HOMEPAGE



München

ES WIRD SPANNEND IN MÜNCHEN

Richard Siegals „Ballet of Difference“ – die erste Pressekonferenz



Mit der Optionsförderung Tanz der Stadt München gründet Richard Siegal seine eigene Kompanie. Was er für die nächsten zwei Jahre alles plant, stellte er nun auf einer Pressekonferenz vor.


  • "Model" von Richard Siegal Foto © Ursula Kaufmann
  • Richard Siegal Foto © Kalle Sanner
  • "Unitext" von Richard Siegal Foto © Wilfried Hösl

Münchens freie zeitgenössische Szene, die seit Jahren kleinteilig vor sich hindämmert, jetzt in hoffnungsvollem Aufwind: Richard Siegal, hierorts durch sein postmodern-neoklassisches „Unitext“, "In a landscape" und „Metric Dozen“ fürs Bayerische Staatsballett bekannt, international für seine Grenzgänge ausgezeichnet, nutzt die ihm bis 2018 jährlich gewährte städtische Optionsförderung von 90 000 Euro zur Gründung seines „Ballet of Difference“: einer Kompanie, die auf den ‚Unterschied’ ausgerichtet ist. Soeben stellte er seine Pläne vor.

In der Festivalnacht „Noise-Signal-Silence“ am 29. Oktober in der Muffathalle, werden wir sein installatives Arbeiten mit Musik, Licht und Video erleben, vielleicht ähnlich wie in seinem am selben Ort schon gesehenen faszinierenden Solo „Black Swan“. Vom 31.10. bis 5.11. startet unter dem Titel seiner spielerischen Arbeitsmethode „If/then“ (wenn ich das mache, dann passiert zum Beispiel dieses) ein Workshop mit Menschen jeden Alters: Laien, Profis, Volkstanz-, Street-Dance-Gruppen (Einladungen für Mitmachlustige werden ausgegeben). Siegel geht hier Massenphänomenen nach wie dem Versammlungswunsch oder der Kollektivbildung. Nach drei Jahren wird das Ergebnis 2018 im Muffatwerk präsentiert. Bei Münchens Dance Biennale wartet er am 11./12. Mai 2017 mit einer zweiteiligen Tanzkreation auf, die in Teil I Stellung nehmen will zu einer globalisierten Gegenwart, in der nationale Identitäten verschwinden. Teil II, zur Komposition des Berliner Musikers Uwe Schmidt, soll „zugleich Feier und beißende Kritik der aktuellen postmodernen Pop-Kultur“ werden.

Dass hier keine Luftschlösser gebaut werden, beweisen die im Verein Tanzbasis/ Access to Dance zusammengeschlossenen Münchner Kulturschaffenden und Institutionen (Dietmar Lupfer/Muffatwerk, Walter Heun/Joint Adventures, Nina Hümpel/Dance-Biennale, Bettina Wagner-Bergelt/Staatsballett u. a.) die, Siegals Vielseitigkeit schätzend, ihn seit 2010 in seinen Projekten hierorts unterstützen und dies auch in Zukunft tun wollen. Siegals Team ist komplett: von der versierten Produktionsmanagerin Claudia Bauer bis zum Dramaturgen Tobias Staab und der Ballettmeisterin Caroline Geiger, vor Jahren Mitglied im Staatsballett. Von dort sind Siegal die Solisten Léonard Engel, Katherina Markowskaja und Zuzana Zahradniková zugeflogen, alle drei begierig, sich auf Siegals Experimente einzulassen. Fünf weitere Toptänzer ergänzen die Kompanie. Dietmar Lupfer sieht mit Siegal die Chance, dass München im zeitgenössischen Tanz auf eine internationale Landkarte gesetzt wird. Und da Siegal „Probleme auch als anspornenden Vorteil“ sieht, könnte das gelingen.

„Metric Dozen“ gekoppelt mit „Model“ als Ballettwochen-Beitrag heute, 13.4., in der Muffathalle

Veröffentlicht am 13.04.2016, von Malve Gradinger in Homepage, Themen, Tanzjahr 2016

Dieser Artikel wurde 8342 mal angesehen.



Kommentare zu "Es wird spannend in München"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    AUS DEM SPORTTEIL

    "Gymnastik. Stretching out to past and future dances" von Gintersdorfer/Klaßen und Ballet of Difference

    In Köln entdecken Gintersdorfer/Klaßen und das Ballet of Difference die 1920er Jahre neu und spüren dabei zwischen rhythmischer Sportgymnastik und Ausdruckstanz viel Heutiges auf.

    Veröffentlicht am 01.03.2021, von Gastbeitrag


    SPRACHENWETTSTREIT

    Porträt des Ballet of Difference im Vorfeld von "ROUGHHOUSE" am Schauspiel Köln

    "ROUGHHOUSE" heißt die neue Produktion von Richard Siegals 2016 in München gegründeter Kompanie, dem Ballet of Difference. In der Beschäftigung mit Sprache und Bewegung nimmt die nahende Premiere eine weitere Facette des Differenz-Begriffs in den Blick.

    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Miriam Althammer


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Der US-amerikanische Choreograf Richard Siegal ist vom italienischen Fachmagazin Danza&Danza zum Choreografen des Jahres 2017 gekürt worden.

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle

    In der Tanzszene Münchens ist er seit Jahren ein geschätzter Choreograf. Nach dem Debüt seines Ballet of Difference im Rahmen des Münchner DANCE-Festivals vergangenen Mai, zeigte Siegal erneut einen dreiteiligen Abend - mit der Neukreation "Made for Walking".

    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DER AGGRESSIVEN ZÄHMUNG?

    "Drang" von Renegade und Malou Airaudo bei tanz nrw 21
    Veröffentlicht am 08.05.2021, von Rico Stehfest


    PHYSISCHER WIDERSTAND

    Die Kraft des Körpers im Protest in einer digitalen Uraufführung von Jan Martens
    Veröffentlicht am 07.05.2021, von Greta Haberer


    KACHELWELT

    Choreografien von Tänzer*innen des Hessischen Staatsballetts
    Veröffentlicht am 02.05.2021, von Dagmar Klein



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ARTICULATE! ACTIVATE! PROTEST!

    ONLINE-SYMPOSIUM: Politische Artikulation in Tanz und Literatur im Rahmen von DANCE 2021

    Inwiefern kann gerade in politischen Krisenzeiten das spezifische Körperwissen des Tanzes zur Entwicklung einer politischen Sprachlichkeit, Agency und Krisenbewältigung beitragen? In welchen Erzählformen äußert sich heute das Politische?

    Veröffentlicht am 22.04.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben

    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    LIAM SCARLETT IST VERSTORBEN

    Ein tragisch früher Tod

    Veröffentlicht am 18.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    BLONDE PERÜCKEN

    Reut Shemesh präsentiert "Cobra Blonde", ein Projekt mit der Tanzgarde der Karnevalsfreunde der katholischen Jugend Düsseldorf am Tanzhaus NRW

    Veröffentlicht am 11.04.2021, von Gastbeitrag


    ZUR SPRACHE GEBRACHT

    Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

    Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP