HOMEPAGE



Köln

MODERNE ZEITEN IM TANZ

„upDATING YOU“ von Gerda König und Giada Scuderi in der Kölner Wachsfabrik



Diese „Cyber-Peepshow unseres Alltags“ macht eine neue Qualität von Ausgrenzung und von Körperbewusstsein sichtbar.


  • "upDATING YOU" von DIN A 13 Foto © Jo Kirchherr
  • "upDATING YOU" von DIN A 13 Foto © Jo Kirchherr
  • "upDATING YOU" von DIN A 13 Foto © Jo Kirchherr

„Stellen Sie jetzt bitte Ihr Handy an!“, fordert eine freundliche Stimme die Zuschauer auf, als die Show in der Kölner Wachsfabrik beginnen soll. Auch sonst ist vieles hier ganz anders als heutzutage in der Theater- und Performancewelt. Das Label „Din A 13“, 1995 von der Rollstuhlfahrerin Gerda König gegründet, agiert als mixed-abled Kompanie aus gesunden und behinderten Tanzenden inzwischen international. Außerdem baut König seit 2005 mit finanzieller Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes „dance meets differences“ auf, um über den Tanz Austausch zwischen Kulturen zu fördern und neue mixed-abled Kompanien weltweit zu etablieren.

Raimund Hoghes Schritt vom Dramaturgen und Autor zum Performer öffnete dem Tanz neue Dimensionen, die vorher allenfalls als Versuche bei Off-Festivals gewagt wurden. Din A 13 tanzcompany gehört zur Bewegungskunst in diesem sehr körperlichen Sinn. Hier treten professionelle Tänzerinnen und Tänzer gemeinsam mit Rollstuhlfahrern oder Spastikern auf. Die Themen der Produktionen setzen sich in subtiler Weise mitunter mit aktuellen gesellschaftlichen Fragen und Zuständen auseinander. So ist die neue Produktion „upDATING YOU“ von dem Choreografenteam Gerda König und Giada Scuderi mit der Videokunst von Ralf Jesse als eine „Cyber-Peepshow unseres Alltags“ zu verstehen. Gleichzeitig macht sie eine neue Qualität von Ausgrenzung und von Körperbewusstsein sichtbar. Wer kein Smartphone dabei hatte oder aber WhatsApp nicht nutzt, auch keiner virtuellen Community angehört, fühlt sich schnell ausgegrenzt und wird nicht beteiligt an dem Austausch von Zuschauern und Agierenden über die Frage, wie hilfreich oder hinderlich neue Medien für menschliche Beziehungen sind. Zum Abschluss des Kölner Festivals „Sommerblut“ am Pfingstwochenende uraufgeführt, geht Din A 13 auch mit dieser neuen Produktion auf Reisen, zunächst nach Berlin, Bonn und Dortmund.

Drei transparente, aufblasbare Sitzgelegenheiten auf Rollen – zwei Clubsessel, ein „Love-Seat“ – stehen im Raum, werden hierhin und dorthin verschoben. Ein Großbildmonitor begrenzt die Spielfläche nach hinten. Seitlich sind lange und quadratische Planen als improvisierte Projektionsflächen für Videoclips und zum Skypen aufgespannt. Schon vor Beginn der knapp einstündigen Performance für fünf Darsteller lümmelt eine junge Frau (Alma Edelstein) gelangweilt abwechselnd auf den Sitzen, posiert später für ihre virtuellen Freunde, um möglichst viele ‚Likes’ zu sammeln. Ein Rollstuhlfahrer (Fabian Dirla) kurvt zwischen den Leinwänden herum, gleitet auf den Boden, robbt vorwärts, vollführt Breakdancefiguren, dient im Vierfüßlerstand als Stütze für andere Tanzende. Von den Seiten gesellen sich die Tänzer Damiaan Veens und Ruben Reniers dazu. Aus den Zuschauerreihen steht die Kubanerin Yanel Barbeito auf und agiert mit sichtbarer Disziplin mit. Sie ist durch eine zerebrale Lähmungsstörung stark eingeschränkt in ihren Ausdrucksmöglichkeiten. Dennoch macht gerade das gegenseitige Kopieren von Bewegungsmustern und Posen den Reiz des Zusammenspiels und den Charme dieser Performance auf der Suche nach echter Beziehung aus.

Auf den Monitoren erzählen Menschen von sich, preisen sich als Partner an. Straßenszenen sind zu sehen mit Menschen, die große Plakate um den Hals tragen: „Ich suche Kontakt“. Eine fast gesichtslose Cyberfrau erscheint in unregelmäßigen Abständen, um mitzuteilen: „Sie haben eine neue Nachricht!“ Am Ende der Performance ist ein Chat entstanden, aus dem zu sehen ist, wo sich Zuschauer in die Aktionen einmischten, Zustimmung äußerten, sich bedankten. Ein vom Algorithmus komponiertes Sonett wird auf den Rückprospekt projiziert. Die Zuschauer ohne Handy oder gar ohne gewisse Kenntnisse der Praktiken in den neuen Medien und virtuellen Welten gehören nicht mehr dazu, fühlen sich tatsächlich ausgegrenzt. Diese Show geht unter die Haut.

Moderne Zeiten im Tanz – Pina Bauschs „Kontakthof“ updated….

Veröffentlicht am 16.05.2016, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 4837 mal angesehen.



Kommentare zu "Moderne Zeiten im Tanz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    "KÜNSTLERISCHE ÖKOSYSTEME"

    Saburo Teshigawara wird von der Biennale Venedig mit dem Goldenen Löwen für das Lebenswerk ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    ERSTE FRAU AN DER SPITZE

    Das San Francisco Ballet ernennt Tamara Rojo zur künstlerischen Leiterin
    Veröffentlicht am 12.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    VORSCHLÄGE GESUCHT

    Auslobung Deutscher Tanzpreis 2022
    Veröffentlicht am 04.01.2022, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Am 28. Januar 2022 präsentiert des Ensemble des Tanztheaters - nach coronabedingter Verlegung - Das Stück mit dem Schiff von Pina Bausch aus dem Jahr 1993 auf der Bühne des Opernhauses in Wuppertal.

    Das Stück mit dem Schiff, vor 25 Jahren zuletzt in Saitama/Japan gespielt, wurde 2020/21 in einer altersgemischten Besetzung, aber überwiegend den Jungen des Ensembles neu einstudiert.

    Veröffentlicht am 03.12.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VOM DURCHHALTEN IN CORONA-ZEITEN

    Das Wiener Staatsballett und seine Akademie unter Martin Schläpfer

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von Andrea Amort


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO

    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz

    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    POLARISIERUNG STATT VERMITTLUNG

    Das Stuttgarter Ballett trennt sich von Musikdirektor Mikhail Agrest

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist

    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP