HOMEPAGE



Mainz

VOM ZÄHLEN IN UNSICHEREN ZEITEN

Guy Weizman und Roni Haver haben bei tanzmainz über die „4“ nachgedacht



Die Choreografie hat Ähnlichkeiten mit einem Videoclip, auf den Novile Maceinaite und Darien Brito den elektronischen Musikmix mit kontrastierenden Einsprengseln – etwa Johnny Cash und Bach - zugeschnitten haben.


  • "4" von Guy Weizman und Roni Haver Foto © Andreas J. Etter
  • "4" von Guy Weizman und Roni Haver Foto © Andreas Etter
  • "4" von Guy Weizman und Roni Haver Foto © Andreas Etter
  • "4" von Guy Weizman und Roni Haver Foto © Andreas Etter

Das war mal so einfach mit dem Showbusiness: ein Cowboy-Glitzerkostüm, ein ironischer Ohrenschmeichler und ein sexy Hüftschwung mit guter Sicht auf Waschbrettbauch und Bizeps – schon johlt das Publikum. Am Ende sitzt der Cowboy frustriert am Bühnenrand, während ein Song das Wiedersehen beschwört. Dazwischen liegen 70 Minuten fulminanten zeitgenössischen Tanzes aus der Eigenwerkstatt der Mainzer Hauschoreografen Guy Weizman und Roni Haver. Das aus Israel stammende Künstlerduo – inzwischen mit einer eigenen Company in Groningen heimisch – hatte schon den Auftakt des neuen „tanzmainz“ unter Spartenleiter Honne Dohrmann zu verantworten, „My private Odyssee“. Dieses Mal haben die beiden viel weiter ausgeholt: mit vier mal vier TänzerInnen beleuchten sie die magische Zahl „4“ nach allen Regeln heutiger Bühnenkunst. Und da spielen neben dem weiten Assoziationsraum (vier Temperamente, Jahreszeiten, Himmelsrichtungen) tatsächlich Bühne und Licht tragende Rollen.

Ascon de Nijs hat die eine tiefe hufeisenförmige Bühne des Großen Hauses gebaut, in deren Hintergrund sich der Zivilisationsmüll türmt – blaue Müllsäcke und defekte Schwarzweiß-Fernseher mit Flimmerbild. Als Rahmen dienen kniehoch montierte Traversen, auf denen eine Art Zeitmaschine umläuft. Lichtdesigner Wil Frikken hat eine üppig ausgestattete Spielwiese, die er redlich ausnutzt bis hin zu einer Art Bühnen-Kronleuchter, der sich auch noch dramatisch absenken lässt; Nebel- und Windmaschinen sind im Einsatz. Die sich immer wieder neu formierenden Tänzer-Grüppchen, die den weiten Raum bespielen, sind auf der Suche nach sicheren Augenblicken. In Gender-Cross-Kostümen von Slavna Martinovič, die im Verlaufe des Abends immer luftiger werden, scheinen sie gründlich die Orientierung verloren zu haben.

Unsicherheit gibt den Ton an in dieser Choreografie. Bis sich die Tänzer gegenseitig wahrnehmen, miteinander über Körpersprache kommunizieren und am Ende zusammenfinden können – nicht nur, aber natürlich mit besonderer Intensität im Viererbund – vergehen viel Rennen und Stillstand, Ausloten des Raumes mit zuckenden, steifen Armen, werden Körpersprachen erprobt und verworfen. Die sechzehnköpfige Truppe zeigt mehr Charakterköpfe als gefällige Gestalten; Mattia de Salve bringt freche Streetdance-Akrobatik mit ins Spiel und lässt die Schwerkraft alt aussehen.

Die Choreografie hat Ähnlichkeiten mit einem Videoclip, auf den Novile Maceinaite und Darien Brito den elektronischen Musikmix mit kontrastierenden Einsprengseln – etwa Johnny Cash und Bach - zugeschnitten haben, in dem ein kurzer Piepton eine Dauerrolle spielt: als würden auf einem Smartphone beständig Nachrichten aus sozialen Netzwerken gepostet. Die Netzwerke, die das Choreografenduo erdacht hat, setzen besonders auf Frauenpower. Es gibt einen Kuss unter Frauen und eine aufgetürmte menschliche Pyramide mit Alessandra Corti im Mittelpunkt: fragile Augenblicke der absoluten Solidarität.
Das dichte, nicht einfach zu konsumierende Bühnengeschehen verlockte die Zuschauer zu Beifall und Diskussion: Nicht wenige blieben am Ende einfach auf ihren Plätzen sitzen, um erst einmal selbst zu Wort zu kommen…

Veröffentlicht am 08.12.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 3008 mal angesehen.



Kommentare zu "Vom Zählen in unsicheren Zeiten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SCHÖN ANZUSEHEN

    Halbzeit bei der Tanzwerkstatt Europa 2020 in München
    Veröffentlicht am 06.08.2020, von Vesna Mlakar


    PHYSISCHE ÄSTHETIK

    Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2020 mit Jefta van Dinthers „Plateau Effect“
    Veröffentlicht am 02.08.2020, von Vesna Mlakar


    NACHDENKLICHES UND BRILLANTES

    Das Stuttgarter Ballett verabschiedet sich mit „Response I“ in die Sommerpause
    Veröffentlicht am 28.07.2020, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZTHEATER WUPPERTAL SPIELZEIT 2020/21

    Nach einer - auch für Tanztheater Wuppertal Pina Bausch - sehr langen und schwierigen Durststrecke startet das Ensemble in die Spielzeit 2020/21.

    Die aufgrund der ausfallenden Aufführungen in Wuppertal, Paris, Los Angeles, Berkeley, Chicago und Ludwigsburg freigewordenen Zeitfenster nutzte das gesamte Ensemble um den künstlerischen Austausch über Prozesse im Umgang mit einem so wertvollen Erbe wie dem Pina Bauschs auch in Kooperation mit der Pina Bausch Foundation zu vertiefen und künstlerische Formate für aktuelle Szenarien zu entwickeln.

    Veröffentlicht am 10.08.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    PHYSISCHE ÄSTHETIK

    Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2020 mit Jefta van Dinthers „Plateau Effect“

    Veröffentlicht am 02.08.2020, von Vesna Mlakar


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    VORFREUDE AUF DIE NEUE SAISON

    Der tanznetz.de Premierenkalender ist online

    Veröffentlicht am 03.08.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    NACHDENKLICHES UND BRILLANTES

    Das Stuttgarter Ballett verabschiedet sich mit „Response I“ in die Sommerpause

    Veröffentlicht am 28.07.2020, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP