HOMEPAGE



Stuttgart

HÖCHSTE FREUDE, TIEFSTE PEIN

Zum neuen Stuttgarter Ballettabend „Forsythe/Goecke/Scholz“



Der scheidende Stuttgarter Intendant Reid Anderson erlaubt sich nach zwanzigjähriger Amtszeit einen kleinen persönlichen Rückblick auf diese Erfolgsgeschichte: Drei der ganz großen Choreografen aus der Stuttgarter Ballett-Kaderschmiede zeigen ihr Können.


  • „The Second Detail“ von William Forsythe Foto © Stuttgarter Ballett
  • „Siebte Symphonie“ von Uwe Scholz Foto © Stuttgarter Ballett
  • „Lucid Dream“ von Marco Goecke Foto © Stuttgarter Ballett

„Bei mir müssen sich Tänzer nach der Musik richten, und zwar happig“, hat der viel zu früh verstorbene ehemalige Leipziger Ballettchef Uwe Scholz über seine Arbeit gesagt. Und sie tun es, die famosen Stuttgarter TänzerInnen, in einer strahlenden, lichtdurchfluteten Choreografie zu Beethovens „Siebter Symphonie“ - die das Staatsorchester Stuttgart unter der Leitung von Kevin Rhodes akustisch ebenfalls strahlen lässt. „Eine Apotheose des Tanzes“ hat Nietzsche diese Symphonie genannt, und tatsächlich: Wer einmal diese getanzten Bilder gesehen hat, wird sie beim Hören der Musik immer wieder vor Augen haben. Uwe Scholz geht so delikat und dabei so souverän mit dem Bewegungsmaterial des klassischen Ballettes um, als sei es seine höchst gepflegte Muttersprache.

Das Eröffnungsstück dieses Abends stammt aus demselben Jahr 1991: „The Second Detail“ von William Forsythe. Auch er benutzt das klassische Bewegungsvokabular, aber eher wie ein Mundartdichter scheinbar lässigen Dialekt gezielt einsetzt. Statt der Sprachendungen werden Bewegungen abgeschliffen, die exakten Körperlinien gebrochen - alles in unerhörtem Tempo. Kühles Grau ist die beherrschende Farbe, kühl ist der Tanz. Forsythe beschäftigt genau dreizehn Tänzerinnen, und die Primzahl ist Programm. Keine Symmetrie wie bei Scholz, keine eleganten Formationen von zwei bis zwölf TänzerInnen. Forsythe spielt genüsslich mit der Erwartungshaltung des Publikums und baut zahlreiche kleine Brüche ein. Zum Schluss mischt sich eine Barfuß-Tänzerin im weißen Gewand, das ein bisschen an ein geknotetes Tuch erinnert, mit ausdrucksvoller Innerlichkeit unter die zackigen Tanz-Klone – bis sie erschöpft zusammenbricht. Bei Forsythe richtet sich die Musik nach den Tänzern: Sein langjähriger Hauskomponist Thom Willems hat das Geräuschmaterial für den elektronischen Soundteppich vom Stampfen der Spitzenschuhe auf dem Tanzboden abgenommen…

Der scheidende Stuttgarter Intendant Reid Anderson erlaubt sich nach zwanzigjähriger Amtszeit einen kleinen persönlichen Rückblick auf diese Erfolgsgeschichte. Denn beide so unterschiedlichen Choreografen entstammen der Stuttgarter Ballett-Kaderschmiede, mit beiden hat er selbst gearbeitet, beide waren dort als Hauschoreografen tätig. „The Second Detail“ hat Anderson selbst noch als Leiter des kanadischen Nationalballetts in Auftrag gegeben; die unvergessene Marcia Haydée hat währenddessen in Stuttgart Uwe Scholz mit der „Siebten Symphonie“ auf den Weg gebracht.

Dass Scholz und Forsythe ihre Karriere als Hauschoreografen in Stuttgart starteten, verbindet sie auch mit Marco Goecke, der mit „Lucid Dream“ eine Uraufführung zu diesem Tanzabend beisteuerte. Seine Choreografie zu Mahlers letzter, unvollendet gebliebener 10. Symphonie ist eine einzige Klage, die um stumme, und auch mal laute Schreie kreist: „Pein!“ ruft ein Tänzer ins Parkett, bevor der Vorhang fällt. Zehn Tänzer in schwarzen Hosen mit nackten Oberkörpern wirken wie ein Schwarm von Trauervögeln, denn Goecke lässt die Arme und Schultern tanzen wie Vogelschwingen, der Rest der Körper darf nur mitmachen… Die bloßen Rücken, die höchste innere Anspannung sichtbar in weiterlaufenden Bewegungen der Muskelketten – das alles sind längst Goeckes Markenzeichen. Unter die zehn Männer darf sich einmal Agnes Su mischen, wohl eine Hommage an Alma Mahler-Werfel, deren Affäre mit Walter Gropius die Arbeit an der 10. Symphonie überschattete. „Lucid Dream“ ist ein Wach-Alptraum, aus dem man eben nicht befreit wieder aufwachen kann. – Großer Beifall, so recht made in Stuttgart.

Veröffentlicht am 30.01.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 2166 mal angesehen.



Kommentare zu "Höchste Freude, tiefste Pein"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    »IMPROMPTUS« VON SASHA WALTZ IM AUGUST 2019 WIEDER IM RADIALSYSTEM

    Die Choreographie »Impromptus« von Sasha Waltz zur Musik von Franz Schubert wird am 7., 8., 10. und 11. August 2019 nach vierjähriger Pause wieder im Berliner radialsystem gezeigt.
    Veröffentlicht am 17.07.2019, von Anzeige


    »BILDERSCHLACHTEN«

    »Bilderschlachten / Batailles d‘Images« von Stephanie Thiersch beim Beethovenfest in Bonn
    Veröffentlicht am 16.07.2019, von Pressetext


    ARTORT 019 – GOES AIRFIELD

    Das alljährliche Heidelberger Sommer-Festival für Kunst im öffentlichen Raum bespielt in diesem Jahr den ehemaligen amerikanischen Flughafen Heliport Heidelberg.
    Veröffentlicht am 15.07.2019, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ & GUESTS: »DIDO & AENEAS«

    Ab August 2019 mit neuem Sänger*innen-Cast wieder an der Staatsoper Unter den Linden Berlin

    Sasha Waltz‘ erste choreographische Oper »Dido & Aeneas« von Henry Purcell kehrt im Sommer 2019 wieder an die Staatsoper Unter den Linden Berlin zurück. Dort feiert am 18. August 2019 unter dem Dirigat von Christopher Moulds die neue Solisten-Besetzung ihre Berlin-Premiere

    Veröffentlicht am 13.07.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EINS MIT SICH

    Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

    Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP