HOMEPAGE



Oldenburg

ZU SIMPEL

„City Moves“ von Antoine Jully



Der Spagat zwischen ‚dance now’ und zeitgenössischem Ballett bleibt in diesem neuen Tanzstück eine Petitesse.


  • "City moves" (UA) von Antoine Jully: Nicol Omezzolli, hinten: Ensemble Foto © Stephan Walzl
  • "City moves" (UA) von Antoine Jully: Gianluca Sermattei ,hinten: Ensemble Foto © Stephan Walzl
  • "City moves" (UA) von Antoine Jully: Ensemble Foto © Stephan Walzl
  • "City moves" (UA) von Antoine Jully: Marié Shimada, Lester René González Álvarez Foto © Stephan Walzl
  • "City moves" (UA) von Antoine Jully: Ensemble Foto © Stephan Walzl
  • "City moves" (UA) von Antoine Jully: Timothée Cuny, Marié Shimada, hinten: Lester René González Álvarez, Gianluca Sermattei Foto © Stephan Walzl
  • "City moves" (UA) von Antoine Jully: Lester René González Álvarez, Timothée Cuny, Ensemble Foto © Stephan Walzl

Oft genug machen die Vorbereitungen für ein Fest, wozu ja eine Theaterpremiere zählt, Gastgebern und Gästen mehr Spaß als das Fest selbst. So geschah es wohl auch bei der Entstehung von Antoine Jullys neuer Choreografie „City Moves“ in Oldenburg. Mit einer von dem Franzosen selbst entworfenen ‚Installation’ zogen der Choreograf und acht Mitglieder seiner kleinen Kompanie durch die City der norddeutschen Universitätsstadt und erprobten das Feeling von City-Pflaster und Shopper-Kontakt. Und die Bürger durften sich mal in der riesigen Plastik-‚Blase’ mit Appendix - der ‚Spielfläche’ der Künstler - tänzerisch bewegen und sich in die Gestaltung einmischen. Eine pfiffige Idee und offenbar gute Erfahrung, wie die Texte auf dem Programmzettel vermuten lassen.

Bei der Premiere auf der Bühne des Kleinen Hauses dagegen schlichen sich sehr bald Längen durch permanente Wiederholungen von - wenn auch raffinierten - sportiven Figuren und Konstellationen der sieben ‚Teenager’ in Spielklamotten und Söckchen ein. Nach einer Viertelstunde Gedränge unter der Plastikhaube sprengte die Gruppe das ‚Iglu’ und verteilte sich über die ganze Bühne. Da wurden die Sprünge weiter, die Verknotungen von Gliedmaßen und Körpern sichtbarer, aber die Menschen wirkten doch nicht wirklich befreiter oder irgendwie erhellter.

Auch bedienten die dezidiert tänzerfreundlichen Rhythmen der Kompositionen und die nur bedingt witzigen Texte von Jully allzu simplistisch die Aktionen. Der Ertrag des Experiments einer Annäherung an die Stadt und das Publikum jedenfalls war so spärlich pauschal wie nach einem Interview, in dem dem Gegenüber nicht die richtigen oder zu wenige relevante Fragen gestellt worden sind.

Dabei zeigen die jeweils vier Tänzerinnen und Tänzer wieder erstaunliche technische Qualität und ernteten herzlichen Applaus. Mit einem augenzwinkernden Clou endet die einstündige Performance immerhin. Eleonora Fabrici tänzelt auf Spitze im weißen Tutu über schwarzem Ganzkörpertrikot herein und bricht ihre Excercises erschrocken ab: Pardon - ich dachte heut' wäre Ballett!?

Der Spagat zwischen ‚dance now’ und zeitgenössischem Ballett bleibt in diesem neuen Tanzstück eine Petitesse. Die meisten bisherigen zwei- und dreiteiligen Ballettabende der nunmehr zweijährigen Ära des Chefchoreografen am Niedersächsischen Staatstheater im hohen Norden Deutschlands überzeugten weit mehr. In seiner bevorstehenden dritten Saison kann Antoine Jully mit einem ganz besonderen Gast aufwarten: Martin Schläpfer, bei dem er schon in Mainz und dann im Ballett am Rhein tanzte und zu choreografieren begann, schmückt die zweite Premiere mit dem Solo für Marlúcia do Amaral „Ramifications“ von 2005 und dem Duett „Quartz“ von 2008 aus seinem Oeuvre.

Veröffentlicht am 11.06.2016, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 1960 mal angesehen.



Kommentare zu "Zu simpel"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    ALLE JAHRE WIEDER

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 22.08.2019, von Dieter Hartwig


    TRADITIONELL

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 22.08.2019, von Dieter Hartwig


    EUROPÄISCHER KULTURMARKEN-AWARD 2019

    Bis zum 31. August können noch Wettbewerbsbeiträge für den innovativsten europäischen Wettbewerb für Kulturmanagement, Kulturmarketing und Kulturförderung eingereicht werden.
    Veröffentlicht am 21.08.2019, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION – TANZPÄDAGOGIK UND CHOREOGRAFIE

    Berufsbegleitende Weiterbildung der TanzTangente Berlin in Kooperation mit dem Berlin Career College der Universität der Künste Berlin startet mit neuen Partnern die neue Bewerbungsrunde. Anmeldefrist ist der 1. November 2019

    In dieser Weiterbildung können TänzerInnen und Menschen mit fundierter Bewegungserfahrung Methoden erlernen, um tanzpädagogische Projekte in unterschiedlichsten Kontexten zu leiten und den Tanz in all seiner Vielfalt an Laien jeden Alters zu vermitteln.

    Veröffentlicht am 11.06.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal

    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    DAS WAR’S

    Rückblick auf die Tanzwerkstatt Europa 2019 in München

    Veröffentlicht am 15.08.2019, von Vesna Mlakar


    ZU EHREN TERPSICHORES

    "Terpsichore-Gala I" im Nationaltheater zum 10jährigen Bestehen des Bayerischen Staatsballetts

    Veröffentlicht am 09.10.1999, von Katja Schneider


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    WILL ADOLPHE BINDER IHREN JOB ZURÜCK?

    Die Ex-Intendantin des Tanztheaters klagte am 13.12.2018 erfolgreich

    Veröffentlicht am 13.12.2018, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP