HOMEPAGE



Berlin

20 JAHRE TANZNETZ.DE: GLÜCKWÜNSCHE UND EIN AUFRUF

„(Nachwuchs) Rezensent(in) gesucht...“ von Dieter Hartwig



Eigentlich ist der Fotograf Dieter Hartwig für die Bilder zuständig. Zum Jubiläum sendet er jedoch neben herzlichen Glückwünschen einen Appell an seine schreibenden Kollegen.


  • "Aerobics! - Ein Ballett in 3 Akten" von Paula Rosolen Foto © Dieter Hartwig
  • "Aerobics! - Ein Ballett in 3 Akten" von Paula Rosolen Foto © Dieter Hartwig
  • "Aerobics! - Ein Ballett in 3 Akten" von Paula Rosolen Foto © Dieter Hartwig
  • "Aerobics! - Ein Ballett in 3 Akten" von Paula Rosolen Foto © Dieter Hartwig
  • "(b)reaching stillness" von Lea Moro Foto © Dieter Hartwig
  • "(b)reaching stillness" von Lea Moro Foto © Dieter Hartwig
  • "(b)reaching stillness" von Lea Moro Foto © Dieter Hartwig
  • "(b)reaching stillness" von Lea Moro Foto © Dieter Hartwig
  • "o.T. | (the emotionality of the jaw)" von Ian Kaler Foto © Dieter Hartwig
  • "o.T. | (the emotionality of the jaw)" von Ian Kaler Foto © Dieter Hartwig
  • "o.T. | (the emotionality of the jaw)" von Ian Kaler Foto © Dieter Hartwig
  • "o.T. | (the emotionality of the jaw)" von Ian Kaler Foto © Dieter Hartwig

(Nachwuchs) Rezensent(in) gesucht …

Berlin ist eine Stadt des Tanzes, nirgendwo in Deutschland werden so viele Choreografien und Performances entwickelt und uraufgeführt und finden ihr Publikum hier. Als Fotograf dieser quirligen Tanzszene, der zumeist nur in den eher intimen Generalproben anwesend ist und nur wenige Aufführungen besuchen kann, bin ich fasziniert vom Berliner Publikum, den Tanzbegeisterten, die diese kreative Tanzszene tragen und stimulieren.

Vor Kurzem konnte ich einen ersten Einblick in das Anfangsstadium von Lea Moros nächster Arbeit erhaschen. Die Lecture war so gut besucht, dass die Stühle nicht reichten. Letzten Freitag war ich bei Ian Kalers „o.T. | (the emotionality of the jag)“, das jetzt im Hebbel am Ufer HAU2 gezeigt wurde. Auch hier war ich fasziniert vom gemischten Publikum und von der Stimmung in dieser Szene. Bei meinen Besuchen in der TanzBühne von Toula Limnaios treffe ich immer wieder dieses gemischte, interessierte Publikum.

Es ist wunderbar, wie diese Szene es schafft, Neues zu kreieren (bei aller Selbstausbeutung der freien Szene) und das Publikum in die Vorstellungen zu locken. Leider findet diese kreative Szene in Berlin nur wenig Resonanz im journalistischen Bereich. In der Presse finden sich fast immer nur Rezensionen zum Staatsballett Berlin und Sasha Waltz.

Ich würde mir wünschen, dass die journalistischen Möglichkeiten, die das tanznetz seit nun 20 Jahren bietet, auch vom journalistischen Nachwuchs als Sprungbrett genutzt werden. Für viele Choreografien und Performances ist es schade, dass sie erst beachtet werden, wenn die Arbeiten außerhalb von Berlin gezeigt werden. Immerhin ist die Tanzszene so vernetzt, dass ‚Insidertipps’ wie Ian Kaler, Lea Moro und Paula Rosolen jetzt auf der Tanzplattform 2016 zu bewundern sind.

Nur, und das ist schade, keine von diesen drei Produktionen wurde im tanznetz rezensiert. Ich würde mich freuen, wenn diese Szene einen journalistischen Spiegel bekommt, der die Arbeiten kritisch begleitet und nach außen berichtet, was hier in Berlin entsteht. Ich als Fotograf kann diese Arbeiten nur visuell begleiten, so wie es auch Walter Bickmann und Doris Nolde mit ihren Videos auf www.tanzforumberlin.de machen.

Vielleicht findet dieser Aufruf Gehör in der ‚schreibenden Zunft’.

Mit herzlichen Grüßen,
Dieter Hartwig

Veröffentlicht am 03.03.2016, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, 20 Jahre tanznetz.de

Dieser Artikel wurde 2719 mal angesehen.



Kommentare zu "20 Jahre Tanznetz.de: Glückwünsche und ein Aufruf"



    • Kommentar am 07.03.2016 07:11 von tanznetz.de Redaktion
      Wir haben uns schon so selbstverständlich an das globale Netz, an frei verfügbare Informationen gewöhnt, dass uns d i e Zeit in weiter Vergangenheit scheint, wo wir Tanz-Schreiberlinge Kritiken, Interviews, Hintergrundsberichten nachjagen mussten, entweder im (Nach)kaufen von Zeitungen und Zeitschriften oder, enorm zeitaufwendig und mühsam, in staubigen Archiven. Tatsächlich sind es 20 Jahre her, dass Nina Hümpel ihr tanznetz.de gründete - und wir nun so gut wie alles über Tanz-Events heute oder vorgestern, über Tänzer und Entwicklungen in der Tanzkunst mit wenigen Klicks in tanznetz.de und im Bayern-Portal auf dem Bildschirm haben. Dafür ein großes Danke und herzlichen Glückwunsch.

      Malve Gradinger
    • Kommentar am 07.03.2016 07:34 von tanznetz.de Redaktion
      Tanznetz feiert 20



      Frei nach Loriot (der mit den Möpsen) würde ich auf die Frage, ob ich mir ein Leben ohne tanznetz vorstellen könnte, antworten: ja, schon, - aber es wäre sinnlos.

      Meine allerherzlichsten Geburtstagswünsche an Nina und ihr fabelhaftes Team.



      Gert Weigelt

    • Kommentar am 08.03.2016 07:30 von tanznetz.de Redaktion
      mein glückwunsch zum 20iger: das tanznetz.de ist informativ, leidenschaftlich, gehaltvoll und noch vieles mehr. es bereichert den printmarkt mit aktueller berichterstattung und engagierter meinung. deswegen freue auch ich mich, hier zu schreiben. andrea amort, wien

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

UNGEWOHNT

Fotoblog von Dieter Hartwig

Zweite und letzte Woche der Tanztage Berlin mit "Pavane“ von Léonard Engel in den Sophiensaelen.

Veröffentlicht am 15.01.2019, von Dieter Hartwig


EINTAUCHEN

Fotoblog von Dieter Hartwig

"John Cage Variations II, III, IV" von Anna Clementi im Acker Stadt Palast in Berlin.

Veröffentlicht am 11.11.2018, von Dieter Hartwig


NASS GESCHWITZT UND GLÜCKLICH

Fotoblog von Dieter Hartwig

Beim Festival MASH Dance Berlin im Dock 11 erlebt der Fotograf die Generalprobe zu „Habitat“ von Uri Shafir und Zuki Ringart in voller Intensität - zu Bachs "Goldberg Variations" und aus allen Blickwinkeln.

Veröffentlicht am 05.06.2018, von Dieter Hartwig


ANDERE SPHÄREN

Festival "drei D poesie VI" in der Akademie der Künste Berlin

Im Rahmen des laufenden Poesie Festivals werden unter dem Titel "drei D poesie VI" zwei neue Arbeiten in der Verbindung von Poesie, Tanz und Musik diesmal wieder in der Akademie der Künste im Hanseatenweg uraufgeführt.

Veröffentlicht am 29.05.2018, von Dieter Hartwig


GANZ PERSÖNLICH

Ein Fotoblog von Dieter Hartwig

Ian Kaler präsentiert seine neue Arbeit "LIVFE" im HAU Hebbel am Ufer in Berlin.

Veröffentlicht am 28.04.2018, von Dieter Hartwig


DIE POSE DER TÄNZERINNEN

Ein Fotoblog von Dieter Hartwig

Der Berliner Fotograf war bei der Vernissage der Fotoausstellung „Dancer inside Brazil“ von Simone Ghera in der Brasilianischen Botschaft in Berlin zu Gast.

Veröffentlicht am 13.04.2018, von Dieter Hartwig


"FEEDBACK"

Ein Fotoblog von Dieter Hartwig

Unser Fotograf begleitete die Generalproben zu "Feedback" von Vanessa Huber im Kleinen Wasserspeicher Berlin

Veröffentlicht am 18.03.2018, von tanznetz.de Redaktion


"EIN SOMMERNACHTSTRAUM"

Ein Fotoblog von Dieter Hartwig

Im Ballhaus Ost sah Dieter Hartwig die Uraufführung von "Ein Sommernachtstraum" mit Choreografien von Gal Nador und Matan Zamir

Veröffentlicht am 18.03.2018, von tanznetz.de Redaktion


"DREI D POESIE IV"

Ein Fotoblog von Dieter Hartwig

Eindrücke von "Dasselbe" von Tomi Paasonen und "Concept Album " von Käthe Kopf und Tabea Xenia Magyar beim "drei D poesie IV" in den Uferstudios Berlin.

Veröffentlicht am 12.03.2018, von tanznetz.de Redaktion


 

AKTUELLE KRITIKEN


AUS DER EIGENEN ZEIT NEU GEDACHT

Schubert-Zenders "Winterreise" in Münster
Veröffentlicht am 20.01.2019, von Marieluise Jeitschko


DIE KRAFT DER INDIVIDUALITÄT

"Début" von Jenny Beyer auf Kampnagel in Hamburg
Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp


ZU VIELE BÄUME, ZU WENIG WALD

"Der Zauberberg" als Tanztheater in Lüneburg
Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



CALIMETROFERATU

Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (30 TAGE)


DIE NEGATIVE UTOPIE WIRD POSITIV

Anna Konjetzky zeigt "The Very Moment" an den Münchner Kammerspielen.

Veröffentlicht am 23.12.2018, von Karl-Peter Fürst


DEM RUF GEFOLGT

Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


SPANNUNG UND ENTSPANNUNG

Fotoausstellung und Performance von Stefan Maria Marb im Gasteig München

Veröffentlicht am 18.12.2018, von Vesna Mlakar


RAUM, KLANG, TANZ

Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



BEI UNS IM SHOP