HOMEPAGE



Dresden Hellerau

KONZEPT IM RAUBTIERKÄFIG

Die Dresden Frankfurt Dance Company zeigt mit „C.O.R.E.“ eine neue Arbeit ihres Künstlerischen Leiters



Jacobo Godani begibt sich in „C.O.R.E.“ weiter auf die Suche nach der Molekularstruktur des Tanzes.


  • C.O.R.E (creative organization reactive to evolution); Ensemble Foto © Dominik Mentzos
  • C.O.R.E (creative organization reactive to evolution); Guillaume Quéau und Claudia Phlips Foto © Dominik Mentzos
  • C.O.R.E (creative organization reactive to evolution); Ensemble Foto © Dominik Mentzos
  • C.O.R.E (creative organization reactive to evolution); Rob Fordeyn, Daphne Fernberger und Joel Small Foto © Dominik Mentzos
  • C.O.R.E (creative organization reactive to evolution); Nora Sitges-Sardà und Michael Joshua Tucker Foto © Dominik Mentzos

Ein ausgewachsenes Krokodil kriecht langsam die Treppe des Ostflügels herab, bewegt sich dabei aber nicht von der Stelle. Es ist eine Videoprojektion, die Jacopo Godani für seine neue Choreografie „C.O.R.E. - creative organization reactive to evolution“ im Festspielhaus Dresden Hellerau installiert hat. Der Kern aus dem Titel ist offensichtlich: Das Krokodil besteht nur aus seinem Skelett. Desto faszinierender sind die langsamen Bewegungsabläufe. Daneben ein katzenähnliches Raubtier. Das menschliche Skelett gehört dazu. Auch das ein Raubtier? Die Suggestion ist eindeutig, man könnte beim Betreten des Saales fast der Meinung sein, es würde wie im Zoo riechen. Tut es aber wirklich nicht.

Die Videoarbeiten ziehen sich weiter bis in die Choreografie hinein. Das menschliche Skelett wird auf den Körper eines Tänzers projiziert. Der Kern ist freigeschält, liegt bloß. Godanis Evolutionsgedanke setzt ganz am Anfang an. Bereits in seiner ersten Arbeit für die Dresden Frankfurt Dance Company, „Primate Trilogy“, hat er seiner artistischen Bewegungssprache animalische Grundzüge verliehen. Hier geht er einen Schritt weiter, indem er evolutionär einen Schritt zurückgeht. Man kann es auch als einen Schritt in die Tiefe bezeichnen. Diese Arbeit ist stärker von einem Konzept getragen als die reine künstlerische Ausstellung von „Primate Trilogy“.

Rudimentäre Sprache setzt im Wortsinn die ersten Akzente. Geräusche, die einmal Sprache werden könnten. Verhalten auch die ersten Bewegungen. Eine Stimme aus dem Off erklärt diese Versuche als „example of basic interaction“. Es sind „symptoms of development“, „from nothing to experience.“ Von null auf hundert. Choreografisch betrachtet ist das eine technische Sezierung, ein Auseinandernehmen der Möglichkeiten. Insgesamt fällt das Vokabular dabei weniger artistisch, weniger spektakulär aus. Ob das eine logische Folge des konzeptuellen Ansatzes ist, bleibt offen.

Das Konzept allein trägt die Arbeit erfolgreich, das choreografische Material scheint dem aber nicht in jedem Moment ganz gerecht zu werden. Auch die klangliche Ausmalung durch das Haus-Duo 48nord bleibt in ihrer Gleichförmigkeit streckenweise unter den Möglichkeiten. So überzeugend die gesamte Grundidee ausfällt, hat doch alles noch etwas Unfertiges. Das wiederum ist keinesfalls schlecht. Jeder gute Choreograph befindet sich beständig auf der Suche. Und Evolution an sich ist nie abgeschlossen.

Veröffentlicht am 06.02.2016, von Rico Stehfest in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 3563 mal angesehen.



Kommentare zu "Konzept im Raubtierkäfig"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform
    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    AUSBILDUNG EINER NEUEN GENERATION

    Der World Ballet School Day (WBSD) verbindet weltweit die nächste Generation von Tanzkünstler*innen
    Veröffentlicht am 09.07.2020, von Pressetext


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZTHEATER WUPPERTAL SPIELZEIT 2020/21

    Nach einer - auch für Tanztheater Wuppertal Pina Bausch - sehr langen und schwierigen Durststrecke startet das Ensemble in die Spielzeit 2020/21.

    Die aufgrund der ausfallenden Aufführungen in Wuppertal, Paris, Los Angeles, Berkeley, Chicago und Ludwigsburg freigewordenen Zeitfenster nutzte das gesamte Ensemble um den künstlerischen Austausch über Prozesse im Umgang mit einem so wertvollen Erbe wie dem Pina Bauschs auch in Kooperation mit der Pina Bausch Foundation zu vertiefen und künstlerische Formate für aktuelle Szenarien zu entwickeln.

    Veröffentlicht am 10.08.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    WÜRDIGE ABSCHIEDE

    Ein Buch und eine digitale Ausstellung zum Wechsel von Martin Schläpfer nach Wien

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP