HOMEPAGE



Regensburg

EIN WELTÜBERWUCHERNDER BEWEGUNGSRAUSCH

„Inheritor Album“ bei den Regensburger Tanztagen



Die 605 Collective Dance Company aus Vancouver verdrehte dem Publikum bei den Regensburger Tanztagen völlig den Kopf.


  • "Inheritor Album“ der 605 Collective Dance Company aus Vancouver Foto © Michael Scheiner
  • "Inheritor Album“ der 605 Collective Dance Company aus Vancouver Foto © Michael Scheiner
  • "Inheritor Album“ der 605 Collective Dance Company aus Vancouver Foto © Michael Scheiner
  • "Inheritor Album“ der 605 Collective Dance Company aus Vancouver Foto © Michael Scheiner

Tempo, Dynamik, Stopp und (E-)Motion. Die kanadische „605 Collective Dance Company“ hat bei den Tanztagen im Uni-Theater Regensburg einer Menge Menschen den Kopf verdreht. Manchen Besuchern war schwindelig von der enormen Beschleunigung, der sie über eine Stunde ausgesetzt waren. Andere waren von den tiefen Frequenzen und unerbittlich pochenden elektronischen Klängen körperlich durchgerüttelt. Und viele wussten erst einmal einfach nicht wohin mit ihrer Faszination, den wirbelnden Bildern und wilden Emotionen.

Die sechsköpfige Truppe aus Vancouver, der ganz im Südwesten dieses riesigen Landes liegenden Multikultistadt, gehört ohne Zweifel zu den Glanzlichtern der diesjährigen, bereits 18. Ausgabe des internationalen Tanzfestivals. In vier Abschnitten blätterte die Gruppe ihr innovatives „Inheritor Album“ auf. Beklemmende Raum- und Machtsituationen wurden sichtbar. Animalische Bewegungsmuster und wilde Emotionen brachen ebenso hervor wie rätselhafte Schwächeanfälle, kollektive motorische Rituale und rasend schnelle Abläufe. Dieser jede Sekunde neu aus unerbittlichem Wettbewerb, körperlichem Begreifen und unbedingtem Vertrauen entstehende Tanz riß so gut wie jeden Beobachter mit. Neben Formen und Abläufen, die an die musikalische Struktur gekoppelt waren, folgte er einer inneren Choreografie, die bis ins vormenschliche Erdzeitalter zurückzugehen schien.

Es war ein faszinierendes, berauschendes und erschütterndes Erlebnis, zu dem auch die moderne Licht- und Videotechnik sowie die Musik mit ihren grell bohrenden Klängen und durchdringend schweren Rhythmen beitrugen.

Von Anfang an zeigten die drei Tänzerinnen und Tänzer deutlich woher sie kommen und wo sie sich zugehörig fühlen. Ihr Auftritt in T-Shirts und Alltagsklamotten verweist auf eine junge kreative Szene, die Straßenkünste wie Breakdance und HipHop gleichermaßen in ihr künstlerisches Konzept verwebt wie modernes Tanztheater und klassische Elemente. Choreografien und eine eigene Tanzsprache werden gemeinsam im Kollektiv entwickelt. Dabei spielt auch die Improvisation eine wichtige Rolle. Erkennbar wird das am ständigen Augenkontakt und den blitzschnellen Reaktionen auf die Sprünge, Sprints und urplötzlichen Stopps der Anderen.

Manchmal schienen die Tänzer regelrecht zu fliegen, wurden mitten im Sprung aufgefangen. In einem anderen Abschnitt des Albums verbanden sie sich zu Gliederfüßlern, während ein unterirdisches Grollen körperlich fassbare Erdbewegungen suggerierte.

Querverbindungen zur Comic-Art, zur Sience-Fiction-Animation und zu östlichen Meditationstechniken ließen diesen Tanzabend zu einer Art Weltüberwucherung werden. Ordnung stellte sich eher zufällig ein, emotionales Mit- und Durcheinander und körperhaftes Erleben sind hier die eigentliche Essenz des Lebens.
Hinreißend: Das Kollektiv mit Laura Avery, Justine Chambers, Lisa Gelley, Shay Kuebler, Josh Martin, David Raymond (Tanzende), Miwa Matreyek (Video-Animation) und Jason Dubois (Lichtdesign).

Veröffentlicht am 21.11.2015, von Michael Scheiner in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 3372 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein weltüberwuchernder Bewegungsrausch"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina
    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    MIT- UND WEGBEWEGEN

    Grenzüberschreitungen am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Gastbeitrag


    ALLES GUTE!

    Zizi Jeanmaire zum 95. Geburtstag
    Veröffentlicht am 03.05.2019, von Günter Pick



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »SACRE« IN DER INTERPRETATION VON SASHA WALTZ

    Im Juni 2019 erneut an der Staatsoper Unter den Linden Berlin zu sehen

    Es gilt als eines der Schlüsselwerke der Moderne: Hundert Jahre nach der Entstehung von Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps« beschäftigte sich Sasha Waltz 2013 im Auftrag des Mariinsky Theaters mit diesem außergewöhnlichen Werk der Tanz- und Musikgeschichte.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    BERUFEN!

    Katja Schneider wird erste Professorin für Tanzwissenschaft an der HfMDK

    Veröffentlicht am 14.05.2019, von Pressetext


    ABER WIR HATTEN SPAß!

    „Bilderschlachten“ von Stephanie Thiersch in Nîmes

    Veröffentlicht am 11.05.2019, von Gastbeitrag


    CLAUDIA JESCHKE ERHÄLT MÜNCHNER TANZPREIS

    Die Tanzwissenschaftlerin Prof. Dr. Claudia Jeschke wird geehrt

    Veröffentlicht am 03.05.2019, von Pressetext


    ZUM WELTTANZTAG!

    Welttanztag-Botschaft der ägyptischen Choreografin Karima Mansour

    Veröffentlicht am 28.04.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP