HOMEPAGE



Dresden Hellerau

MIT DER PRÄZISION EINES UHRWERKS

Louise Lecavalier umkämpft leichtfüßig ihren „Battleground“



Sie ist bekannt für ihre unbändige Art des Tanzes. Auch ihre neueste Arbeit erscheint wie ein einziger Atemzug. In ihr zeigt die kanadische Ausnahmekünstlerin, dass es für einen Kampf nicht unbedingt einen Gegner braucht


  • "Battleground" von Louise Lecavalier Foto © André Cornellier
  • "Battleground" von Louise Lecavalier Foto © André Cornellier
  • "Battleground" von Louise Lecavalier Foto © André Cornellier
  • "Battleground" von Louise Lecavalier Foto © André Cornellier
  • "Battleground" von Louise Lecavalier Foto © André Cornellier
  • "Battleground" von Louise Lecavalier Foto © André Cornellier

Sie ist ihr eigener Ritter. Ihre Rüstung ist schwarz, unter der glänzenden Kapuze lugt ihr signifikanter Pony hervor. Die glänzenden Hosen sind an den Enden der Beine ausgestellt, etwas zu kurz, um ihre beeindruckende Fußarbeit sichtbar zu machen. Louise Lecavalier ‚kämpft’ anfangs nur mit einem Arm. Es dauert einige Minuten, bis ihr gesamter Körper zum Einsatz kommt. Bis dahin trippelt sie wie ein Insekt über den hellen Tanzboden, ohne die Knie voneinander zu lösen.

Die spröde Holzwand, die den Hintergrund begrenzt, hat Baumarktcharakter. Keine Schnörkel, nichts, was ablenken könnte. Das Licht (Alain Lortie) führt die Geometrie dieser Wand weiter. Rechte Winkel, gerade Linien. Ein deutlicher Kontrast zur natürlichen Organik in den Bewegungen. Das Vokabular ist wie gewohnt eher natürlich als artifiziell. Das typisch Mechanisch-Repetitive in den Bewegungen Lecavaliers weist eine Präzision auf, die keinen Zufall möglich scheinen lässt.

Der Aktionsraum, der ihren „Battleground“ darstellt, ist aber frei von Bedrohlichkeit und eher wie ein Brettspiel: Alles ist deutlich umrissen, die Grenzen sind gezogen und die Regeln bekannt. Alles Wilde ist Ritual und Spiel, Albernheiten und bewusst Belangloses inklusive. Und da der Ablauf eines Rituals eben bekannt ist, kann dieser getrost unterbrochen werden: Louise Lecavalier setzt sich auf einen Hocker, ganz dicht neben dem Tanzboden, verharrt kurz und starrt dabei wie gebannt ‚in den Ring’. Antoine Berthiaume, der als Live-Musiker im Wortsinn den Takt vorgibt, reicht ihr eine Trinkflasche. Ein kleiner Schluck genügt, dann geht es ab in die nächste Runde. Trotzdem ist das kein Boxkampf. Es gibt hier einfach weit und breit keinen Gegner.

Das ändert sich auch mit dem Auftritt Robert Abubos nicht. Er tanzt mit ihr, aber ist eben nicht als Gegner choreografiert. Er ist aber auch kein Partner auf Augenhöhe. Das macht seine Rolle interessant. Er ist Reagierender, Ergänzung, Verlängerung der Aktionen Lecavaliers. Er ermöglicht ihr Bewegungssequenzen, die allein nicht realisierbar sind und stützt die Gesamtaussage, bleibt aber bis zum Ende quasi einen Schritt hinter ihr. Diese Form der Ergänzung ist zwar nicht neu, bereits in „So blue“ (2012) hat Lecavalier in vergleichbarer Weise mit Frédéric Tavernini gearbeitet, ihre Wirksamkeit verfehlt sie aber trotzdem nicht. Das Publikum im Festspielhaus Hellerau hat es entsprechend von den Sitzen gerissen.

Veröffentlicht am 21.02.2016, von Rico Stehfest in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 3064 mal angesehen.



Kommentare zu "Mit der Präzision eines Uhrwerks"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    MIKROBEWEGLICHKEIT

    Auftakt einer fünfteiligen Tanzperformancereihe mit Louise Lecavalier in München

    Energie und Diffiziles verbindet die kanadische Tänzerin Louise Lecavalier auf faszinierende Weise. In ihrer neuen Soloperformance "Stations" entfaltet sie ihre ganze Kraft. Eine bessere Eröffnung von depARTures hätte es nicht geben können.

    Veröffentlicht am 15.10.2020, von Vesna Mlakar


    AKKULADUNG: 120 PROZENT

    Louise Lecavalier mit "Stations" im Festspielhaus Hellerau

    In ihrer neuen Arbeit, die musikalisch von treibenden Beats dominiert wird, durchläuft Louise Lecavalier vier Stationen, boxt sich durch und am Ende tanzt sie die Dunkelheit einfach weg.

    Veröffentlicht am 24.02.2020, von Rico Stehfest


    DEM KÖRPER AUSGELIEFERT

    Louise Lecavalier tanzt ihr neues Solo „So Blue“ in Hellerau

    Der Kopfstand ist einer von mehreren starken Momenten in dem neuen Solo „So Blue“ von Louise Lecavalier, kanadische Ausnahmetänzerin und jahrelang das Gesicht von Edouard Locks „La La La Human Steps“.

    Veröffentlicht am 18.02.2013, von Alexandra Karabelas


    LOUISE LECAVALIER ROCKT LOCK

    Fulminanter Festivalstart mit Lecavaliers “So blue” und “A Few Minutes of Lock” in Salzburg

    Veröffentlicht am 09.07.2012, von Anke Hellmann


    EINE IKONE DES TANZES IN HOCHFORM

    Louise Lecavalier bei ImPulsTanz

    Veröffentlicht am 29.07.2010, von Silvia Kargl


     

    AKTUELLE NEWS


    FOLKWANG BERUFT HENRIETTA HORN

    Henrietta Horn ist Professorin am Institut für Zeitgenössischen Tanz
    Veröffentlicht am 18.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    VORWÜRFE GEGEN TANZDIREKTORIN

    Eine Compliance-Kommission prüft Vorwürfe von Tänzer*innen gegen Mei Hong Lin am Landestheater Linz.
    Veröffentlicht am 17.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.
    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH

    Zum Start der Spielzeit 2021/2022 (September bis Dezember 2021)

    Neue Gastspielpartner in Clermont-Ferrand und St. Petersburg, Ectopia - Uraufführung von Richard Siegal im Forum Leverkusen, Schlafende Frau von Rainer Behr – Dach Kino (ohne Dach) Nordbahntrasse, inspirierende Kooperation mit der Düsseldorfer Tanzkompanie Ben J.Riepe im Schauspielhaus, Neue Tänzer im Ensemble

    Veröffentlicht am 08.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    VORWÜRFE GEGEN TANZDIREKTORIN

    Eine Compliance-Kommission prüft Vorwürfe von Tänzer*innen gegen Mei Hong Lin am Landestheater Linz.

    Veröffentlicht am 17.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

    Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


    „DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

    Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden

    Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP