HOMEPAGE



München

DEN TANZ IM SÜDEN DEUTSCHLANDS STÄRKEN

Gründung einer Arbeitsgruppe TANZ SÜD bei der 2. TANZBIENNALE HEIDELBERG



Austausch, Vernetzung und Kooperation für eine größere überregionale und internationale Sichtbarkeit des zeitgenössischen Tanzes aus Süddeutschland


  • Symposium TANZ SÜD Foto © Günter Krämmer
  • Symposium TANZ SÜD: Bea Kiesslinger, Sascha Koal, Martin Holder, Nannine Linning Foto © Günter Krämmer
  • Symposium TANZ SÜD: Micha Purucker, Sven Till, Walter Heun, Petra-Mostbacher-Dix Foto © Günter Krämmer
  • Symposium TANZ SÜD: Dieter Buroch, Berhard Fauser, Nina Hümpel Foto © Günter Krämmer
  • Symposium TANZ SÜD: Jai Gonzales und Nina Hümpel Foto © Günter Krämmer
  • Symposium TANZ SÜD Foto © Günter Krämmer

Führende Akteure in den freien Tanzszenen und Stadttheatern in Baden-Württemberg und Bayern haben bei der gerade zu Ende gegangenen 2. TANZBIENNALE HEIDELBERG gemeinsam mit Kollegen aus anderen Bundesländern im Rahmen eines Symposiums im Choreographischen Centrum Heidelberg über neue Möglichkeiten des Austauschs, der Vernetzung und der Kooperation gesprochen um dem zeitgenössischen Tanz aus Süddeutschland eine größere überregionale und internationale Sichtbarkeit zu ermöglichen. Das Symposium schloss mit der Gründung einer Arbeitsgruppe „TANZ SÜD“, die im März des Tanzjahres 2016 während der Tanzplattform Frankfurt a.M. im Künstlerhaus Mousonturm ihre Arbeit aufnehmen wird. Eingeladen hatte die TANZallianz, Kooperation von UnterwegsTheater und Theater und Orchester Heidelberg.

Unter den Teilnehmern an den dicht besetzten Gesprächsrunden waren außer den Vertretern der TANZallianz – Nanine Linning vom Theater und Orchester Heidelberg sowie Jai Gonzales und Bernhard Fauser vom UnterwegsTheater – der ehemalige Intendant des Künstlerhauses Mousonturm Dieter Buroch, die stellvertretende Ballettdirektorin des Theaters Pforzheim Darie Cardyn, der Vorstand der Tanzzentrale der Region Nürnberg e.V. Sebastian Eilers, Jörg Fischer vom Theater im Pfalzbau Ludwigshafen, Walter Heun, Vorstand des Bayerischen Landesverbandes für Zeitgenössischen Tanz und Joint Adventures, Martin Holder, künstlerischer Leiter Tanz im Kulturzentrum Tempel Karlsruhe, Bea Kiesslinger, Vorstand der Tanzszene Baden-Württemberg e.V., Sascha Koal, Vorstand des Landesverbandes Freie Tanz – und Theaterschaffende Baden-Württemberg, die Tanz- und Theaterkuratorin Laila Koller die stellvertretende Leiterin des E-Werk Freiburg, Micha Purucker, Vorstand der Tanztendenz München e.V., Simone Schulte-Aladag, Leiterin des Tanzbüros München, Domenico Strazzeri, künstlerischer Leiter der Strado Compagnia Danza in Ulm und Sven Till, Vorstand der Fabrik Potsdam e.V. sowie Petra-Mostbacher-Dix, freie Tanzjournalistin und Jurorin des Stuttgarter Solo-Tanz-Theater-Festivals von Marcelo Santos. Es moderierten Nina Hümpel, Herausgeberin von tanznetz.de und accesstodance.de und Alexandra Karabelas vom Team des UnterwegsTheaters und Projektleiterin TANZ SÜD.

Im Kern ging es während der beiden Panels darum, einen Dialog unter Vielen in Gang zu setzen, der die vielfältigen lokalen und überregional bestehenden Plattformen für zeitgenössischen Tanz in Baden-Württemberg und Bayern benennt und neue Potenziale entdeckt, sowohl etablierte als auch junge ChoreografInnen über das Bestehende hinaus in neuen Formaten und Allianzen zusammenzuführen. Einig waren sich dabei alle Redner darin, dass sich auch im Süden Deutschlands Produktionshäuser für Tanz und Performance etablieren müssten, um den State of the Art zu erhalten.

Interessierte wenden sich an Alexandra Karabelas: buerokarabelas@gmail.com.

Veröffentlicht am 08.02.2016, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Tanzjahr 2016, News 2015/2016

Dieser Artikel wurde 10809 mal angesehen.



Kommentare zu "Den Tanz im Süden Deutschlands stärken"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO
    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke


    CORONA. UND DANN? EIN TANZJOURNALISTISCHES PROJEKT

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Deike Wilhelm, Tanzjournalistin
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MERCE CUNNINGHAM CENTENNIAL

    Merce Cunningham Centennial heißt ein dem großen Choreographen gewidmeter Tanzabend, der am Freitag, 21.1. und am Samstag, 22.1.2022, jeweils um 19.30 Uhr auf den Pfalzbau Bühnen gastiert.

    Der 2009 im Alter von 90 Jahren verstorbene Tänzer und Choreograph Merce Cunningham war Teil der amerikanischen Tanzavantgarde, die die Aufbruchstimmung des modernen Amerika widerspiegelt.

    Veröffentlicht am 11.01.2022, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    EIN KLASSIKER, NEU INTERPRETIERT

    „Dornröschen“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 22.12.2021, von Annette Bopp


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim

    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP