HOMEPAGE



Koblenz

EIN LOHNENDER BESUCH

Pick bloggt über „Tausend Grüße“ am Theater Koblenz



Bei einem zweiten Besuch in Koblenz sieht Günter Pick seinen ersten Eindruck vom hohen Niveau des Ensembles bestätigt.


  • "Suite für zwei Klaviere Nr. 2" von Steffen Fuchs; Theater Koblenz Foto © Matthias Baus
  • "Suite für zwei Klaviere Nr. 2" von Steffen Fuchs; Theater Koblenz Foto © Matthias Baus
  • "Die 1000 Grüße" von Uwe Scholz; Theater Koblenz Foto © Matthias Baus
  • "Die 1000 Grüße" von Uwe Scholz; Theater Koblenz Foto © Matthias Baus
  • "Dans la marche" von Uwe Scholz; Theater Koblenz Foto © Matthias Baus
  • "Dans la marche" von Uwe Scholz; Theater Koblenz Foto © Matthias Baus

Um über Dirk Elwert und seine Rückkehr zur ZAV (Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit) zu schreiben, hatte ich mich mit ihm in Koblenz verabredet. Dort wollte er den Ballettabend und das Ensemble sehen, nachdem er ja nun wieder als Vermittler in Leipzig tätig ist. Das passte mir auch gut, denn ich hatte bisher nur den Abend „Die 28 Jahreszeiten“ gesehen und es war mir wichtig zu wissen, ob die Qualität, die ich wahrgenommen hatte, eine glückliche Fügung war, oder doch so etwas wie ein überdurchschnittliches Niveau.

Letzteres hat sich bewahrheitet, was mich aber nicht wundert, denn wenn dem nicht so wäre, hätte man Steffen Fuchs und seinen Tänzern nicht zwei Choreografien von Uwe Scholz anvertraut. Ursprünglich war der Abend mit dem Titel „Tausend Grüße“ vor zwei Jahren von Christoph Böhm einstudiert worden, einem der Lieblingstänzer von Uwe in Leipzig und zur Wiederaufnahme schaute man auch kurz vorbei, ob alles recht ist.

Obwohl die beiden Stücke von Uwe von der Besetzung her starke Veränderungen haben, wie man dem Prorammheft entnehmen kann, muss ich sagen, dem langjährigen Tänzer in Uwes Ensemble Steffen Fuchs ist es gelungen den Atem der Stücke, dieses Programms, bestens auf die neuen Interpreten zu übertragen. Der Abend beginnt mit einem düsteren Duett ("Dans la marche") zu Musik von Udo Zimmermann, dem Dresdener Komponisten, dem sich Uwe voll ausgesetzt hat und bei allen technischen Raffinessen, die er für die Tänzer Lisa Gottwick und Emmerich Schmollgruber erfunden hat, bleibt das Mitleiden mit diesen beiden Kreaturen, auf ihrer Reise durch irgendwelche Lager zwar offen aber aussichtlos und deprimierend.

Ganz anders das Stück "Die 1000 Grüße" zu Liedern von Schumann, dem der Abend seinen Titel verdankt. Die volle Ladung romantischer Gefühle lässt der Choreograf Scholz sich über die Bühne ergießen, mal himmelhoch jauchzend, mal zu Tode betrübt - wie Liebende das Leben erleben und sich wünschen, dass es immer so weiter gehe. Im Grunde ein ungewöhnliches Stück für Uwe Scholz, der eigentlich eher symphonisch geartet war. Wenn überhaupt geht es ein wenig in die Richtung „Dances at a Gathering“ von Jerome Robbins, das für mich eines der schönsten Ballette überhaupt ist. Aber da ist Chopin der Komponist und der nimmt alles etwas leichter, was wiederum Uwe nicht so lag. Alles in allem wurde das Stück herrlich getanzt, und jeder in dieser Choreografie ist ein Solist und das finde ich besonders schön. Wenn man die einzelnen Lieder den Tänzern zugeordnet hätte, in diesem sonst so schönen Programmheft, das sogar Fotos der Tänzer enthält, die bei der Uraufführung dabei waren, wüsste man auch, wer was tanzt.

Den Abschluss des Abends bildet dann ein Ensemblestück von Steffen Fuchs zur „Suite für Zwei Klaviere Nr. 2“ von Rachmaninow. Auch dieses Werk schreit nach tänzerischer Umsetzung, und die ist Steffen gelungen. Alle, auch die zuvor solistisch sich Hervortuenden, ordnen sich dem Ensemble unter und man sieht an den Ganzkörpertrikots, dass niemand besonders auffallen will. Es ist erstaunlich, wie die Querstreifen die unregelmäßig den halben Körper hervorheben, wahrscheinlich ungewollt, dick machen. Das war das Einzige, was mich an diesem Abend gestört hat. Auch die Abonnenten waren begeistert von ihrem Ballettensemble.

Veröffentlicht am 04.03.2016, von Günter Pick in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 2002 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein lohnender Besuch"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    GELD FÜR DIE KÖLNER TANZSZENE

    905.000 Euro kommen vom NRW-Kultursekretariat und dem Landesministerium
    Veröffentlicht am 16.05.2019, von tanznetz.de Redaktion


    BERUFEN!

    Katja Schneider wird erste Professorin für Tanzwissenschaft an der HfMDK
    Veröffentlicht am 14.05.2019, von Pressetext


    CLAUDIA JESCHKE ERHÄLT MÜNCHNER TANZPREIS

    Die Tanzwissenschaftlerin Prof. Dr. Claudia Jeschke wird geehrt
    Veröffentlicht am 03.05.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    DIE TOTEN-INSEL

    In der Gastspielreihe Old stars New moves bringt José Luis Sultán am 24. Mai ein neues Stück zur Uraufführung

    Veröffentlicht am 21.05.2019, von Anzeige


    GUIDO MARKOWITZ ERHÄLT DEN ISADORA-PREIS

    Der Pforzheimer Ballettdirektor wird von der Iwanson-Sixt-Stiftung ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 18.05.2019, von Pressetext


    DYNAMISCHE BILDERFLUT

    Ein Einblick in die 14. Internationalen Oldenburger Tanztage 2019

    Veröffentlicht am 16.05.2019, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP