HOMEPAGE



Regensburg

EIN WELTÜBERWUCHERNDER BEWEGUNGSRAUSCH

„Inheritor Album“ bei den Regensburger Tanztagen



Die 605 Collective Dance Company aus Vancouver verdrehte dem Publikum bei den Regensburger Tanztagen völlig den Kopf.


  • "Inheritor Album“ der 605 Collective Dance Company aus Vancouver Foto © Michael Scheiner
  • "Inheritor Album“ der 605 Collective Dance Company aus Vancouver Foto © Michael Scheiner
  • "Inheritor Album“ der 605 Collective Dance Company aus Vancouver Foto © Michael Scheiner
  • "Inheritor Album“ der 605 Collective Dance Company aus Vancouver Foto © Michael Scheiner

Tempo, Dynamik, Stopp und (E-)Motion. Die kanadische „605 Collective Dance Company“ hat bei den Tanztagen im Uni-Theater Regensburg einer Menge Menschen den Kopf verdreht. Manchen Besuchern war schwindelig von der enormen Beschleunigung, der sie über eine Stunde ausgesetzt waren. Andere waren von den tiefen Frequenzen und unerbittlich pochenden elektronischen Klängen körperlich durchgerüttelt. Und viele wussten erst einmal einfach nicht wohin mit ihrer Faszination, den wirbelnden Bildern und wilden Emotionen.

Die sechsköpfige Truppe aus Vancouver, der ganz im Südwesten dieses riesigen Landes liegenden Multikultistadt, gehört ohne Zweifel zu den Glanzlichtern der diesjährigen, bereits 18. Ausgabe des internationalen Tanzfestivals. In vier Abschnitten blätterte die Gruppe ihr innovatives „Inheritor Album“ auf. Beklemmende Raum- und Machtsituationen wurden sichtbar. Animalische Bewegungsmuster und wilde Emotionen brachen ebenso hervor wie rätselhafte Schwächeanfälle, kollektive motorische Rituale und rasend schnelle Abläufe. Dieser jede Sekunde neu aus unerbittlichem Wettbewerb, körperlichem Begreifen und unbedingtem Vertrauen entstehende Tanz riß so gut wie jeden Beobachter mit. Neben Formen und Abläufen, die an die musikalische Struktur gekoppelt waren, folgte er einer inneren Choreografie, die bis ins vormenschliche Erdzeitalter zurückzugehen schien.

Es war ein faszinierendes, berauschendes und erschütterndes Erlebnis, zu dem auch die moderne Licht- und Videotechnik sowie die Musik mit ihren grell bohrenden Klängen und durchdringend schweren Rhythmen beitrugen.

Von Anfang an zeigten die drei Tänzerinnen und Tänzer deutlich woher sie kommen und wo sie sich zugehörig fühlen. Ihr Auftritt in T-Shirts und Alltagsklamotten verweist auf eine junge kreative Szene, die Straßenkünste wie Breakdance und HipHop gleichermaßen in ihr künstlerisches Konzept verwebt wie modernes Tanztheater und klassische Elemente. Choreografien und eine eigene Tanzsprache werden gemeinsam im Kollektiv entwickelt. Dabei spielt auch die Improvisation eine wichtige Rolle. Erkennbar wird das am ständigen Augenkontakt und den blitzschnellen Reaktionen auf die Sprünge, Sprints und urplötzlichen Stopps der Anderen.

Manchmal schienen die Tänzer regelrecht zu fliegen, wurden mitten im Sprung aufgefangen. In einem anderen Abschnitt des Albums verbanden sie sich zu Gliederfüßlern, während ein unterirdisches Grollen körperlich fassbare Erdbewegungen suggerierte.

Querverbindungen zur Comic-Art, zur Sience-Fiction-Animation und zu östlichen Meditationstechniken ließen diesen Tanzabend zu einer Art Weltüberwucherung werden. Ordnung stellte sich eher zufällig ein, emotionales Mit- und Durcheinander und körperhaftes Erleben sind hier die eigentliche Essenz des Lebens.
Hinreißend: Das Kollektiv mit Laura Avery, Justine Chambers, Lisa Gelley, Shay Kuebler, Josh Martin, David Raymond (Tanzende), Miwa Matreyek (Video-Animation) und Jason Dubois (Lichtdesign).

Veröffentlicht am 21.11.2015, von Michael Scheiner in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 3524 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein weltüberwuchernder Bewegungsrausch"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SPRUNGBRETT

    Junge Choreografen des Ballett am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 14.07.2019, von Gastbeitrag


    BITTE ANSCHNALLEN UND DIE FANTASIE FLIEGEN LASSEN

    Das ARTORT-Festival des Heidelberger UnterwegsTheaters auf dem Airfield
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SELFIE MIT MONA LISA

    Die „Choreografische Werkstatt“ von und mit TänzerInnen des Nationaltheaters Mannheim
    Veröffentlicht am 11.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION – TANZPÄDAGOGIK UND CHOREOGRAFIE

    Berufsbegleitende Weiterbildung der TanzTangente Berlin in Kooperation mit dem Berlin Career College der Universität der Künste Berlin startet mit neuen Partnern die neue Bewerbungsrunde. Anmeldefrist ist der 1. November 2019

    In dieser Weiterbildung können TänzerInnen und Menschen mit fundierter Bewegungserfahrung Methoden erlernen, um tanzpädagogische Projekte in unterschiedlichsten Kontexten zu leiten und den Tanz in all seiner Vielfalt an Laien jeden Alters zu vermitteln.

    Veröffentlicht am 11.06.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EINS MIT SICH

    Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    KOPFNOTE: TADELLOS

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden zeigt ihre jährliche Leistungsschau

    Veröffentlicht am 04.07.2019, von Rico Stehfest


    OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

    Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp


    EHRUNG FÜR JOHANN KRESNIK

    "Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien" für den bedeutenden Vertreter des choreografischen Theaters

    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Pressetext


    PROF. BIRGIT KEIL MIT DEM GOLDENEN EHRENFÄCHER AUSGEZEICHNET

    Doppelte Ehrung für das Staatstheater Karlsruhe

    Veröffentlicht am 04.07.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP