HOMEPAGE



Wien

WIE KNACKT MAN DIE CHOREOGRAFISCHEN KNALLTÜTEN DER ALTEN?

Wiener Staatsballett: „Junge Talente“ in einem umjubelten Abend in der Volksoper



Klassisch-akademische Technik wie sie im Buche steht. Manuel Legris zeigt in dieser Gala was sein Nachwuchs alles kann und zieht dabei die altbewährten Register der Ballettliteratur.


  • "Les intermittences du coeur", Zsolt Török und Jakob Feyerlik Foto © Wiener Staatsballett/Ashley Taylor
  • "AREPO", Laura Nistor und James Stephens Foto © Wiener Staatsballett/Ashley Taylor
  • "La fille mal gardée", Nina Tonoli und James Stephens Foto © Wiener Staatsballett/Ashley Taylor
  • "Tarantella", Nikisha Fogo Foto © Wiener Staatsballett/Ashley Taylor
  • "Double Date", Hannah Kickert, Keisuke Nejime, Sveva Gargiulo und Ryan Booth Foto © Wiener Staatsballett/Ashley Taylor
  • "Valse Fantaisie", Natascha Mair und Jakob Feyferlik Foto © Wiener Staatsballett/Ashley Taylor
  • "Les Bourgeois", Francesco Costa Foto © Wiener Staatsballett/Ashley Taylor
  • "Grand Pas classique", Adele Fiocchi und Leonardo Basilio Foto © Wiener Staatsballett/Ashley Taylor

Klar, ein solcher Abend macht vor allem einmal den Zuschauer_innen Spaß und Lust auf mehr und müsste – so gesehen – die nächsten Male am 21. Januar und am 10. Februar restlos ausverkauft sein. Denn: Wann sieht man schon die Neuzugänge am Wiener Staatsballett, und in diesem Fall ist der Nachwuchs gemeint, in solistischen Rollen und da gleich in den Knüllern der Ballettliteratur, die nicht immer mit erster choreografischer Güte gleichzusetzen sind. Das sind vielmehr Knalltüten, die Virtuosität verlangen und sich als funkelnde Showcases in die Ballettliteratur eingeschrieben haben.
Sehr oft waren diese mit 'künstlerischen Schwergewichten' besetzt und die Erinnerung an sie macht einem deutlich, wie viel Luft nach oben da noch drinnen ist bei den jungen Tänzerinnen und Tänzern: darstellerisch, tanztechnisch, tempomäßig, stilistisch - selbst wenn sie von Expert_innen wie Nanette Glushak für Balanchines „Tarantella“ (Gottschalk/Kay) mit Nikisha Fogo und Géraud Wielick einstudiert wurden. Im Fall der Balanchineschen „Valse Fantaisie“ (Glinka) mit der jetzt schon sehr routiniert, fast manieriert wirkenden Natascha Mair und dem interessanten, groß gewachsenen, wachen Jakob Feyferlik vermittelte sich ein romantisch-pikantes Werk mit Damencorps. (Mair und Feyferlik debütieren am 20. Jänner in Ashtons „La Fille mal gardée“.)

Wichtig ist vor allem, dass diese Versuche gemacht werden und Ballettdirektor Manuel Legris, der etliche der Choreografien selber einstudiert hat, darunter etwa Teile aus dem 1986 an der Pariser Oper von ihm selbst mitkreierten Ensemblestück „AREPO“ (Gounod/Le Bars) von Maurice Béjart, nun mit Laura Nistor, James Stephens und Leonardo Basilio, fordert und fördert sein Ensemble aufs Äußerste. Eigentlich müsste man sich fragen, wann die junge Garde das Zweistundenprogramm unter der engagierten musikalischen Leitung von Wolfram-Maria Märtig, das sie in der letzten Spielzeit bereits zeigte, nun aufgefrischt und auch neu besetzt hat. Denn unter mangelndem Einsatz auf den Wiener Bühnen kann sich derzeit niemand beschweren. Erst letztes Wochenende lief die Wiederaufnahme der Neumeierschen „Josephs Legende“ mit einer in der anspruchsvollen Rolle der Frau des Potiphar gewachsenen, rasenden wie glutvoll tanzenden Rebecca Horner inmitten von Denys Cherevychko als Joseph und Roman Lazik als Potiphar, auch sie beide eindeutiger und sicherer als bei der Premiere vor einem Jahr. Ein großer Abend der Tänzer_innen, weniger der Instandhaltung der Inszenierung, die mitunter auseinanderdriften zu schien.

Der Fokus der Direktion Legris liegt ganz auf dem Tänzerereignis und da vor allem auf der klassisch-akademischen Technik, vorzugsweise der Beine, erst danach scheint die Gesamtheit der Inszenierung von Bedeutung. Trotz sehr heftigen Applauses war dem Neumeier-Richard Strauss-Abend, der mit „Verklungene Feste“ begann, das Publikum nicht in Scharen gefolgt. Die Preiskategorie ist in dieser Spielserie einfach zu hoch angesetzt.
Zu Weihnachten liefen etliche „Fille mal gardée“-Vorstellungen, unter anderem mit dem im Ashton-Spiel und bedeutungsvollem Tanz überzeugenden Paar Maria Jakovleva und Cherevychko, zuletzt auch mit dem beständigen Mihail Sosnovschi als Colas. Joseph Lazzinis „Fille mal gardée“ -Pas de deux (Hertel) bei den „Jungen Talenten“ mit Nina Tonoli und James Stephens lässt einen einmal mehr für Ashton (und Hérold/Lanchbery) plädieren.

Einige der Solisten des Staatsballetts trifft man in der Volksoper im Publikum, die nachdrängenden Talente, durchsetzt von Halbsolisten, werden genau beäugt.
Legris spielt nun in der Eigenschaft des Ballettmeisters seine Erfahrung als Tänzer und seine von Paris geprägten Kenntnisse der Literatur aus: Ein Wechselbad der Stile und Ästhetiken, des zwangsläufig noch Unfertigen und Verwackelten, das man allerdings auf der Bühne des Operettenhauses der Stadt mit launigem Vorstadtcharakter goutieren kann. Geschenkt wird trotzdem nichts. Und Fragen wie „Wer kann heute noch die unverfrorene Béjart-Mondänität auf die Bretter bringen, ohne die seine Schritte schal und leer wirken?“ regen den Diskurs über Zeiten und Moden durchaus an.

Die Tempi an diesem Abend sind rasant, das Risiko muss genommen werden. Bereits die Ausschnitte aus der Roland Petitschen „Fledermaus“ geben die Ernsthaftigkeit des Unterfangens vor. Legris will in diesem Programm sein junges Team ausprobieren, mit Neuem ködern und an seinem Ensemble weiter schmieden. Wie viel Arbeit das kostet, mag etwa der „Pas des Odalisques“ aus seiner bevorstehenden „Corsaire“-Produktion (Premiere am 20. März) zeigen. In der tradierten Choreografie von Petipa, die man gewöhnlich in russisch-prägnanter und entsprechend phrasierter Einstudierung gewohnt ist, geben die erst sechzehnjährige Xi Qu sowie Elena Bottaro und Adele Fiocchi ihr Bestes.
Auf dem Programm stehen weitere Ausschnitte von Petit „Proust ou Les Intermittences du coeur“ (Fauré), von Neumeier „Spring and Fall“ (Dvorak) mit dem sensibel-künstlerischen Greig Matthews und Anita Manolova sowie Beiträge von Patrick de Bana und den Nachwuchschoreografen Attila Bako und Trevor Hayden. Probiert wird auch Viktor Gsovskys brillante Nachkriegsfeierlichkeit „Grand Pas Classique“ (Auber; 1949) von Adele Fiocchi und Leonardo Basilio.

Den Vogel an diesem Abend in der Wiener Volksoper aber schießt Francesco Costa ab in einem weiteren Knaller: In dem effektvollen Solo „Les Bourgeois“ (Jacques Brel) von Ben van Cauwenbergh vermag der seit 2013 in Wien engagierte Italiener gefeilte Technik, aufblitzende Akrobatik und pointierten Humor treffsicher einzusetzen.


Weitere Vorstellungen: 21. Jänner und 10. Februar
www.wiener-staatsballett.at

Veröffentlicht am 09.01.2016, von Andrea Amort in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 4145 mal angesehen.



Kommentare zu "Wie knackt man die choreografischen Knalltüte ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel


    SPIELZEITVORSCHAU AM STAASTHEATER NÜRNBERG

    Das Staatstheater Nürnberg präsentiert das Ballettprogramm in der neuen Spielzeit
    Veröffentlicht am 30.06.2020, von Anzeige


    DIE PREISTRÄGER*INNEN STEHEN FEST

    Preisvergabe beim 24. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart 2020
    Veröffentlicht am 29.06.2020, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MATTERS FOR MATTERS

    Ein Film der Choreografischen Werkstatt der Company johannes wieland des Staatstheaters Kassel - 2 x für 24 Stunden online -

    Digitale Filmpremiere: Samstag, 4. Juli, 19.30 Uhr, YouTube-Kanal des Staatstheaters Kassel

    Veröffentlicht am 25.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben

    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben

    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    DIE PREISTRÄGER*INNEN STEHEN FEST

    Preisvergabe beim 24. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart 2020

    Veröffentlicht am 29.06.2020, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP