HOMEPAGE



Düsseldorf

MONAT FÜR MONAT MIT KRAFT UND ELEGANZ UND FREUDE

Eine Kalender-Hommage an Martin Schläpfers zeitgenössisches Tanzensemble



Der Fotograf und ehemalige Tänzer Gert Weigelt zeichnet für die exquisiten Abbildungen verantwortlich, die alle von einer puristischen Eleganz durchzogen sind.



Jetzt geht es Schlag auf Schlag: ein Preis, eine Auszeichnung nach der anderen stellt sich ein bei Martin Schläpfer, der mittlerweile nicht nur ein herausragendes, primär zeitgenössischen Auffassungen von Ballett mit großem Horizont offen gegenüberstehendes Ensemble „gebaut“ hat. Der Direktor und sein Team residieren seit wenigen Monaten in der neu erbauten Architektur des mit all der erforderlichen Technik von heute und einer beträchtlichen Zahl an Sälen ausgestatteten Probenhauses.

Das mag man durchaus als Bekenntnis der Stadt Düsseldorf zu seinem Ballett verstehen und ist sicher ein gutes Thema für einen weiteren Kalender. Der nun erschienene aktuelle, großformatige Kalender für das Jahr 2016 im Dumont Verlag wirbt auf dem Titelblatt mit zwei Solisten des Balletts am Rhein: mit der stets erstaunlichen Marlucia do Amaral und dem, so oft die Autorin ihn gesehen hat, ungemein freudvoll und mit Esprit tanzenden Marcos Menha. Der gebürtige Brasilianer, von Birgit Keil geprägt, seit 2011 im Ensemble des Balletts am Rhein, ist es auch, der dieser Tage einen von zwei „Zukunfts“-Auszeichnungen des Deutschen Tanzpreises 2016 zugesprochen bekommen hat. (Der andere geht an den am Wiener Staatsballett engagierten, choreografisch begabten Andrey Kaydanovskiy.) Wie fein, dass Menha, ein feinziseliert tanzender Künstler von Charisma in Schläpfers Mahler-Choreografie „7“ als Partner von Amaral festgehalten ist. Am Schutzblatt unterstützt er das Nach-Oben-Streben seiner Dame kraftvoll und beide suggerieren den Rausch des klassischen Balletts, den Schläpfer aber so ganz in seiner Art heutig unterläuft, in dem er im nächsten Moment Erdiges und Gegenwärtiges aus dem Ballett-Vokabular hervorholt. Am Ende des Monatsreigens auf Blatt 12 begrüßen den Kalender-Connaisseur dann ein weiteres Mal die beiden Protagonisten.

Der Fotograf und ehemalige Tänzer Gert Weigelt zeichnet für die exquisiten Abbildungen verantwortlich, die alle von einer puristischen Eleganz durchzogen sind und Momente aus Schläpfers Choreografien plastisch festhalten. Weigelt und Schläpfer zeigen in dieser Auswahl einerseits Formenreichtum, andererseits stellen sie einmal mehr die Tänzerschaft heraus, deren viele Gesichter sich nun einprägsam studieren lassen. Stellvertretend seien hier nur Sachika Abe (Januar-Blatt), Ann-Kathrin Adam (Juni-Blatt), Yuko Kato (Juli-Blatt) und Chidozie Nzerem (November-Blatt) genannt. Der Ballett-am-Rhein-Kalender 2016 rückt ausschließlich Choreografien von Schläpfer ins Foto-Bild, seinem künstlerischen Chef. Sein Publikum aber weiß, dass gerade er zu jenen immer rarer werdenden Repertoire-Denkern gehört, der seinem alerten Ensemble auch jede Menge Tanz aus dem historischen Kanon und Uraufführungen angedeihen lässt. Viel Freude also mit diesem Ensemble, seinem Spielplan und dem Kalender.

Du Mont Verlag, ISBN: 9783832032869, 44.5 cm x 48 cm. Preis: 25 Euro

Veröffentlicht am 23.11.2015, von Andrea Amort in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 2033 mal angesehen.



Kommentare zu "Monat für Monat mit Kraft und Eleganz und Freude"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BIS INS KLEINSTE DETAIL

    Der zweite Dumont-Kalender des kongenialen Teams Weigelt-Schläpfer

    Von zehn Choreografien Schläpfers, uraufgeführt zwischen 2010 und 2013, hat Gert Weigelt Ablichtungen für seinen zweiten Dumont-Kalender ausgewählt - eine stattliche Galerie von künstlerisch wie technisch perfekten Momentaufnahmen.

    Veröffentlicht am 17.11.2014, von Marieluise Jeitschko


     

    LEUTE AKTUELL


    MALEN MIT DEM MENSCHEN IN ZEIT UND RAUM

    Am heutigen Sonntag, den 24. Februar 2019, wird Hamburgs Ballettintendant 80 Jahre alt. Happy Birthday, John Neumeier!
    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Annette Bopp


    ZEITLOSE HINGABE

    Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson
    Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke
    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ - ALLEE DER KOSMONAUTEN

    Volksbühne Berlin 2. März 2019, 20 Uhr 3. März 2019, 18 Uhr

    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DAS HARAKIRI DES VERFÜHRERS

    Uraufführung im Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Michael Scheiner


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ZEITLOSE HINGABE

    Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson

    Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


    SIEGFRIEDS GESCHEITERTE REVOLUTION

    Rudolf Nurejews „Schwanensee“ in der Opéra Bastille

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Julia Bührle


    MARGUERITE DONLON WIRD BALLETTDIREKTORIN AM THEATER HAGEN

    Die renommierte Choreografin übernimmt ab der Spielzeit 2019/20 die Posten der Ballettdirektorin und Chefchoreografin

    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP