HOMEPAGE



Hamburg

AUF GUTEM WEGE

Die Werkstatt der Kreativität zeigt das hohe Niveau der Ballettschule des Hamburg Balletts



In ihren choreografischen Abschlussarbeiten zeigen die SchülerInnen der Ballettschule des Hamburg Ballett ein beeindruckendes tänzerisches Niveau. Nachdenklich stimmt dagegen die Melancholie, die die meisten Stücke kennzeichnet.


  • "Gemini" von Zhixu Chang Foto © Marcus Renner
  • "The Silent Cry" von Mariá Huguet Foto © Marcus Renner
  • "Complex Desire" von Ricardo Urbina Foto © Marcus Renner
  • "Ultimatum" von Filip Clefos Foto © Marcus Renner
  • "Bist du wirklich hier?" von Ziyue Liu Foto © Marcus Renner
  • "Hold On" von Borja Bermudez Foto © Marcus Renner

Es ist inzwischen eine gute Tradition geworden, dass die Theaterklassen VII und VIII der Ballettschule des Hamburg Ballett John Neumeier Ende Februar/Anfang März eigenen Choreografien auf einer öffentlichen Bühne zeigen. 2016 geschah das schon zum siebten Mal – dank der guten Zusammenarbeit mit dem Ernst-Deutsch-Theater unter der Leitung von Isabella Vértes-Schütter. Die choreografischen Arbeiten gehören zur Abschlussprüfung der angehenden Tänzerinnen und Tänzer im Fach „Tanz-Komposition“. Damit alle Arbeiten drankommen, wurden die Aufführungen in zwei Tranchen mit jeweils 10 Stücken geteilt, die an drei aufeinander folgenden Abenden gezeigt wurden. Das Haus war jeweils gut gefüllt – und zeigte das große Interesse, das Hamburg auch der Ballettschule entgegenbringt.

Wenn man beide Abende in ihrer Gesamtheit betrachtet, so wurden zwei Dinge deutlich: 1. Das durchgehend sehr hohe tänzerische Niveau, das für die gute Ausbildung an der Schule unter der pädagogischen Leitung von Gigi Hyatt spricht. 2. Die Nachdenklichkeit, teilweise auch die Tristesse, die diese Jugendlichen offenbar dominiert. Denn die Mehrzahl der jeweils etwa fünf Minuten langen Stücke war von bemerkenswerter Melancholie gezeichnet. Das zeigte sich vor allem im jeweiligen Motto, das die SchülerInnen sich selbst für ihre Arbeiten gesetzt hatten: „Man muss die Dunkelheit kennen, um das Licht schätzen zu können“ (Rachel Wilton); „Wenn Hoffnung das letzte ist, was du verlierst, was passiert danach?“ (Borja Bermudez); „Spannung zwischen den Menschen kann nicht vermieden werden, was auch immer wir tun“ (Lea Mercurol); „Was passiert mit uns, wenn wir fühlen, dass der Tod naht? Was kommt nach dem Tod? Sind wir allein? Nein, wir sind nie allein.“ (Simone Dalè); „Das Leben ist wie eine Welle. Es gibt Höhen und Tiefen.“ (Mengting You); „Dunkelheit und Abhängigkeit sind das Ergebnis von Einsamkeit und Schwäche“ (Natsuka Abe); „Ein Mann kehr verwundet aus dem Krieg heim. Er kämpft mit den Dämonen, die ihn seitdem heimsuchen.“ (Landon Harris). Kein einziges Werk war von der überschäumender Lebensfreude, Frische und Kraft, die Jugendlichen sonst so eigen ist (abgesehen von dem leider sehr banal-trivialen und antiquierten „Young at heart“ von Oliver Cooper). Wie sehr muss die Lage in der Welt diese jungen Menschen bedrücken? Wo ist der Gegenpol zu den Schrecken von Krieg, Flucht und Vertreibung? Wo sind Zuversicht, Hoffnung, Liebe?

Choreografische und darstellerische Begabungen zeigten sich allerdings deutlich bei einigen dieser insgesamt 37 jungen Tänzerinnen und Tänzer. Das choreografisch sicher stärkste Werk stand ganz am Schluss der Aufführungsserie: „Ultimatum“ von Filip Clefos. Sein Motto lautete: „Wie kann man wissen, dass sich etwas richtig anfühlt, oder wie lang dauert es festzustellen, dass es nicht die Art ist, wie es sein sollte?“ Souverän und mit einer stets aufs Neue überraschenden Bewegungssprache komponierte er die sieben Tänzerinnen und Tänzer zu immer wieder neuen Ensembles – das war ebenso beeindruckend wie gekonnt. Herausragend auch „The Silent Cry“ von Mariá Huguet, der sich unter dem Motto „Wer sind wir, wenn wir verlieren, was uns am wichtigsten ist?“ Gedanken machte über das, was den Menschen in seinem Kern ausmacht. John Hewitt hat mit „Ad Astra per Aspera“ ein bemerkenswert reifes Stück ebenfalls für sieben TänzerInnen vorgelegt. Es stand unter dem Motto „Ad Astra per Aspera ist die Spannung, die wir erleben, wenn wir die Balance herstellen wollen zwischen der Anpassung an die Gesellschaft und unserem Bedürfnis nach Selbstverwirklichung“. Borja Bermudez gelang ein expressiver Pas de Deux unter dem Titel „Hold on“, fein getanzt von Natsuka Abe und Ricardo Urbina, der selbst mit „Complex Desire“ für zwei Tänzer und eine Tänzerin ein sehr dichtes, in sich schlüssiges Werk kreierte. Darin bestach die hochgewachsene Chinesin Ziyue Liu ebenso wie in dem Solo „Gemini“ von Zhixu Chang als Frau mit zwei verschiedenen Persönlichkeiten; und auch ihr eigenes Stück „Bist du wirklich hier?“, in dem ein Mann zwischen Fantasie und Realität hin und her pendelt, war durchsetzt von vielen schönen Einfällen und einer zwingenden Stringenz.

Rundum also doch bei aller nachdenklichen Getragenheit ein höchst erfreuliches Szenario einer erfolgreichen Aufbauarbeit im Hamburger Ballettzentrum.

Veröffentlicht am 11.03.2016, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 1661 mal angesehen.



Kommentare zu "Auf gutem Wege "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    GLANZVOLLES JUBILÄUM

    Die Ballettschule des Hamburg Ballett feiert mit „Erste Schritte“ ihren 40. Geburtstag

    Alle zwei Jahre präsentiert die Ballettschule des Hamburg Ballett „Erste Schritte“ – einen Querschnitt durch die Arbeit aller Klassen. Dieses Jahr fiel die Vorstellung mit dem 40. Geburtstag der Schule zusammen.

    Veröffentlicht am 30.04.2018, von Annette Bopp


    ERSTE SCHRITTE – AUF HOHEM NIVEAU

    Die Ballettschule des Hamburg Ballett präsentiert ihr Können

    Alle zwei Jahre zeigen die Schülerinnen und Schüler der Ballettschule des Hamburg Ballett, was sie können. In diesem Jahr war es eine Art Premiere und erster Spiegel einer neuen Ära: Seit einem knappen Jahr steht die Schule unter der pädagogischen Leitung von Gigi Hyatt.

    Veröffentlicht am 10.06.2014, von Annette Bopp


    VIELVERSPRECHENDER NACHWUCHS

    Die Ballettschule des Hamburg Ballett zeigt in „Erste Schritte“ einen Querschnitt durch ihr Können

    Veröffentlicht am 15.06.2010, von Annette Bopp


     

    AKTUELLE NEWS


    VERTRAUENSVOLLE ZUSAMMENARBEIT

    International Greater Bay Dance and Music Festival in Südchina
    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Dagmar Klein


    ABSCHIED

    Yuki Mori verlässt das Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Pressetext


    DIREKT UND STARK

    Die TanzTour der Freien Szene in Stuttgart
    Veröffentlicht am 14.10.2018, von Katharina de Andrade Ruiz



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ZORBAS

    Roberto Scafati, der neue Ballettdirektor des Theaters Trier, eröffnet die Spielzeit 2018/19 im Tanz mit Mikis Theodorakis’ Ballettsuite ZORBAS. Das Stück feiert am 13. Oktober im Großen Haus Premiere.

    In diesem Werk sucht der griechische Komponist erstmalig eine Verbindung symphonischer Formen mit dem traditionellen Liedgut seiner Heimat – für Chor und Solisten.

    Veröffentlicht am 28.09.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    FAIR? FESTIVAL!

    Die internationale tanzmesse nrw 2018 in Düsseldorf - Ein Rückblick
    Veröffentlicht am 05.09.2018, von Natalie Broschat

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    PHILIP LANSDALE GESTORBEN

    Am 10.10. verstarb der ehemalige Bielefelder Ballettdirektor

    Veröffentlicht am 11.10.2018, von Pressetext


    AUSEINANDERSETZUNG MIT DEM VERSCHWINDEN

    Katja Büchtemanns „Bachläufe“ beim Bachfest 2018 in Tübingen

    Veröffentlicht am 09.10.2018, von Katharina de Andrade Ruiz


    WIR MÜSSEN REDEN! WIR MÜSSEN TANZEN!

    Wünsche, Erwartungen, Ideen: Erstes Gespräch zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 09.10.2018, von Boris Michael Gruhl


    TANZ UMS GOLDENE KALB

    Richard Siegals Choreografie zu "Mass" in Gelsenkirchen

    Veröffentlicht am 07.10.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP