM

    Am heutigen Sonntag wird Hamburgs Ballettintendant 80 Jahre alt. Happy Birthday, John Neumeier!
    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Annette Bopp


    TANZ MUSS EINE NACHVOLLZIEHBARE LOGIK HABEN

    "Er… Sie… und andere Geschichten" von Renate Graziadei und Arthur Stäldi
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MÜNCHNER TANZBIENNALE DANCE STELLT FESTIVALPROGRAMM 2019 VOR

    16. Internationales Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München vom 16. bis 26. Mai 2019

    Das Programm der 16. Münchner Tanzbiennale haben Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München, und Festivalleiterin Nina Hümpel auf der heutigen Pressekonferenz im Münchner Literaturhaus vorgestellt.

    Veröffentlicht am 07.03.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    ARCHAISCHE ALLEGORIE

    Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City

    Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp


    „I WANT TO STINK AGAIN“

    Uraufführung von Doris Uhlichs „Tank“ im tanzhaus nrw

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Anja K. Arend


    GEISTERBAHN DER MISSBRAUCHTEN

    Ligia Lewis „Water Will (In Melody)“ gastiert in den Kammerspielen

    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP